Optionsschein | Call | Daimler | 72,00 | 16.12.20

Print
  • WKN: MF9ENF
  • ISIN: DE000MF9ENF3
  • Optionsschein
Produkt ist ausverkauft - aktuell kein Kauf möglich

Verkaufen (Geld)

- EUR

21.10.2019 19:18:36

Kaufen (Brief)

- EUR

21.10.2019 19:18:36

Tägliche Änderung (Geld)

-

- EUR 21.10.2019 19:18:36

Basiswert

- EUR

- 21.10.2019 22:26:02

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Optionsschein Call auf Daimler hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) Endgültigem Aktien-Kurs abzüglich des Basispreises und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig).

Sollte der Endgültige Aktien-Kurs kleiner sein als der Basispreis oder diesem entsprechen, erhält der Anleger lediglich den Mindestbetrag und erleidet einen Totalverlust.

Der Basispreis wird anfänglich bestimmt und ist konstant.

Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der zugrunde liegenden Aktie am Ausübungstag.

Bei Optionsscheinen sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Optionsscheine gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
23.05.2019 Ordentliche Dividende

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

21.10.2019 Quelle: dpa
Daimler wirbt mit Gutschein-Aktion um Software-Updates
STUTTGART (dpa-AFX) - Im Zuge der Dieselaffäre wirbt der Autobauer Daimler bei seinen Kunden über eine Gutschein-Aktion um die Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen mit Software-Updates. Der Konzern kündigte am Montag an, dass Käufer von Mercedes-Diesel-Fahrzeugen mit den Abgasnormen Euro 5 und 6b mit einem Verrechnungsgutschein im Wert von 100 Euro belohnt würden, wenn sie dafür in einer Werkstatt in Deutschland ein solches Update in ihrem Auto aufspielen ließen. Das Geld werde nicht in bar ausgezahlt, sagte ein Sprecher auf Anfrage. Stattdessen würden Gutscheine ausgestellt, mit denen in Werkstätten Waren und Dienstleistungen erworben werden könnten. Die Aktion gehe bis zum Jahresende und gelte auch rückwirkend. Das heißt, dass sich auch jene Kunden, die schon in der Vergangenheit ein entsprechendes Software-Update in ihrem Auto haben aufspielen lassen, einen Gutschein abholen können. Man wolle "einen Anreiz schaffen, dass das Update möglichst schnell aufgespielt wird", sagte Georg Abel aus der Geschäftsleitung des Mercedes-Benz-Vertriebs. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hatte 2018 und 2019 gegen insgesamt mehrere Hunderttausend Daimler-Fahrzeuge Rückruf-Bescheide wegen einer unzulässigen Abgastechnik erlassen: Im vergangenen Jahr waren 684 000 Fahrzeuge betroffen, dazu kamen in diesem Frühjahr weitere 60 000 und jüngst vor einer Woche nochmals mehrere Hunderttausend Fahrzeuge. Eine genaue Zahl veröffentlichte Daimler hier zunächst nicht. Darüber hinaus hatte der Konzern freiwillige Software-Updates für mehr als drei Millionen Fahrzeuge angeboten. All diese Zahlen beziehen sich nach Konzernangaben sowohl auf in Deutschland als auch in anderen Teilen Europas zugelassene Mercedes-Diesel. Der Daimler-Sprecher sagte, die jetzige Gutschein-Aktion gelte sowohl für vom KBA zurückgerufene Autos als auch für jene Fahrzeuge, für die ein freiwilliges Software-Update angeboten worden war. Ausnahmen seien etwa 260 000 Sprinter-Mercedes-Dieselfahrzeuge, die vom jüngsten KBA-Rückruf betroffen waren: Für diese Fahrzeuge existiere noch kein Software-Update. Insgesamt könnten sich somit europaweit die Inhaber von rund 3,6 Millionen Autos Gutscheine abholen. Bei mehr als einer Million dieser Diesel seien europaweit bereits Software-Updates aufgespielt worden, davon seien 400 000 Autos in Deutschland zugelassen./mbr/DP/jsl
20.10.2019 Quelle: dpa
BMW-Chef will sich bei Aufholjagd auf Mercedes-Benz Zeit lassen
FRANKFURT/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der neue BMW-Chef Oliver Zipse will sich mit der Aufholjagd auf den Premiumrivalen Mercedes-Benz aus dem Daimler-Konzern mehr Zeit lassen. "Dafür gibt es keinen festen Termin", sagte Zipse "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". "Wir sind in der größten Modelloffensive, die es bei BMW je gegeben hat, unsere Autos gewinnen viele Vergleichstests, wir haben also beste Aussichten, Marktanteile zu gewinnen. Alles andere wird sich weisen." Zipse führt den Dax-Konzern seit Mitte August, nachdem Vorgänger Harald Krüger seinen Vertrag nicht mehr verlängern wollte. Dieser hatte das Ziel ausgegeben, beim weltweiten Verkauf von Premiumautos 2020 wieder vor Mercedes zu liegen. Die Stuttgarter hatten BMW 2016 nach vielen Jahren an der Spitze vom Thron gestoßen. "Natürlich ist es Anspruch einer Marke wie BMW, die Nummer eins zu sein", sagte Zipse. "Die Stückzahl ist dabei nicht allein ausschlaggebend." Die Zeichen stünden dennoch auf "Angriff", sagte er und verwies dabei auf Kundenzufriedenheit und auf die Rendite, die BMW wieder steigern wolle. Nach neun Monaten liegt BMW in diesem Jahr beim Verkauf von Autos der eigenen Stammmarke rund 124 000 Fahrzeuge hinter Mercedes-Benz. Vor einem Jahr hatte der Rückstand zu diesem Zeitpunkt noch rund 149 000 Autos betragen. Zipse will derzeit im Vorstand des Münchener Autobauers keine weiteren Veränderungen vornehmen. "Das ist gegenwärtig kein Thema. Ich bin froh, dass der Aufsichtsrat gleich im Sommer den Vorstand mit zwei herausragenden neuen Köpfen verstärkt hat", sagte Zipse zur Berufung von Ilka Horstmeier zur Personalchefin und Milan Nedeljkovic zum Produktionsvorstand. "Darüber hinaus sehe ich keinen Handlungsbedarf." Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich, der neben Zipse als Kandidat für den Vorstandsvorsitz gegolten hatte, wird kommendes Jahr 60 und erreicht damit die ungeschriebene Altersgrenze für BMW-Vorstände. Ob er weitermacht, ist offen. Zipse will auch weiter an den umstrittenen, aber sich gut verkaufenden SUV-Modellen festhalten. "Wir leben in einer sozialen und, wie ich anfügen möchte, nachhaltig orientierten Marktwirtschaft. Da entscheiden die Kunden, welches Auto sie kaufen. Fällt die Wahl auf ein SUV, werden wir den liefern."/men/he
18.10.2019 Quelle: dpa
ROUNDUP: Renault schockt Investoren mit Gewinnwarnung - Autosektor unter Druck
BOULOGNE-BILLANCOURT (dpa-AFX) - Die schwächelnde Autonachfrage erwischt den französischen Hersteller Renault in seiner Führungskrise noch stärker als gedacht. Nachdem das vorige Management seine Hoffnung auf einen Umsatzanstieg bereits im Juli begraben hatte, musste das neue Führungsteam am Donnerstagabend nach Börsenschluss in Boulogne-Billancourt verkünden, dass es nun sogar von einem merklichen Rückgang ausgehe. Am Kapitalmarkt sorgten die trüben Aussichten für einen Kurssturz. Kurz nach Handelsbeginn am Freitagvormittag sackte die Renault-Aktie an der Euronext in Paris zwischenzeitlich um über 14 Prozent ab. Der Trend des Traditionskonzerns ist wie bei vielen anderen Autowerten ohnehin klar negativ: In den zurückliegenden 12 Monaten haben die Renault-Papiere mittlerweile rund 30 Prozent an Wert verloren. Die Gewinnwarnung der Franzosen zog den gesamten europäischen Autosektor in Mitleidenschaft. Der Branchenindex Stoxx Europe 600 Automobiles & Parts lag zwischenzeitlich rund 2,5 Prozent im Minus, erholte sich dann aber leicht. Im Zuge der schlechten Zahlen von Renault gaben auch die Kurse der deutschen Hersteller Volkswagen, BMW und Daimler nach. Die Konzerne gehörten damit zu den schwächsten Titeln im Dax. Jetzt nehmen die Befürchtungen zu, dass die Gewinnwarnung von Renault erst der Anfang gewesen sein könnte und in der anlaufenden Berichtssaison weitere Autohersteller und Zulieferer ihre Jahresziele zusammenstreichen könnten. Die maue Autokonjunktur und Marktschwäche in China lasten schwer auf der Branche, die erheblich unter den globalen Handelsstreitigkeiten leidet. Wie Renault am Donnerstagabend weiter mitgeteilt hatte, dürften die Erlöse 2019 voraussichtlich um 3 bis 4 Prozent sinken. Zudem sollen nur noch etwa 5 statt 6 Prozent der Erlöse als operativer Gewinn beim Konzern hängenbleiben. Zuletzt hatte die Konzernführung beim Umsatz noch ein ähnliches Niveau wie im Vorjahr angepeilt, wenn man Währungsschwankungen sowie den Kauf und Verkauf von Unternehmensteilen herausrechnet. Die Reaktionen der Marktexperten ließen nicht lange auf sich warten. So kappte etwa die NordLB das Kursziel von Renault von 46 auf 45 Euro und blieb bei ihrer Einstufung auf "Verkaufen". Der Autobauer habe im dritten Quartal nicht überzeugt, befand Analyst Frank Schwope. Auf die neue Chefin Clotilde Delnos kämen nun umfangreiche Aufräumarbeiten zu, nachdem ihr Vorgänger Thierry Bolloré seinen Hut nehmen musste. Auch die Deutsche Bank strich das Kursziel von zuvor 75 auf 60 Euro zusammen und stufte Renault von "Buy" auf "Hold" ab. Aus Sicht von Analyst Gaetan Toulemonde sei die Gewinnwarnung massiv ausgefallen. Er sieht zudem die Gefahr, dass sich die Lage im kommenden Jahr nicht bessern werde, da die Gewinnwarnung wohl eher auf wiederkehrende höhere Kosten zurückgehe als auf niedrigere Umsätze. Hinzu komme, dass vom mit eigenen Problemen kämpfenden Partner Nissan keine Unterstützung zu erwarten sei. Im dritten Quartal sank Renaults Umsatz den Angaben zufolge im Jahresvergleich um 1,6 Prozent auf 11,3 Milliarden Euro. Auf bereinigter Basis hätte der Rückgang 1,4 Prozent betragen. Weitere Zahlen zum dritten Quartal will Renault am 25. Oktober veröffentlichen. Erst vergangene Woche hatten die Franzosen ihren Generaldirektor Thierry Bolloré gefeuert. Interims-Nachfolgerin wurde die bisherige Finanzchefin des Herstellers, Clotilde Delbos. Bolloré führte bei Renault das operative Geschäft. Der Manager war schon unter dem früheren Konzernchef Carlos Ghosn die Nummer zwei bei dem Hersteller gewesen und galt als Kronprinz. Ghosn war im Januar zurückgetreten. Er hatte die Autoallianz von Renault und dem ebenfalls in Schwierigkeiten steckenden japanischen Autobauer Nissan maßgeblich geschmiedet. Zu den drei Partnern gehört auch Mitsubishi. Die französisch-japanische Bündnis war nach dem Rücktritt und der Verhaftung Ghosns, dem unter anderem angebliche Verstöße gegen Börsenauflagen in Japan vorgeworfen wurden, destabilisiert worden und in eine schwere Krise geraten. Im Juni war zudem ein milliardenschwerer Fusionsversuch von Renault mit dem italienisch-amerikanischen Autobauer Fiat Chrysler geplatzt./eas/nas/fba
18.10.2019 Quelle: dpa
AKTIEN IM FOKUS: Renault-Gewinnwarnung zieht Autoaktien nach unten
FRANKFURT (dpa-AFX) - Eine herbe Gewinnwarnung von Renault hat am Freitag den gesamten europäischen Autosektor nach unten gezogen. Der Stoxx Europe 600 Automobiles & Parts war mit einem Minus von 2,52 Prozent abgeschlagenes Schlusslicht im Branchentableau. Mit einem Plus von bis zu rund 13 Prozent binnen nicht ganz zwei Wochen hatte der Sektorindex aber auch besonders stark von der Hoffnung auf eine Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China sowie schwindenden Brexit-Ängsten profitiert. Im Dax knickten die Kurse von Volkswagen, BMW und Daimler zwischen mehr als einem und fast zwei Prozent ein. Für die Papiere des Zulieferers Continental ging es um knapp drei Prozent abwärts. Auch im MDax und SDax gerieten die Papiere von Autozulieferern wie Hella, Stabilus, Schaeffler und Norma unter Druck. Erst am Vortag hatte der Verbindungstechnik-Spezialist Norma seine Jahresziele zusammenstreichen müssen. Die Aktien von Renault brachen in Paris bis auf 46,70 Euro ein, was der tiefste Stand seit dem Jahr 2013 war. Zuletzt fielen sie noch um 13,89 Prozent auf 47,24 Euro. Der Grund: Die schwächelnde Auto-Nachfrage erwischt den französischen Hersteller Mitten in einer Führungskrise noch stärker als gedacht. Nachdem das vorige Management seine Hoffnung auf einen Umsatzanstieg bereits im Juli begraben hatte, geht das neue Führungsteam sogar von einem merklichen Rückgang aus. Analyst Gaetan Toulemonde von der deutschen Bank strich infolge der Warnung seine Kaufemfehlung. Er senkte seine Gewinnerwartungen und kappte das Kursziel von 75 auf 60 Euro. Auf dieser Basis rät er nun zum Halten der Aktien. Da die Gewinnwarnung wohl eher auf wiederkehrende höhere Kosten zurückgehe als auf niedrigere Umsätze, bestehe die Gefahr, dass sich die Lage im kommenden Jahr nicht bessern werde, erklärte der Experte./mis/ag