Optionsschein | Call | Volkswagen Vz. | 175,00 | 17.06.20

Print
  • WKN: MF9PJ7
  • ISIN: DE000MF9PJ77
  • Optionsschein
Produkt ist ausverkauft - aktuell kein Kauf möglich

Verkaufen (Geld)

- EUR

21.10.2019 21:58:58

Kaufen (Brief)

- EUR

21.10.2019 21:58:58

Tägliche Änderung (Geld)

-

- EUR 21.10.2019 21:58:58

Basiswert

- EUR

- 21.10.2019 22:26:02

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Optionsschein Call auf Volkswagen Vz. hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) Endgültigem Aktien-Kurs abzüglich des Basispreises und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig).

Sollte der Endgültige Aktien-Kurs kleiner sein als der Basispreis oder diesem entsprechen, erhält der Anleger lediglich den Mindestbetrag und erleidet einen Totalverlust.

Der Basispreis wird anfänglich bestimmt und ist konstant.

Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der zugrunde liegenden Aktie am Ausübungstag.

Bei Optionsscheinen sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Optionsscheine gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
15.05.2019 Ordentliche Dividende

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

21.10.2019 Quelle: dpa
VOLKSWAGEN IM FOKUS: Zwischen Elektrowette und Dieselanklage der Konzernspitze
WOLFSBURG (dpa-AFX) - Der Volkswagen-Konzern steht nach wie vor insbesondere mit der Vergangenheitsbewältigung im Fokus der Öffentlichkeit. Vorstandschef Herbert Diess bemüht sich nach Kräften, dem Autoriesen aus Wolfsburg in der Klimadiskussion ein grünes Image zu verpassen. Doch die Manipulationen von Dieselmotoren holen den Konzern immer wieder ein. Was bei VW los ist, was Analysten sagen und wie die Aktie läuft. DAS IST LOS BEI VW: Seit ein paar Wochen ist die Katze aus dem Sack, die Staatsanwaltschaft Braunschweig nimmt in ihrer Anklage wegen Marktmanipulation auch Vorstandschef Herbert Diess und Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch ins Visier. Das Gericht muss die Anklage noch zulassen, aber unangenehm ist die Sache schon jetzt - denn mit den beiden steht neben Ex-Chef Martin Winterkorn die derzeitige Führungsspitze unter Verdacht, Anleger bezüglich der Milliardenrisiken der Dieselaffäre vorsätzlich hinters Licht geführt zu haben. Das behauptet die Anklage. Die Manager beteuern jedoch ihre Unschuld und wollen am Ruder bleiben. Andere wichtige Themen treten in den Hintergrund angesichts der Rechtsstreitigkeiten, die der Konzern in Sachen Diesel nach wie vor zu führen hat. Dabei ist Diess eine große Wette eingegangen, die den Konzern zum Erfolg bei reinen Elektroautos geradezu verdammt. Im laufenden Fünfjahreszyklus bis 2023 steckt der Konzern mehr als 30 Milliarden Euro allein in die Elektrifizierung seiner Modellpalette. Mit fast 70 neuen E-Modellen in den nächsten zehn Jahren will Volkswagen auf den eigenen Elektroplattformen 22 Millionen E-Autos bauen. Doch es ist weiter nicht klar, ob die auch zum Verkaufsschlager bei den Kunden werden. Ein erster echter Lackmustest steht VW im kommenden Jahr bevor, wenn der ID.3 als neues Kompaktmodell die Erfolgsstory von Käfer und Golf im Elektrozeitalter weiterführen soll. 2021 greifen dann endgültig auch die härteren Vorgaben der EU-Kommission zum Ausstoß des klimaschädlichen Abgases Kohlendioxid (CO2). Verkauft VW dann nicht genug Elektroautos in Europa und verfehlt seine Emissionsziele, drohen hohe Milliardenstrafen. Diess hatte den Investoren neben dem mittlerweile auf kleiner Flamme durchgezogenen Teilbörsengang der Lkw- und Bustochter Traton zudem noch in Aussicht gestellt, sich von Randbereichen zu trennen. Bisher kam die Prüfung aber weder beim Großmotorenbauer MAN Energy Solutions noch beim Maschinenbauer Renk zu einem verkündbaren Ergebnis. Verkaufs- oder Börsengangsgerüchte bei der Audi-Luxustochter Lamborghini dementierte der Autobauer zuletzt. Immerhin steht VW im Tagesgeschäft besser da als so mancher Branchenrivale - und das trotz der Probleme des riesigen Automarktes in China, die VW überproportional treffen. Allerdings fließen die chinesischen Geschäfte auch erst unter dem Strich in die Gewinn- und Verlustrechnung bei VW und nicht schon in Umsatz und operatives Ergebnis. Darüber hinaus profitieren die Wolfsburger von Kostensenkungen und auch massiv von der in den vergangenen Jahren forcierten SUV-Offensive mit den teureren Stadtgeländewagen. DAS SAGEN ANALYSTEN: Auch am VW-Reich geht die Branchenflaute nicht spurlos vorbei, schätzen Analysten. Die mittelfristigen Finanzziele für das kommende Jahr seien mittlerweile zu optimistisch und müssten gesenkt werden, schrieb zuletzt Evercore-Analyst Arndt Ellinghorst. Vom Basisjahr 2016 ausgehend hatte sich der Konzern zuletzt eine Umsatzsteigerung von mindestens einem Viertel auf über 271 Milliarden Euro vorgenommen. Das um Sondereinflüsse bereinigte operative Ergebnis sollte um mindestens 30 Prozent auf über 19 Milliarden Euro klettern. Ellinghorst und die von Bloomberg befragten Experten rechnen beim Umsatz nur mit 245 beziehungsweise im Durchschnitt mit 253 Milliarden Euro. Das werde VW vermutlich stärker zu Kostensenkungen zwingen, wenn die Margenziele Bestand haben sollten, so Ellinghorst. Beim operativen Ergebnis ist Ellinghorst für 2020 mit gut 17,2 Milliarden Euro deutlich pessimistischer als der Markt mit 19,3 Milliarden. Das Margenziel von 6,5 bis 7 Prozent sei aber wohl nicht in Gefahr. Commerzbank-Autospezialist Demian Flowers wertet die Schätzungen am Markt hinsichtlich der Kosten für die Senkung von CO2-Emissionen ohnehin als zu optimistisch. Alle großen europäischen Autobauer ließen sich mit dem Erreichen von CO2-Zielen - falls überhaupt möglich - Zeit bis zur allerletzten Minute. Auch Flowers rechnet bei VW kommendes Jahr nicht mit dem Erreichen der absoluten Umsatz- und Ergebnisziele. Kai Müller von der Bank of America ist zwar insgesamt vorsichtig bei VW, immerhin aber dürfte der Konzern im dritten Quartal von den laufenden starken Kostensenkungen profitieren. Die Gesamtschar der im dpa-AFX-Analyser erfassten Analysten ist gegenüber der Vorzugsaktie positiv gestimmt, 16 von 24 Experten empfehlen sie zum Kauf, nur eine Stimme rät zum Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel von knapp 183 Euro lässt dem zuletzt spürbar gestiegenen Kurs noch rund 7,5 Prozent Luft nach oben. DAS MACHT DIE AKTIE Allein im Oktober hat das Vorzugspapier von VW mehr als 4 Prozent gewonnen. Für das bisherige Jahr sieht es daher mit rund 22 Anstieg gut aus - das ist zwar nur ein Mittelfeldplatz im Dax, im europäischen Branchenindex der Autohersteller und Zulieferer liegt VW damit aber zumindest über dem Schnitt. Die Anleger der im Dax notierten Vorzüge können ohnehin seit den großen Wirrungen um die Dieselmanipulationen und deren finanzielle Auswirkungen mit etwas mehr Gelassenheit auf ihre Anteile blicken als die Konkurrenz von Daimler und BMW. In den vergangenen drei Jahren steht ein Plus von über 40 Prozent zu Buche. Die BMW-Stämme liegen hingegen mehr als ein Zehntel im Minus, Daimler-Aktien haben in diesem Zeitraum gar mehr als ein Fünftel verloren. Ob das ein Trost ist, hängt wohl von der Perspektive ab - denn im Vergleich zum Hoch von über 260 Euro im März 2015 ist immer noch viel Börsenwert flöten gegangen. Schon bevor mit dem Bekanntwerden des Dieselbetrugs im September 2015 bei den Anlegern viel Porzellan zerschlagen wurde, war der Aktienkurs aber auf dem deutlich absteigenden Ast. Seit dem Desaster, das bis heute mehr als 30 Milliarden Euro gekostet hat, bewegte sich die Aktie in einem längerfristigen Trend leicht nach oben und pendelte seit gut einem Jahr um die Marke von 150 Euro. Nun versucht die Aktie seit Oktober mit einem Ausbruch nach oben jedoch einen neuen Trend zu etablieren./men/eas/mis
20.10.2019 Quelle: dpa
BMW-Chef will sich bei Aufholjagd auf Mercedes-Benz Zeit lassen
FRANKFURT/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der neue BMW-Chef Oliver Zipse will sich mit der Aufholjagd auf den Premiumrivalen Mercedes-Benz aus dem Daimler-Konzern mehr Zeit lassen. "Dafür gibt es keinen festen Termin", sagte Zipse "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". "Wir sind in der größten Modelloffensive, die es bei BMW je gegeben hat, unsere Autos gewinnen viele Vergleichstests, wir haben also beste Aussichten, Marktanteile zu gewinnen. Alles andere wird sich weisen." Zipse führt den Dax-Konzern seit Mitte August, nachdem Vorgänger Harald Krüger seinen Vertrag nicht mehr verlängern wollte. Dieser hatte das Ziel ausgegeben, beim weltweiten Verkauf von Premiumautos 2020 wieder vor Mercedes zu liegen. Die Stuttgarter hatten BMW 2016 nach vielen Jahren an der Spitze vom Thron gestoßen. "Natürlich ist es Anspruch einer Marke wie BMW, die Nummer eins zu sein", sagte Zipse. "Die Stückzahl ist dabei nicht allein ausschlaggebend." Die Zeichen stünden dennoch auf "Angriff", sagte er und verwies dabei auf Kundenzufriedenheit und auf die Rendite, die BMW wieder steigern wolle. Nach neun Monaten liegt BMW in diesem Jahr beim Verkauf von Autos der eigenen Stammmarke rund 124 000 Fahrzeuge hinter Mercedes-Benz. Vor einem Jahr hatte der Rückstand zu diesem Zeitpunkt noch rund 149 000 Autos betragen. Zipse will derzeit im Vorstand des Münchener Autobauers keine weiteren Veränderungen vornehmen. "Das ist gegenwärtig kein Thema. Ich bin froh, dass der Aufsichtsrat gleich im Sommer den Vorstand mit zwei herausragenden neuen Köpfen verstärkt hat", sagte Zipse zur Berufung von Ilka Horstmeier zur Personalchefin und Milan Nedeljkovic zum Produktionsvorstand. "Darüber hinaus sehe ich keinen Handlungsbedarf." Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich, der neben Zipse als Kandidat für den Vorstandsvorsitz gegolten hatte, wird kommendes Jahr 60 und erreicht damit die ungeschriebene Altersgrenze für BMW-Vorstände. Ob er weitermacht, ist offen. Zipse will auch weiter an den umstrittenen, aber sich gut verkaufenden SUV-Modellen festhalten. "Wir leben in einer sozialen und, wie ich anfügen möchte, nachhaltig orientierten Marktwirtschaft. Da entscheiden die Kunden, welches Auto sie kaufen. Fällt die Wahl auf ein SUV, werden wir den liefern."/men/he
20.10.2019 Quelle: dpa
CDU-Vorstandsmitglied will Ende der Export-Bürgschaften für Türkei
MAINZ (dpa-AFX) - Angesichts des Einmarsches der Türkei in Nordsyrien werden auch in der CDU Stimmen für ein Ende der Hermes-Bürgschaften laut. Deren Streichung müsse nun schnell und vorbehaltlos geprüft werden, sagte der rheinland-pfälzische CDU-Fraktionschef Christian Baldauf, der Mitglied des Bundesvorstands der Union ist, in Mainz. "Sehr begrüße ich, dass VW den Bau eines neuen Werks in der Türkei aufgrund der aktuellen Ergebnisse auf den Prüfstand stellt." Zuvor hatten sich schon Vertreter von Grünen, FDP und Linken dafür ausgesprochen, die Hermes-Bürgschaften zu deckeln oder zu streichen. Die Bürgschaften sollen deutsche Exportunternehmen vor Verlusten durch ausbleibende Zahlungen ihrer ausländischen Geschäftspartner schützen. 2018 war die Türkei nach Russland das Land, für das der höchste Betrag aus der deutschen Staatskasse dafür bereitgestellt wurde. Seit Anfang 2018 sicherte die Bundesregierung deutsche Exporte in die Türkei mit rund 2,6 Milliarden Euro ab. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan trete die Werte der westlichen Welt mit Füßen, befand Baldauf. Die EU müsse sich damit befassen, welche Unterstützung für die Türkei gestrichen werden könne, mit der das Land an die EU herangeführt werden solle. "Es ist unerträglich, dass ein Staat, der so agiert, aus europäischen und damit auch aus deutschen Kassen erhält." Das gelte auch für deutsche Waffenexporte in die Türkei./chs/DP/zb
18.10.2019 Quelle: dpa
KORREKTUR: VW steigert Absatz im September nach schwachem Vorjahresmonat
(Im zweiten Satz wird klargestellt, dass es sich um 904 200 Fahrzeuge rpt Fahrzeuge handelt.) WOLFSBURG (dpa-AFX) - Der Autobauer Volkswagen hat im September deutlich mehr Fahrzeuge ausgeliefert als im schwachen Vorjahresmonat. Im vergangenen Monat lieferte VW konzernweit 904 200 Fahrzeuge an seine Kunden aus, wie der Dax-Konzern am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Das sind 9,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Im September 2018 hatte noch die Einführung des Abgas- und Verbrauchstest WLTP Volkswagen hart getroffen, da der Autohersteller viele Modelle noch nicht nach den neuen Vorgaben zertifiziert hatte und sie deswegen nicht verkaufen konnte. Gerade in Deutschland (+58,1 Prozent) und Europa (+31 Prozent) war der Anstieg der ausgelieferten Fahrzeuge besonders stark. Auch im weltweit größten und wichtigsten Einzelmarkt China konnte der VW-Konzern im September leicht zulegen. Allerdings lagen die Auslieferungen mit 0,2 Prozent nur marginal über dem Vorjahreswert. Wegen des nach wie vor schwelenden Zollstreits mit den USA schwächelt der chinesische Markt bereits seit längerem, die einstige Kauffreude der Kunden ist merklich zurückgegangen. Nicht rund lief es in Nordamerika. Im wichtigen US-Markt verzeichnete Volkswagen ein Minus von 11,5 Prozent. In Südamerika stand dagegen ein Plus von 9,1 Prozent zu Buche. VW-Konzernvertriebschef Christian Dahlheim sprach von einem angespannten wirtschaftlichen und geopolitischen Umfeld. In diesem hätten sich die VW-Marken einmal mehr als besonders wertvoll erwiesen, befand er. 2019 liegt der Volkswagen-Konzern nach neun Monaten mit weltweit 8 Millionen ausgelieferten Fahrzeugen rund 1,5 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahreszeitraums. Wie bereits bekannt, lief es im September bei den Marken für die Kernmarke VW-Pkw rund. Auch Audi hatte vom schwachen Vergleichswert des Vorjahres profitiert. Ebenfalls klar zulegen konnten die Luxustochter Porsche und Skoda. Mit einem Plus von knapp 37 Prozent fällt der Zuwachs bei der spanischen Tochter Seat am deutlichsten Aus. Allerdings waren die Auslieferungen bei den leichten VW-Nutzfahrzeugen rückläufig./eas/mis