Turbo Open End | Long | Bechtle | 62,5975

Print
  • WKN: MF8WND
  • ISIN: DE000MF8WND2
  • Turbo Open End

VERKAUFEN (GELD)

9,770 EUR

5.000 Stk.

29.05.2020 16:37:46

KAUFEN (BRIEF)

9,790 EUR

5.000 Stk.

29.05.2020 16:37:46

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

+7,01 %

+0,64 EUR 29.05.2020 16:37:46

Basiswert

159,45 EUR

+3,54 % 29.05.2020 16:37:55

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Open End Turbo Long auf Bechtle hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Erreicht oder unterschreitet der Kurs der Aktie bei fortlaufender Beobachtung während des Beobachtungszeitraums die Knock-out-Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem Basispreis. Der Basispreis ist nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung des Basispreises werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert des Basispreises ist der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Turbos sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Turbos gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Open End Turbo Long auf Bechtle hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Erreicht oder unterschreitet der Kurs der Aktie bei fortlaufender Beobachtung während des Beobachtungszeitraums die Knock-out-Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem Basispreis. Der Basispreis ist nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung des Basispreises werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert des Basispreises ist der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Turbos sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Turbos gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
28.05.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 63,47 EUR
  • 63,47 EUR
  • 62,59 EUR
  • 62,59 EUR
29.05.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 61,99 EUR
  • 61,99 EUR
  • 61,26 EUR
  • 61,26 EUR

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

18.05.2020 Quelle: dpa
DGAP-Stimmrechte: Bechtle AG (deutsch)
Bechtle AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung ^ DGAP Stimmrechtsmitteilung: Bechtle AG Bechtle AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung 18.05.2020 / 14:51 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- Stimmrechtsmitteilung 1. Angaben zum Emittenten Name: Bechtle AG Straße, Hausnr.: Bechtle Platz 1 PLZ: 74172 Ort: Neckarsulm Deutschland Legal Entity Identifier (LEI): 529900HA2QT774RUXW59 2. Grund der Mitteilung X Erwerb bzw. Veräußerung von Aktien mit Stimmrechten Erwerb bzw. Veräußerung von Instrumenten Änderung der Gesamtzahl der Stimmrechte Sonstiger Grund: 3. Angaben zum Mitteilungspflichtigen Juristische Person: Allianz Global Investors GmbH Registrierter Sitz, Staat: Frankfurt/Main, Deutschland 4. Namen der Aktionäre mit 3% oder mehr Stimmrechten, wenn abweichend von 3. 5. Datum der Schwellenberührung: 13.05.2020 6. Gesamtstimmrechtsanteile Anteil Anteil Summe Anteile Gesamtzahl der Stimmrechte Instrumente (Summe 7.a. + Stimmrechte nach (Summe 7.a.) (Summe 7.b.1.+ 7.b.) § 41 WpHG 7.b.2.) neu 4,97 % 0,00 % 4,97 % 42.000.000 letzte 5,02 % 0,004 % 5,03 % / Mittei- lung 7. Einzelheiten zu den Stimmrechtsbeständen a. Stimmrechte (§§ 33, 34 WpHG) ISIN absolut in % direkt zugerechnet direkt zugerechnet (§ 33 WpHG) (§ 34 WpHG) (§ 33 WpHG) (§ 34 WpHG) DE0005158703 2088386 % 4,97 % Summe 2088386 4,97 % b.1. Instrumente i.S.d. § 38 Abs. 1 Nr. 1 WpHG Art des Fälligkeit / Ausübungszeitraum Stimmrechte Stimmrech- Instruments Verfall / Laufzeit absolut te in % % Summe % b.2. Instrumente i.S.d. § 38 Abs. 1 Nr. 2 WpHG Art des Fällig- Ausübungs- Barausgleich oder Stimm- Stimm- Instru- keit / zeitraum / physische rechte rechte ments Verfall Laufzeit Abwicklung absolut in % % Summe % 8. Informationen in Bezug auf den Mitteilungspflichtigen Mitteilungspflichtiger (3.) wird weder beherrscht noch beherrscht Mitteilungspflichtiger andere Unternehmen, die Stimmrechte des Emittenten (1.) halten oder denen Stimmrechte des Emittenten zugerechnet werden. X Vollständige Kette der Tochterunternehmen, beginnend mit der obersten beherrschenden Person oder dem obersten beherrschenden Unternehmen: Unternehmen Stimmrechte in %, Instrumente in %, Summe in %, wenn 3% oder höher wenn 5% oder höher wenn 5% oder höher Allianz SE % % % Allianz Asset % % % Management GmbH Allianz Global 4,97 % % % Investors GmbH 9. Bei Vollmacht gemäß § 34 Abs. 3 WpHG (nur möglich bei einer Zurechnung nach § 34 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 WpHG) Datum der Hauptversammlung: Gesamtstimmrechtsanteile (6.) nach der Hauptversammlung: Anteil Stimmrechte Anteil Instrumente Summe Anteile % % % 10. Sonstige Informationen: Datum 14.05.2020 --------------------------------------------------------------------------- 18.05.2020 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: Bechtle AG Bechtle Platz 1 74172 Neckarsulm Deutschland Internet: bechtle.com Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------------- 1049883 18.05.2020 °
15.05.2020 Quelle: dpa
WDH/BECHTLE IM FOKUS: Höhenflug dank Homeoffice - Aber wie lange noch?
(Im siebten Absatz wurde der Zeitraum des Corona-Crashs präzisiert.) NECKARSULM (dpa-AFX Broker) - Der IT-Dienstleister Bechtle gehört eindeutig zu den Gewinnern der Corona-Krise - zumindest bislang. Der Lockdown und das massive Verlagern von Arbeitsplätzen ins Homeoffice haben im ersten Quartal für gute Geschäfte gesorgt. Unternehmenschef Thomas Olemotz drückt aber auf die Euphoriebremse - an der Börse verhallte das zunächst, die Aktie kletterte auf ein Rekordhoch. Wie die Lage im Unternehmen ist, was Analysten sagen und wie die Aktie zuletzt gelaufen ist. LAGE DES UNTERNEHMENS: In den ersten drei Monaten legten Umsatz und Gewinn deutlich zu. Zwar bekam auch der IT-Dienstleister aus Neckarsulm die Folgen der Pandemie zu spüren, weil viele Projekte verschoben wurden und es vereinzelt Lieferschwierigkeiten bei Hardware gab. "Allerdings haben wir im Industrieumfeld wie bei unseren öffentlichen Kunden auch einen starken Nachfrageschub gespürt, insbesondere bei der Ausstattung von Homeoffices und bei technischen Lösungen rund um die Umsetzung virtueller Formen der Zusammenarbeit", hatte Olemotz bei der Vorlage der Quartalszahlen Anfang Mai gesagt. Er geht aber nicht davon aus, dass es so gut weitergeht und kündigte ein "verhaltenes zweites Quartal" an. Im ersten Quartal hätten Kunden vor allem arbeitsplatzbezogene Investitionen vorgezogen, auch um die Arbeitsfähigkeit sicherzustellen, sagte er in einer Telefonkonferenz. Komplexere IT-Projekte hätten dagegen einen größeren Vorlauf und seien angesichts der Beschränkungen eher nicht angegangen worden. Das dürfte sich auch im zweiten Quartal fortsetzen, das könne man auch bereits im Auftragseingang aus dem April sehen. Zudem drohen größere Lieferprobleme als bisher. Rund 70 Prozent der IT-Hardware werde in China gefertigt, sagte Olemotz. Es dauere acht Wochen, bis die Teile in Europa ankämen - die Einschränkungen in dem zuerst von der Pandemie betroffenen Land würden Europa damit im zweiten Quartal treffen, selbst wenn in China mittlerweile wieder nahezu normal produziert würde. In den ersten drei Monaten habe Bechtle noch nicht mit massiven Lieferschwierigkeiten klarkommen müssen, sagte der Vorstandschef. Das 1983 gegründete Unternehmen bietet den Kunden das Einrichten und Verwalten ihrer IT-Systeme und Netzwerke an und betreibt zusätzlich einen Online-Shop für IT-Produkte. Dank Zukäufen wuchs die Handelssparte - vor allem dank der übernommenen französischen Inmac Wstore - zuletzt schneller als die Branche der sogenannten Systemhäuser. Bechtle hat in Deutschland, Österreich und der Schweiz inzwischen 75 IT-Systemhäuser sowie 24 IT-Handelsgesellschaften in 14 Ländern Europas. Die Mitarbeiterzahl lag zuletzt bei knapp 12 000. DAS MACHT DIE AKTIE: An der Börse kamen die Zahlen zum ersten Quartal sehr gut an - das im MDax notierte Bechtle-Papier stieg binnen Tagen um bis zu elf Prozent auf 157,80 Euro, bevor es im Zuge des schwachen Gesamtmarkts wieder etwa an Boden verlor. Unter dem Strich notiert die Aktie aber immer noch über dem Niveau, das sie vor der Bekanntgabe der Quartalszahlen hatte. Die Bechtle-Anteile gehören unter den deutschen Standardwerten bisher zu den wenigen Gewinnern im Corona-Crash, der die Aktienmärkte jetzt schon fast drei Monate fest im Griff hat. Seit Mitte Februar legte die Aktie knapp fünf Prozent zu, während der MDax fast ein Fünftel nachgab. Damit setzte das Papier den guten Lauf der vergangenen Jahre fort. Seit Anfang 2015 summieren sich die Kursgewinne auf rund 335 Prozent, seit Anfang 2010 sogar auf fast 1500 Prozent. Auf Zehn-Jahressicht hat sich Bechtle damit knapp sieben Mal besser entwickelt als der MDax, in dem die Aktie seit einer Index-Neuordnung der Deutschen Börse neben der TecDax-Notiz gelistet ist. Besser als Bechtle haben sich in den vergangenen zehn Jahre nur wenig deutsche Aktien aus den großen Indizes entwickelt. Zu ihnen zählt unter anderem der kleinere Konkurrent Cancom, dessen Anteile sich seit Anfang 2010 um rund 2600 Prozent verteuerten. Gemessen am Marktwert hat Bechtle mit etwas mehr als sechs Milliarden Euro aber deutlich die Nase vorn. Mit dem jüngsten Anstieg überholte Bechtle bei der Marktkapitalisierung auch die beiden Dax-Werte Covestro und Lufthansa, die im Corona-Crash bisher kräftig an Boden verloren. Hauptprofiteur des Börsen-Höhenflugs der vergangenen Jahre ist die Familie des Mitgründers Gerhard Schick mit 35 Prozent. Der Streubesitzanteil von Anlegern mit weniger als 3 Prozent Anteil beträgt rund 40 Prozent. DAS SAGEN ANALYSTEN: Angesichts der sich auch für Bechtle abzeichnenden Eintrübung und des rasanten Anstiegs der Aktie ist das Gros der Experten mit Blick auf die weitere Entwicklung des Papiers zurückhaltend. Acht der zehn im dpa-AFX-Analyser erfassten Experten stufen die Aktie derzeit mit Halten ein - es gibt zudem je eine Kaufen- und eine Verkaufen-Empfehlung. Das durchschnittliche Kursziel liegt mit etwas mehr als 125 Euro auch deutlich unter dem aktuellen Niveau, auch wenn einige Experten nach den Quartalszahlen positiv reagierten. So erhöhte der renommierte Tech-Analyst Knut Woller von der Baader Bank sein Kursziel von wegen der verbesserten Aussichten auf 169 Euro. Er ist auch der einzige Experte mit einer Kaufempfehlung für das Papier. Auf der anderen Seite steht Alina Köhler von der Privatbank Hauck & Aufhäuser. Sie bekräftigte ihre Einstufung nach den Quartalszahlen mit "Sell" und beließ ihr Kursziel bei 80 Euro. Das erste Quartal sei solide gewesen. Die Bewertung der Papiere sei jedoch nicht in Einklang zu bringen mit den Markterwartungen. Ihre Vorsicht begründete sie vor allem mit dem begrenzten Margenpotenzial. Andere Analysten wie DZ-Bank-Experte Thorsten Reigber hoben zwar ihre Ziele, blieben aber angesichts der zuletzt starken Kursgewinne zurückhaltend. Reigber hob zwar den fairen Wert für Bechtle auf 146 (zuvor: 109) Euro an, blieb aber bei seiner neutralen Einstufung. Bechtle habe gut abgeschnitten und von seinem hohen Umsatzanteil im öffentlichen Sektor in Deutschland profitiert, erklärte der Experte. Mittel- bis langfristig dürfte das Unternehmen seinen Marktanteil ausbauen und die anstehende Marktkonsolidierung gezielt für kleinere Übernahmen nutzen. Allerdings seien die Aktien im Branchenvergleich weiterhin hoch bewertet. Ähnlich sehen dies die Analysten der Deutschen Bank und Warburg Resarch. Der Warburg-Research-Analyst Andreas Wolf stufte deshalb auch die Aktie von "Buy" auf "Hold" ab, obwohl er das Kursziel um 45 Euro auf 155 Euro anhob./zb/mis/fba ----------------------- dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX -----------------------
15.05.2020 Quelle: dpa
BECHTLE IM FOKUS: Höhenflug dank Homeoffice - Aber wie lange noch?
NECKARSULM (dpa-AFX) - Der IT-Dienstleister Bechtle gehört eindeutig zu den Gewinnern der Corona-Krise - zumindest bislang. Der Lockdown und das massive Verlagern von Arbeitsplätzen ins Homeoffice haben im ersten Quartal für gute Geschäfte gesorgt. Unternehmenschef Thomas Olemotz drückt aber auf die Euphoriebremse - an der Börse verhallte das zunächst, die Aktie kletterte auf ein Rekordhoch. Wie die Lage im Unternehmen ist, was Analysten sagen und wie die Aktie zuletzt gelaufen ist. LAGE DES UNTERNEHMENS: In den ersten drei Monaten legten Umsatz und Gewinn deutlich zu. Zwar bekam auch der IT-Dienstleister aus Neckarsulm die Folgen der Pandemie zu spüren, weil viele Projekte verschoben wurden und es vereinzelt Lieferschwierigkeiten bei Hardware gab. "Allerdings haben wir im Industrieumfeld wie bei unseren öffentlichen Kunden auch einen starken Nachfrageschub gespürt, insbesondere bei der Ausstattung von Homeoffices und bei technischen Lösungen rund um die Umsetzung virtueller Formen der Zusammenarbeit", hatte Olemotz bei der Vorlage der Quartalszahlen Anfang Mai gesagt. Er geht aber nicht davon aus, dass es so gut weitergeht und kündigte ein "verhaltenes zweites Quartal" an. Im ersten Quartal hätten Kunden vor allem arbeitsplatzbezogene Investitionen vorgezogen, auch um die Arbeitsfähigkeit sicherzustellen, sagte er in einer Telefonkonferenz. Komplexere IT-Projekte hätten dagegen einen größeren Vorlauf und seien angesichts der Beschränkungen eher nicht angegangen worden. Das dürfte sich auch im zweiten Quartal fortsetzen, das könne man auch bereits im Auftragseingang aus dem April sehen. Zudem drohen größere Lieferprobleme als bisher. Rund 70 Prozent der IT-Hardware werde in China gefertigt, sagte Olemotz. Es dauere acht Wochen, bis die Teile in Europa ankämen - die Einschränkungen in dem zuerst von der Pandemie betroffenen Land würden Europa damit im zweiten Quartal treffen, selbst wenn in China mittlerweile wieder nahezu normal produziert würde. In den ersten drei Monaten habe Bechtle noch nicht mit massiven Lieferschwierigkeiten klarkommen müssen, sagte der Vorstandschef. Das 1983 gegründete Unternehmen bietet den Kunden das Einrichten und Verwalten ihrer IT-Systeme und Netzwerke an und betreibt zusätzlich einen Online-Shop für IT-Produkte. Dank Zukäufen wuchs die Handelssparte - vor allem dank der übernommenen französischen Inmac Wstore - zuletzt schneller als die Branche der sogenannten Systemhäuser. Bechtle hat in Deutschland, Österreich und der Schweiz inzwischen 75 IT-Systemhäuser sowie 24 IT-Handelsgesellschaften in 14 Ländern Europas. Die Mitarbeiterzahl lag zuletzt bei knapp 12 000. DAS MACHT DIE AKTIE: An der Börse kamen die Zahlen zum ersten Quartal sehr gut an - das im MDax notierte Bechtle-Papier stieg binnen Tagen um bis zu elf Prozent auf 157,80 Euro, bevor es im Zuge des schwachen Gesamtmarkts wieder etwa an Boden verlor. Unter dem Strich notiert die Aktie aber immer noch über dem Niveau, das sie vor der Bekanntgabe der Quartalszahlen hatte. Die Bechtle-Anteile gehören unter den deutschen Standardwerten bisher zu den wenigen Gewinnern im Corona-Crash, der die Aktienmärkte jetzt schon fast zwei Monate fest im Griff hat. Seit Mitte Februar legte die Aktie knapp fünf Prozent zu, während der MDax fast ein Fünftel nachgab. Damit setzte das Papier den guten Lauf der vergangenen Jahre fort. Seit Anfang 2015 summieren sich die Kursgewinne auf rund 335 Prozent, seit Anfang 2010 sogar auf fast 1500 Prozent. Auf Zehn-Jahressicht hat sich Bechtle damit knapp sieben Mal besser entwickelt als der MDax, in dem die Aktie seit einer Index-Neuordnung der Deutschen Börse neben der TecDax-Notiz gelistet ist. Besser als Bechtle haben sich in den vergangenen zehn Jahre nur wenig deutsche Aktien aus den großen Indizes entwickelt. Zu ihnen zählt unter anderem der kleinere Konkurrent Cancom, dessen Anteile sich seit Anfang 2010 um rund 2600 Prozent verteuerten. Gemessen am Marktwert hat Bechtle mit etwas mehr als sechs Milliarden Euro aber deutlich die Nase vorn. Mit dem jüngsten Anstieg überholte Bechtle bei der Marktkapitalisierung auch die beiden Dax-Werte Covestro und Lufthansa, die im Corona-Crash bisher kräftig an Boden verloren. Hauptprofiteur des Börsen-Höhenflugs der vergangenen Jahre ist die Familie des Mitgründers Gerhard Schick mit 35 Prozent. Der Streubesitzanteil von Anlegern mit weniger als 3 Prozent Anteil beträgt rund 40 Prozent. DAS SAGEN ANALYSTEN: Angesichts der sich auch für Bechtle abzeichnenden Eintrübung und des rasanten Anstiegs der Aktie ist das Gros der Experten mit Blick auf die weitere Entwicklung des Papiers zurückhaltend. Acht der zehn im dpa-AFX-Analyser erfassten Experten stufen die Aktie derzeit mit Halten ein - es gibt zudem je eine Kaufen- und eine Verkaufen-Empfehlung. Das durchschnittliche Kursziel liegt mit etwas mehr als 125 Euro auch deutlich unter dem aktuellen Niveau, auch wenn einige Experten nach den Quartalszahlen positiv reagierten. So erhöhte der renommierte Tech-Analyst Knut Woller von der Baader Bank sein Kursziel von wegen der verbesserten Aussichten auf 169 Euro. Er ist auch der einzige Experte mit einer Kaufempfehlung für das Papier. Auf der anderen Seite steht Alina Köhler von der Privatbank Hauck & Aufhäuser. Sie bekräftigte ihre Einstufung nach den Quartalszahlen mit "Sell" und beließ ihr Kursziel bei 80 Euro. Das erste Quartal sei solide gewesen. Die Bewertung der Papiere sei jedoch nicht in Einklang zu bringen mit den Markterwartungen. Ihre Vorsicht begründete sie vor allem mit dem begrenzten Margenpotenzial. Andere Analysten wie DZ-Bank-Experte Thorsten Reigber hoben zwar ihre Ziele, blieben aber angesichts der zuletzt starken Kursgewinne zurückhaltend. Reigber hob zwar den fairen Wert für Bechtle auf 146 (zuvor: 109) Euro an, blieb aber bei seiner neutralen Einstufung. Bechtle habe gut abgeschnitten und von seinem hohen Umsatzanteil im öffentlichen Sektor in Deutschland profitiert, erklärte der Experte. Mittel- bis langfristig dürfte das Unternehmen seinen Marktanteil ausbauen und die anstehende Marktkonsolidierung gezielt für kleinere Übernahmen nutzen. Allerdings seien die Aktien im Branchenvergleich weiterhin hoch bewertet. Ähnlich sehen dies die Analysten der Deutschen Bank und Warburg Resarch. Der Warburg-Research-Analyst Andreas Wolf stufte deshalb auch die Aktie von "Buy" auf "Hold" ab, obwohl er das Kursziel um 45 Euro auf 155 Euro anhob./zb/mis/fba