3 Jahres 3,50% p.a. Festzins Express-Schuldverschreibung bezogen auf Deutsche Telekom AG

Print
  • WKN: MS0GVN
  • ISIN: DE000MS0GVN9
  • Express-Zertifikate
Produkt ist ausverkauft - aktuell kein Kauf möglich

Geld

102,44 %

17.02.2020 16:58:51

Brief

103,44 %

17.02.2020 16:58:51

Tägliche Änderung (Geld)

+0,049 %

0,050 % 17.02.2020 16:58:51

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Beobachtungsdatum

Keine Chartdaten verfügbar

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

17.02.2020 Quelle: dpa
Unitymedia verschwindet - Vodafone baut Gigabit-Anschlüsse weiter aus
STUTTGART (dpa-AFX) - Nach der Übernahme durch Vodafone im vergangenen Jahr verschwindet der Kabelnetzbetreiber Unitymedia nun endgültig vom Markt. Die beiden Unternehmen hatten bereits ihre Angebote gebündelt, künftig wird Unitymedia dann auch als Marke nicht mehr präsent sein, wie Vodafone ankündigte. Für die Kunden soll sich außer dem Namen aber nichts ändern. Unitymedia hat nach eigenen Angaben rund 7,2 Millionen Kabel-, Telefon- und Internetkunden in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg. Die EU-Kommission hatte vergangenen Sommer grünes Licht für die Übernahme gegeben. Dass Unitymedia als Marke nicht erhalten bleiben wird, stand bereits fest. Vodafone kündigte am Montag zugleich einen weiteren großen Schritt beim Ausbau seiner sehr schnellen Internetverbindungen an. Auf einen Schlag steige die Zahl der Haushalte mit sogenanntem Gigabit-Anschluss von zuletzt knapp 12 Millionen auf bundesweit 17 Millionen, sagte Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter vor Journalisten in Stuttgart. Bis Ende 2022 sollen es 24 Millionen sein. Vodafone rüstet dazu in erster Linie sein bestehendes Kabel-Netz auf. Dieses Netz werde aber auch kontinuierlich erweitert, sagte Ametsreiter. Vodafone ist der mit weitem Abstand größte Treiber des Gigabit-Ausbaus in Deutschland. Nach Angaben des Unternehmens ist die Technik - andere Anbieter eingerechnet - aktuell in etwa jedem zweiten Haushalt in Deutschland verfügbar. Ein Großteil davon nutzt die Technik laut einer Studie aus dem vergangenen Jahr bisher aber gar nicht./eni/DP/zb