Mini-Future | Long | Dow Jones Industrial Average ® | 22.374,25 | 21.944,02

Print
  • WKN: MF95HY
  • ISIN: DE000MF95HY4
  • Mini-Future
Produkt ist ausverkauft - aktuell kein Kauf möglich

Verkaufen (Geld)

- EUR

25.04.2019 22:00:00

Kaufen (Brief)

- EUR

25.04.2019 22:00:00

Tägliche Änderung (Geld)

-

- EUR 25.04.2019 22:00:00

Basiswert

26.458,72 Pkt.

+0,002 % 26.04.2019 07:27:06

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Mini-Future Long auf Dow Jones Industrial Average ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Erreicht oder unterschreitet der Stand des Index bei fortlaufender Beobachtung während des Beobachtungszeitraums die Stop Loss Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Rückzahlungsbetrag ermittelt. Dieser Betrag hängt vom Basispreis und vom Fair Value Preis für den zugrunde liegenden Index auf Grundlage des Stände der Index während eines bestimmten Zeitraums ab, wie jeweils näher in den Endgültigen Bedingungen bestimmt. Es kann zum Totalverlust kommen.

Sowohl die Stop Loss Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Stop Loss Barriere und des Basispreises ist der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Mini Futures sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Mini Futures gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
18.04.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 21.929,01 Pkt
  • 22.367,60 Pkt
  • 21.927,06 Pkt
  • 22.365,60 Pkt
17.04.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 21.930,44 Pkt
  • 22.353,93 Pkt
  • 21.929,01 Pkt
  • 22.367,60 Pkt
09.04.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 21.916,35 Pkt
  • 22.346,06 Pkt
  • 21.915,61 Pkt
  • 22.353,93 Pkt

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

25.04.2019 Quelle: dpa
Aktien New York: Dow sinkt weiter - Nasdaq 100 erneut auf Rekord
NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen haben am Donnerstag keine gemeinsame Richtung gefunden. Die Standardwerte-Indizes zollten mit einer verhaltenen Entwicklung ihrem jüngsten Aufwärtstrend weiter Tribut. Klar besser hielt sich die Technologiebörse Nasdaq, die von deutlichen Kursgewinnen der Schwergewichte Facebook und Microsoft nach guten Geschäftszahlen profitierte. Microsoft erreichte sogar erstmals einen Börsenwert von über einer Billion US-Dollar und reihte sich damit hinter Apple und Amazon in einen elitären Club ein. Der Dow Jones Industrial sank zuletzt um 0,23 Prozent auf 26 535,65 Punkte. Damit dämmte der US-Leitindex sein zwischenzeitlich deutlicheres Minus ein, knüpfte aber gleichwohl an seine Vortagsverluste an - am Dienstag hatte er noch den höchsten Stand seit Anfang Oktober erreicht. Zwar half die starke Kursentwicklung von Microsoft auch dem Dow. Dieser stand allerdings ein Kurssturz beim Mischkonzern 3M gegenüber. Etwas besser als beim Dow sah es am Donnerstag beim S&P 500 aus: Der marktbreite Aktienindex drehte ins Plus und gewann 0,19 Prozent auf 2932,88 Punkte. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 setzte eine Rekordjagd fort. Zuletzt schaffte er ein Plus von 0,64 Prozent auf 7834,57 Zähler. Die Aktien von 3M büßten am Dow-Ende mehr als zwölf Prozent ein, nachdem das Unternehmen über ein enttäuschendes erstes Quartal berichtet und seine Jahresziele erneut gesenkt hatte. Wenig Grund zur Freude hatten auch die Anteilseigner des Paketdienstes UPS: Dessen Papiere verloren nach einem ebenfalls schwachen Jahresstart gut acht Prozent. Als negativer Ausreißer im Technologiebereich erwies sich der Elektroautobauer Tesla. Hier straften die Anleger den erneuten Rutsch in die roten Zahlen nach einem halben Jahr mit Gewinnen mit einem Kursabschlag von rund vier Prozent ab. Dagegen setzten Microsoft-Aktien ihre Rekordjagd fort und gewannen zuletzt fast vier Prozent, was ihnen einen der vorderen Plätze im Nasdaq 100 sowie den Dow-Spitzenplatz bescherte. Dank boomender Cloud-Dienste hatte der Konzern im ersten Quartal Gewinne und Umsatz deutlich gesteigert. Mehrere Analysten lobten die Zahlen und hoben neben einer Bestätigung ihrer Kaufempfehlungen ihre Kursziele für die Aktie an. Facebook schaffte es dank eines Kursanstiegs von sechseinhalb Prozent auf den ersten Platz im Nasdaq 100. Das Online-Netzwerk überraschte mit seiner Umsatzentwicklung zu Jahresbeginn positiv. Milliardenschwere Rückstellungen im Zusammenhang mit Ermittlungen der US-Handelsbehörde FTC wegen der jüngsten Datenschutz-Skandale ließen die Anleger kalt. Bei Paypal feierte der Markt gute Zahlen für das erste Quartal, die der Online-Bezahldienst dem boomenden Internethandel verdankt: Die Aktien gewannen gut zweieinhalb Prozent. Auch die Billigfluggesellschaft Southwest und der Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb überzeugten mit ihren Geschäftszahlen: Die Aktien beider Unternehmen legten um ein beziehungsweise fast zwei Prozent zu. Derweil spricht der Kabelnetz- und Telekommunikationskonzern Comcast mit Walt Disney über einen Verkauf seines 30-Prozent-Anteils an der Videostreaming-Plattform Hulu an den Unterhaltungsriesen, wie der der Wirtschaftsnachrichtensender CNBC unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtete. Während Comcast-Aktien über drei Prozent gewannen, ging es für Disney um rund zwei Prozent hoch./gl/he
25.04.2019 Quelle: dpa
ROUNDUP/Aktien New York: Dow sinkt weiter - Nasdaq 100 erneut auf Rekord
NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen haben am Donnerstag keine gemeinsame Richtung gefunden. Die Standardwerte-Indizes zollten ihrem jüngsten Aufwärtstrend weiter Tribut. Etwas besser hielt sich die Technologiebörse Nasdaq, die von deutlichen Kursgewinnen der Schwergewichte Facebook und Microsoft nach guten Geschäftszahlen profitierte. Microsoft erreichte sogar erstmals einen Börsenwert von über einer Billion US-Dollar und reihte sich damit hinter Apple und Amazon in einen elitären Club ein. Der Dow Jones Industrial sank um 0,69 Prozent auf 26 412,55 Punkte. Damit knüpfte der US-Leitindex an seine Vortagsverluste an - am Dienstag hatte er noch den höchsten Stand seit Anfang Oktober erreicht. Zwar half die starke Kursentwicklung von Microsoft auch dem Dow. Dieser stand allerdings ein Kurssturz beim Mischkonzern 3M gegenüber. Etwas besser als beim Dow sah es am Donnerstag beim S&P 500 aus: Der marktbreite Aktienindex verlor lediglich 0,08 Prozent auf 2925,00 Punkte. Dagegen setzte der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 seine Rekordjagd fort. Zuletzt schaffte er ein Plus von 0,40 Prozent auf 7815,76 Zähler. Die Aktien von 3M büßten am Dow-Ende gut elf Prozent ein, nachdem das Unternehmen über ein enttäuschendes erstes Quartal berichtet und seine Jahresziele erneut gesenkt hatte. Wenig Grund zur Freude hatten auch die Anteilseigner des Paketdienstes UPS: Dessen Papiere verloren nach eine ebenfalls schwachen Jahresstart rund zehn Prozent. Als negativer Ausreißer im Technologiebereich erwies sich der Elektroautobauer Tesla. Hier straften die Anleger den erneuten Rutsch in die roten Zahlen nach einem halben Jahr mit Gewinnen mit einem Kursabschlag von knapp drei Prozent ab. Dagegen setzten Microsoft-Aktien ihre Rekordjagd fort und gewannen zuletzt fast vier Prozent, was ihnen einen der vorderen Plätze im Nasdaq 100 sowie den Dow-Spitzenplatz bescherte. Dank boomender Cloud-Dienste hatte der Konzern im ersten Quartal Gewinne und Umsatz deutlich gesteigert. Mehrere Analysten lobten die Zahlen und hoben neben einer Bestätigung ihrer Kaufempfehlungen ihre Kursziele für die Aktie an. Facebook schaffte es dank eines Kursanstiegs von über sechs Prozent auf den ersten Platz im Nasdaq 100. Das Online-Netzwerk überraschte mit seiner Umsatzentwicklung zu Jahresbeginn positiv. Milliardenschwere Rückstellungen im Zusammenhang mit Ermittlungen der US-Handelsbehörde FTC wegen der jüngsten Datenschutz-Skandale ließen die Anleger kalt. Bei Paypal feierte der Markt gute Zahlen für das erste Quartal, die der Online-Bezahldienst dem boomenden Internethandel verdankt: Die Aktien verteuerten sich um knapp zwei Prozent. Auch die Billigfluggesellschaft Southwest und der Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb überzeugten mit ihren Geschäftszahlen: Die Aktien beider Unternehmen legten um dreieinhalb beziehungsweise fast zwei Prozent zu. Derweil spricht der Kabelnetz- und Telekommunikationskonzern Comcast mit Walt Disney über einen Verkauf seines 30-Prozent-Anteils an der Videostreaming-Plattform Hulu an den Unterhaltungsriesen, wie der der Wirtschaftsnachrichtensender CNBC unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtete. Während Comcast-Aktien knapp dreieinhalb Prozent gewannen, fing es für Disney um einen Prozent hoch./gl/fba