Basiswert

0 USD

- 30.09.2020 22:26:19

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Produktauswahl

Top Ergebnis von 703 Produkten

Nachrichten und Analysen

30.09.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow nach robusten Daten wieder im Aufwind
NEW YORK (dpa-AFX) - An den US-Börsen ist es am Mittwoch wieder mit Schwung nach oben gegangen. Robuste Konjunkturdaten sorgten für neuen Schub, der den Dow Jones Industrial in der Spitze über die Marke von 28 000 Punkten trieb. Letztlich ging der Leitindex mit einem Aufschlag von 1,20 Prozent auf 27 781,70 Punkte aus dem Handel. Er betrieb so zu Monatsschluss noch Kurskosmetik, indem er sein September-Minus auf 2,3 Prozent reduzierte. Das dritte Quartal beendete er aber mit einem Anstieg um 7,6 Prozent. Die erste, erbitterte Fernsehdebatte zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden wurde an den Börsen letztlich kein Kurstreiber. Die im September anziehende Beschäftigung in der US-Privatwirtschaft stimmte die Anleger aber optimistisch für den offiziellen Arbeitsmarktbericht am Freitag. Dazu wusste das Geschäftsklima in der Region Chicago die Anleger zu überzeugen. Ein wichtiges Thema blieb auch die schwankende Hoffnung auf eine Einigung auf ein neues Maßnahmenpaket in der Corona-Krise. Vor diesen Hintergründen rückten auch die übrigen bedeutenden US-Indizes vor, sie gingen aber wie der Dow klar unter ihrem Tageshoch über die Ziellinie. Der marktbreite S&P 500 stieg letztlich um 0,83 Prozent auf 3363,00 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 legte um 0,84 Prozent auf 11 418,06 Punkte zu. Die Aktien von Walt Disney waren mit einem Abschlag von einem Prozent zum Schluss der größere unter lediglich zwei Dow-Verlierern. Das Unterhaltungs-Imperium verschreckte den Markt mit der Nachricht, wegen der Auswirkungen der Corona-Krise rund 28 000 Mitarbeiter entlassen zu wollen. Die Papiere des Flugzeugbauers Boeing nahmen dagegen ihre jüngste Rally wieder auf, wenngleich sie ihr Spitzenplus von 4,5 Prozent letztlich noch auf ein Prozent eindämmten. An diesem Mittwoch stand für den Krisenflieger 737 Max ein symbolträchtiger Testflug mit dem Chef der US-Behörde FAA auf dem Plan. Dieser sieht die Wiederzulassung des Jets auf der Zielgeraden. An der Nasdaq lastete ein schwacher Ausblick schwer auf den Aktien des Halbleiterkonzerns Micron. Diese sackten um 7,4 Prozent ab, nachdem das Unternehmen im Zuge seines Quartalsberichts eine Kürzung der Investitionen und ein Stoppen der Lieferungen an den chinesischen Technologiekonzern Huawei bekannt gab. Die Aktien des Spielwarenherstellers Hasbro und des Sport-Einzelhändlers Lululemon dagegen gehörten an der Nasdaq mit Anstiegen um jeweils 1,8 Prozent zu den Gewinnern. Hier wurde als Stütze auf Kaufempfehlungen des Analysehauses Stifel für Hasbro und der Bank of America für Lululemon verwiesen. In letzterer sieht Analystin Lorraine Hutchinson einen Gewinner der Corona-Krise. Bei den zuletzt mächtig unter Druck geratenen Papieren des Elektro-Nutzfahrzeugentwicklers Nikola war große Erholung angesagt. Sie entfernten sich um 14,5 Prozent von ihrem jüngsten Tief seit Mai. Laut Analyst Paul Coster von JPMorgan wirbt das Unternehmen wieder um Vertrauen. Der erste Prototyp des batteriebetriebenen Lastwagens Nikola Tre soll demnächst fertig werden. Für Gesprächsstoff sorgte außerdem ein Börsengang. Die Aktien der Datenanalysefirma Palantir waren erfolgreich in den Handel gestartet. Der Einstandskurs lag bei 10 Dollar und damit erheblich über dem Referenzpreis von 7,25 Dollar. Der Kurs verblasste dann aber etwas mit am Ende gezahlten 9,50 Dollar. Der Euro wurde in New York zuletzt mit 1,1724 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1708 (Dienstag: 1,1702) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8541 (0,8545) Euro. Die Kurse von US-Staatsanleihen bewegten sich leicht im Minus, weil die freundlichen Aktienmärkte zu Lasten der Nachfrage gingen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel um 0,16 Prozent auf 139,49 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Anleihen stieg im Gegenzug auf 0,68 Prozent./tih/he --- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---
30.09.2020 Quelle: dpa
Bayern holen den Supercup - Kimmichs Siegtor gegen den BVB im Fallen
MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der FC Bayern hat seine glorreiche Titeltour dank einer Willensleistung von Joshua Kimmich mit dem Sieg im Supercup fortgesetzt. Beim 3:2 (2:1) am Mittwochabend im deutschen Clásico gegen Borussia Dortmund ließen Corentin Tolisso (18. Minute), Thomas Müller (32.) und Kimmich (82.) mit einem Tor voller Einsatz die Münchner über den Gewinn der fünften Trophäe jubeln. Im letzten Spiel von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus boten der deutsche Fußball-Rekordmeister und sein Herausforderer eine unterhaltsame Partie, mit allerdings auch vielen defensiven Anfälligkeiten. Nach drei klaren Liga-Pleiten in München kämpfte sich der BVB durch Tore von Julian Brandt (39.) sowie Erling Haaland (55.) stark zurück, schnupperte sogar am 3:2. Doch dann kam Kimmich. Nach dem Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions League sowie dem europäischen Supercup und nun der nächsten nationalen Trophäe stehen am Donnerstag individuelle Ehrungen an. Kapitän Manuel Neuer, Torjäger Robert Lewandowski und Trainer Hansi Flick dürfen auf die Kür zu Europas Besten hoffen. Beide Trainer, beide Mannschaften hatten sich viel vorgenommen: Eine klare Reaktion zeigen nach den Niederlagen am vergangenen Bundesligaspieltag. Flick stellte seine Startelf nach dem 1:4 in Hoffenheim auf fünf Positionen um, Favre sein Team nach dem 0:2 gegen Augsburg sogar auf sechs - dabei rückte Kapitän Marco Reus zum ersten Mal nach 239 Tagen in die Anfangsformation. Und der BVB, der mit einem Sieg nach Supercup-Titeln mit den Bayern gleichziehen wollte, hielt von Beginn an mit, hatte sogar minimale Vorteile. Torchancen allerdings erstmal nicht, auch bei den Bayern endete es zunächst vor dem Strafraum, ehe sie genau das machten, was ihnen die Hoffenheimer bei deren Sieg vorgemacht hatten. Nach einer Ecke der Dortmunder schalten die Bayern blitzschnell um, über Kingsley Coman, Müller und Robert Lewandowki landete der Ball bei Tolisso. Der erste Versuch knallte an die Latte, im zweiten überwand er Marwin Hitz, der im BVB-Tor anstelle des erkrankten Roman Bürki spielte. Mats Hummels und seine Kollegen schleppten sich erstmal mit enttäuschten Gesichtern wieder Richtung Mittellinie vor den leeren Rängen in der Münchner Allianz-Arena. Die Maßnahmen in München gegen die Coronavirus-Pandemie ließen keine Fans zu beim siebten Supercup-Klassiker zwischen den Bayern und den Dortmundern seit der Wiedereinführung 2010. Dafür bekamen die TV-Zuschauer in den über 200 Ländern, in die das Spiel übertragen wurde, den nächsten Bayern-Treffer zu sehen. Nach einer Flanke von Alphonso Davies gegen zu passive und ungeordnete Borussen konnte Müller eines seiner wenigen Kopfballtore erzielen, als er höher sprang als Gegenspieler Felix Passlack. Alles klar nun für die Bayern? Nein, beide Mannschaften versuchten einiges und leisteten sich dabei auch immer wieder Fehler, die dem Gegner die erhofften Lücken boten. Ein schlampiger Pass von Frankreichs Weltmeister Benjamin Pavard und schon war der BVB zurück im Spiel. Haaland diesmal als Vorbereiter, Brandt als Vollstrecker. Neuer im Bayern-Tor war chancenlos, nachdem er in der 24. Minute einen Torversuch von Reus noch hatte parieren können. Ein munteres Spiel mit etwas effektiveren und reiferen Bayern in der ersten Halbzeit. Und mit Dortmundern, die nach den üblen Auftritten in der jüngeren Vergangenheit in München - 0:6, 0:5 und 0:4 - im zweiten Spielabschnitt noch mal zulegten. Kurz nach dem Wiederanpfiff vergab Thomas Meunier die Möglichkeit zum Ausgleich. Haaland machte es besser. Ein Ballverlust durch Lewandowski und der BVB-Angriff rollte. Die Bayern, mittlerweile mit Serge Gnabry für Coman, wirkten müder, die Borussen, die gleich mehrfach wechselten, spritziger. Ein Tor schien beiden Mannschaften nicht mehr gelingen zu wollen. Schiedsrichterin Steinhaus musste dann aber doch nicht nach einer insgesamt souveränen Vorstellung in ihrem letzten Spiel auch noch ein Elfmeterschießen leiten: Nach einem Querpass versuchte es Kimmich, scheiterte aber an Hitz. Der Ball landete aber noch einmal vor den Füßen des fallenden Bayern-Profis, der sich diese Gelegenheit zum etwas glücklichen Sieg der Münchner mit einer artistischen Einlage nicht mehr nehmen ließ./kun/jmx/DP/he