Mini-Future | Long | Dow Jones Industrial Average ® | 22.288,40 | 21.861,93

Print
  • WKN: MF95HY
  • ISIN: DE000MF95HY4
  • Mini-Future
Produkt ist ausverkauft - aktuell kein Kauf möglich

Verkaufen (Geld)

- EUR

19.02.2019 22:00:01

Kaufen (Brief)

- EUR

19.02.2019 22:00:01

Tägliche Änderung (Geld)

-

- EUR 19.02.2019 22:00:01

Basiswert

25.883,74 EUR

-0,031 % 19.02.2019 23:16:04

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Mini-Future Long auf Dow Jones Industrial Average ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Erreicht oder unterschreitet der Stand des Index bei fortlaufender Beobachtung während des Beobachtungszeitraums die Stop Loss Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Rückzahlungsbetrag ermittelt. Dieser Betrag hängt vom Basispreis und vom Fair Value Preis für den zugrunde liegenden Index auf Grundlage des Stände der Index während eines bestimmten Zeitraums ab, wie jeweils näher in den Endgültigen Bedingungen bestimmt. Es kann zum Totalverlust kommen.

Sowohl die Stop Loss Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Stop Loss Barriere und des Basispreises ist der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Mini Futures sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Mini Futures gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Indexsowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem Basisprospekt für Aktienbezogene und Anleihebezogene Wertpapiere einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
14.02.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 21.868,49 Pkt
  • 22.295,03 Pkt
  • 21.851,37 Pkt
  • 22.288,40 Pkt
08.02.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 21.863,09 Pkt
  • 22.300,35 Pkt
  • 21.857,87 Pkt
  • 22.295,03 Pkt
07.02.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 21.878,16 Pkt
  • 22.315,73 Pkt
  • 21.863,09 Pkt
  • 22.300,35 Pkt

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

Heute 19.02.2019 22:28:28 Quelle: dpa
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Die Luft wird dünner
NEW YORK (dpa-AFX) - Am Dienstag hat die Anleger an den US-Börsen kurz vor der Schlussglocke der Mut verlassen. Ohnehin nur moderate Gewinne musste der Dow Jones Industrial in der letzten halben Handelsstunde wieder hergeben. Vor dem Sitzungsprotokoll der US-Notenbank am Mittwoch und dem Fortgang der mit Argusaugen beobachteten Handelsgespräche zwischen den USA und China ging der Aufwärtsbewegung die Puste aus. Im Handelsverlauf war der Dow zwar noch erneut auf den höchsten Stand seit Anfang Dezember geklettert, konnte dieses Niveau aber nicht mehr halten. Der Leitindex schloss mit 25 891,32 Punkten 0,03 Prozent höher als am Freitag. Am Montag war in den USA wegen eines Feiertags nicht gehandelt worden. Auch bei den anderen großen Börsenbarometern hielten sich die Gewinne in engen Grenzen: Der marktbreite S&P 500 stieg um 0,15 Prozent auf 2779,76 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 rückte um 0,16 Prozent auf 7066,61 Punkte vor. Die Experten von Indexradar warnten, dass die mittlerweile vom Dow erreichte Zone unter 26 000 Punkten schon mehrfach Ausgangspunkt für eine Umkehr gewesen sei. "Angesichts der überhitzten Lage sind die Voraussetzungen für einen direkten Durchmarsch eher schlecht", sagte Analyst Franz-Georg Wenner. Angetan waren Anleger von den Quartalszahlen von Walmart. Der Aktienkurs stieg um 2,2 Prozent auf den höchsten Stand seit Mitte November. Der US-Händler hatte im vierten Quartal vom starken Wachstum des Online-Geschäfts profitiert. "Es war ein großartiges Quartal für Walmart", sagte Analyst Charlie O'Shea von der Rating-Agentur Moody's. Der kräftige Anstieg des operativen Gewinns sei vor allem dem Weihnachtsgeschäft zu verdanken, sagte Analyst Michael Pohn von der DZ Bank Mit dem Rückenwind von Walmart zeigten sich auch die Papiere weiterer Einzelhändler freundlich. So legten Aktien von Target um 0,6 Prozent und Anteile von Costco Wholesale um 0,8 Prozent zu. Papiere des Spieleentwicklers Electronic Arts (EA) büßten 3,6 Prozent ein. Beobachter begründeten die Verluste damit, dass erste Kommentare von Gaming-Experten zum neuen Spiel "Anthem" von EA nicht gerade begeistert ausgefallen seien. Am US-Rentenmarkt stiegen richtungweisende zehnjährige Staatsanleihen um 7/32 Punkte auf 99 28/32 Punkte und rentierten mit 2,64 Prozent. Der Eurokurs zeigte sich im späteren US-Handel fester und kostete zum Börsenschluss an der Wall Street 1,1342 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1294 (Montag: 1,1328) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8854 (0,8828) Euro gekostet./bek/he
Heute 19.02.2019 19:59:25 Quelle: dpa
Aktien New York: Kaum Zug nach oben - Walmart nach starkem Quartal an Dow-Spitze
NEW YORK (dpa-AFX) - Die Kurse an den US-Börsen sind am Dienstag gestiegen. Die Gewinne blieben allerdings übersichtlich. So legte der Dow Jones Industrial um 0,10 Prozent auf 25907,43 Punkte zu. Nach einem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende hielten sich die Anleger zurück und warteten auf den Fortgang der Handelsgespräche zwischen den USA und China. Nach Angaben aus dem Weißen Haus kommen an diesem Dienstag Vertreter beider Staaten in Washington zu einer neuen Gesprächsrunde zur Beilegung des Konflikts zusammen. Der marktbreite S&P 500 stieg um 0,19 Prozent auf 2780,84 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 legte um 0,26 Prozent auf 7073,32 Punkte zu. Am vergangenen Freitag hatte der Dow die Börsenwoche mit einem Plus von knapp zwei Prozent beendet und war auf den höchsten Stand seit Anfang Dezember gestiegen. Die Experten von Indexradar warnten nun jedoch, dass die vom Dow erreichte Zone unter 26 000 Punkten schon mehrfach Ausgangspunkt einer Umkehr gewesen sei. "Angesichts der überhitzten Lage sind die Voraussetzungen für einen direkten Durchmarsch eher schlecht", sagte Analyst Franz-Georg Wenner. Begeistert reagierten Anleger auf Quartalszahlen von Walmart. Der Aktienkurs stieg um 3,4 Prozent auf 103,38 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Mitte November. Der US-Händler hatte im vierten Quartal vom starken Wachstum des Online-Geschäfts profitiert. "Es war ein großartiges Quartal für Walmart", sagte Analyst Charlie O'Shea von der Rating-Agentur Moody's. Mit dem Rückenwind von Walmart zeigten sich auch die Papiere weiterer Einzelhändler freundlich. Papiere des Spieleentwicklers Electronic Arts (EA) büßten 3,6 Prozent ein. Beobachter begründeten die Verluste damit, dass erste Kommentare von Gaming-Experten zum neuen Spiel "Anthem" von EA nicht gerade begeistert ausgefallen seien./bek/he
Heute 19.02.2019 17:02:06 Quelle: dpa
ROUNDUP/Aktien New York: Stagnation - Walmart nach starkem Quartal an Dow-Spitze
NEW YORK (dpa-AFX) - Nach einem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende sind die US-Börsen lustlos in den ersten Handelstag der Woche gegangen. Der Dow Jones Industrial bewegte sich am Dienstag im frühen Handel mit minus 0,13 Prozent auf 25 851,80 Zähler kaum vom Fleck. Nach einem überraschend starken Schlussquartal 2018 von Walmart setzten sich die Papiere des Handelskonzerns an die Spitze des Dow. Am vergangenen Freitag hatte der Dow die Börsenwoche mit einem Plus von knapp zwei Prozent beendet und war auf den höchsten Stand seit Anfang Dezember gestiegen. Der marktbreite S&P 500 trat am Dienstag mit einem Minus von 0,03 Prozent auf 2774,81 Punkte auf der Stelle. Der technologielastige Nasdaq 100 legte um 0,14 Prozent auf 7065,27 Punkte zu. Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda schloss nicht aus, dass Anleger nach der starken Vorwoche im weiteren Verlauf des Handels Kursgewinne einstreichen könnten. Nachrichtlich stünden unverändert die US-chinesischen Handelsgespräche im Fokus. Nach Angaben aus dem Weißen Haus kommen an diesem Dienstag Vertreter beider Staaten in Washington zu einer neuen Gesprächsrunde zur Beilegung des Konflikts zusammen. Mit Begeisterung reagierten Anleger auf Quartalszahlen von Walmart. Der Aktienkurs stieg um 3,4 Prozent auf 103,35 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit Mitte November. Der US-Händler hatte im vierten Quartal vom starken Wachstum des Online-Geschäfts profitiert. "Es war ein großartiges Quartal für Walmart", sagte Analyst Charlie O'Shea von der Rating-Agentur Moody's. Mit dem Rückenwind von Walmart zeigten sich auch die Papiere weiterer Online-Händler freundlich. So gewannen Amazon 1,2 Prozent, Ebay 0,9 Prozent und JD.com 2,7 Prozent./bek/he