Turbo Open End | Long | NVIDIA | 130,9351

Print
  • WKN: MF85HH
  • ISIN: DE000MF85HH0
  • Turbo Open End

Verkaufen (Geld)

9,91 EUR

27.01.2020 17:26:58

Kaufen (Brief)

9,92 EUR

27.01.2020 17:26:58

Tägliche Änderung (Geld)

-10,48 %

-1,16 EUR 27.01.2020 17:26:58

Basiswert

237,77 USD

-4,88 % 27.01.2020 17:26:58

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Open End Turbo Long auf NVIDIA hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Erreicht oder unterschreitet der Kurs der Aktie bei fortlaufender Beobachtung während des Beobachtungszeitraums die Knock-out-Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem Basispreis. Der Basispreis ist nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung des Basispreises werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert des Basispreises ist der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Turbos sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Turbos gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
27.11.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 130,0805 USD
  • 130,0805 USD
  • 129,9872 USD
  • 129,9872 USD
28.08.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 128,4264 USD
  • 128,4264 USD
  • 128,3345 USD
  • 128,3345 USD
30.05.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 126,6874 USD
  • 126,6874 USD
  • 126,5963 USD
  • 126,5963 USD

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

15.11.2019 Quelle: dpa
AKTIEN IM FOKUS: US-Chipwerte beflügelt von Applied Materials - außer Nvidia
NEW YORK (dpa-AFX) - Der Branchenausrüster Applied Materials hat am Freitag die Anleger im Chipsektor mit einem überraschend guten Ausblick auf das laufende Quartal optimistisch gestimmt. Die Papiere von Applied Materials selbst schossen an der Nasdaq um 10 Prozent auf ein Rekordhoch. Experten zufolge lag die Prognose für das Auftaktquartal des neuen Geschäftsjahres weit über den Erwartungen. Mit Ausnahme von den bislang um 2,4 Prozent abgerutschten Nvidia-Aktien folgte die Halbleiterbranche den Kursgewinnen von Applied Materials mit bis zu 2,7 Prozent bei Unternehmen wie Micron, Qualcomm und AMD. Intel gehörten im Dow mit 0,6 Prozent zu den Gewinnern. Im Gegensatz zu Applied Materials überzeugten bei Nvidia die Aussagen zum kurzfristigen Umsatzausblick die Anleger nicht. Laut Analyst Ingo Wermann von der DZ Bank ist Applied Materials früher und stärker als von ihm erwartet zurück in der Wachstumsspur. Die Zahlen zum vierten Geschäftsquartal seien überraschend gut gewesen, noch bedeutender sei aber der unerwartet gute Quartalsausblick. Dieser deute darauf hin, dass die Durststrecke der Halbleiterausrüster vor dem Ende stehe. Davon profitierte am Freitag auch die fast 4 Prozent festere Aktie des Konkurrenten Lam Research. Nvidia dagegen versetzte seinen Anlegern nach einem Quartal, das am Markt als solide gewertet wurde, mit seinem Ausblick einen Dämpfer. Experten werteten hier die Zielsetzungen für das laufende vierte Geschäftsquartal als Enttäuschung. Anleger von Nvidia scheuten deshalb davor zurück, die Aktie auf ihrem höchsten Stand seit einem Jahr weiter nach oben zu treiben./tih/ajx/he
15.11.2019 Quelle: dpa
Nvidia schneidet im dritten Quartal besser ab als befürchtet
SANTA CLARA (dpa-AFX) - Der Grafikkarten-Spezialist Nvidia hat in seinem dritten Geschäftsquartal erneut Rückgänge bei Umsatz und Gewinn verzeichnet, aber besser abgeschnitten als erwartet. Im Zeitraum August bis Oktober sanken die Umsätze um gut 5 Prozent auf 3,01 Milliarden US-Dollar (2,7 Mrd Euro), wie der Chipkonzern Donnerstagabend im kalifornischen Santa Clara mitteilte. Analysten hatten im Schnitt rund 2,9 Milliarden Dollar erwartet. Der Nettogewinn sank um gut ein Viertel auf 899 Millionen Dollar. Das bereinigte Ergebnis je Aktie lag ebenfalls unter Vorjahr, übertraf aber dennoch die Erwartungen. Die Aktie gab am Donnerstagabend im nachbörslichen Handel etwas nach. Es ist das vierte Mal in Folge, dass die Umsätze des Chipherstellers gegenüber dem Vorjahr geschrumpft sind. Dem Unternehmen macht unter anderem zu schaffen, dass die Kunden, anstatt neue Chips zu kaufen, zuletzt vermehrt ihre Lagerbestände abgebaut hatten. Im Vergleich zum Vorquartal konnte das Unternehmen jedoch zulegen, auch für das Schlussquartal zeigte sich Nvidia optimistisch und peilt Umsätze von 2,95 Milliarden Dollar an, plus oder minus 2 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr würde das selbst im schlechtesten Fall immer noch ein Plus von gut 30 Prozent bedeuten. An der Börse hatten Beobachter allerdings eine noch höhere Prognose erwartet. Der Kauf des israelisch-US-amerikanischen Datencenter-Spezialisten Mellanox könnte sich indes noch etwas länger hinziehen als gedacht. Zwar sei der Abschluss bis Ende 2019 theoretisch möglich - wahrscheinlicher sei dies jedoch erst Anfang 2020. Nvidia hatte sich bei der Übernahme im März gegen den Interessenten und Rivalen Intel durchgesetzt und mit Mellanox einen Kaufpreis von knapp 7 Milliarden Dollar vereinbart. Für die erforderlichen Genehmigungen stehe man noch im Austausch mit den Behörden in der Europäischen Union und China, hieß es nun./kro/mne/nas/eas