Basiswert

215,54 USD

+0,67 % 11.12.2019 17:12:52

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Produktauswahl

Top Ergebnis von 1115 Produkten

Nachrichten und Analysen

Heute 11.12.2019 17:00:16 Quelle: dpa
DGAP-Stimmrechte: MorphoSys AG (deutsch)
MorphoSys AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung ^ DGAP Stimmrechtsmitteilung: MorphoSys AG MorphoSys AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung 11.12.2019 / 17:00 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- Stimmrechtsmitteilung 1. Angaben zum Emittenten Name: MorphoSys AG Straße, Hausnr.: Semmelweisstr. 7 PLZ: 82152 Ort: Planegg Deutschland Legal Entity Identifier (LEI): 529900493806K77LRE72 2. Grund der Mitteilung X Erwerb bzw. Veräußerung von Aktien mit Stimmrechten Erwerb bzw. Veräußerung von Instrumenten Änderung der Gesamtzahl der Stimmrechte X Sonstiger Grund: Freiwillige Konzernmitteilung mit Schwellenberührung nur auf Ebene Tochterunternehmen 3. Angaben zum Mitteilungspflichtigen Juristische Person: BlackRock, Inc. Registrierter Sitz, Staat: Wilmington, Delaware, Vereinigte Staaten von Amerika 4. Namen der Aktionäre mit 3% oder mehr Stimmrechten, wenn abweichend von 3. 5. Datum der Schwellenberührung: 04.12.2019 6. Gesamtstimmrechtsanteile Anteil Anteil Summe Anteile Gesamtzahl der Stimmrechte Instrumente (Summe 7.a. + Stimmrechte nach (Summe 7.a.) (Summe 7.b.1.+ 7.b.) § 41 WpHG 7.b.2.) neu 7,20 % 0,91 % 8,10 % 31957958 letzte 7,10 % 0,91 % 8,01 % / Mittei- lung 7. Einzelheiten zu den Stimmrechtsbeständen a. Stimmrechte (§§ 33, 34 WpHG) ISIN absolut in % direkt zugerechnet direkt zugerechnet (§ 33 WpHG) (§ 34 WpHG) (§ 33 WpHG) (§ 34 WpHG) DE0006632003 0 2188962 0 % 6,85 % US6177602025 0 111545 0 % 0,35 % Summe 2300507 7,20 % b.1. Instrumente i.S.d. § 38 Abs. 1 Nr. 1 WpHG Art des Instruments Fälligkeit Ausübungszeit- Stimmrech- Stimm- / Verfall raum / te rechte Laufzeit absolut in % Rückübertragungsan- N/A N/A 284135 0,89 % spruch aus Wertpapierleihe Summe 284135 0,89 % b.2. Instrumente i.S.d. § 38 Abs. 1 Nr. 2 WpHG Art des Fällig- Ausübungs- Barausgleich Stimm- Stimm- Instru- keit / zeitraum / oder physische rechte rechte ments Verfall Laufzeit Abwicklung absolut in % Contract N/A N/A Bar 5537 0,02 % for Difference Summe 5537 0,02 % 8. Informationen in Bezug auf den Mitteilungspflichtigen Mitteilungspflichtiger (3.) wird weder beherrscht noch beherrscht Mitteilungspflichtiger andere Unternehmen, die Stimmrechte des Emittenten (1.) halten oder denen Stimmrechte des Emittenten zugerechnet werden. X Vollständige Kette der Tochterunternehmen, beginnend mit der obersten beherrschenden Person oder dem obersten beherrschenden Unternehmen: Unternehmen Stimmrechte Instrumente Summe in %, in %, wenn 3% in %, wenn 5% wenn 5% oder höher oder höher oder höher BlackRock, Inc. % % % Trident Merger LLC % % % BlackRock Investment % % % Management, LLC - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock Capital Holdings, % % % Inc. BlackRock Advisors, LLC % % % - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock Holdco 4, LLC % % % BlackRock Holdco 6, LLC % % % BlackRock Delaware Holdings % % % Inc. - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock (Singapore) Holdco % % % Pte. Ltd. BlackRock (Singapore) % % % Limited - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock Holdco 4, LLC % % % BlackRock Holdco 6, LLC % % % BlackRock Delaware Holdings % % % Inc. BlackRock Fund Advisors % % % - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock Holdco 4, LLC % % % BlackRock Holdco 6, LLC % % % BlackRock Delaware Holdings % % % Inc. BlackRock Institutional % % % Trust Company, National Association - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Australia Holdco % % % Pty. Ltd. BlackRock Investment % % % Management (Australia) Limited - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Canada Holdings LP % % % BlackRock Canada Holdings % % % ULC BlackRock Asset Management % % % Canada Limited - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Cayman 1 LP % % % BlackRock Cayman West Bay % % % Finco Limited BlackRock Cayman West Bay IV % % % Limited BlackRock Group Limited % % % BlackRock International % % % Limited - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Cayman 1 LP % % % BlackRock Cayman West Bay % % % Finco Limited BlackRock Cayman West Bay IV % % % Limited BlackRock Group Limited % % % BlackRock Finance Europe % % % Limited BlackRock (Netherlands) B.V. % % % - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Cayman 1 LP % % % BlackRock Cayman West Bay % % % Finco Limited BlackRock Cayman West Bay IV % % % Limited BlackRock Group Limited % % % BlackRock Finance Europe % % % Limited BlackRock Advisors (UK) % % % Limited - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Cayman 1 LP % % % BlackRock Cayman West Bay % % % Finco Limited BlackRock Cayman West Bay IV % % % Limited BlackRock Group Limited % % % BlackRock Luxembourg Holdco % % % S.a.r.l. BlackRock (Luxembourg) S.A. % % % - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Cayman 1 LP % % % BlackRock Cayman West Bay % % % Finco Limited BlackRock Cayman West Bay IV % % % Limited BlackRock Group Limited % % % BlackRock International % % % Limited BlackRock Life Limited % % % - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Cayman 1 LP % % % BlackRock Cayman West Bay % % % Finco Limited BlackRock Cayman West Bay IV % % % Limited BlackRock Group Limited % % % BlackRock Finance Europe % % % Limited BlackRock Investment % % % Management (UK) Limited - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Cayman 1 LP % % % BlackRock Cayman West Bay % % % Finco Limited BlackRock Cayman West Bay IV % % % Limited BlackRock Group Limited % % % BlackRock Luxembourg Holdco % % % S.a.r.l. BlackRock Investment % % % Management Ireland Holdings Limited BlackRock Asset Management % % % Ireland Limited - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Cayman 1 LP % % % BlackRock Cayman West Bay % % % Finco Limited BlackRock Cayman West Bay IV % % % Limited BlackRock Group Limited % % % BlackRock Luxembourg Holdco % % % S.a.r.l. BlackRock UK Holdco Limited % % % BlackRock Asset Management % % % Schweiz AG - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Cayman 1 LP % % % BlackRock Cayman West Bay % % % Finco Limited BlackRock Cayman West Bay IV % % % Limited BlackRock Group Limited % % % BlackRock Finance Europe % % % Limited BlackRock Investment % % % Management (UK) Limited BlackRock Fund Managers % % % Limited - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Cayman 1 LP % % % BlackRock Cayman West Bay % % % Finco Limited BlackRock Cayman West Bay IV % % % Limited BlackRock Group Limited % % % BlackRock Finance Europe % % % Limited BlackRock Investment % % % Management (UK) Limited BlackRock Asset Management % % % Deutschland AG - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Cayman 1 LP % % % BlackRock Cayman West Bay % % % Finco Limited BlackRock Cayman West Bay IV % % % Limited BlackRock Group Limited % % % BlackRock Finance Europe % % % Limited BlackRock Investment % % % Management (UK) Limited BlackRock Asset Management % % % Deutschland AG iShares (DE) I % % % Investmentaktiengesellschaft mit Teilgesellschaftsvermögen - % % % 9. Bei Vollmacht gemäß § 34 Abs. 3 WpHG (nur möglich bei einer Zurechnung nach § 34 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 WpHG) Datum der Hauptversammlung: Gesamtstimmrechtsanteile (6.) nach der Hauptversammlung: Anteil Stimmrechte Anteil Instrumente Summe Anteile % % % 10. Sonstige Informationen: Datum 09.12.2019 --------------------------------------------------------------------------- 11.12.2019 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: MorphoSys AG Semmelweisstr. 7 82152 Planegg Deutschland Internet: www.morphosys.com Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------------- 933407 11.12.2019 °
Heute 11.12.2019 16:51:42 Quelle: dpa
ROUNDUP 2: Boeing-Flugverbot zerfleddert Tui-Gewinn - Dividende schrumpft
(neu: Aussagen zu Dauer des Max-Flugverbots, Boeing-Entschädigung, Condor-Zukunft, Gewinnziel-Einordnung, aktualisierter Aktienkurs) HANNOVER (dpa-AFX) - Das Flugverbot für Boeings Mittelstreckenjet 737 Max hat dem weltgrößten Reisekonzern Tui den Gewinn verhagelt. Vorstandschef Fritz Joussen richtet sich bereits auf weitere Belastungen ein für den Fall, dass die Maschinen noch bis nächsten Sommer am Boden bleiben müssen. Doch auch ohne diesen Posten fielen seine Gewinnpläne für das neue Jahr eher verhalten aus. Wer gedacht hatte, dass die Pleite des Rivalen Thomas Cook (Neckermann Reisen) die Gewinne bei Tui durch die Decke schießen lässt, wurde enttäuscht. Zudem sollen sich die Aktionäre mit weniger Dividende begnügen. An der Börse lösten die Nachrichten eine Berg- und Talfahrt aus. Nach Bekanntgabe der neuen Dividendenpolitik sackte der Kurs der Tui-Aktie an der Londoner Börse vorübergehend um fast sechs Prozent ab. Nach Bekanntgabe der Jahreszahlen und der Gewinnprognose am Mittag sprang er anschließend um mehr als drei Prozent ins Plus und lag zuletzt wieder mit gut einem Prozent im Minus bei 932,20 Pence. Dabei hatte der Konzern zum abgelaufenen Geschäftsjahr nach den bereits bekannten Auswirkungen des Flugverbots keine großen Überraschungen zu vermelden. Während Thomas Cook unter der Last seiner hohen Schulden und der Dauer-Verunsicherung der britischen Urlauber durch die Brexit-Wirren zum Saisonende zusammenbrach, hielt sich Tui wacker in den schwarzen Zahlen. Allerdings berichtete auch die Tui-Führung von einem Trend zu Last-Minute-Buchungen, der bei den Veranstaltern meist zulasten der Gewinnspannen geht. Zudem hielt ein Überangebot vor allem bei Flügen nach Spanien die Ticketpreise niedrig. Unterdessen stützten vor allem die konzerneigenen Hotels und Kreuzfahrtschiffe das Geschäft. Im abgelaufenen Geschäftsjahr bis Ende September steigerte Tui den Umsatz um 2,5 Prozent auf 18,9 Milliarden Euro, wie das Unternehmen in Hannover mitteilte. Der um Sonderposten bereinigte operative Gewinn (bereinigtes Ebita) sackte um 22 Prozent auf 893 Millionen Euro ab. Der auf die Aktionäre entfallende Überschuss brach um rund 43 Prozent auf 416 Millionen Euro ein. Der Rückgang entsprach ziemlich genau den Belastungen, die der Konzern infolge des Flugverbots für die 737-Max-Jets zu schultern hatte. Die Miete von älteren Ersatzmaschinen samt Besatzungen und ein höherer Treibstoffverbrauch kostete letztlich 293 Millionen Euro. Die Airlines des Tui-Konzerns haben 15 Maschinen der 737-Max-Reihe in der Flotte und sollten bereits in diesem Jahr noch weitere erhalten. Doch nach zwei tödlichen Abstürzen bei anderen Airlines in Indonesien und Äthiopien müssen die Maschinen der Reihe seit März weltweit am Boden bleiben. Auch die Auslieferungen sind gestoppt. Die Wiederzulassung zieht sich bis ins Jahr 2020 hin, wie FAA-Chef Stephen Dickinson am Mittwoch dem US-Sender CNBC sagte. Joussen stellt sich daher auf weitere Belastungen ein. In seine Gewinnprognose für das Geschäftsjahr 2019/2020 hat er Kosten von 130 Millionen Euro für den Fall eingeplant, dass die 737-Max-Maschinen bis Ende April wieder abheben dürfen. "Das ist realistisch", sagte er in einer Telefonkonferenz. Sollte das Flugverbot über die kommende Sommersaison anhalten, erwartet er zusätzliche Kosten von 220 bis 270 Millionen Euro. Im "realistischen" Fall, dass die Maschinen bis April wieder starten können, soll der operative Gewinn, den Tui ohne Änderungen an den Zahlen ab sofort "bereinigtes Ebit" nennt, etwa 950 Millionen bis 1,05 Milliarden Euro erreichen. Rechnet man die 737-Max-Belastung in beiden Jahren heraus, müsste der Reisekonzern allerdings das obere Ende seiner Zielvorgabe erreichen, um das Niveau des vergangenen Jahres überhaupt in etwa zu halten. Dabei spricht der Konzern bereits seit Monaten mit Boeing über einen finanziellen Ausgleich. "Es ist eine interessante Diskussion", sagte Joussen nun, wollte sich aber nicht zu möglichen Summen äußern. Entschädigungen hat er in seine Prognosen nicht eingerechnet. Unterdessen müssen die Tui-Aktionäre künftig mit deutlich geringeren Dividenden rechnen. Für das abgelaufene Geschäftsjahr will Tui je Aktie 54 Cent ausschütten und damit 18 Cent weniger als ein Jahr zuvor. Für die kommenden Jahre ändert das Unternehmen zudem seine Dividendenpolitik, die voraussichtlich "zu geringeren Ausschüttungen" führt, wie das Management einräumte. Joussen begründete den Schritt damit, dass der Konzern finanziellen Freiraum für den Ausbau seines Digitalgeschäfts und Investitionen in Hotels benötige. Künftig sollen deshalb 30 bis 40 Prozent des bereinigten Nettogewinns an die Anteilseigner fließen. Allerdings soll die Dividende nie unter 35 Cent je Aktie fallen. Bisher hatte sich der Konzern bei der Ausschüttung am bereinigten Ebita orientiert. Von der Thomas-Cook-Pleite will Tui profitieren und hat sich bereits zusätzliche Hotelkapazitäten für nächsten Sommer gesichert. Die deutsche Flugtochter Tuifly soll ab nächstem Winter eigene Langstreckenverbindungen zu Urlaubszielen anbieten. Dieses Geschäft wird hierzulande von der Thomas-Cook-Tochter Condor dominiert. Der deutsche Ferienflieger hat die Insolvenz seines Mutterkonzerns dank eines staatlichen Rettungskredits bisher überstanden und sucht derzeit nach einem neuen Eigentümer. Joussen wollte nicht ausschließen, dass Tui dabei doch mitmischen könnte: "Ich schließe nie etwas aus. Ich bin ein aktiver Beobachter." Nach der Pleite von Thomas Cook Ende September hatte er noch gesagt: "Wir haben kein Interesse an Condor angemeldet."/stw/fba
Heute 11.12.2019 16:47:19 Quelle: dpa
ROUNDUP/VW-Chef Diess: 2019 war starkes Jahr, aber 'Alarmsignale' für 2020
WOLFSBURG (dpa-AFX) - Der VW-Konzern hat im November deutlich mehr Autos seiner Hauptmarke verkauft und könnte nach Einschätzung von Branchenbeobachtern im Gesamtjahr 2019 einen Rekordabsatz schaffen. Im Volumengeschäft von VW Pkw legten die Auslieferungen zuletzt um 3,9 Prozent auf 586 400 zu, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Vorstandschef Herbert Diess stimmte die Belegschaft bei einer Betriebsversammlung aber auf ein schwieriges Jahr 2020 ein. Besonders auf dem deutschen Heimatmarkt war der Zuwachs groß: Hier gelang im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus von etwas mehr als einem Fünftel auf 54 800 Fahrzeuge mit dem VW-Emblem. Im wichtigsten Markt China konnte die Kernmarke bei schrumpfendem Gesamtmarkt 4 Prozent mehr Wagen an die Kunden bringen (316 700). Nicht so gut lief es dagegen in der Region Zentral- und Osteuropa (minus 2,9 Prozent). Der Gesamtkonzern hat gute Chancen, bei den Verkäufen 2019 einen weiteren Höchststand zu erreichen. Das Management rechnete zuletzt damit, den Wert aus dem Vorjahr (10,83 Millionen) halten zu können. Auf Basis des starken Novembers geht etwa der Analyst Frank Schwope von der NordLB von einem besseren Abschneiden aus: Am Ende könnten knapp 10,9 Millionen Fahrzeuge abgesetzt werden, schätzt er - eine Erholung nach dem "katastrophalen" Herbst 2018, als der Start des neuen Abgasstandards WLTP bei VW zu starken Verzögerungen führte. 2018 war die VW-Gruppe gemessen an den Verkäufen der größte Autobauer der Welt. Toyota landete mit 10,59 Millionen Wagen auf Platz zwei. Das globale Autogeschäft schwächelt jedoch, in etlichen Ländern gehen die Verkäufe zurück. Diess sagte vor den Mitarbeitern im Wolfsburger Stammwerk: "Konjunkturell verdichten sich die Alarmsignale aus China und den USA." Es sei entscheidend, die Investitionen in E-Mobilität und Digitalisierung nun weiter voranzutreiben: "Wir müssen die wichtigsten Komponenten des Autos - Batterien und Software - selbst herstellen können. Wir müssen hier nachhaltig Kompetenz aufbauen." Unter anderem ist für 2020 der Baubeginn einer Batteriezellfabrik mit dem schwedischen Partner Northvolt in Salzgitter geplant - staatliche Zuschüsse will VW dafür nicht in Anspruch nehmen. Der Konzern baut zudem eine IT-"Marke" mit mittelfristig 10 000 Beschäftigten auf. In den Vereinigten Staaten trieb zuletzt die Nachfrage nach SUVs die Auslieferungen der VW-Kernmarke an. Sie stiegen im vorigen Monat um 9,1 Prozent - bei einer bezogen auf andere Märkte weiter relativ geringen Gesamtmenge von 29 200 Autos. Über den gesamten Zeitraum von Januar bis November 2019 liegen die Auslieferungen der VW-Hauptmarke verglichen mit 2018 auf einem etwas niedrigeren Niveau, das Minus beträgt 0,7 Prozent. Im Gesamtkonzern waren die Verkäufe bis Ende Oktober aber nur um 0,2 Prozent hinter dem Vorjahreswert zurück./jap/DP/eas