Faktor-Zertifikat | 2,00 | Long | paragon

Print
  • WKN: MF8VH2
  • ISIN: DE000MF8VH23
  • Faktor-Zertifikat
Produkt ist ausverkauft - aktuell kein Kauf möglich

Verkaufen (Geld)

- EUR

28.02.2020 18:05:21

Kaufen (Brief)

- EUR

28.02.2020 18:05:21

Tägliche Änderung (Geld)

-

- EUR 28.02.2020 18:05:21

Basiswert

13,38 EUR

-9,96 % 28.02.2020 22:26:07

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf paragon hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
16.05.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 12,6257 EUR
  • 13,14 EUR
  • 0,99
  • 12,5337 EUR
  • 13,04 EUR
  • 1,00

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

14.01.2020 Quelle: dpa
DGAP-News: paragon stärkt Nachrüstgeschäft für ETON Soundsysteme durch Kooperation mit Handelsriesen ACR (deutsch)
paragon stärkt Nachrüstgeschäft für ETON Soundsysteme durch Kooperation mit Handelsriesen ACR ^ DGAP-News: paragon GmbH & Co. KGaA / Schlagwort(e): Kooperation paragon stärkt Nachrüstgeschäft für ETON Soundsysteme durch Kooperation mit Handelsriesen ACR 14.01.2020 / 09:25 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- paragon stärkt Nachrüstgeschäft für ETON Soundsysteme durch Kooperation mit Handelsriesen ACR - paragon überträgt weltweiten Vertrieb für seine Car-Audio Aftersales-Produkte an größten Car-Media Spezialisten Europas - Optimale Vermarktung durch 250 Shops in mehr als 25 europäischen Ländern unter der bekannten Marke ETON - paragon fokussiert sich auf innovative Soundlösungen für Automobilhersteller Delbrück, 14. Januar 2020 - paragon [ISIN DE0005558696] baut seine schon seit 2009 bestehende Kooperation mit ACR, dem in Europa führenden Händler für Car-Audio, im Bereich des Nachrüstgeschäfts für Audiolösungen im Automobilbereich aus. ACR übernimmt das weltweite Vertriebs- und Produktmanagement und ermöglicht so eine intensivere Nutzung der ACR-Absatzkanäle für die Vermarktung der Car-Audio Aftersales-Produkte von ETON. "Im Zuge der Neuausrichtung und Schärfung des Tätigkeitsfelds Sound innerhalb des Geschäftsbereichs Interieur stellt die langfristig angelegte Kooperation einen wichtigen Baustein dar. ACR zählt im Bereich Car-Audio bekanntlich zu den prominentesten und größten Anbietern innerhalb Europas", teilte Klaus Dieter Frers, Gründer und Vorsitzender der Geschäftsführung von paragon, mit. Gemäß der Vereinbarung übernimmt die ACR Braendli + Voegeli AG mit Sitz in Bad Zurzach in der Schweiz das Vertriebs- und Produktmanagement sowie die Markenrechte für ETON im Marktsegment Car-Audio/Nachrüstung. paragon bleibt weiterhin Produzent und Hauptlieferant für ACR. "Das ETON Aftermarket-Geschäft erfordert andere vertriebliche Vorgehensweisen und Absatzkanäle als das klassische OEM Automotive-Geschäft. Als Direktlieferant an die Automobilindustrie, insbesondere im Premium-Bereich, garantiert paragon mit seinen bewährten Entwicklungsprozessen und Produktionsstandards weiterhin die hohe technische Qualität der ETON-Produkte", erklärt Markus Barth, Leiter des Geschäftsbereichs Interieur bei paragon. "In den vergangenen zehn Jahren unserer Kooperation konnten wir ETON gemeinsam zu einer der Top-Adressen im Bereich Car-Audio aufbauen. Das Unternehmen zählt inzwischen zu den bedeutendsten Marken in unserem Produktportfolio innerhalb der Kategorien Lautsprecher, Gehäuseprodukte und Verstärker", sagt Roland Braendli, Präsident des ACR-Verwaltungsrats. ETON konnte sich in den vergangenen Jahren im Bereich Car-Audio vor allem durch zahlreiche aufsehenerregende Neuentwicklungen etablieren, die das Profil und die akustische Exzellenz der Marke deutlich geschärft haben. So konnte das Lautsprechersystem ETON Core S3 im vergangenen Jahr den renommierten EISA Award in der Kategorie "In-Car High-End Component" gewinnen. paragon und ACR werden bei der zukünftigen Produktentwicklung die wechselseitige Expertise noch ausgeprägter nutzen. "Wir freuen uns sehr darauf, die Bekanntheit und den wirtschaftlichen Erfolg von ETON über unser umfassendes Netzwerk weiterhin innerhalb einer erfolgreichen Partnerschaft vorantreiben zu können", betont Lino Pennetta, Vertriebsleiter von ACR. Porträt paragon GmbH & Co. KGaA Die im Regulierten Markt (Prime Standard) der Deutsche Börse AG in Frankfurt a.M. notierte paragon GmbH & Co. KGaA (ISIN DE0005558696) entwickelt, produziert und vertreibt zukunftsweisende Lösungen im Bereich der Automobilelektronik, Karosserie-Kinematik und Elektromobilität. Zum Portfolio des marktführenden Direktlieferanten der Automobilindustrie zählen im Segment Elektronik innovatives Luftgütemanagement, moderne Anzeige-Systeme und Konnektivitätslösungen sowie akustische High-End-Systeme. Im Segment Mechanik entwickelt und produziert paragon aktive mobile Aerodynamiksysteme. Darüber hinaus ist der Konzern mit der ebenfalls im Regulierten Markt (Prime Standard) der Deutschen Börse AG in Frankfurt a.M. notierten Tochtergesellschaft Voltabox AG (ISIN DE000A2E4LE9) im schnell wachsenden Segment Elektromobilität mit selbst entwickelten und marktprägenden Lithium-Ionen Batteriesystemen tätig. Neben dem Unternehmenssitz in Delbrück (Nordrhein-Westfalen) unterhält die paragon GmbH & Co. KGaA bzw. deren Tochtergesellschaften Standorte in Suhl (Thüringen), Landsberg am Lech und Neu-Ulm (Bayern), Markgröningen und St. Georgen (Baden-Württemberg), Limbach (Saarland), Aachen (Nordrhein-Westfalen) sowie in Kunshan (China) und Austin (Texas, USA). Mehr Informationen zu paragon finden Sie unter: www.paragon.ag. Ansprechpartner Kapitalmarkt & Presse paragon GmbH & Co. KGaA Stefan Westemeyer Artegastraße 1 D-33129 Delbrück Phone: +49 (0) 52 50 - 97 62-141 Fax: +49 (0) 52 50 - 97 62-63 E-Mail: investor@paragon.ag --------------------------------------------------------------------------- 14.01.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: paragon GmbH & Co. KGaA Artegastraße 1 33129 Delbrück Deutschland Telefon: +49 (0)5250 97 62 - 0 Fax: +49 (0)5250 97 62 - 60 E-Mail: investor@paragon.ag Internet: www.paragon.ag ISIN: DE0005558696, DE000A2GSB86, WKN: 555869, A2GSB8, Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 952837 Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------------- 952837 14.01.2020 °
13.11.2019 Quelle: dpa
DGAP-News: Automotive-Geschäft weiterhin stabile Stütze von paragon - hohe Investitionen der vergangenen Jahre zahlen sich aus (deutsch)
Automotive-Geschäft weiterhin stabile Stütze von paragon - hohe Investitionen der vergangenen Jahre zahlen sich aus ^ DGAP-News: paragon GmbH & Co. KGaA / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen Automotive-Geschäft weiterhin stabile Stütze von paragon - hohe Investitionen der vergangenen Jahre zahlen sich aus 13.11.2019 / 07:00 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- Automotive-Geschäft weiterhin stabile Stütze von paragon - hohe Investitionen der vergangenen Jahre zahlen sich aus - Positive Entwicklung von paragon Automotive bestätigt sich - Umsatzsteigerung mit Dritten in den ersten neun Monaten gegenüber dem Vorjahr um rund 8 % auf nahezu 95 Mio. Euro und bereinigte EBIT-Marge bei 2,9 % - Frühzeitige Fokussierung auf Zukunftsthemen macht paragon zunehmend zum Nutznießer des Strukturwandels in der Automobilindustrie - Konzernumsatz steigt in den ersten drei Quartalen dank des weiterhin starken Automotive-Geschäfts um 11,6 % auf 132,6 Mio. Euro - Ausblick auf das Geschäftsjahr 2020: Steigerung des Konzernumsatzes auf 225 Mio. Euro bis 240 Mio. Euro - Deutliche Ergebnisverbesserung im kommenden Jahr erwartet: EBITDA-Marge zwischen 15 % und 16 % und EBIT-Marge zwischen 5 % und 7 %; Free Cashflow im einstelligen positiven Bereich Delbrück, 13. November 2019 - paragon [ISIN DE0005558696] hat heute den Konzernzwischenabschluss zum 30. September veröffentlicht und einen Ausblick auf das kommende Geschäftsjahr gegeben. Die Geschäftsführung sieht ihre Strategie voll bestätigt, den Konzern auf Produkte und Lösungen auszurichten, die paragon zum Nutznießer des Strukturwandels in der Automobilindustrie machen. Im Geschäftsjahr 2020 erwartet das Unternehmen, mit einer Umsatzsteigerung auf 225 Mio. Euro bis 240 Mio. Euro erneut deutlich besser abzuschneiden als die Branche. Die EBIT-Marge soll mit ca. 5 % bis 7 % in der gleichen Größenordnung wie 2018 liegen. Das Automobilgeschäft von paragon erweist sich einmal mehr als verlässliches Rückgrat des Konzerns. Nach den ersten neun Monaten hat paragon Automotive einen Beitrag von 99,1 Mio. Euro zum Konzern-Umsatz von 132,6 Mio. Euro geleistet. Damit behält paragon im Automotive-Geschäft trotz reduzierter Erwartungen im laufenden Geschäftsjahr mit einer Umsatzsteigerung von 7,8 %, auf Konzernebene beträgt das Wachstum 11,6 %, gegenüber dem Vorjahr seinen im Vergleich zur Branche deutlich agileren Wachstumskurs bei. Im Jahr 2019 ist das Ergebnis des paragon-Konzerns neben Umsatzverschiebungen bei der Tochtergesellschaft Voltabox von einmaligen Belastungen aus dem Anlauf neuer Produkte sowie der Konsolidierung und Integration neuer Tochterunternehmen betroffen. Das um Sondereffekte bereinigte EBIT von paragon Automotive beträgt 2,7 Mio. Euro, was einer EBIT-Marge von 2,9 % entspricht. Unbereinigt weist paragon ein Konzern-EBIT von -14,1 Mio. Euro bzw. eine unbereinigte EBIT-Marge von -10,6 % aus. Entscheidende Beiträge zur Umsatzsteigerung lieferte vor allem der Geschäftsbereich Karosserie-Kinematik mit dem Hochlauf von der Spoiler-Produktion für die Modellreihe 992 des Porsche 911. paragon strebt mit seinem Automotive-Geschäft im laufenden Geschäftsjahr einen gegenüber dem Vorjahr um 8 % höheren Umsatz von 130 Mio. Euro bei einer um Sondereffekte bereinigten EBIT-Marge von 8,1 % an. Trotz der anhaltenden Absatzschwäche eines wichtigen Kunden erweist sich dieser Teilbereich des Konzerns nach den ersten drei Quartalen als sehr widerstandsfähig. "Die frühzeitige und konsequente Fokussierung auf das Premium-Segment und nutzenstiftende Megatrends machen uns weitestgehend robust gegen die vermeintlich schwache Entwicklung der Automobilbranche. Vielmehr ermöglicht uns unsere Positionierung, zu einem Gewinner des Strukturwandels zu werden. Wir können damit nicht in eine Reihe mit anderen Automobilzulieferern gestellt werden", sagt Klaus Dieter Frers, Vorsitzender der Geschäftsführung der paragon GmbH, der persönlich haftenden Gesellschafterin der paragon GmbH & Co. KGaA. Stabilisierung der Ergebnissituation im Fokus Das Segment Elektromobilität, durch die Tochtergesellschaft Voltabox AG repräsentiert, steuerte in den ersten neun Monaten plangemäß einen Umsatz von 37,9 Mio. Euro zum Konzernergebnis bei. Die EBIT-Marge von Voltabox lag entsprechend der bereits im August angekündigten Umsatzverschiebungen wie erwartet bei -30,0 %; eine Besserung im vierten Quartal ist absehbar. Vor allem Batteriesysteme für den Einsatz in Intralogistik-Anwendungen sorgten für den Ausbau des Voltabox-Geschäfts. Im Segment Mechanik war das Wachstum von 21,2 % im Umsatz mit Dritten insbesondere von der laufenden Serienproduktion der Antriebstechnik software-gesteuerter Heckspoiler getrieben. Im Segment Elektronik profitiert paragon von der Serienproduktion des Luftgütesensors für mehrere Premium-Hersteller. paragon-Automotive hat in den zurückliegenden Monaten ein umfassendes Kostensenkungsprogramm für die Tochtergesellschaft paragon movasys GmbH initiiert, bei dem neben der Reduktion der Produktionskosten auch zentrale Funktionen gebündelt und damit bereits erhebliche Synergieeffekte für die Zukunft realisiert worden sind. Weiterhin hat paragon eine Neuordnung seiner Standorte in Deutschland vorgenommen und ermöglicht damit neben der Reduktion von Mietkosten auch eine Effizienzsteigerung in Teilbereichen der Entwicklung und der Fertigung. "Wir sind mit der der nachhaltigen Verbesserung unserer Ergebnissituation voll im Plan. Unsere umfassenden Maßnahmen zur Anpassung der Kostenstruktur zeigen erste Wirkung, wie das dritte Quartal beweist. Wir werden ab dem neuen Geschäftsjahr die Fixkosten signifikant verringern", betont Dr. Matthias Schöllmann, Geschäftsführer Automotive. "Gleichzeitig stimmen uns die verbesserten Rahmenbedingungen für unser Geschäft sehr zuversichtlich." Wie bereits im Halbjahresbericht avisiert, sind im dritten und vierten Quartal die angekündigten Umsatzverschiebungen bei der Tochtergesellschaft Voltabox deutlich spürbar. Die von Voltabox getroffenen Gegenmaßnahmen werden zunehmend zur Entlastung des EBIT beitragen und sollen im kommenden Geschäftsjahr die Fixkosten bei Voltabox um rund 30 % reduzieren. Die rasche Rückführung der aus dem zweiten Halbjahr 2018 resultierenden Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gegenüber einem Hauptkunden von Voltabox verläuft völlig planmäßig. Der Vorstand der Tochtergesellschaft Voltabox sieht zudem weiterhin gute Chancen für die wertschonende Verwendung der bevorrateten Batteriesysteme in laufenden Projekten; das zeigen auch die aktuellen Verkaufszahlen. Der Bedarf an Voltabox-NMC-Systemen der bisherigen Generation wird auch im kommenden Jahr gegeben sein. "Für teuer erkauften Umsatz besteht kein Anlass", sagt Klaus Dieter Frers, Geschäftsführer der paragon GmbH und zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der 60 %-Beteiligung Voltabox AG. "Viel wichtiger ist es, dass sich Voltabox konsequent auf ein erfolgreiches Jahr 2020 ausrichtet", so Frers weiter. Ergebnis wie erwartet durch Einmaleffekte stark belastet Im Berichtszeitraum reduzierte sich das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 82,2 % auf 3,1 Mio. Euro (Vorjahr: 17,2 Mio. Euro), was einer EBITDA-Marge von 2,3 % entspricht (Vorjahr: 14,5 %). Bedingt durch die Umsatzverschiebungen bei Voltabox und die kostenintensiven Produktionshochläufe im Segment Mechanik sowie die angefallenen Integrationskosten der akquirierten Unternehmen reduzierte sich das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf -14,1 Mio. Euro (Vorjahr: 7,7 Mio. Euro). Die Bilanzsumme erhöhte sich zum 30. September 2019 auf 380,7 Mio. Euro (31. Dezember 2018: 362,3 Mio. Euro). Dies ist im Wesentlichen auf den Anstieg der langfristigen Vermögenswerte um 29,1 Mio. Euro auf 205,8 Mio. Euro zurückzuführen (31. Dezember 2018: 176,7 Mio. Euro). Die Vorräte erhöhten sich im Wesentlichen infolge der Zulieferung von Produktionsmaterial, das vor allem ab dem Geschäftsjahr 2020 für die Fertigung im Rahmen bereits angebahnter Projekte von Voltabox verwendet werden wird, um 39,5 Mio. Euro auf 98,4 Mio. Euro (31. Dezember 2018: 58,9 Mio. Euro). Zudem sanken die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gemäß der Vereinbarung mit einem wichtigen Voltabox-Kunden um 20,0 Mio. Euro auf 50,7 Mio. Euro zu (31. Dezember 2018: 70,7 Mio. Euro). Die Eigenkapitalquote reduzierte sich infolge des negativen Konzernergebnisses auf 42,1 % (31. Dezember 2018: 49,1 %). Der Cashflow aus betrieblicher Geschäftstätigkeit verbesserte sich im Berichtszeitraum deutlich auf -14,4 Mio. Euro (Vorjahr: -35,4 Mio. Euro). Ursächlich hierfür waren vor allem die Abnahme der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen um 13,6 Mio. Euro (Vorjahr: Zunahme um 25,0 Mio. Euro) sowie die um 6,0 Mio. Euro höheren Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen. Der Cashflow aus Investitionstätigkeit verbesserte sich im Berichtszeitraum um 13,3 Mio. Euro auf -40,2 Mio. Euro (Vorjahr: -53,5 Mio. Euro). Der Finanzmittelbestand betrug zum Bilanzstichtag 5,6 Mio. Euro (31. Dezember 2018: 41,8 Mio. Euro). Vor dem Hintergrund der erwarteten positiven Free Cashflow-Entwicklung im zweiten Halbjahr ist die paragon-Geschäftsführung weiterhin davon überzeugt, dass der Konzern im laufenden Geschäftsjahr über eine auskömmliche Liquiditätsausstattung verfügt und die ergriffenen Kostensenkungsmaßnahmen die Innenfinanzierungskraft deutlich steigern. Nachhaltiges Wachstum und Rückkehr in Gewinnzone in 2020 Gemäß der am 12. August angepassten Prognose erwartet der Konzern, im laufenden Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz zwischen 200 Mio. Euro und 210 Mio. Euro bei einer EBIT-Marge von -1 % bis -2 % zu erzielen. Die Voltabox AG, welche das Segment Elektromobilität repräsentiert, soll mit einem geplanten Umsatz von 70 Mio. Euro bis 80 Mio. Euro zum Konzernwachstum beitragen. Die EBIT-Marge der Tochtergesellschaft wird, beeinflusst durch die Umsatzverschiebungen, bei -8 % bis -9 % erwartet. Für das kommende Geschäftsjahr 2020 strebt paragon einen Umsatz in der Spanne von 225 Mio. Euro bis 240 Mio. Euro an. Die Gesellschaft erwartet ein EBIT zwischen 12 Mio. Euro und 17 Mio. Euro (entsprechend einer EBIT-Marge von 5 % bis 7 %) und ein EBITDA zwischen 34 Mio. Euro und 39 Mio. Euro (entsprechend einer EBITDA-Marge von 15 % bis 16 %). Der Free Cashflow wird gemäß der Planung im einstelligen positiven Bereich liegen. Das Investitionsvolumen soll rund 32,5 Mio. Euro betragen, davon rund 60 % für aktivierte Eigenleistungen. Die Tochtergesellschaft Voltabox erwartet im Geschäftsjahr 2020 auf Basis einer neuen, auf das Geschäftsmodell des Konzerns angepassten Planungsmethodik einen Umsatz zwischen 85 Mio. Euro und 100 Mio. Euro bei einer EBITDA-Marge von rund 15 % und einer EBIT-Marge von 5 % bis 7 %. Der Free Cashflow von Voltabox soll in diesem Zeitraum ebenfalls im einstelligen positiven Bereich liegen. Entsprechend des verschobenen Umsatzwachstums plant Voltabox, ca. 12,5 Mio. Euro zu investieren, davon rund 70 % für aktivierte Eigenleistungen. Umsatztreiber des Segments Elektromobilität werden im kommenden Jahr insbesondere die bestehenden Marktsegmente Intralogistik, Batterien für Pedelecs und E-Bikes sowie Starterbatterien für Motorräder und Kraftfahrzeuge, Bergbau sowie Telekommunikationsanlagen sein. Im Marktsegment Öffentlicher Personennahverkehr wird der Bereich Trolleybusse um das Umrüstgeschäft von Dieselbussen auf Elektroantrieb ergänzt. Mit Beginn des Jahres 2020 beliefert Voltabox den Kooperationspartner e-troFit mit Batteriesystemen für Nachrüstungsprojekte. Gemeinsam mit den Partnern ZF Friedrichshafen AG und Valeo werden dieselangetriebene Busse und LKW für weniger als die Hälfte des Anschaffungspreises eines Elektrobusses auf ein nachhaltiges Antriebskonzept umgerüstet. Das System verspricht auch bei der Erstausrüstung Kostenvorteile. Der Voltabox-Vorstand erwartet im kommenden Jahr durch dieses Projekt einen Umsatzbeitrag im höheren einstelligen Millionen-Bereich im Geschäftsjahr 2020. Die vom Partner e-troFit geplanten Absatzzahlen weisen auf einen drastischen Umsatzanstieg für die Folgejahre hin. Neben dem Bestandsgeschäft der im Jahr 2018 und davor gestarteten Serienproduktionen wird sich der Automotive-Umsatz von paragon im kommenden Geschäftsjahr insbesondere dank der in diesem Jahr initiierten Produktionshochläufe sowie der für 2020 geplanten Produktionsstarts und -ausweitungen erfreulich entwickeln. Während im laufenden Geschäftsjahr vor allem Serienanläufe im Segment Mechanik zu verzeichnen waren, stehen im Geschäftsjahr 2020 unter anderem die erstmalige Produktion des Feinstaubsensors Dustdetect(R) für die Verwendung im chinesischen Markt, die im Nachgang zur IAA bestätigte signifikante Erhöhung der Stückzahlen des Partikelsensors für einen deutschen Premiumhersteller sowie erhebliche Steigerungen bei den Auslieferungen von KI-Software für digitale Assistenzlösungen zum Einsatz in Volumenfahrzeugen führender Automobilhersteller bevor. Neben den Neuanläufen zieht die Geschäftsführung ihre Zuversicht auch aus der positiven Entwicklung des Kundenkreises von paragon. Gemäß den jüngsten Zahlen des renommierten Marktforschungsinstituts IHS beträgt das Wachstum der paragon-Kunden, die nahezu vollständig dem Premium-Segment zuzuordnen sind, im kommenden Jahr rund 4 %. Im Vergleich dazu wird für den Gesamtmarkt in 2020 laut IHS ein marginales Wachstum nahe der Nullgrenze erwartet. Der Konzernzwischenbericht der Gesellschaft zum 30. September 2019 steht unter https://ir.paragon.ag/ zum Download bereit. Porträt paragon GmbH & Co. KGaA Die im Regulierten Markt (Prime Standard) der Deutsche Börse AG in Frankfurt a.M. notierte paragon GmbH & Co. KGaA (ISIN DE0005558696) entwickelt, produziert und vertreibt zukunftsweisende Lösungen im Bereich der Automobilelektronik, Karosserie-Kinematik und Elektromobilität. Zum Portfolio des marktführenden Direktlieferanten der Automobilindustrie zählen im Segment Elektronik innovatives Luftgütemanagement, moderne Anzeige-Systeme und Konnektivitätslösungen sowie akustische High-End-Systeme. Im Segment Mechanik entwickelt und produziert paragon aktive mobile Aerodynamiksysteme. Darüber hinaus ist der Konzern mit der ebenfalls im Regulierten Markt (Prime Standard) der Deutschen Börse AG in Frankfurt a.M. notierten Tochtergesellschaft Voltabox AG (ISIN DE000A2E4LE9) im schnell wachsenden Segment Elektromobilität mit selbst entwickelten und marktprägenden Lithium-Ionen Batteriesystemen tätig. Neben dem Unternehmenssitz in Delbrück (Nordrhein-Westfalen) unterhält die paragon GmbH & Co. KGaA bzw. deren Tochtergesellschaften Standorte in Suhl (Thüringen), Landsberg am Lech und Neu-Ulm (Bayern), Markgröningen und St. Georgen (Baden-Württemberg), Limbach (Saarland), Aachen (Nordrhein-Westfalen) sowie in Kunshan (China) und Austin (Texas, USA). Mehr Informationen zu paragon finden Sie unter: www.paragon.ag. Ansprechpartner Kapitalmarkt & Presse paragon GmbH & Co. KGaA Stefan Westemeyer Artegastraße 1 D-33129 Delbrück Phone: +49 (0) 52 50 - 97 62-141 Fax: +49 (0) 52 50 - 97 62-63 E-Mail: investor@paragon.ag --------------------------------------------------------------------------- 13.11.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: paragon GmbH & Co. KGaA Artegastraße 1 33129 Delbrück Deutschland Telefon: +49 (0)5250 97 62 - 0 Fax: +49 (0)5250 97 62 - 60 E-Mail: investor@paragon.ag Internet: www.paragon.ag ISIN: DE0005558696, DE000A2GSB86, WKN: 555869, A2GSB8, Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 911305 Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------------- 911305 13.11.2019 °