Faktor-Zertifikat | 4,00 | Long | TecDAX ®

Print
  • WKN: MF2LBT
  • ISIN: DE000MF2LBT9
  • Faktor-Zertifikat
Produkt ist ausverkauft - aktuell kein Kauf möglich

Verkaufen (Geld)

- EUR

17.01.2020 21:59:53

Kaufen (Brief)

- EUR

17.01.2020 21:59:53

Tägliche Änderung (Geld)

-

- EUR 17.01.2020 21:59:53

Basiswert

3.157,35 Pkt.

+0,71 % 17.01.2020 22:00:20

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf TecDAX ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Falls der zugrunde liegende Index die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für den Index abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
27.06.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 2129,8867 Pkt
  • 2172,49 Pkt
  • 0,02
  • 2112,815 Pkt
  • 2155,08 Pkt
  • 0,02
19.06.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 2095,6632 Pkt
  • 2137,58 Pkt
  • 0,02
  • 2132,9964 Pkt
  • 2175,66 Pkt
  • 0,02
13.06.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 2116,5438 Pkt
  • 2158,88 Pkt
  • 0,02
  • 2117,6872 Pkt
  • 2160,05 Pkt
  • 0,02

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

17.01.2020 Quelle: dpa
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax versucht Ausbruch nach oben
FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- AKTIEN ------------------------------------------------------------------------------- DEUTSCHLAND: - GEWINNE - In einer von Stagnation geprägten Woche dürfte der Dax am Freitag nochmal einen Versuch nach oben starten. Rund rund zwei Stunden vor dem Handelsstart taxierte der Broker den deutschen Leitindex gut ein halbes Prozent höher auf 13 500 Punkte. Auf Wochensicht würde der Dax damit letztlich aber doch nur auf der Stelle treten. An der Wall Street ist der Aufwärtsdrang dagegen ungebrochen, Dow & Co erreichten am Vorabend erneut Rekordmarken. In Fernost ist der Aktienhandel am Morgen von moderaten Aufschlägen gekennzeichnet. Vor allem die Kursverluste der im Dax zahlreich vertretenen Automobilwerte hatten den Index zuletzt gebremst. Das Risiko von Strafzöllen der USA auf Autoimporte hatte Investoren verschreckt. Der Dax pendelte die Woche über um die Marke von 13 450 Zählern - und fiel damit hinter die US-Börsen zurück. USA: - GEWINNE - Die Rekordjagd an der Wall Street hat sich am Donnerstag dank starker Tech-Titel mit Schwung fortgesetzt. Sowohl der Dow Jones Industrial als auch der marktbreite S&P 500 und die wichtigsten Technologieindizes erreichten im Verlauf Höchststände. Börsianer verwiesen auf unter dem Strich ermutigende Nachrichten aus der Konjunktur. Zudem wirke die Erleichterung über den Abschluss des ersten Handelsteilabkommens zwischen den USA und China nach. Der Dow legte um 0,92 Prozent auf 29 297,64 Punkte zu. Für den S&P 500 ging es um 0,84 Prozent auf 3316,81 Punkte nach oben. Der von Technologiewerten dominierte Nasdaq 100 stieg um 0,99 Prozent auf 9125,00 Punkte. ASIEN: - TENDENZ - Der japanische Leitindex Nikkei schloss mit einem kleinen Plus von rund einem halben Prozent auf 24 041,26 Punkte. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen und der Hang Seng in Hongkong fielen zuletzt hingegen leicht. ^ DAX 13 429,43 -0,02% XDAX 13 461,76 0,35% EuroSTOXX 50 3774,14 0,14% Stoxx50 3439,63 0,14% DJIA 29 297,64 0,92% S&P 500 3316,81 0,84% NASDAQ 100 9125,00 0,99% ° ------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL ------------------------------------------------------------------------------- RENTEN: ^ Bund-Future 171,52 -0,12% ° DEVISEN: ^ Euro/USD 1,1136 -0,02% USD/Yen 110,21 0,06% Euro/Yen 122,73 0,04%glco ° ROHÖL: ^ Brent 64,61 -0,01 USD WTI 58,49 -0,03 USD ° /mis
16.01.2020 Quelle: dpa
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax kommt weiterhin kaum voran
FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- AKTIEN ------------------------------------------------------------------------------- DEUTSCHLAND: - KAUM VERÄNDERT - Am deutschen Aktienmarkt zeichnet sich auch am Donnerstag ein zäher Handel hab. Bereits tags zuvor war der Dax in einer engen Spanne gefangen, aus der ihn auch der fortgesetzte Rekordlauf der US-Börsen nicht herausziehen konnte. Am Donnerstagmorgen taxierte der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Handelsstart auf 13 447 Punkte und damit 0,11 Prozent über seinem Vortagesschluss. Damit bleibt aber immerhin das Rekordhoch von knapp 13 597 Zählern in Reichweite. So lieferte die Unterzeichnung des ersten Handelsabkommens zwischen den USA und China am Mittwoch - die ohne größere Überraschungen blieb - zumindest dem deutschen Aktienmarkt keine frischen Impulse. Es gebe unter Investoren keine einheitliche Leseart des Deals, erklärte Marktstratege Michael McCarthy vom Broker CMC Markets. Die Details erschienen eher wie ein Waffenstillstand, denn wie eine richtige Lösung des Konflikts. USA: - MODERATE GEWINNE - Die Anleger an der Wall Street haben am Mittwoch die Unterzeichnung des ersten US-chinesischen Handelsabkommens erleichtert zur Kenntnis genommen. Sowohl der Leitindex Dow Jones Industrial als auch der marktbreite S&P 500 hatten bereits im frühen Handel und damit vor der Besiegelung des Deals Höchststände erklommen, bevor sie etwas an Fahrt verloren und moderat im Plus schlossen. Der Dow gewann am Ende 0,31 Prozent auf 29 030,22 Punkte und profitierte damit auch von einem Kurssprung bei den Aktien des Gesundheitsdienstleisters und Krankenversicherers UnitedHealth. Seine Bestmarke liegt nun bei 29 127 Punkten. ASIEN: - UNEINHEITLICH - Der japanische Leitindex Nikkei schloss mit einem kleinen Plus von 0,07 Prozent auf 23 933,13 Punkte. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen fiel kurz vor dem Handelsende moderat, während der Hang Seng in Hongkong leicht zulegte. ^ DAX 13 432,30 -0,18% XDAX 13 415,26 -0,34% EuroSTOXX 50 3768,96 -0,16% Stoxx50 3434,94 0,17% DJIA 29 030,22 0,31% S&P 500 3289,29 0,19% NASDAQ 100 9035,67 0,02% ° ------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL ------------------------------------------------------------------------------- RENTEN: ^ Bund-Future 171,48 -0,09% ° DEVISEN: ^ Euro/USD 1,1148 -0,04% USD/Yen 109,95 0,05% Euro/Yen 122,57 0,01% ° ROHÖL: ^ Brent 64,45 +0,45 USD WTI 58,23 +0,42 USD ° /mis
15.01.2020 Quelle: dpa
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Kleine Euphoriedelle im Zollstreit
FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- AKTIEN ------------------------------------------------------------------------------- DEUTSCHLAND: - TENDENZ - Der Dax dürfte am Mittwoch am Stichtag für das US-chinesische Teilabkommen mit leichten Verlusten in den Handel starten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Handelsstart mit 13 420 Punkten knapp 0,3 Prozent unter dem Vortagesschluss. Damit würde der deutsche Leitindex weiter in Schlagdistanz zum Rekordhoch von knapp 13 600 Zählern bleiben. Fast zwei Jahre nach Beginn des Handelskriegs zwischen den USA und China wollen die beiden Länder ein erstes Handelsabkommen besiegeln. Für einen Stimmungsdämpfer sorgt nun aber die Meldung, dass die Zölle für in die USA exportierte Waren aus China Kreisen zufolge zunächst nicht gestrichen werden. Dies hatte zuvor schon dafür gesorgt, dass sich an der Wall Street nach der jüngsten Rekordhatz etwas Ernüchterung breit machte. USA: - DURCHWACHSEN - An der Wall Street hat sich nach der jüngsten Rekordhatz etwas Ernüchterung breitgemacht. Die wichtigsten Aktienindizes hatten zwar am Dienstag mit Mühe Bestmarken erreicht, verloren aber schnell wieder an Schwung und drehten teilweise leicht ins Minus. Für einen Stimmungsdämpfer sorgte im Handelsverlauf die Meldung, dass die Zölle für in die USA exportierte Waren aus China Kreisen zufolge trotz der für Mittwoch geplanten Unterzeichnung einer ersten Handelsvereinbarung zunächst nicht gestrichen werden. Der Leitindex Dow Jones Industrial schloss lediglich 0,11 Prozent höher bei 28 939,67 Punkten. Für den marktbreiten S&P 500 ging es um 0,15 Prozent auf 3283,15 Punkte nach unten. ASIEN: - TENDENZ - Die Euphoriewelle an den Börsenasiens infolge des Phase-1-Handelsabkommens zwischen den USA und China ist am Mittwoch ein wenig abgeebbt. Für einen Stimmungsdämpfer sorgte ein Medienbericht, demzufolge die Zölle für in die USA exportierte Waren aus China Kreisen zufolge trotz der für Mittwoch geplanten Unterzeichnung einer ersten Handelsvereinbarung zunächst nicht gestrichen werden. Das erinnerte viele Investoren daran, dass trotz des Teilabkommens, der Handelsstreit noch lange nicht beigelegt ist. Der japanische Leitindex Nikkei fiel bis zum Handelsschluss um ein halbes Prozent auf 23 916,58 Punkte. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen notierte kurz vor Handelsende ebenso wie der Hang Seng in Hongkong mehr als ein halbes Prozent im Minus. ^ DAX 13 456,49 0,04% XDAX 13 460,38 -0,10% EuroSTOXX 50 3774,88 -0,13% Stoxx50 3428,96 0,13% DJIA 28939,67 0,11% S&P 500 3283,15 -0,15% NASDAQ 100 9033,42 -0,41% ° ------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL ------------------------------------------------------------------------------- RENTEN: ^ Bund-Future 171,16 +0,07% ° DEVISEN: ^ Euro/USD 1,1135 0,05% USD/Yen 109,93 -0,02% Euro/Yen 122,40 0,03% ° ROHÖL: ^ Brent 64,34 -0,15 USD WTI 58,09 -0,14 USD ° /mis
14.01.2020 Quelle: dpa
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Leicht im Plus
FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- AKTIEN ------------------------------------------------------------------------------- DEUTSCHLAND: - LEICHT IM PLUS - Der Dax dürfte am Dienstag die Rekordjagd an der Wall Street nicht mitmachen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Handelsstart mit 13 464 Punkten unwesentlich höher als der Vortagesschluss. Damit würde der deutsche Leitindex auf hohem Niveau verharren, nach wie vor in Schlagdistanz zum Rekordhoch von knapp 13 600 Zählern. An den US-Börsen hatten der marktbreite S&P 500 und der technologielastige Nasdaq 100 am Vortag neue Höchststände erreicht. Auch an den fernöstlichen Börsen setzte sich am Dienstag eine freundliche Tendenz durch. Einen Blick wert sein dürften am Mittag und frühen Nachmittag die Quartalsberichte der drei Großbanken JPMorgan, Wells Fargo und Citigroup USA: - IM PLUS - An der Wall Street ist die Rekordjagd am Montag in eine neue Runde gegangen. Viele wichtige Aktienindizes erreichten im Handelsverlauf nach einem gemächlichen Start Höchststände. Lediglich der US-Leitindex Dow Jones Industrial schaffte keine erneute Bestmarke. Die Anleger sind zuversichtlich mit Blick auf die in dieser Woche anstehende Unterschrift unter das erste Teilabkommen im Handelsstreit zwischen den USA und China. Dies spielte vor allen den konjunktursensiblen Technologieaktien in die Karten. Der Dow legte um 0,29 Prozent auf 28 907,05 Punkte zu. Erst am Freitag hatte das bekannteste Börsenbarometer der Welt erstmals die Marke von 29 000 Punkten übertroffen. Der marktbreite S&P 500 stieg um 0,70 Prozent auf 3288,13 Punkte und schloss damit auf Rekordhoch. Der Nasdaq 100 als technologielastiger Index zog um 1,16 Prozent auf 9070,65 Punkte an. ASIEN: - UNEINHEITLICH - Die asiatischen Aktienmärkte haben am Dienstag keine einheitliche Richtung gefunden. Während es in Japan, wo am Montag wegen eines Feiertags nicht gehandelt worden war, deutlich nach oben ging, gab es in China und Hongkong leichte Verluste. Der japanische Leitindex Nikkei kletterte bis zum Handelsschluss um 0,73 Prozent auf 24 025,17 Punkte. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen stand kurz vor Handelsende ebenso wie der Hang Seng in Hongkong leicht im Minus ^ DAX 13.451,52 -0,24% XDAX 13.473,74 0,11% EuroSTOXX 50 3.779,68 -0,26% Stoxx50 3.424,64 -0,27% DJIA 28.907,05 0,29% S&P 500 3.288,13 0,70% NASDAQ 100 9.070,65 1,16% ° ------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL ------------------------------------------------------------------------------- RENTEN: ^ Bund-Future 170,69 -0,10% ° DEVISEN: ^ Euro/USD 1,1142 0,04% USD/Yen 110,09 0,15% Euro/Yen 122,66 0,18% ° ROHÖL: ^ Brent 64,37 +0,17 USD WTI 58,17 +0,09 USD ° /zb
13.01.2020 Quelle: dpa
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Leicht im Plus
FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- AKTIEN ------------------------------------------------------------------------------- DEUTSCHLAND: - LEICHT IM PLUS - Der Dax dürfte zum Wochenbeginn zunächst keinen weiteren Anlauf auf das Rekordhoch von knapp 13 597 Punkten nehmen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Handelsstart mit 13 500 Punkten unwesentlich höher als der Schlusskurs am Freitag. "Die Anleger lassen die neue Börsenwoche ruhig angehen. Für viele lautet das Motto erstmal abwarten", sagte Analyst Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. "Morgen beginnt in den USA die Berichtssaison für das vierte Quartal 2019. Dann wird sich zeigen, ob die hohen Bewertungen am Aktienmarkt gerechtfertigt sind." Gerade angesichts der hohen Aktienkurse könnten verfehlte Gewinnziele schnell zu drastischen Kursverlusten führen. Am Dienstag legen mit JPMorgan, Wells Fargo und der Citigroup drei Großbanken Quartalszahlen vor. USA: - ETWAS LEICHTER NACH REKORDHOCH IM HANDELSVERLAUF - Der Dow Jones Industrial hat am Freitag erstmals in seiner Geschichte die Marke von 29 000 Punkten übersprungen. Allerdings konnte er sich nicht lange in dieser Rekordhöhe halten. Zum Handelsschluss verlor der Leitindex 0,46 Prozent auf 28 823,77 Punkte. Auf Wochensicht verzeichnete der Dow ein Plus von rund 0,7 Prozent. Auch den anderen Indizes in New York ging nach dem Erreichen erneuter Rekorde die Luft aus. Der marktbreite S&P 500 schloss 0,29 Prozent schwächer auf 3265,35 Punkten. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 0,26 Prozent auf 8966,64 Zähler nach unten. Entspannungssignale im Konflikt zwischen den USA und dem Iran und die in der neuen Woche anstehende Unterzeichnung der Teileinigung im US-chinesischen Handelsstreit sorgten zuletzt wieder für Optimismus am Markt. ASIEN: - IM PLUS - An den asiatischen Börsen ist zum Wochenauftakt gestützt auf die Hoffnung einer weiteren Entspannung im Nahen Osten und im Handelsstreit zwischen China und den USA weiter nach oben gegangen. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörsen legte zuletzt ein halbes Prozent zu. In Hongkong rückte der Hang Seng fast ein Prozent vor. In Japan wurde wegen eines Feiertags nicht gehandelt. ^ DAX 13.483,31 -0,09% XDAX 13.458,28 -0,35% EuroSTOXX 50 3.789,52 -0,17% Stoxx50 3.433,74 -0,06% DJIA 28.823,77 -0,46% S&P 500 3.265,35 -0,29% NASDAQ 100 8.966,64 -0,26% ° ------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL ------------------------------------------------------------------------------- RENTEN: ^ Bund-Future 171,34 -0,04% ° DEVISEN: ^ Euro/USD 1,1129 0,07% USD/Yen 109,63 0,11% Euro/Yen 122,01 0,18% ° ROHÖL: ^ Brent 65,05 +0,07 USD WTI 59,15 +0,10 USD ° /zb