Faktor-Zertifikat | 8,00 | Long | DAX ®

Print
  • WKN: MC4BV5
  • ISIN: DE000MC4BV53
  • Faktor-Zertifikat

Verkaufen (Geld)

244,19 EUR

18.02.2020 10:11:07

Kaufen (Brief)

244,35 EUR

18.02.2020 10:11:07

Tägliche Änderung (Geld)

-6,48 %

-16,93 EUR 18.02.2020 10:11:07

Basiswert

13.677,97 Pkt.

-0,78 % 18.02.2020 10:11:14

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf DAX ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Falls der zugrunde liegende Index die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für den Index abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

Heute 18.02.2020 09:58:38 Quelle: dpa
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Apple-Warnung macht Anleger vorsichtiger
FRANKFURT (dpa-AFX) - Eine Umsatzwarnung von Apple hat am Dienstag die Rekordjagd am deutschen Aktienmarkt vorerst gestoppt. Der Leitindex Dax rutschte bereits zur Eröffnung unter den Schlusskurs vom Freitag und verlor zuletzt 0,62 Prozent auf 13 698,82 Punkte. Das Rekordhoch vom Wochenauftakt bei 13 795 Punkten rückt damit wieder weiter weg. Laut den Experten der Privatbank Donner & Reuschel könnten zusätzlich die ZEW-Konjunkturerwartungen, die am späten Vormittag auf der Agenda stehen, für eine Verschnaufpause am Aktienmarkt sorgen. Ökonomen rechnen mit einem deutlichen Rückgang. Der MDax der mittelgroßen deutschen Börsenwerte gab im frühen Dienstagshandel um 0,67 Prozent auf 29 120,98 Punkte nach. Der EuroStoxx 50 als Leitbarometer der Eurozone sank um 0,42 Prozent. Apple wird wegen des Coronavirus in China die erst wenige Wochen alte Umsatzprognose für das laufende Quartal verfehlen. Bei iPhones gebe es Lieferengpässe, weil die Produktion in China langsamer hochgefahren werde als geplant, teilte der Konzern am Montag mit. Es sei ein Weckruf von Apple für scheinbar unbekümmerte Anleger und eine Mahnung, die Konsequenzen der Epidemie für die Wirtschaft nicht zu unterschätzen, kommentierte dies Analyst Milan Cutkovic vom Broker AxiTrader. Der US-Konzern war mit Rekordgewinnen zuletzt einer der Hauptantreiber der Kurs-Rally an der Wall Street. Ende Januar war der Kurs des iPhone-Herstellers auf ein Rekordhoch gestiegen. Am Montag war in New York wegen eines Feiertags nicht gehandelt worden. An den asiatischen Börsen gerieten am Morgen die Aktien von Chip- und Elektronikunternehmen unter Druck, in Tokio beispielsweise Advantest, Dainippon Screen, Sumco und Tokyo Electron. Hierzulande litten Infineon am Dax-Ende mit minus 2,5 Prozent unter der Apple-Warnung. Dialog Semiconductor und Siltronic sackten im MDax um bis zu 5 Prozent ab. Varta verloren mit minus 1 Prozent weitaus weniger. Der Batterienhersteller, der als Lieferant für die kabellosen Kopfhörer der Amerikaner gilt, hatte am Vortag Jahreszahlen vorgelegt und damit die Börsianer überzeugt. Die Anteile der Deutschen Börse sanken um 0,7 Prozent nach Zahlen und beendeten damit erst einmal ihre seit Wochen andauernde Rekordjagd. Der Börsenbetreiber profitierte 2019 von der anhaltend hohen Nachfrage nach Absicherung von Risiken, dem regen Handel an den Finanzmärkten und auch von Übernahmen. Allerdings enttäuschte die Dividende. Analyst Martin Price von Jefferies schrieb in einer aktuellen Studie, starke Erlöse seien im Schlussquartal von unerwartet hohen Kosten ausgeglichen worden. Für die Papiere des Baustoffkonzerns HeidelbergCement ging es nach Details zum vergangenen Jahr und Prognosen für 2020 um 1,6 Prozent nach unten. Der Immobilienkonzern Patrizia übertraf im vergangenen Jahr beim Ergebnis seine eigene Prognose. Im Xetra-Handel gewannen die Titel zuletzt 3,5 Prozent dazu. Das Schlussquartal sei stark gelaufen, schrieb Analyst Kai Klose von der Berenberg Bank in einer Studie. Der Experte lobte die weitere Stärkung der Kundenbasis und nannte den Ausblick auf 2020 konservativ. Das Bankhaus Metzler strich seine Kaufempfehlung für die Papiere von Krones. Die Anteile des Herstellers von Getränkeabfüllanlagen rutschten um 3,7 Prozent ab./ajx/jha/
Heute 18.02.2020 08:22:08 Quelle: dpa
Aktien Frankfurt Ausblick: Apple-Warnung unterbricht Höhenflug
FRANKFURT (dpa-AFX) - Eine Umsatzwarnung von Apple dürfte am Dienstag die Rekordjagd am deutschen Aktienmarkt vorerst stoppen. Der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex Dax signalisierte gut eine Stunde vor der Eröffnung ein Minus von 0,58 Prozent auf 13 704 Punkte. Das Rekordhoch vom Wochenauftakt bei 13 795 Punkten rückt damit wieder etwas weg. Der EuroStoxx 50 als Leitbarometer der Eurozone wird am Dienstag 0,55 Prozent schwächer erwartet. Auf der Agenda stehen hierzulande am Vormittag die ZEW-Konjunkturerwartungen. Laut den Experten der Privatbank Donner & Reuschel könnten auch diese für eine Verschnaufpause am Aktienmarkt sorgen, denn es werde ein spürbarer Rückgang prognostiziert. Apple wird wegen des Coronavirus in China die erst wenige Wochen alte Umsatzprognose für das laufende Quartal verfehlen. Bei iPhones gebe es Lieferengpässe, weil die Produktion in China langsamer hochgefahren werde als geplant, teilte der Konzern am Montag mit. "Es war von Anfang an klar, dass das Coronavirus Spuren in den Unternehmensgewinnen hinterlassen wird", sagte Analyst Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Dass Apple jetzt schon sicher sei, die bisher verlorenen Umsätze in diesem Quartal nicht mehr aufholen zu können, belege den Ernst die Lage. Der US-Konzern war mit Rekordgewinnen zuletzt einer der Hauptantreiber der Kurs-Rally an der Wall Street. Ende Januar war der Kurs des iPhone-Herstellers auf ein Rekordhoch gestiegen. Am Montag war an der Wall Street wegen eines Feiertags nicht gehandelt worden. An den asiatischen Börsen gerieten am Morgen die Aktien von Chip- und Elektronikunternehmen unter Druck, in Tokio beispielsweise Advantest, Dainippon Screen, Sumco und Tokyo Electron. Hierzulande litten vorbörslich Infineon und Dialog Semiconductor unter der Apple-Warnung. Auf der Handelsplattform Tradegate ging es zum Xetra-Schluss deutlich bergab. Varta indes legten weiter zu. Der Batterienhersteller hatte am Vortag bereits Jahreszahlen vorgelegt und damit die Börsianer überzeugt. Die Anteile der Deutschen Börse verloren auf Tradegate 0,8 Prozent nach Zahlen. Der Börsenbetreiber profitierte 2019 von der anhaltend hohen Nachfrage nach Absicherung von Risiken, dem regen Handel an den Finanzmärkten und auch von Übernahmen. Allerdings enttäuschte die Dividende. Der Immobilienkonzern Patrizia übertraf im vergangenen Jahr beim Ergebnis seine eigene Prognose. Auf Tradegate gaben die Anteile vorbörslich dennoch nach. Das Bankhaus Metzler strich die Kaufempfehlung für die Papiere von Krones. Die Anteile des Herstellers von Getränkeabfüllanlagen verloren vorbörslich auf Tradegate 1,6 Prozent./ajx/jha/
Heute 18.02.2020 07:32:02 Quelle: dpa
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Kursverluste erwartet
FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- AKTIEN ------------------------------------------------------------------------------- DEUTSCHLAND: - LEICHTE KURSVERLUSTE ERWARTET - Nach einem Rekordhoch des Dax zum Wochenbeginn hat eine Umsatzwarnung von Apple die Euphorie am deutschen Aktienmarkt gedämpft. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Dienstag rund zwei Stunden vor dem Start rund ein halbes Prozent niedriger auf 13 716 Punkte. Apple wird wegen des Coronavirus in China die erst wenige Wochen alte Umsatzprognose für das laufende Quartal verfehlen. Bei iPhones gebe es Lieferengpässe, weil die Produktion in China langsamer hochgefahren werde als geplant, teilte der Konzern am Montag mit. USA: - KEIN HANDEL - Die US-Aktienbörsen blieben am Montag wegen des Feiertags "Presidents' Day" geschlossen. ASIEN: - KRÄFTIGE KURSVERLUSTE - Die Aktienmärkte in Asien haben am Dienstag deutlich schwächer tendiert. Das Coronavirus sorgt weiter für Unsicherheit. Am Montag gab Apple eine Umsatzwarnung ab. In Tokio gab Japans Nikkei 225 zum Handelsschluss um 1,4 Prozent nach. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Aktien an den chinesischen Festlandbörse büßte 0,56 Prozent ein und der Hang Seng in Hongkong sank um 1,25 Prozent. ^ DAX 13.783,89 0,29% XDAX 13.782,72 0,21% EuroSTOXX 50 3.853,27 0,32% Stoxx50 3.520,70 0,41% DJIA 29.398,08 -0,09% (Freitag) S&P 500 3.380,16 0,18% (Freitag) NASDAQ 100 9.623,58 0,29% (Freitag)° ------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL ------------------------------------------------------------------------------- RENTEN: ^ Bund-Future 174,75 0,21% ° DEVISEN: ^ Euro/USD 1,0831 -0,02% USD/Yen 109,75 -0,16% Euro/Yen 118,88 -0,18%° ROHÖL: ^ Brent 57,05 -0,62 USD WTI 51,67 -0,38 USD° /jha/