2 Jahres 4,50% p.a. Festzins Express-Schuldverschreibung bezogen auf Microsoft Corporation

Print
  • WKN: MS8JNN
  • ISIN: DE000MS8JNN3
  • Express-Zertifikate
Produkt ist ausverkauft - aktuell kein Kauf möglich

VERKAUFEN (GELD)

97,490 %

10 Stk.

07.08.2020 15:22:05

KAUFEN (BRIEF)

- %

Stk.

05.08.2020 16:58:45

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-0,79 %

-0,78 % 07.08.2020 15:22:05

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Keine Chartdaten verfügbar

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

Heute 07.08.2020 13:25:20 Quelle: dpa
ROUNDUP: Trump verschärft Vorgehen gegen Tiktok - China protestiert
WASHINGTON/PEKING (dpa-AFX) - Mit einer neuen Verfügung hat US-Präsident Donald Trump seinen Kurs gegen die chinesische Video-App Tiktok weiter verschärft. Mit der Verfügung, die in 45 Tagen greifen soll, verbietet Trump US-Bürgern, "Geschäfte" mit Bytedance, dem Eigentürmer der App, zu machen. Die App stelle eine "Bedrohung" der nationalen Sicherheit dar, hieß es in der am Donnerstagabend (Ortszeit) veröffentlichten Verfügung. Die App sammle große Mengen an Nutzerdaten und könne es der kommunistischen Partei Chinas ermöglichen, Amerikaner auszuspionieren, hieß es. Trump hatte jüngst mit Nachdruck auf einen Verkauf des US-Geschäfts der App an ein amerikanisches Unternehmen gedrungen. Mit der Verfügung scheint er dies erzwingen zu wollen: Falls der Erlass nicht noch von einem Gericht für ungültig erklärt werden sollte, dürfte Tiktok in den USA in 45 Tagen nicht mehr verfügbar sein, wenn das Geschäft nicht zuvor über die Bühne geht. Zudem ging der Präsident auch gegen die chinesische App WeChat vor. Das Vorgehen markierte eine neue Eskalationsstufe in den angespannten Beziehungen mit China. Die chinesische Regierung und Tiktok protestierten am Freitag gegen das Vorgehen der USA. Die Aktionen der USA seien "Mobbing", sagte der Pekinger Außenamtssprecher Wang Wenbin am Freitag. Washington schiebe Bedenken wegen der nationalen Sicherheit als Grund vor, um Nicht-US-Unternehmen zu unterdrücken. Dies werde langfristig mit Sicherheit Konsequenzen nach sich ziehen. "Wir sind schockiert über die jüngste Verfügung, die ohne ein ordnungsgemäßes Verfahren erlassen wurde", teilte Tiktok mit. Es würden Bedingungen diktiert, ohne die üblichen Rechtsverfahren zu durchlaufen. Man werde alle zur Verfügung stehenden Rechtsmittel nutzen, um sicherzustellen, dass Tiktok und seine Nutzer fair behandelt werden. "Seit fast einem Jahr bemühen wir uns, in gutem Glauben mit der US-Regierung zusammenzuarbeiten, um eine konstruktive Lösung für die geäußerten Bedenken zu finden", hieß es weiter. Stattdessen habe man feststellen müssen, dass die US-Regierung nicht bereit sei, den Tatsachen Beachtung zu schenken. Der US-Softwareriese Microsoft brachte sich nach dem massiven politischen Druck aus dem Weißen Haus in Stellung, das US-Geschäft von Tiktok zu übernehmen. Das Unternehmen will bis Mitte September einen Deal mit dem privaten chinesischen Eigentümer aushandeln. Auch der Tiktok-Betrieb in Kanada, Australien und Neuseeland soll Teil der Vereinbarung sein, erklärte Microsoft in einem Blogeintrag in der Nacht zum Montag. Europa wurde nicht erwähnt. Microsoft will nach eigenen Angaben dafür sorgen, dass alle persönlichen Daten von US-Bürgern in die USA übertragen und nur dort gesammelt würden. Das Weiße Haus zitierte Berichte, wonach die App in den USA bereits 175 Millionen mal heruntergeladen worden sei. Sollte ein US-Unternehmen Tiktoks örtliches Geschäft übernehmen, dürfte die App dort weiter eine Zukunft haben, zumal die Verfügung sich nicht gegen Tiktok an sich, sondern gegen den chinesischen Eigentümer richtete. Tiktok verzeichnet ein rasantes Wachstum und gilt schon länger als angesagteste große Plattform bei jüngeren Leuten. Die internationale Videoplattform hat Hunderte Millionen Nutzer weltweit. Sie können dort eigene Clips hochladen oder Videos von anderen ansehen. Das soziale Netzwerk Facebook versucht, mit dem Kurzvideo-Format Reels bei seiner Fotoplattform Instagram mitzuhalten. Aus dem Weißen Haus hieß es, Tiktok "sammelt automatisch große Mengen an Daten von seinen Nutzern", darunter auch Geodaten und Suchverläufe. Diese Daten könnten es China erlauben, Angestellte des Bundes oder Dienstleister auszuspionieren oder zu erpressen, hieß es. Tiktok-Eigentümer Bytedance bemüht sich seit einiger Zeit, seine internationale Plattform von der chinesischen Version zu trennen. Tiktok versichert, Chinas Regierung habe keinen Zugriff auf Nutzerdaten und habe dies auch nie verlangt. Die Daten von US-Nutzern würden sowieso in den USA gespeichert und verarbeitet, hieß es. In China selbst gibt es nur die zensierte Version der App, Douyin. Wie viel Microsoft für Tiktok zahlen müsste, ist bislang unklar. Es dürfte aber um einen zweistelligen Milliardenbetrag gehen. Die Verfügung des Weißen Hauses setzt Bytedance allerdings unter Druck. In den USA hat Tiktok nach eigenen Angaben 100 Millionen Nutzer und wäre damit ein äußerst attraktives Übernahmeziel. Microsoft könnte aus dem politischen Gerangel um die App somit als lachender Dritter hervorgehen - der Softwarekonzern hat bislang kein eigenes Social-Media-Geschäft. Unter Chef Satya Nadella wurde Microsoft neben dem Kerngeschäft vor allem mit Cloud-Angeboten für Unternehmen erfolgreich. Im Geschäft mit Verbrauchern tritt das Unternehmen vor allem mit der Spielekonsole Xbox in Erscheinung. Mit dem Tiktok-Deal würde der Windows-Riese auf einen Schlag zu einem relevanten Wettbewerber von Facebook werden - würde sich aber auch für den Konzern ganz neue Probleme ins Haus holen. So muss Facebook gewaltige und teure Anstrengungen unternehmen, um Hassbotschaften, Hetze und andere politische Inhalte aus der Plattform zu filtern. In einer weiteren Verfügung verbat Trump US-Bürgern auch, Geschäfte mit der chinesischen Social Media App WeChat oder deren Eigentürmern zu machen. Das Verbot werde aus Gründen der nationalen Sicherheit ebenfalls in 45 Tagen in Kraft treten, hieß es. Die Verfügung könnte zu einem Verbot der App in den USA führen. Die von Tencent Holdings betriebene App ist in China extrem beliebt - in den USA wohl aber nur begrenzt verbreitet. Die App bietet Nutzern die Dienste eines sozialen Netzwerks an, Messenger-Services und einen Bezahldienst. Trumps Regierung geht schon seit langem gegen den chinesischen Telekomriesen Huawei vor. Washington verdächtigt diesen, ein Einfallstor für Spionage durch Peking zu sein. Die US-Regierung bemüht sich mit Nachdruck, dafür zu sorgen, den Hersteller auch in befreundeten Staaten vom Bau der schnellen 5G-Mobilfunknetzwerke auszuschließen. Auch der chinesische Telekomausrüster ZTE war in Washington zwischenzeitlich in Ungnade gefallen./jbz/DP/fba
06.08.2020 Quelle: dpa
'Animal Crossing' beschert Nintendo Gewinnsprung
TOKIO (dpa-AFX) - Ein neues Spiel aus der Reihe "Animal Crossing" ist für Nintendo inmitten der Corona-Krise zur Geldmaschine geworden. Der japanische Videospiele-Spezialist verbuchte im vergangenen Quartal einen Gewinn von 106,6 Milliarden Yen (rund 852 Mio Euro) - sechs Mal mehr als ein Jahr zuvor. "Animal Crossing: New Horizons" verkaufte Nintendo dabei 10,63 Millionen Mal. Davon entfiel rund die Hälfte auf Online-Käufe, die angesichts niedrigerer Vertriebskosten lukrativer sind. Das Spiel, bei dem es darum geht, eine Insel-Welt zu besiedeln, wurde bereits zum Start im März rund 12 Millionen Mal gekauft. Den Umsatz konnte Nintendo in dem Ende Juni abgeschlossenen ersten Geschäftsquartal mit gut 358 Milliarden Yen (rund 2,9 Mrd Euro) mehr als verdoppeln. Der Erfolg von "Animal Crossing" treibt auch die Verkäufe der Spielekonsole Switch an - sie sprangen auf 5,68 Millionen Geräte von 2,13 Millionen vor einem Jahr hoch. Nintendo ließ dennoch die Prognose für das noch bis Ende März 2021 laufende Geschäftsjahr unverändert, bei der der Konzern von weniger Umsatz und Gewinn ausgeht. Auch bei der Switch gibt Nintendo den erwarteten Absatz für das Geschäftsjahr weiterhin mit 19 Millionen Geräten an. Der Finanzdienst Bloomberg berichtete unterdessen, die Order bei Zulieferern seien bereits im Frühjahr auf 22 Millionen Konsolen erhöht worden - und jetzt habe die Firma das Produktionsziel auf 25 Millionen hochgesetzt. Dabei wird es im Weihnachtsgeschäft neue Konkurrenz geben: Dann wollen die Rivalen Sony und Microsoft die neuen Generationen ihrer Konsolen Playstation und Xbox auf den Markt bringen./so/DP/stk
05.08.2020 Quelle: dpa
APPLE IM FOKUS: Kursrekord statt Krise - auf dem Weg zu zwei Billionen Dollar
CUPERTINO (dpa-AFX) - Die unerwartet starken Zahlen für das zweite Quartal des iPhone-Herstellers Apple haben an der Börse für einen Bewertungsrekord gesorgt. Der anhaltenden Corona-Pandemie zum Trotz stieg der Techgigant aus Cupertino am Dienstag zum weltweit teuersten börsengehandelten Unternehmen auf. WAS BEI APPLE LOS IST: Als sich das Corona-Virus Anfang des Jahres ausbreitete, ging das auch am Technologieriesen Apple nicht folgenlos vorüber. Wie viele andere Konzerne musste der Smartphone-Hersteller Läden schließen, Lieferketten waren gestört, die Nachfrage vor allem auf dem chinesischen Markt ließ nach. Nachdem es in China auch noch zu wochenlangen Produktionsengpässen kam, begrenzte Apple den Verkauf des iPhones auf zwei Stück pro Kunden in seinem Online-Shop. Die Lage war wie bei vielen anderen Unternehmen: unsicher und von Vorsicht geprägt mit Blick auf das, was noch kommen könnte. So zog Konzernchef Tim Cook Mitte Februar auch die Umsatzprognose für das laufende Jahr zurück. Die Folgen der Corona-Pandemie zeigten sich dann vor allem in den Zahlen im iPhone-Geschäft: Im zweiten Geschäftsquartal (bis 28. März) sanken die Erlöse mit dem weltweit beliebten Smartphone um knapp 7 Prozent auf knapp 29 Milliarden Dollar. Auch mit Mac-Computern und iPad-Tablets nahm Apple weniger ein. Doch kaum war Ende März der Tiefpunkt der weltweiten Rezession erreicht, sei die Nachfrage durch die gesamte Produktpalette wieder angestiegen, hieß es von Cook in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Die zuletzt veröffentlichten Zahlen für das dritte Quartal lagen deutlich über den Erwartungen der Marktbeobachter. So stieg der Umsatz mit dem Kassenschlager iPhone um 1,7 Prozent auf 26,4 Milliarden Dollar. Analysten hatten lediglich mit Erlösen von 21 Milliarden Dollar gerechnet. Apple gelang es nach Berechnungen der Analysefirma IDC auch, den iPhone-Absatz um gut 11 Prozent zu steigern - während der Smartphone-Markt insgesamt um 16 Prozent absackte, das war der bisher heftigste Brancheneinbruch. Apple half unter anderem die Neuauflage des günstigeren Modells iPhone SE. "Das iPhone SE hat definitiv unseren Ergebnissen geholfen", hieß es vom Konzernchef. Unter anderem hätten es viele bisherige Nutzer von Android-Smartphones gekauft. Auch bei anderen Produkten stellte sich das zuvor vom Apple-Chef erhoffte, bessere Geschäft ein. Sowohl der Absatz von Mac-Computern, als auch das Service-Geschäft konnten zweistellig zulegen. Apples Konzernumsatz wuchs im zweiten Quartal um 11 Prozent auf 60 Milliarden Dollar - das war ein Bestwert für das Juni-Quartal. Der Gewinn legte um 12 Prozent auf etwas mehr als 11 Milliarden Dollar zu. Einziger Wermutstropfen war die Ankündigung, dass im laufenden Quartal der übliche Absatzschub durch die neuen iPhone-Modelle ausbleiben dürfte. Auch sollen sie nicht wie gewohnt im September, sondern "einige Wochen später" verfügbar sein, hieß es von Finanzchef Luca Maestri im Rahmen der Zahlenbekanntgabe. Angesichts der Arbeitsunterbrechungen in der chinesischen Fertigungsindustrie wegen der Corona-Krise war darüber bereits im Frühjahr spekuliert worden. Von Apple werden in diesem Jahr erneut mehrere iPhone-Modelle mit verschiedenen Bildschirmgrößen erwartet. Medienberichten zufolge werden sie erstmals den superschnellen 5G-Datenfunk unterstützen. Mitte Juni hatte Apple zudem den lange erwarteten Austausch der bisher in seinen Mac-Computern verwendeten Intel-Chips angekündigt. Die ersten Macs mit der neuen Chip-Architektur sollen Ende des Jahres auf den Markt kommen. Die komplette Umstellung soll in ungefähr zwei Jahren abgeschlossen sein. Bereits das nächste Update des Mac-Betriebssystems mit dem Namen "Big Sur" wurde an die geplante Umstellung angepasst. Es wird jedoch weiterhin neue Modelle auf Basis von Intel-Chips geben und auch zukünftige Versionen des Betriebssystems werden laut Unternehmensangaben mit beiden Chip-Familien kompatibel sein. Gegenwind bekommt Apple derzeit von der EU-Kommission. Deren Wettbewerbshüter prüfen nach Beschwerden von Konkurrenten, ob der Konzern unfairen Wettbewerb in seinem App Store und beim Bezahlsystem Apple Pay betreibt. Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hat zwei offizielle Verfahren eingeleitet. Unter anderem hat sich der Musikdienst Spotify in Brüssel über die Abgabe von 30 beziehungsweise 15 Prozent auf Abo-Einnahmen im App Store beschwert, die ihn demnach gegenüber Apples eigenem Angebot benachteilige. Beim Bezahldienst Apple Pay kritisierten Banken zudem, dass sie nicht an Apple vorbei auf den NFC-Chip zum kontaktlosen Bezahlen zugreifen können. Es ist nicht das erste Mal, dass die EU-Kommission Apples Geschäftspraktiken überprüft. Doch eine Prüfung muss nicht zwingend zu einer Strafe führen: Eine zuvor von der EU geforderte Steuernachzahlung über 14,3 Milliarden Euro an Irland wurde vom Gericht der Europäischen Union im Juli in erster Instanz abgewiesen. Es bleibt abzuwarten, ob die Europäer es darauf bewenden lassen, oder vor die nächste Instanz, den Gerichtshof der Europäischen Union, zu ziehen. DAS SAGEN DIE ANALYSTEN: Die Experten lobten die jüngsten Quartalszahlen fast unisono - stellvertretend sei dafür Goldman-Sachs-Analyst Rod Hall genannt: "Ehre, wem Ehre gebührt für eine exzellente Performance." Und das aus dem Munde eines Apple-Skeptikers beziehungsweise eines Experten, der das Papier für überbewertet hält. So hob er zwar sein Kursziel von 299 Dollar auf 314 Dollar an, beließ das Papier aber auf "Sell". Weder er noch seine Analystenkollegen hätten eine solch starke Nachfrage nach Apple-Produkten in der Corona-Krise vermutet, schrieb er in seiner Studie nach den Zahlen. Ähnlich sah das JPMorgan-Analyst Samik Chatterjee: Der Technologiekonzern habe mit seinen Kennziffern selbst die optimistischsten Analystenerwartungen übertroffen. Auch er hob sein Kursziel an - und zwar auf 460 Dollar und damit noch über dem aktuell schon hohen Niveau. Folgerichtig empfiehlt er das Papier auch nach der jüngsten Rally zum Kauf und stuft es mit "Overweight" ein. Auch das Analysehaus RBC hob das Kursziel für den Tech-Konzern aus dem Silicon Valley von 390 auf 445 US-Dollar an. Die diesjährige iPhone-Produktpalette übertreffe weiter die Erwartungen, schrieb Analyst Robert Muller in einer Studie. Er berücksichtigte die besser als erwarteten Ergebnisse nun in seinen Schätzungen. Sein Kursziel liege aber auch an einem höheren Bewertungsmultiplikator und einem nach vorn verschobenen Bewertungszeitraum. Amit Daryanani vom Analysehaus Evercore riet ebenfalls zuletzt zu einem Kauf der Apple Aktie. Trotz einer Belastung durch ungünstige Wechselkurse im vergangenen Quartal hob der Experte die zeitlich gut abgepasste Aktienrückkäufen hervor. Der Gegenwind bei den Währungen könnte sich aufgrund der aktuellen Dollar-Schwäche zudem in nächster Zeit umkehren. Daneben geht Daryanani davon aus, dass der Konzern in den nächsten Jahren beim Gewinn je Aktie weiter zweistellig zulegen wird. Er bleibe daher bei seiner Kaufempfehlung und dem Kursziel von 440 Dollar. Etwas skeptischer äußerte sich hingegen Analyst Thomas Hofmann von der Landesbank Baden-Württemberg. "Apple befindet sich aktuell in einer Transformationsphase. Die Abhängigkeit vom iPhone ist weiterhin hoch und stellt das Hauptrisiko dar, da das Marktwachstum stetig ab- und der Preis- und Wettbewerbsdruck entsprechend zunimmt." Der massive Ausbau der Service-Sparte mit den neuen Diensten Apple TV+, Apple News+, Apple Arcade und der Kreditkarte Apple Card wird diese Abhängigkeit Hofmann zufolge erst mittelfristig ausgleichen können. Trotz dieser noch laufenden Transformation sieht der Fachmann das Unternehmen rund um das Thema Technologie gut aufgestellt und als eines der langfristigen Gewinner der zu erwartenden forcierten Digitalisierung. Nachdem Ladenschließungen im Zusammenhang mit der Pandemie im ersten Halbjahr zu spürbar sinkenden Umsätzen auf der Produktseite geführt hätten, sei dieser Trend im dritten Quartal gestoppt worden. Andererseits sei Apple über die stark globalisierten Lieferketten anfällig für temporäre Rückschläge. Alles in allem sind die meisten Analysten das Papier trotz des inzwischen erreichten Rekordniveaus weiter optimistisch. 28 von 44 von Bloomberg erfassten Experten haben derzeit eine "Kaufempfehlung" und nur fünf raten zum Verkauf. Bei den Kurszielen hinken die Experten aber der Entwicklung hinterher. So stieg der Durchschnittswert von zirka 300 Dollar Mitte Mai auf zuletzt 418 Dollar. DAS MACHT DIE AKTIE: Der Anstieg des durchschnittlichen Kursziels ist aber nichts gegen die Rally des Papiers selbst. Die Corona-Krise hinterließ nur eine kleine Delle im Kursverlauf hinterlassen, bevor sich der Technologiewert wieder zu neuen Höhen aufschwang. Zunächst sah das aber ganz anders aus: Im Zuge des Corona-Crashs an den Börsen ging es auch für Apple deutlich bergab. Das Papier stürzte von rund 313 Dollar im Februar auf knapp 213 Dollar im März ab. Ende April galt die Aktie unter Börsianern sogar als Verlierer der Corona-Krise; zeitweise lag Apple in puncto Börsenwert hinter dem Softwarehersteller Microsoft und dem Online-Einzelhändler und Cloud-Anbieter Amazon. Doch seit dem Corona-Tiefpunkt im März legte der Kurs eine rasante Rally hin und rannte von Rekord zu Rekord um am Montag zum wertvollsten börsennotierten Unternehmen der Welt aufzusteigen. Zum Wochenbeginn stieg der Kurs beflügelt von den Zahlen bis auf 446,54 Dollar - damit war das Papier so teuer wie noch nie Am Dienstag wurde das Papier zu 439 Dollar gehandelt, doch damit ist der Tech-Konzern immer noch fast 1,9 Billionen Dollar wert. Damit bringt Apple in dieser Wertung mehr Gewicht auf die Waage als der staatliche saudische Ölkonzern Saudi Aramco, der bislang an der Börse als der teuerste Konzern der Welt gehandelt wurde und derzeit umgerechnet mit knapp 1,8 Billionen Dollar bewertet wird. Zum Vergleich: Europas größter Softwarehersteller SAP als wertollster deutscher Konzern bringt es gerade mal auf umgerechnet rund 200 Milliarden Dollar und alle 30 Dax-Werte kommen auf knapp 1,5 Billionen Dollar. Die Entwicklung des Papiers kann sich wahrlich sehen lassen. So stieg der Kurs in den vergangenen zwölf Monaten um rund 125 Prozent, in den vergangenen fünf Jahren um 280 Prozent. Seit August 2010 summiert sich das Kursplus auf fast 1100 Prozent und über 20 Jahre gesehen sind es knapp 13 000 Prozent. Den jüngsten Anstieg dürfte dann auch zum Teil auf den für Ende August angekündigten Aktiensplit im Verhältnis 4 zu 1 zurückzuführen sein - das heißt Investoren bekommen je gehaltener Aktie drei neue dazu. Der Kurs sinkt dann rechnerisch auf ein Viertel. Damit wird das Papier wieder leichter handelbar, was die Nachfrage nochmals steigern könnte. Es ist bereits der fünfte Aktiensplit von Apple - der erste war bereits 1987 und der bisher letzte war Mitte 2016. Ohne diese Maßnahmen würde ein Anteil des Unternehmens mehr als 24 000 Dollar kosten. Das Papier wurde Ende 1980 für 22 Dollar je Aktie an die Börse gebracht - um sogenannte Aktiensplits bereinigt waren das rund 39 Cent./ssc/zb/he