Optionsschein | Call | adidas | 202,50 | 17.06.20

Print
  • WKN: MF9F4L
  • ISIN: DE000MF9F4L3
  • Optionsschein
Produkt ist ausverkauft - aktuell kein Kauf möglich

Verkaufen (Geld)

- EUR

13.12.2019 22:00:00

Kaufen (Brief)

- EUR

13.12.2019 22:00:00

Tägliche Änderung (Geld)

-

- EUR 13.12.2019 22:00:00

Basiswert

278,80 EUR

-0,054 % 13.12.2019 22:26:11

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Optionsschein Call auf adidas hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) Endgültigem Aktien-Kurs abzüglich des Basispreises und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig).

Sollte der Endgültige Aktien-Kurs kleiner sein als der Basispreis oder diesem entsprechen, erhält der Anleger lediglich den Mindestbetrag und erleidet einen Totalverlust.

Der Basispreis wird anfänglich bestimmt und ist konstant.

Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der zugrunde liegenden Aktie am Ausübungstag.

Bei Optionsscheinen sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Optionsscheine gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
10.05.2019 Ordentliche Dividende

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

13.12.2019 Quelle: dpa
WDH 2/ROUNDUP: Schwächephase von Henkel hält auch 2020 an - Aktienkurs sackt ab
(Tippfehler im 4. Absatz, 2. Satz behoben: Knobel) DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der scheidende Konzernchef Hans Van Bylen hat die Aktionäre des Konsumgüterkonzerns Henkel auf ein weiteres schwaches Geschäftsjahr vorbereitet. Die Ergebnisse dürften 2020 weiter sinken, der Umsatz im besten Fall nur geringfügig wachsen. Das schwächere Industrieumfeld belastet dabei vor allem die Klebstoffsparte. Höhere Investitionen drücken auf den Gewinn. Alles in allem erwartet Henkel eine so schwache operative Profitabilität wie seit Jahren nicht mehr. Anleger zeigten sich von den schlechten Nachrichten vom Donnerstagabend schockiert und wandten sich von der Aktie ab. Der Kurs der Henkel-Vorzugsaktie fiel am Freitag im frühen Handel um 4,5 Prozent und war damit Dax-Schlusslicht. JPMorgan-Analystin Celine Pannuti senkte ihr Kursziel für das Papier und kürzte ihre Prognosen für 2020 um zehn Prozent. John Ennis von Goldman Sachs nahm seine Einstufung für die Aktie auf "Neutral" zurück. Die Entwicklung des Konzerns sei seit dem Sommer enttäuschend, erklärte er. Die Erholung des Geschäfts sei auch in der zweiten Jahreshälfte ausgeblieben. Die Prognose für das neue Jahr deutet seiner Ansicht nach darauf hin, dass die Schwierigkeiten für einen längeren Zeitraum anhalten dürften als erwartet. Die Lösung der Probleme könnte zudem teurer werden als gedacht. Henkel erwarte auch 2020 ein schwieriges und schwer vorhersehbares Marktumfeld, erklärte Van Bylen. Der Manager nimmt Ende des Jahres seinen Hut und übergibt sein Amt an den bisherigen Finanzchef Carsten Knobel. Die trübe Lage gilt Van Bylen vor allem für die Nachfrage aus der Industrie. Daher rechnet Henkel besonders im hochprofitablen Klebstoffgeschäft mit negativen Auswirkungen, während er für die Konsumgüterbereiche eine "gute Umsatzentwickung" erwartet. Insgesamt geht das Management auch für 2020 nur von einem mauen Wachstum aus. Die Prognose orientiert sich dabei an der des laufenden Jahres. Bestenfalls zwei Prozent organisches Umsatzplus dürften die Düsseldorfer erreichen - sprich bereinigt um Währungseffekte sowie den Kauf und Verkauf von Unternehmensteilen. Möglich sei aber auch eine Stagnation. Das schwache Industrieumfeld sowie die weiter geplanten Investitionen in Marketing, Werbung sowie die Digitalisierung wird die Ergebnisse auch weiter belasten. So soll die bereinigte operative Marge (Ebit) auf rund 15 Prozent sinken - so tief wie seit Jahren nicht mehr. Expertin Molly Wylenzek vom Analysehaus Jefferies erklärte, die Profitabilität des Konsumgüterkonzerns falle damit wieder unter das Niveau von 2013. Das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie dürfte Henkel zufolge erneut um einen mittleren bis hohen einstelligen Prozentsatz fallen. Auch im kurz vor dem Ende stehende Geschäftsjahr 2019 wird Henkel wohl nur das untere Ende seiner bereits im Sommer gesenkten Prognose erreichen. So rechnet das Management mit einer stagnierenden organischen Umsatzentwicklung. Die Marge, für die Henkel bereits einen Rückgang auf 16 bis 17 Prozent avisiert hatte, wird den Angaben zufolge bei etwa 16,2 Prozent liegen. Die konjunkturabhängige Klebstoffsparte leidet derzeit unter der Schwäche der Autoindustrie. Besserung erwartet das Management erst einmal nicht. Das Kosmetikgeschäft kämpft weiter mit dem hohen Wettbewerbsdruck vor allem in Westeuropa sowie Problemen in China. Zuletzt büßte das Haut- und Haarpflegegeschäft an Umsatz und Ergebnis ein. Gegenmaßnahmen wie die Einführung neuer Produkte, für die Henkel mehr Geld verlangen kann, greifen bislang nur bedingt. Van Bylen hatte bei der Veröffentlichung der Zahlen zum dritten Quartal eingeräumt, dass die Erholung langsamer vorangeht als erwartet. Einzig die Wasch- und Reinigungsmittelsparte konnte zuletzt mit Zuwächsen aufwarten. In Nordamerika steht das Geschäft jedoch unter Druck. Henkel will rund 300 Millionen Euro im Jahr in die Stärkung seines Konsumgeschäfts investieren und die digitale Transformation beschleunigen. JPMorgan-Analystin Pannuti zufolge verpuffen die Anstrengungen jedoch. Der Konzern verliere jüngsten Daten der Marktforscher von Nielsen nach weiter Marktanteile. Insgesamt leidet das Geschäft ihren Aussagen zufolge unter den zu geringen Investitionen sowie zu scharfen Sparzwängen der vergangenen Jahre. Pannuti erhofft sich vom neuen Chef Knobel ein Strategie-Update im März. Die Ernennung des Finanzchefs zum neuen Mann an der Spitze könnte darauf hindeuten, dass Henkel mehr auf Veränderungen seines Portfolios ziele als auf einen Umbau des operativen Geschäfts. Van Bylen hatte Ende Oktober angekündigt, seinen Vertrag nicht mehr zu verlängern und hatte dafür "persönliche Gründe" geltend gemacht. Sein Vertrag wird zum Jahresende vorzeitig aufgelöst. Der Belgier hatte im Mai 2016 den Stab von Kasper Rorsted übernommen, der damals zum Sportartikelhersteller Adidas wechselte. Der Däne Rorsted hatte Henkel acht Jahre geführt und den einst behäbigen Konzern entstaubt, auf Rendite getrimmt und das Markendickicht gelichtet. Dabei stand die Profitabilität über allem, das Wachstum geriet in den Hintergrund. Mit an seiner Seite: Knobel, der seit 2012 Finanzvorstand des Konzerns ist./nas/stw/jha/
13.12.2019 Quelle: dpa
WDH/ROUNDUP: Schwächephase von Henkel hält auch 2020 an - Aktienkurs sackt ab
(Tippfehler im ersten Satz behoben: Konzernchef) DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der scheidende Konzernchef Hans Van Bylen hat die Aktionäre des Konsumgüterkonzerns Henkel auf ein weiteres schwaches Geschäftsjahr vorbereitet. Die Ergebnisse dürften 2020 weiter sinken, der Umsatz im besten Fall nur geringfügig wachsen. Das schwächere Industrieumfeld belastet dabei vor allem die Klebstoffsparte. Höhere Investitionen drücken auf den Gewinn. Alles in allem erwartet Henkel eine so schwache operative Profitabilität wie seit Jahren nicht mehr. Anleger zeigten sich von den schlechten Nachrichten vom Donnerstagabend schockiert und wandten sich von der Aktie ab. Der Kurs der Henkel-Vorzugsaktie fiel am Freitag im frühen Handel um 4,5 Prozent und war damit Dax-Schlusslicht. JPMorgan-Analystin Celine Pannuti senkte ihr Kursziel für das Papier und kürzte ihre Prognosen für 2020 um zehn Prozent. John Ennis von Goldman Sachs nahm seine Einstufung für die Aktie auf "Neutral" zurück. Die Entwicklung des Konzerns sei seit dem Sommer enttäuschend, erklärte er. Die Erholung des Geschäfts sei auch in der zweiten Jahreshälfte ausgeblieben. Die Prognose für das neue Jahr deutet seiner Ansicht nach darauf hin, dass die Schwierigkeiten für einen längeren Zeitraum anhalten dürften als erwartet. Die Lösung der Probleme könnte zudem teurer werden als gedacht. Henkel erwarte auch 2020 ein schwieriges und schwer vorhersehbares Marktumfeld, erklärte Van Bylen. Der Manager nimmt Ende des Jahres seinen Hut und übergibt sein Amt an den bisherigen Finanzchef Carsten Knopel. Die trübe Lage gilt Van Bylen vor allem für die Nachfrage aus der Industrie. Daher rechnet Henkel besonders im hochprofitablen Klebstoffgeschäft mit negativen Auswirkungen, während er für die Konsumgüterbereiche eine "gute Umsatzentwickung" erwartet. Insgesamt geht das Management auch für 2020 nur von einem mauen Wachstum aus. Die Prognose orientiert sich dabei an der des laufenden Jahres. Bestenfalls zwei Prozent organisches Umsatzplus dürften die Düsseldorfer erreichen - sprich bereinigt um Währungseffekte sowie den Kauf und Verkauf von Unternehmensteilen. Möglich sei aber auch eine Stagnation. Das schwache Industrieumfeld sowie die weiter geplanten Investitionen in Marketing, Werbung sowie die Digitalisierung wird die Ergebnisse auch weiter belasten. So soll die bereinigte operative Marge (Ebit) auf rund 15 Prozent sinken - so tief wie seit Jahren nicht mehr. Expertin Molly Wylenzek vom Analysehaus Jefferies erklärte, die Profitabilität des Konsumgüterkonzerns falle damit wieder unter das Niveau von 2013. Das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie dürfte Henkel zufolge erneut um einen mittleren bis hohen einstelligen Prozentsatz fallen. Auch im kurz vor dem Ende stehende Geschäftsjahr 2019 wird Henkel wohl nur das untere Ende seiner bereits im Sommer gesenkten Prognose erreichen. So rechnet das Management mit einer stagnierenden organischen Umsatzentwicklung. Die Marge, für die Henkel bereits einen Rückgang auf 16 bis 17 Prozent avisiert hatte, wird den Angaben zufolge bei etwa 16,2 Prozent liegen. Die konjunkturabhängige Klebstoffsparte leidet derzeit unter der Schwäche der Autoindustrie. Besserung erwartet das Management erst einmal nicht. Das Kosmetikgeschäft kämpft weiter mit dem hohen Wettbewerbsdruck vor allem in Westeuropa sowie Problemen in China. Zuletzt büßte das Haut- und Haarpflegegeschäft an Umsatz und Ergebnis ein. Gegenmaßnahmen wie die Einführung neuer Produkte, für die Henkel mehr Geld verlangen kann, greifen bislang nur bedingt. Van Bylen hatte bei der Veröffentlichung der Zahlen zum dritten Quartal eingeräumt, dass die Erholung langsamer vorangeht als erwartet. Einzig die Wasch- und Reinigungsmittelsparte konnte zuletzt mit Zuwächsen aufwarten. In Nordamerika steht das Geschäft jedoch unter Druck. Henkel will rund 300 Millionen Euro im Jahr in die Stärkung seines Konsumgeschäfts investieren und die digitale Transformation beschleunigen. JPMorgan-Analystin Pannuti zufolge verpuffen die Anstrengungen jedoch. Der Konzern verliere jüngsten Daten der Marktforscher von Nielsen nach weiter Marktanteile. Insgesamt leidet das Geschäft ihren Aussagen zufolge unter den zu geringen Investitionen sowie zu scharfen Sparzwängen der vergangenen Jahre. Pannuti erhofft sich vom neuen Chef Knobel ein Strategie-Update im März. Die Ernennung des Finanzchefs zum neuen Mann an der Spitze könnte darauf hindeuten, dass Henkel mehr auf Veränderungen seines Portfolios ziele als auf einen Umbau des operativen Geschäfts. Van Bylen hatte Ende Oktober angekündigt, seinen Vertrag nicht mehr zu verlängern und hatte dafür "persönliche Gründe" geltend gemacht. Sein Vertrag wird zum Jahresende vorzeitig aufgelöst. Der Belgier hatte im Mai 2016 den Stab von Kasper Rorsted übernommen, der damals zum Sportartikelhersteller Adidas wechselte. Der Däne Rorsted hatte Henkel acht Jahre geführt und den einst behäbigen Konzern entstaubt, auf Rendite getrimmt und das Markendickicht gelichtet. Dabei stand die Profitabilität über allem, das Wachstum geriet in den Hintergrund. Mit an seiner Seite: Knobel, der seit 2012 Finanzvorstand des Konzerns ist./nas/stw/jha/
13.12.2019 Quelle: dpa
ROUNDUP: Schwächephase von Henkel hält auch 2020 an - Aktienkurs sackt ab
DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der scheidende Konzerchef Hans Van Bylen hat die Aktionäre des Konsumgüterkonzerns Henkel auf ein weiteres schwaches Geschäftsjahr vorbereitet. Die Ergebnisse dürften 2020 weiter sinken, der Umsatz im besten Fall nur geringfügig wachsen. Das schwächere Industrieumfeld belastet dabei vor allem die Klebstoffsparte. Höhere Investitionen drücken auf den Gewinn. Alles in allem erwartet Henkel eine so schwache operative Profitabilität wie seit Jahren nicht mehr. Anleger zeigten sich von den schlechten Nachrichten vom Donnerstagabend schockiert und wandten sich von der Aktie ab. Der Kurs der Henkel-Vorzugsaktie fiel am Freitag im frühen Handel um 4,5 Prozent und war damit Dax-Schlusslicht. JPMorgan-Analystin Celine Pannuti senkte ihr Kursziel für das Papier und kürzte ihre Prognosen für 2020 um zehn Prozent. John Ennis von Goldman Sachs nahm seine Einstufung für die Aktie auf "Neutral" zurück. Die Entwicklung des Konzerns sei seit dem Sommer enttäuschend, erklärte er. Die Erholung des Geschäfts sei auch in der zweiten Jahreshälfte ausgeblieben. Die Prognose für das neue Jahr deutet seiner Ansicht nach darauf hin, dass die Schwierigkeiten für einen längeren Zeitraum anhalten dürften als erwartet. Die Lösung der Probleme könnte zudem teurer werden als gedacht. Henkel erwarte auch 2020 ein schwieriges und schwer vorhersehbares Marktumfeld, erklärte Van Bylen. Der Manager nimmt Ende des Jahres seinen Hut und übergibt sein Amt an den bisherigen Finanzchef Carsten Knopel. Die trübe Lage gilt Van Bylen vor allem für die Nachfrage aus der Industrie. Daher rechnet Henkel besonders im hochprofitablen Klebstoffgeschäft mit negativen Auswirkungen, während er für die Konsumgüterbereiche eine "gute Umsatzentwickung" erwartet. Insgesamt geht das Management auch für 2020 nur von einem mauen Wachstum aus. Die Prognose orientiert sich dabei an der des laufenden Jahres. Bestenfalls zwei Prozent organisches Umsatzplus dürften die Düsseldorfer erreichen - sprich bereinigt um Währungseffekte sowie den Kauf und Verkauf von Unternehmensteilen. Möglich sei aber auch eine Stagnation. Das schwache Industrieumfeld sowie die weiter geplanten Investitionen in Marketing, Werbung sowie die Digitalisierung wird die Ergebnisse auch weiter belasten. So soll die bereinigte operative Marge (Ebit) auf rund 15 Prozent sinken - so tief wie seit Jahren nicht mehr. Expertin Molly Wylenzek vom Analysehaus Jefferies erklärte, die Profitabilität des Konsumgüterkonzerns falle damit wieder unter das Niveau von 2013. Das bereinigte Ergebnis je Vorzugsaktie dürfte Henkel zufolge erneut um einen mittleren bis hohen einstelligen Prozentsatz fallen. Auch im kurz vor dem Ende stehende Geschäftsjahr 2019 wird Henkel wohl nur das untere Ende seiner bereits im Sommer gesenkten Prognose erreichen. So rechnet das Management mit einer stagnierenden organischen Umsatzentwicklung. Die Marge, für die Henkel bereits einen Rückgang auf 16 bis 17 Prozent avisiert hatte, wird den Angaben zufolge bei etwa 16,2 Prozent liegen. Die konjunkturabhängige Klebstoffsparte leidet derzeit unter der Schwäche der Autoindustrie. Besserung erwartet das Management erst einmal nicht. Das Kosmetikgeschäft kämpft weiter mit dem hohen Wettbewerbsdruck vor allem in Westeuropa sowie Problemen in China. Zuletzt büßte das Haut- und Haarpflegegeschäft an Umsatz und Ergebnis ein. Gegenmaßnahmen wie die Einführung neuer Produkte, für die Henkel mehr Geld verlangen kann, greifen bislang nur bedingt. Van Bylen hatte bei der Veröffentlichung der Zahlen zum dritten Quartal eingeräumt, dass die Erholung langsamer vorangeht als erwartet. Einzig die Wasch- und Reinigungsmittelsparte konnte zuletzt mit Zuwächsen aufwarten. In Nordamerika steht das Geschäft jedoch unter Druck. Henkel will rund 300 Millionen Euro im Jahr in die Stärkung seines Konsumgeschäfts investieren und die digitale Transformation beschleunigen. JPMorgan-Analystin Pannuti zufolge verpuffen die Anstrengungen jedoch. Der Konzern verliere jüngsten Daten der Marktforscher von Nielsen nach weiter Marktanteile. Insgesamt leidet das Geschäft ihren Aussagen zufolge unter den zu geringen Investitionen sowie zu scharfen Sparzwängen der vergangenen Jahre. Pannuti erhofft sich vom neuen Chef Knobel ein Strategie-Update im März. Die Ernennung des Finanzchefs zum neuen Mann an der Spitze könnte darauf hindeuten, dass Henkel mehr auf Veränderungen seines Portfolios ziele als auf einen Umbau des operativen Geschäfts. Van Bylen hatte Ende Oktober angekündigt, seinen Vertrag nicht mehr zu verlängern und hatte dafür "persönliche Gründe" geltend gemacht. Sein Vertrag wird zum Jahresende vorzeitig aufgelöst. Der Belgier hatte im Mai 2016 den Stab von Kasper Rorsted übernommen, der damals zum Sportartikelhersteller Adidas wechselte. Der Däne Rorsted hatte Henkel acht Jahre geführt und den einst behäbigen Konzern entstaubt, auf Rendite getrimmt und das Markendickicht gelichtet. Dabei stand die Profitabilität über allem, das Wachstum geriet in den Hintergrund. Mit an seiner Seite: Knobel, der seit 2012 Finanzvorstand des Konzerns ist./nas/stw/jha/
05.12.2019 Quelle: dpa
DGAP-Stimmrechte: adidas AG (deutsch)
adidas AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung ^ DGAP Stimmrechtsmitteilung: adidas AG adidas AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung 05.12.2019 / 15:00 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- Stimmrechtsmitteilung 1. Angaben zum Emittenten Name: adidas AG Straße, Hausnr.: Adi-Dassler-Straße 1 PLZ: 91074 Ort: Herzogenaurach Deutschland Legal Entity Identifier (LEI): 549300JSX0Z4CW0V5023 2. Grund der Mitteilung X Erwerb bzw. Veräußerung von Aktien mit Stimmrechten Erwerb bzw. Veräußerung von Instrumenten Änderung der Gesamtzahl der Stimmrechte X Sonstiger Grund: Freiwillige Konzernmitteilung mit Schwellenberührung auf Ebene der Tochtergesellschaften 3. Angaben zum Mitteilungspflichtigen Juristische Person: FMR LLC Registrierter Sitz, Staat: Wilmington, Delaware, Vereinigte Staaten von Amerika 4. Namen der Aktionäre mit 3% oder mehr Stimmrechten, wenn abweichend von 3. 5. Datum der Schwellenberührung: 27.11.2019 6. Gesamtstimmrechtsanteile Anteil Anteil Summe Anteile Gesamtzahl der Stimmrechte Instrumente (Summe 7.a. + Stimmrechte nach (Summe 7.a.) (Summe 7.b.1.+ 7.b.) § 41 WpHG 7.b.2.) neu 5,14 % 0,00 % 5,14 % 200416186 letzte 5,31 % 0,00 % 5,31 % / Mittei- lung 7. Einzelheiten zu den Stimmrechtsbeständen a. Stimmrechte (§§ 33, 34 WpHG) ISIN absolut in % direkt zugerechnet direkt zugerechnet (§ 33 WpHG) (§ 34 WpHG) (§ 33 WpHG) (§ 34 WpHG) DE000A1EWWW0 10.306.397 % 5,14 % Summe 10.306.397 5,14 % b.1. Instrumente i.S.d. § 38 Abs. 1 Nr. 1 WpHG Art des Fälligkeit / Ausübungszeitraum Stimmrechte Stimmrech- Instruments Verfall / Laufzeit absolut te in % % Summe % b.2. Instrumente i.S.d. § 38 Abs. 1 Nr. 2 WpHG Art des Fällig- Ausübungs- Barausgleich oder Stimm- Stimm- Instru- keit / zeitraum / physische rechte rechte ments Verfall Laufzeit Abwicklung absolut in % % Summe % 8. Informationen in Bezug auf den Mitteilungspflichtigen Mitteilungspflichtiger (3.) wird weder beherrscht noch beherrscht Mitteilungspflichtiger andere Unternehmen, die Stimmrechte des Emittenten (1.) halten oder denen Stimmrechte des Emittenten zugerechnet werden. X Vollständige Kette der Tochterunternehmen, beginnend mit der obersten beherrschenden Person oder dem obersten beherrschenden Unternehmen: Unternehmen Stimmrechte in Instrumente in Summe in %, %, wenn 3% oder %, wenn 5% oder wenn 5% oder höher höher höher FMR LLC % % % FIAM Holdings LLC. % % % FIAM LLC % % % FMR LLC % % % FIAM Holdings LLC. % % % Fidelity Institutional % % % Asset Management Trust Company FMR LLC % % % Fidelity Management & 4,99 % % % Research Company FMR LLC % % % Fidelity Advisory % % % Holdings LLC Strategic Advisers LLC % % % 9. Bei Vollmacht gemäß § 34 Abs. 3 WpHG (nur möglich bei einer Zurechnung nach § 34 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 WpHG) Datum der Hauptversammlung: Gesamtstimmrechtsanteile (6.) nach der Hauptversammlung: Anteil Stimmrechte Anteil Instrumente Summe Anteile % % % 10. Sonstige Informationen: Datum 03.12.2019 --------------------------------------------------------------------------- 05.12.2019 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: adidas AG Adi-Dassler-Straße 1 91074 Herzogenaurach Deutschland Internet: www.adidas-group.com Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------------- 929561 05.12.2019 °