Faktor-Zertifikat | 3,00 | Long | Covestro

Print
  • WKN: MF1GF3
  • ISIN: DE000MF1GF39
  • Faktor-Zertifikat

Verkaufen (Geld)

0,88 EUR

19.02.2020 11:36:57

Kaufen (Brief)

0,89 EUR

19.02.2020 11:36:57

Tägliche Änderung (Geld)

+8,64 %

0,070 EUR 19.02.2020 11:36:57

Basiswert

40,54 EUR

+2,26 % 19.02.2020 11:42:05

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf Covestro hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, wird das Produkt automatisch beendet (eine sogenannte Reset Ereignis Beendigung) und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
15.04.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 35,8287 EUR
  • 37,26 EUR
  • 0,13
  • 35,708 EUR
  • 37,14 EUR
  • 0,14
16.04.2018 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 53,483 EUR
  • 55,62 EUR
  • 2,23
  • 52,3156 EUR
  • 54,41 EUR
  • 2,20
04.05.2017 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 47,736 EUR
  • 49,65 EUR
  • 2,35
  • 46,7666 EUR
  • 48,64 EUR
  • 2,35

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

Heute 19.02.2020 11:32:09 Quelle: dpa
VIRUS/Covestro: Folgen schwer abschätzbar - aber 'Licht am Ende des Tunnels'
DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die Folgen der Coronavirus-Epidemie in China bleiben für den Kunststoffkonzern Covestro schwer prognostizierbar. Mit Blick auf Produktionseinschränkungen gebe es aber "Licht am Ende des Tunnels," sagte der Covestro-Technikchef Klaus Schäfer während der Bilanzpressekonferenz am Mittwoch in Düsseldorf. Erste spürbare Folge der Krise sei schlicht ein Mangel an Fässern im chinesischen Werk gewesen, um Produkte an die Kunden zu versenden. Hier sei aber rasch reagiert worden. Probleme etwa mit Logistikdienstleistern und Handwerkern, die wegen der verlängerten Pause rund um das chinesische Neujahrsfest teils nicht verfügbar gewesen seien, ließen langsam nach. Ein großer Vorteil während des Ausbruchs der Coronavirus-Erkrankung war laut Covestro-Chef Markus Steilemann, dass viele Anlagen auch über Feiertage regulär laufen, wenngleich mit geringerer Mannstärke. Von den vor Ort verbliebenen Arbeitern profitierte Covestro. Anders als in Fabriken, die während der chinesischen Neujahrswoche komplett schließen, habe daher die Produktion fortgesetzt werden können, wenngleich in geringerem Umfang. Die aktuellen finanziellen Belastungen durch den Virusausbruch beziffert Steilemann auf 60 Millionen Euro, was die Unternehmensprognosen für das erste Quartal und das Gesamtjahr widerspiegeln. Alles weitere lasse sich noch nicht abschätzen./mis/fba
Heute 19.02.2020 09:31:44 Quelle: dpa
ROUNDUP/Coronavirus und Wettbewerb: Covestro bleibt unter Druck - Sparprogramm
DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Mehr Wettbewerb, träge Autokonjunktur und Coronavirus: Der Kunststoffkonzern Covestro rechnet im laufenden Jahr mit einem weiteren Gewinnrückgang. "Auch 2020 wird für uns herausfordernd bleiben", sagte Konzernchef Markus Steilemann am Mittwoch bei der Bilanzvorlage laut Mitteilung in Düsseldorf. Jetzt soll noch mehr gespart werden. Investoren und Analysten hatten allerdings schon mit einem tristen Ausblick gerechnet. Für die zuletzt arg gebeutelten Aktien ging es im frühen Handel an der Frankfurter Börse deutlich um etwa zwei Prozent nach oben. Während die Geschäfte mit der Elektro-, der Bau- und der Möbelindustrie 2019 gut liefen, bekamen die Leverkusener die Flaute der Autobranche, die rund ein Fünftel des Konzernumsatzes ausmacht, voll zu spüren. Noch deutlicher wirkten sich allerdings deutlich gestiegene Produktionskapazitäten der Konkurrenz aus - ganz anders als in den Vorjahren, als die Preise etwa für Schaumstoffvorprodukte MDI und TDI wegen eines begrenzten Angebots recht hoch waren. 2019 standen die Preise deutlich unter Druck. Das bekam die Polyurethan-Sparte voll zu spüren: Ihr operatives Ergebnis brach um mehr als 60 Prozent ein. Im Geschäft mit harten Kunststoffen der Sparte Polycarbonate sah es nicht viel besser aus. Das Segment CAS rund um Vorprodukte für Lacke, Klebstoffrohstoffe und Spezialanwendungen hielt sich hingegen trotz einer schwächeren Nachfrage der Autobranche nach Lackvorprodukten in etwa stabil. Insgesamt fiel der Konzernumsatz in diesem Umfeld 2019 um rund 15 Prozent auf 12,4 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) knickte um die Hälfte auf 1,6 Milliarden Euro ein. Unter dem Strich verdiente Covestro mit 552 Millionen Euro fast 70 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Dividende soll mit 2,40 Euro je Aktie dennoch stabil bleiben. Für 2020 stellt Konzernchef Steilemann ein Mengenwachstum im Kerngeschäft im niedrigen einstelligen Prozentbereich in Aussicht nach plus zwei Prozent 2019. Das Ebitda soll 1,0 bis 1,5 Milliarden Euro erreichen - im ersten Quartal sollen davon zwischen 200 und 280 Millionen Euro eingespielt werden. Bei den Prognosen setzt das Management auf eine leichte Erholung der Autoindustrie. Allerdings verdeutlicht die Größe der Gewinnspanne auch die Unsicherheiten. So sind beim Ebitda-Ausblick bereits Belastungen von rund 60 Millionen Euro durch die Coronavirus-Epidemie in China enthalten. Covestro betont dabei aber, dass im Ausblick nur die bis Mitte Februar absehbaren Folgen berücksichtigt seien. Alles weitere lasse sich aktuell nicht vorhersehen. Analyst Chetan Udeshi von der Bank JPMorgen wertet die Prognosen dennoch teilweise besser als am Markt befürchtet. Auch bei dem für die Dividende wichtigen freien operativen Mittelzufluss (Free operating Cashflow) könnte den Angaben zufolge allerdings 2020 im schlimmsten Fall eine Null herauskommen, im besten Fall sollen es 400 Millionen Euro werden. Auch das wäre weniger als die 2019 erzielten 473 Millionen. Vor diesem Hintergrund soll nun noch mehr gespart werden. Zusätzlich zu dem im Oktober 2018 gestarteten Programm sollen im laufenden Jahr die Kosten um rund 200 Millionen Euro gedrückt werden. "Im aktuellen Marktumfeld werden wir nur dann erfolgreich sein, wenn wir (…) Projekte priorisieren und Investitionen hinterfragen, um uns die notwendige finanzielle Flexibilität zu bewahren", sagte Finanzchef Thomas Toepfer. Erst im Januar hatte Covestro eine Pause bei einem 1,5 Milliarden Euro teuren Bau einer Großanlage zur Produktion des Schaumstoff-Vorproduktes MDI am US-Standort Baytown angekündigt. Die zusätzlichen Einsparungen dürften helfen, die Viruseffekte ein Stück weit zu kompensieren, sagt Analyst Isha Sharma vom Investmenthaus Mainfirst. Bei dem 2018 gestarteten Sparprogramm kommt Covestro schneller voran als geplant. Bis Ende 2019 wurden hier laut der Mitteilung in Summe bereits rund 150 Millionen Euro eingespart und damit 10 Millionen mehr als geplant. Bis Ende 2020 sollen es dann in Summe 250 Millionen werden statt nur 230 Millionen. Das bis Ende 2021 angepeilte Gesamtvolumen bleibt derweil bei 350 Millionen Euro. Um die Ziele zu erreichen, fallen unter anderem Stellen in der Verwaltung weg. Zudem wird neben anderen Maßnahmen eine zentrale Marketingorganisation aufgebaut./mis/jkr/jha/