Faktor-Zertifikat | 4,00 | Long | MDAX ®

Print
  • WKN: MF8U5P
  • ISIN: DE000MF8U5P3
  • Faktor-Zertifikat

VERKAUFEN (GELD)

11,350 EUR

6.250 Stk.

12.08.2020 14:08:34

KAUFEN (BRIEF)

11,370 EUR

6.250 Stk.

12.08.2020 14:08:34

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

+3,28 %

+0,36 EUR 12.08.2020 14:08:34

Basiswert

27.579,72 Pkt.

+0,71 % 12.08.2020 14:08:47

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf MDAX ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Falls der zugrunde liegende Index die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für den Index abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf MDAX ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Falls der zugrunde liegende Index die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für den Index abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

Heute 12.08.2020 09:53:15 Quelle: dpa
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Schwunglos - US-Konjunkturpaket offen
FRANKFURT (dpa-AFX) - Angesichts der bislang fehlenden Einigung in der US-Politik auf ein weiteres Konjunkturprogramm in der Corona-Krise fehlt dem Dax am Mittwoch der Schwung. Im frühen Handel sank der deutsche Leitindex um 0,16 Prozent auf 12 926,13 Punkte. "Das Kursniveau um die 13 000 Punkte scheint eine echte Hürde zu sein", sagte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. Die runde Marke hatte der Dax am Vortag nach fast drei Wochen zeitweise wieder übersprungen. Ein Minus mit 0,32 Prozent auf 27 521,75 Punkte verbuchte am Mittwoch im frühen Handel auch der MDax der mittelgroßen Werte. Der EuroStoxx 50 notierte kaum verändert. In Deutschland stehen zur Wochenmitte nochmals diverse Quartalsberichte auf der Agenda, darunter jener von Eon aus dem Dax. Der Energiekonzern senkte wegen der Covid-19-Pandemie die Prognose. Die Titel gaben um 1,2 Prozent nach. Freenet stehen im Fokus nach einer Offerte des US-Kabelkonzerns Liberty Global für das Schweizer Unternehmen Sunrise, an dem der deutsche Mobilfunker beteiligt ist. Die Amerikaner wollen 110 Schweizer Franken je Aktie zahlen und Freenet will seine Beteiligung in Höhe von 24 Prozent komplett andienen. Die Freenet-Aktien profitierten von diesen Nachrichten mit einem Kurssprung von fast 18 Prozent. Der IT-Dienstleister Bechtle schnitt im zweiten Quartal trotz Corona-Krise besser als von Analysten erwartet ab. Die Aktien verloren jedoch 1,8 Prozent. Händler begründeten dies mit Gewinnmitnahmen. Bergab mit 2,2 Prozent ging es auch für Evotec. Der Wirkstoffforscher erhöht die Ausgaben für die Forschung. Zudem sorgte die Corona-Krise für leichte Verzögerungen bei Meilensteinzahlungen und Vertragsabschlüssen. Leoni schnellten nach Quartalszahlen im SDax um gut neun Prozent hoch. Der Autozulieferer prüft Verkäufe einzelner Bereiche der Kabelsparte. Top-Wert im Dax waren Deutsche Bank mit plus 1,6 Prozent, gefolgt von der Deutschen Telekom, die sich im positiven Telekom-Sektor um 0,9 Prozent verteuerten./ajx/jha/
Heute 12.08.2020 08:18:28 Quelle: dpa
Aktien Frankfurt Ausblick: Dax sinkt - US-Konjunkturpaket kommt nicht voran
FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach der vorübergehenden Rückkehr über die Marke von 13 000 Punkten am Vortag werden die Dax-Anleger am Mittwoch wieder vorsichtiger. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex signalisierte knapp eine Stunde vor dem Xetra-Start einen Abschlag von 0,5 Prozent auf 12 882 Punkte. Für den EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone dürfte es zum Handelsbeginn um 0,6 Prozent nach unten gehen. Negative Impulse kommen von der Wall Street, wo dem Dow Jones Industrial im späten Handel über der 28 000-Punkte-Marke die Luft ausgegangen war. Als Belastung galt dort, dass es allem Anschein nach bis September dauern könnte, bis das von Anlegern erhoffte nächste Corona-Hilfspaket fertig ist. Eine Einigung zwischen Republikanern und Demokraten ist nach wie vor nicht in Sicht. "Seit einigen Tagen gehen die Märkte davon aus, dass die US-Politiker nach der Verfügung von US-Präsident Donald Trump Ende letzter Woche in irgendeiner Form eine Einigung erzielen würden. Diese Hoffnung scheint ziemlich verfrüht", sagte Marktbeobachter Michael Hewson vom Broker CMC Markets UK. In Deutschland stehen zur Wochenmitte wieder diverse Quartalsberichte auf der Agenda, darunter jener von Eon aus dem Dax und zahlreicher Unternehmen aus MDax und SDax. Der Energiekonzern Eon senkte wegen der Covid-19-Pandemie die Prognose. Auf der Handelsplattform Tradegate gaben die Titel um 0,4 Prozent zum Xetra-Schluss nach. Der IT-Dienstleister Bechtle schnitt im zweiten Quartal trotz Corona-Krise besser als erwartet ab. Die Aktien stiegen auf Tradegate um 0,4 Prozent. Der US-Kabelkonzern Liberty Global will Sunrise aus der Schweiz übernehmen. Der deutsche Mobilfunkanbieter Freenet wolle seinen Sunrise-Anteil in Höhe von 24 Prozent komplett andienen, hieß es. Freenet gewannen vorbörslich auf Tradegate neun Prozent. Bergab mit vorbörsllich fast vier Prozent ging es für Evotec. Der Wirkstoffforscher erhöht die Ausgaben für die Forschung. Zudem sorgte die Corona-Krise für leichte Verzögerungen bei Meilensteinzahlungen und Vertragsabschlüssen./ajx/jha/
Heute 12.08.2020 07:32:22 Quelle: dpa
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Kursverluste erwartet
FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- AKTIEN ------------------------------------------------------------------------------- DEUTSCHLAND: - SCHWÄCHER - Nach der zeitweisen Rückkehr über die Marke von 13 000 Punkten am Vortag treten die Anleger am deutschen Aktienmarkt wieder den Rückzug an. Am Dienstag konnte der Dax die runde Marke schon nicht behaupten und nun zeichnet sich am Mittwoch ein schwächerer Start in den Handel ab. Der Broker IG taxierte den Leitindex gut zwei Stunden vor dem Xetra-Auftakt auf 12 840 Punkte, was ein Minus von 0,8 Prozent bedeutet. Negative Impulse kommen dabei vor allem von der Wall Street, wo dem Dow Jones Industrial auf dem Weg zu alten Rekordständen über den 28 000 Punkten spät die Luft ausging. Als Belastung galt dort, dass es allem Anschein nach bis September dauern könnte, bis das von Anlegern erhoffte nächste Corona-Hilfspaket fertig ist. Eine Einigung zwischen Republikanern und Demokraten ist nach wie vor nicht in Sicht. USA: - GEWINNMITNAHMEN - Nach einem weiteren starken Lauf an der New Yorker Wall Street haben Anleger am Dienstag im späten Geschäft doch noch Gewinne mitgenommen. Allem Anschein nach könnte es noch bis September dauern, bis das nächste Corona-Hilfspaket fertig geschnürt ist. Eine Einigung zwischen Republikanern und Demokraten ist nach wie vor nicht in Sicht und die ausweglose Situation könnte noch einige Wochen andauern, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Die wichtigsten Akteure hätten seit Freitag nicht mehr miteinander gesprochen und neue Ideen für einen Kompromiss seien nicht in Sicht, hieß es. Der Dow Jones Industrial schloss letztlich 0,38 Prozent schwächer auf 27 686,91 Punkten. ASIEN: - ÜBERWIEGEND KURSVERLUSTE - Die Börsen Asiens haben am Mittwoch überwiegend schwächer tendiert. Der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen sank zuletzt um 2,42 Prozent. Der Hang Seng in Hongkong büßte 0,45 Prozent ein. In Japan legte der Leitindex Nikkei 225 hingegen um 0,16 Prozent zu. Auch in den USA hatten die Märkte nach den jüngsten Kursgewinnen etwas geschwächelt. ^ DAX 12946,89 +2,04% XDAX 12828,38 +0,59% EuroSTOXX 50 3332,12 +2,22% Stoxx50 3002,59 +1,52% DJIA 27686,91 -0,38% S&P 500 3333,69 -0,80% NASDAQ 100 10876,080 -1,89%° ------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL ------------------------------------------------------------------------------- RENTEN: ^ Bund-Future 176,72 -0,11%° DEVISEN: ^ Euro/USD 1,17130 -0,23% USD/Yen 106,7585 +0,25% Euro/Yen 125,0545 +0,03%° ROHÖL: ^ Brent 44,69 +0,19 USD WTI 41,71 +0,10 USD° /jha/