Mini-Future | Long | Dow Jones Industrial Average ® | 23.197,82 | 22.742,96

Print
  • WKN: MF9K5M
  • ISIN: DE000MF9K5M1
  • Mini-Future
Produkt ist ausverkauft - aktuell kein Kauf möglich

Verkaufen (Geld)

- EUR

16.08.2019 22:00:00

Kaufen (Brief)

- EUR

16.08.2019 22:00:00

Tägliche Änderung (Geld)

-

- EUR 16.08.2019 22:00:00

Basiswert

25.881,07 Pkt.

+1,22 % 16.08.2019 23:06:11

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Mini-Future Long auf Dow Jones Industrial Average ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Erreicht oder unterschreitet der Stand des Index bei fortlaufender Beobachtung während des Beobachtungszeitraums die Stop Loss Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Rückzahlungsbetrag ermittelt. Dieser Betrag hängt vom Basispreis und vom Fair Value Preis für den zugrunde liegenden Index auf Grundlage des Stände der Index während eines bestimmten Zeitraums ab, wie jeweils näher in den Endgültigen Bedingungen bestimmt. Es kann zum Totalverlust kommen.

Sowohl die Stop Loss Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Stop Loss Barriere und des Basispreises ist der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Mini Futures sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Mini Futures gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
16.08.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 22746,599 Pkt
  • 23201,54 Pkt
  • 22742,96 Pkt
  • 23197,82 Pkt
15.08.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 22756,0905 Pkt
  • 23211,22 Pkt
  • 22746,599 Pkt
  • 23201,54 Pkt
14.08.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 22756,2547 Pkt
  • 23209,32 Pkt
  • 22756,0905 Pkt
  • 23211,22 Pkt

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

16.08.2019 Quelle: dpa
Aktien New York: Dow weiter auf Erholungskurs
NEW YORK (dpa-AFX) - Am Ende einer bislang verlustbringenden Woche bleibt die Wall Street auf Erholungskurs. Nachdem der vor allem am Montag und Mittwoch tief gefallene Dow Jones Industrial am Vortag bereits ein kleines Plus geschafft hatte, ging es für ihn am Freitag zwei Stunden vor Schluss um 1,13 Prozent auf 25 868,26 Punkte weiter hoch. Sein Wochenminus kann er so bis dato auf 1,6 Prozent reduzieren. Zum Wochenschluss hofften die Anleger wieder einmal auf Fortschritte im Handelskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China. US-Präsident Donald Trump geht davon aus, dass der Zwist nicht von allzu langer Dauer sein wird. Es gebe gute Diskussionen, die Chinesen wollten unbedingt ein Abkommen. Er rechne auch nicht damit, dass Peking Vergeltung für die zuletzt von den USA angekündigten Zölle üben werde. Es liefen Gespräche zwischen beiden Seiten, und China biete hier gute Dinge an. Die Apple-Aktie gehörte wegen der engen Verstrickung des Technologiekonzerns mit Fernost wieder zu den Profiteuren dieser Hoffnung, sie legte im Dow fast 2,5 Prozent zu und stützte auch die übrigen Indizes. Der marktbreite S&P 500 stieg am Freitag um 1,44 Prozent auf 2888,66 Zähler und der technologielastige Nasdaq 100 sogar um 1,66 Prozent auf 7609,31 Punkte. Starke Zahlen des Chipkonzerns Nvidia sorgten an der Nasdaq zusätzlich für gute Stimmung. Dessen Aktien rückten um 6,8 Prozent vor und stützten sektorweit die Kurse. Der Grafikkarten-Spezialist übertraf im vergangenen Quartal die Erwartungen der Börse, indem der Umsatz weniger als stark als befürchtet zurückging. Unter den Anlegern sorgte dies branchenweit für große Erleichterung. Bei der guten Stimmung im Chipsektor kam jedoch der Branchenausrüster Applied Materials nicht mit - trotz auf den ersten Blick guter Quartalszahlen. Die Aktie sackte nach bislang gutem Lauf in diesem Jahr wegen pessimistischer Begleitaussagen des Managements um knapp 1 Prozent ab. Demnach sei es zu früh, um ein Zyklustief auszurufen. Der Landmaschinenhersteller Deere & Co kappte seine Gewinnprognose, da Farmer derzeit unter dem internationalen Handelsstreit und ungünstigen Wetterverhältnissen litten. Die Anleger nahmen dies aber gelassen auf, die Aktie zog sogar um 3,6 Prozent an. Laut Analyst Jerry Revich von Goldman Sachs waren die Resultate robuster als erwartet. Die Aktie von General Electric folgte der Markterholung in besonderem Ausmaß. Nachdem sie am Vortag prozentual zweistellig eingebrochen war, ging es nun um 8,7 Prozent hoch. Konzernchef Larry Culp hatte im großen Stil Aktien des Mischkonzerns gekauft, was als Vertrauenssignal gewertet wurde. Tags zuvor war die Aktie von Anschuldigungen des Enthüllers Harry Markopolos schwer getroffen worden./tih/he
16.08.2019 Quelle: dpa
ROUNDUP/Aktien New York: Dow weiter auf Erholungskurs
NEW YORK (dpa-AFX) - Am Ende einer insgesamt verlustreichen Woche bleibt die Wall Street auf Erholungskurs. Nachdem der vor allem am Montag und Mittwoch tief gefallene Dow Jones Industrial am Vortag bereits ein kleines Plus geschafft hatte, ging es für ihn nun am Freitag im frühen Handel um 0,78 Prozent auf 25 778,70 Punkte weiter hoch. Sein Wochenminus kann er so bis dato auf etwas weniger als 2 Prozent reduzieren. Zum Wochenschluss hofften die Anleger wieder einmal auf Fortschritte im Handelskonflikt zwischen den USA und China. US-Präsident Donald Trump geht davon aus, dass der Zwist nicht von allzu langer Dauer sein wird. Es gebe gute Diskussionen, die Chinesen wollten unbedingt ein Abkommen. Er rechne auch nicht damit, dass Peking Vergeltung für die zuletzt von den USA angekündigten Zölle üben werde. Es liefen Gespräche zwischen beiden Seiten, und China biete hier gute Dinge an. Die Apple-Aktie gehörte wegen der engen Verstrickung des Technologiekonzerns mit Fernost wieder zu den Profiteuren dieser Hoffnung, sie legte im Dow fast 1,8 Prozent zu und stützte auch die übrigen Indizes. Der marktbreite S&P 500 stieg am Freitag um 0,99 Prozent auf 2875,82 Zähler und der technologielastige Nasdaq 100 sogar um 1,19 Prozent auf 7573,91 Punkte. Starke Zahlen des Chipkonzerns Nvidia sorgten an der Nasdaq zusätzlich für gute Stimmung. Dessen Aktien rückten um 6,6 Prozent vor und stützten sektorweit die Kurse. Der Grafikkarten-Spezialist übertraf im vergangenen Quartal die Erwartungen der Börse, obwohl sein Geschäft erneut geschrumpft war. Das Geschäft mit Chips für die Autoindustrie habe überzeugt, schrieb Analyst Ingo Wermann von der DZ Bank. Bei der guten Stimmung im Chipsektor kam jedoch der Branchenausrüster Applied Materials nicht mit - trotz auf den ersten Blick guter Quartalszahlen. Die Aktie sackte nach bislang gutem Lauf in diesem Jahr wegen pessimistischer Begleitaussagen des Managements um 3,8 Prozent ab. Demnach sei es zu früh, um ein Zyklustief auszurufen. Der Landmaschinenhersteller Deere & Co kappte seine Gewinnprognose, da Farmer unter dem internationalen Handelsstreit und ungünstigen Wetterverhältnissen litten. Die Anleger nahmen dies aber gelassen auf, die Aktie zog sogar um 4 Prozent an. Laut Analyst Jerry Revich von Goldman Sachs waren die Resultate robuster als erwartet. Die Aktie von General Electric folgte der Markterholung in besonderem Ausmaß, nachdem sie am Vortag um 11 Prozent eingebrochen war, weil mit Harry Markopolos ein bekannter Enthüller dem angeschlagenen Mischkonzern Bilanzkosmetik vorgeworfen hatte. Nun ging es für die Papiere wieder um 6,5 Prozent nach oben./tih/he