3 Jahres 5,00% p.a. Festzins Express-Schuldverschreibung bezogen auf HeidelbergCement AG

Print
  • WKN: MS0GVJ
  • ISIN: DE000MS0GVJ7
  • Express-Zertifikate

Geld

93,52 %

24.05.2019 16:35:29

Brief

94,52 %

24.05.2019 16:35:29

Tägliche Änderung (Geld)

+0,053 %

0,050 % 24.05.2019 16:35:29

Basiswert

68,06 EUR

+0,24 % 24.05.2019 22:25:57

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

09.05.2019 Quelle: dpa
AKTIE IM FOKUS 2: HeidelbergCement bauen nach guten Zahlen Jahresplus aus
(Neu: knappes Plus verteidigt, an 21-Tage-Linie gescheitert) FRANKFURT (dpa-AFX) - HeidelbergCement erfreut seine Anleger weiter mit guten Nachrichten. Nachdem der Baustoffkonzern bereits im vergangenen Jahr bei Ertrag und Gewinn besser abgeschnitten hatte als befürchtet, überzeugten die Heidelberger nun einmal mehr mit ihren Geschäftszahlen. Die Aktien stemmten sich gegen das schwache Marktumfeld: Während der Dax-Kurs immer tiefer ins Minus fiel, konnten die Aktien des Zementkonzerns immerhin ein Plus von 0,5 Prozent über die Ziellinie bringen. Lange Zeit hatten auch sie deutlicher im Plus gelegen. Bessere Wetterbedingungen als im Vorjahr und günstige Wechselkurse verhalfen HeidelbergCement im Auftaktquartal zu mehr Gewinn und Umsatz als von Analysten prognostiziert. Außerdem trugen eine anhaltend gute Nachfrage und Preiserhöhungen zu dieser positiven Entwicklung bei. Viele Analysten blicken nun positiv in die Zukunft. Die Zahlen stützten die Markterwartung für das operative Ergebnis im Gesamtjahr, schrieb etwa der Experte Rajesh Patki von der US-Bank JPMorgan. Analyst Robert Muir von der Privatbank Berenberg rechnet damit, dass 2019 auch insgesamt ein starkes Jahr für HeidelbergCement werden dürfte. Denn die europäische Zementbranche erhole sich von den übermäßig gestiegenen Energiekosten im vergangenen Jahr, und auch der indonesische Markt sei auf dem Weg der Besserung. Thorsten Reigber von der DZ Bank zeigte sich überzeugt, dass der Konzern angesichts einer anhaltend robusten Entwicklung in Nordamerika und in Europa auf den Wachstumspfad zurückkehren dürfte. Zudem sollten die Effekte des im dritten Quartal 2018 aufgelegten Aktionsplans positive Wirkung zeigen. Dieser beinhalte eine beschleunigte Portfoliooptimierung, eine Margenverbesserung und mögliche Aktienrückkäufe. Seit Jahresbeginn gerechnet haben die Aktien von HeidelbergCement nun schon etwas mehr als 30 Prozent an Wert gewonnen. Der Dax hingegen hat in diesem Zeitraum lediglich ein Plus von 13,4 Prozent geschafft. Aus charttechnischer Sicht scheiterten die Papiere am Donnerstag zunächst bei ihrem Versuch, über die 21-Tage-Linie zu springen, die als Indikator für den kurzfristigen Trend gilt. Erfreulich ist jedoch der Blick auf die 200-Tage-Linie. Dieser Indikator für die längerfristige Tendenz verläuft bei 66,42 Euro und ist nach den Kursgewinnen in den letzten Monaten wieder aufwärts gerichtet./la/mne/fba/tih/jsl
09.05.2019 Quelle: dpa
AKTIE IM FOKUS: HeidelbergCement bauen nach guten Zahlen Jahresplus aus
FRANKFURT (dpa-AFX) - HeidelbergCement erfreut seine Anleger weiter mit guten Nachrichten. Nachdem der Baustoffkonzern bereits im vergangenen Jahr bei Ertrag und Gewinn besser abgeschnitten hatte als befürchtet, überzeugten die Heidelberger nun einmal mehr mit ihren Geschäftszahlen. Die Aktien stiegen bis zum späten Donnerstagvormittag um 2,22 Prozent auf knapp 71 Euro und waren damit der beste Wert im wieder schwächelnden, deutschen Leitindex Dax. Bessere Wetterbedingungen als im Vorjahr und günstige Wechselkurse verhalfen HeidelbergCement im Auftaktquartal zu mehr Gewinn und Umsatz als von Analysten prognostiziert. Außerdem trugen eine anhaltend gute Nachfrage und Preiserhöhungen zu dieser positiven Entwicklung bei. Viele Analysten blickten positiv in die Zukunft. Die Zahlen stützten die Markterwartung für das operative Ergebnis im Gesamtjahr, schrieb etwa der Experte Rajesh Patki von der US-Bank JPMorgan. Analyst Robert Muir von der Privatbank Berenberg rechnet damit, dass 2019 auch insgesamt ein starkes Jahr für HeidelbergCement werden dürfte. Denn die europäische Zementbranche erhole sich von den übermäßig gestiegenen Energiekosten im vergangenen Jahr, und auch der indonesische Markt sei auf dem Weg der Besserung. Thorsten Reigber von der DZ Bank zeigte sich überzeugt, dass der Konzern angesichts einer anhaltend robusten Entwicklung in Nordamerika und in Europa auf den Wachstumspfad zurückkehren dürfte. Zudem sollten die Effekte des im dritten Quartal 2018 aufgelegten Aktionsplans positive Wirkung zeigen. Dieser beinhalte eine beschleunigte Portfoliooptimierung, eine Margenverbesserung und mögliche Aktienrückkäufe. Seit Jahresbeginn gerechnet haben die Aktien von HeidelbergCement nun bereits knapp ein Drittel an Wert gewonnen. Der Dax hingegen hat in diesem Zeitraum lediglich ein Plus von rund 14 Prozent geschafft. Aus charttechnischer Sicht haben sich die Anteilsscheine inzwischen etwas von der 21-Tage-Linie bei rund 70,50 Euro abgesetzt, die als Indikator für den kurzfristigen Trend gilt. Erfreulich ist auch der Blick auf die 200-Tage-Linie. Dieser Indikator für die längerfristige Tendenz verläuft bei 66,42 Euro und ist nach den Kursgewinnen in den letzten Monaten wieder aufwärts gerichtet./la/mne/fba
09.05.2019 Quelle: dpa
ROUNDUP: HeidelbergCement profitiert von besseren Wetterbedingungen
HEIDELBERG (dpa-AFX) - Bessere Wetterbedingungen haben dem Baustoffkonzern HeidelbergCement im Auftaktquartal zu deutlich mehr Gewinn und Umsatz verholfen. "HeidelbergCement ist sehr gut in das Jahr 2019 gestartet", sagte Unternehmenschef Bernd Scheifele laut einer Mitteilung am Donnerstag im Rahmen der Hauptversammlung mit. Außerdem hätten eine anhaltend gute Nachfrage und Preiserhöhungen zu dieser positiven Entwicklung beigetragen. Zudem mache das Unternehmen bei seinem Sparprogramm und beim geplanten Verkauf von Geschäften Fortschritte. "Wir sind auf einem guten Weg, unsere Ziele für das Jahr 2019 zu erreichen", fügte Scheifele hinzu. Am Aktienmarkt kamen die Zahlen gut an. Die Aktie legte im frühen Handel um 2 Prozent zu. Der Konzern habe stark abgeschnitten, schrieb Analyst Rajesh Patki von der US-Bank JPMorgan. Die Resultate stützten die Markterwartungen für das Gesamtjahr. In den ersten drei Monaten legte der Umsatz im Jahresvergleich um 17 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro zu, teilte die im Dax notierte Gesellschaft mit. Dabei profitierte der Konkurrent von LafargeHolcim aus der Schweiz und der mexikanischen Cemex neben günstigeren Wechselkursen vor allem von deutlich besseren Wetterbedingungen. Im vergangenen Jahr hatten vor allem der kalte Winter in Nordamerika und Teilen Europas sowie weniger Arbeitstage Umsatz und Ergebnisse belastet. Der operative Gewinn (bereinigtes Ebitda) legte um knapp 60 Prozent auf 396 Millionen Euro zu. Hier wirkte sich auch die Umstellung auf die erstmalige Anwendung des neuen Rechnungslegungsstandards IFRS 16 positiv aus. Bereinigt um diesen Effekt erhöhte sich das operative Ergebnis um knapp 26 Prozent. HeidelbergCement übertraf sowohl beim Umsatz als auch beim operativen Ergebnis deutlich die Markterwartungen. Angaben zum Gewinn nach Steuern machte HeidelbergCement nicht. Für 2019 peilt HeidelbergCement weiterhin einen moderaten Anstieg bei Umsatz und operativem Ergebnis (Ebitda) vor Währung- und Konsolidierungseffekten an. Damit gehen die Heidelberger von einem Anstieg von drei bis neun Prozent aus. Der um Sondereffekte bereinigte Jahresüberschuss soll in der gleichen Spanne zulegen. Zudem will Scheifele kräftig Schulden abbauen. Im ersten Quartal konnte HeidelbergCement die Nettoverschuldung um 800 Millionen Euro reduzieren. Bis Ende 2020 soll sie nach alter Bilanzierungsrichtlinie auf sieben Milliarden Euro fallen, nach knapp 8,4 Milliarden Euro 2018. Profitieren will HeidelbergCement im laufenden Jahr von einer stabilen wirtschaftlichen Entwicklung in den Industriestaaten, vor allem in den USA, Kanada, Australien, Deutschland und Frankreich profitieren. Auch sollen sich die Geschäfte in Großbritannien wieder bessern. Zudem dürften sich nach Einschätzung des Vorstands einige Wachstumsländer weiter wirtschaftlich erholen. Deshalb rechnet Scheifele, der sein Amt 2020 an seinen Nachfolger Dominik von Achten übergeben wird, im laufenden Jahr mit steigenden Absatzzahlen für Zement, Zuschlagsstoffe und Transportbeton. Zudem will er weitere Preiserhöhungen durchsetzen, um die im vergangenen Jahr verlorenen Margen wieder aufzuholen. Auch die Energiekosten dürften das operative Ergebnis in diesem Jahr um 60 Millionen Euro weniger belasten als geplant. Den Sparkurs will er fortsetzen und weitere Geschäftsbereiche verkaufen./mne/nas/fba