Turbo Open End | Short | NVIDIA | 201,1771

Print
  • WKN: MF84FA
  • ISIN: DE000MF84FA2
  • Turbo Open End
Produkt ist ausgeknockt - kein Handel mehr möglich

Verkaufen (Geld)

- EUR

-

Kaufen (Brief)

- EUR

-

Tägliche Änderung (Geld)

0 %

- EUR -

Basiswert

211,13 USD

+1,38 % 20.11.2019 22:26:09

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Open End Turbo Short auf NVIDIA hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Erreicht oder überschreitet der Kurs der Aktie bei fortlaufender Beobachtung während des Beobachtungszeitraums die Knock-out-Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem Basispreis. Der Basispreis ist nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung des Basispreises werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert des Basispreises ist der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Turbos sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Turbos gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
28.08.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 201,8068 USD
  • 201,8068 USD
  • 201,639 USD
  • 201,639 USD
30.05.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 202,5691 USD
  • 202,5691 USD
  • 202,4031 USD
  • 202,4031 USD
28.02.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 203,2557 USD
  • 203,2557 USD
  • 203,09 USD
  • 203,09 USD

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

15.11.2019 Quelle: dpa
AKTIEN IM FOKUS: US-Chipwerte beflügelt von Applied Materials - außer Nvidia
NEW YORK (dpa-AFX) - Der Branchenausrüster Applied Materials hat am Freitag die Anleger im Chipsektor mit einem überraschend guten Ausblick auf das laufende Quartal optimistisch gestimmt. Die Papiere von Applied Materials selbst schossen an der Nasdaq um 10 Prozent auf ein Rekordhoch. Experten zufolge lag die Prognose für das Auftaktquartal des neuen Geschäftsjahres weit über den Erwartungen. Mit Ausnahme von den bislang um 2,4 Prozent abgerutschten Nvidia-Aktien folgte die Halbleiterbranche den Kursgewinnen von Applied Materials mit bis zu 2,7 Prozent bei Unternehmen wie Micron, Qualcomm und AMD. Intel gehörten im Dow mit 0,6 Prozent zu den Gewinnern. Im Gegensatz zu Applied Materials überzeugten bei Nvidia die Aussagen zum kurzfristigen Umsatzausblick die Anleger nicht. Laut Analyst Ingo Wermann von der DZ Bank ist Applied Materials früher und stärker als von ihm erwartet zurück in der Wachstumsspur. Die Zahlen zum vierten Geschäftsquartal seien überraschend gut gewesen, noch bedeutender sei aber der unerwartet gute Quartalsausblick. Dieser deute darauf hin, dass die Durststrecke der Halbleiterausrüster vor dem Ende stehe. Davon profitierte am Freitag auch die fast 4 Prozent festere Aktie des Konkurrenten Lam Research. Nvidia dagegen versetzte seinen Anlegern nach einem Quartal, das am Markt als solide gewertet wurde, mit seinem Ausblick einen Dämpfer. Experten werteten hier die Zielsetzungen für das laufende vierte Geschäftsquartal als Enttäuschung. Anleger von Nvidia scheuten deshalb davor zurück, die Aktie auf ihrem höchsten Stand seit einem Jahr weiter nach oben zu treiben./tih/ajx/he
15.11.2019 Quelle: dpa
Nvidia schneidet im dritten Quartal besser ab als befürchtet
SANTA CLARA (dpa-AFX) - Der Grafikkarten-Spezialist Nvidia hat in seinem dritten Geschäftsquartal erneut Rückgänge bei Umsatz und Gewinn verzeichnet, aber besser abgeschnitten als erwartet. Im Zeitraum August bis Oktober sanken die Umsätze um gut 5 Prozent auf 3,01 Milliarden US-Dollar (2,7 Mrd Euro), wie der Chipkonzern Donnerstagabend im kalifornischen Santa Clara mitteilte. Analysten hatten im Schnitt rund 2,9 Milliarden Dollar erwartet. Der Nettogewinn sank um gut ein Viertel auf 899 Millionen Dollar. Das bereinigte Ergebnis je Aktie lag ebenfalls unter Vorjahr, übertraf aber dennoch die Erwartungen. Die Aktie gab am Donnerstagabend im nachbörslichen Handel etwas nach. Es ist das vierte Mal in Folge, dass die Umsätze des Chipherstellers gegenüber dem Vorjahr geschrumpft sind. Dem Unternehmen macht unter anderem zu schaffen, dass die Kunden, anstatt neue Chips zu kaufen, zuletzt vermehrt ihre Lagerbestände abgebaut hatten. Im Vergleich zum Vorquartal konnte das Unternehmen jedoch zulegen, auch für das Schlussquartal zeigte sich Nvidia optimistisch und peilt Umsätze von 2,95 Milliarden Dollar an, plus oder minus 2 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr würde das selbst im schlechtesten Fall immer noch ein Plus von gut 30 Prozent bedeuten. An der Börse hatten Beobachter allerdings eine noch höhere Prognose erwartet. Der Kauf des israelisch-US-amerikanischen Datencenter-Spezialisten Mellanox könnte sich indes noch etwas länger hinziehen als gedacht. Zwar sei der Abschluss bis Ende 2019 theoretisch möglich - wahrscheinlicher sei dies jedoch erst Anfang 2020. Nvidia hatte sich bei der Übernahme im März gegen den Interessenten und Rivalen Intel durchgesetzt und mit Mellanox einen Kaufpreis von knapp 7 Milliarden Dollar vereinbart. Für die erforderlichen Genehmigungen stehe man noch im Austausch mit den Behörden in der Europäischen Union und China, hieß es nun./kro/mne/nas/eas
21.08.2019 Quelle: dpa
Google zielt mit Stadia auf Milliardenpublikum
KÖLN (dpa-AFX) - Google peilt mit seinem Cloud-Gaming-Dienst Stadia eine Milliardenkundschaft an. "Die meisten Plattformen erreichen ihr Maximum bei 100 bis 150 Millionen Nutzer. Wir schauen auf Milliarden", sagte Google-Manager Jack Buser am Mittwoch auf der Videospielemesse Gamescom. Mit Stadia wolle Google auch Kunden gewinnen, die bislang nur wenig oder noch keinen Zugang zu Videospielen hätten. "Wenn wir nur 100 oder 200 Millionen Menschen erreichen, haben wir etwas falsch gemacht." Bei Cloud-Gaming-Diensten wie Stadia laufen Spiele in Rechenzentren, Nutzer streamen nur Bild und Ton auf ihr Tablet, das Smartphone oder den Fernseher. Teure Konsolen oder Spiele-PCs sind so nicht mehr nötig. Es soll eine stabile Internetleitung mit mehr als 10 Megabit pro Sekunde reichen. Zugang gibt es für eine monatliche Gebühr. Auch die Konsolen-Platzhirsche Sony und Microsoft sowie unter anderem Nvidia und die Deutsche Telekom arbeiten an ähnlichen Angeboten. Der Umzug der Spiele vom Computer oder der Konsole ins Rechenzentrum werde das Medium verändern, sagt Buser voraus. "Wir wollen nicht nur das Konsolenerlebnis replizieren." Spiele würden durch die Leistung der Rechenzentren in den kommenden Jahren grundlegend anders aussehen. Spieler könnten etwa direkt aus Videostreams per Mausklick in ein Spiel springen. In Mehrspielerpartien könnten Teilnehmer beispielsweise auch die Blickwinkel ihrer Mitspieler sehen. In den Rechenzentren seien auch simulierte Welten von bislang ungeahnter Größe möglich. Google Stadia nimmt im November für die ersten Nutzer den Betrieb auf. Zugang gibt es über den Kauf einer so genannten Founders Edition für rund 130 Euro. Der monatliche Preis liegt bei 9,99 Euro. Bislang sind 28 Publisher mit rund 40 Titeln vertreten. Wann die Plattform für alle Interessenten geöffnet werden soll, steht noch nicht fest. 2020 soll es auch eine kostenlose Basisversion geben. Hinzu kommen eventuelle Anschaffungskosten für einzelne Spiele./tsn/DP/fba
16.08.2019 Quelle: dpa
WDH/AKTIEN IM FOKUS: Nvidia hebt mit starken Zahlen die Stimmung im Chipsektor
(Tippfehler in der Überschrift behoben) FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Ein besser als erwartetes Abschneiden von Nvidia im zurückliegenden Quartal hat am Freitag neue Hoffnung in den US-Chipsektor gebracht. An einem Tag, an dem die Stimmung an den US-Börsen wegen neuer Hoffnung im Handelsstreit mit China ohnehin gut war, rückten die Aktien von Nvidia an der Spitze des Nasdaq 100 um mehr als 6 Prozent vor. Der Technologiewerte-Auswahlindex lag zeitgleich mit 1,7 Prozent im Plus. Der Grafikkarten-Spezialist übertraf im vergangenen Jahresviertel die Erwartungen der Börse, obwohl sein Geschäft erneut geschrumpft war. Der Umsatz im zweiten Geschäftsquartal war im Jahresvergleich um 17 Prozent gesunken, damit aber weniger stark als von Experten nach einem zuvor schon sehr schwachen Auftaktquartal befürchtet. Bei den Anlegern sorgte dies branchenweit für große Erleichterung. "Nvidia ist zwar noch kein kompletter Befreiungsschlag gelungen, jedoch hat sich die Umsatz- und Gewinndynamik gegenüber dem Vorquartal spürbar erhöht", kommentierte Analyst Ingo Wermann von der DZ Bank. Er gab daraufhin seine bisherige Verkaufsempfehlung auf und stuft die Aktie fortan mit "Halten" ein. Laut Wermann konnte die Entwicklung im wichtigen Gaming-Bereich überzeugen, ebenso aber auch das Geschäft mit Chips für die Autoindustrie. Im Geschäft mit Grafikkarten vor allem für Gamer war der Umsatz zwar im Vorjahresvergleich erneut gefallen, zum Vorquartal waren die Erlöse hier aber angesprungen. Der Schwarze Peter wird gemeinhin weiter dem Geschäft mit Chips für Rechenzentren zugeschoben. Wie Wermann erläuterte, profitierte Nvidia bei Grafikkarten vor allem von der Einführung neuer High-Tech-Produkte, die eine besonders naturgetreue Darstellung von Licht- und Schatteneffekten ermöglichen. "Wir gehen davon aus, dass sich dieser Trend in den kommenden Quartalen fortsetzen wird, weil die neue Technologie von immer mehr Spielen unterstützt wird", so der Experte. Im Chipsektor rückten Qualcommam Freitag zum Beispiel um 2,5 Prozent vor und Texas Instruments um 2,6 Prozent. Bei der guten Stimmung kam jedoch der Branchenausrüster Applied Materials nicht mit. Trotz guter Quartalszahlen gab die Aktie nach bislang gutem Lauf in diesem Jahr wegen pessimistischer Begleitaussagen des Managements um 1,4 Prozent nach./tih/bek/he
16.08.2019 Quelle: dpa
AKTIEN IM FOKUS: Nividia hebt mit starken Zahlen die Stimmung im Chipsektor
FRANKFURT (dpa-AFX) - Ein besser als erwartetes Abschneiden von Nvidia im zurückliegenden Quartal hat am Freitag neue Hoffnung in den US-Chipsektor gebracht. An einem Tag, an dem die Stimmung an den US-Börsen wegen neuer Hoffnung im Handelsstreit mit China ohnehin gut war, rückten die Aktien von Nvidia an der Spitze des Nasdaq 100 um mehr als 6 Prozent vor. Der Technologiewerte-Auswahlindex lag zeitgleich mit 1,7 Prozent im Plus. Der Grafikkarten-Spezialist übertraf im vergangenen Jahresviertel die Erwartungen der Börse, obwohl sein Geschäft erneut geschrumpft war. Der Umsatz im zweiten Geschäftsquartal war im Jahresvergleich um 17 Prozent gesunken, damit aber weniger stark als von Experten nach einem zuvor schon sehr schwachen Auftaktquartal befürchtet. Bei den Anlegern sorgte dies branchenweit für große Erleichterung. "Nvidia ist zwar noch kein kompletter Befreiungsschlag gelungen, jedoch hat sich die Umsatz- und Gewinndynamik gegenüber dem Vorquartal spürbar erhöht", kommentierte Analyst Ingo Wermann von der DZ Bank. Er gab daraufhin seine bisherige Verkaufsempfehlung auf und stuft die Aktie fortan mit "Halten" ein. Laut Wermann konnte die Entwicklung im wichtigen Gaming-Bereich überzeugen, ebenso aber auch das Geschäft mit Chips für die Autoindustrie. Im Geschäft mit Grafikkarten vor allem für Gamer war der Umsatz zwar im Vorjahresvergleich erneut gefallen, zum Vorquartal waren die Erlöse hier aber angesprungen. Der Schwarze Peter wird gemeinhin weiter dem Geschäft mit Chips für Rechenzentren zugeschoben. Wie Wermann erläuterte, profitierte Nvidia bei Grafikkarten vor allem von der Einführung neuer High-Tech-Produkte, die eine besonders naturgetreue Darstellung von Licht- und Schatteneffekten ermöglichen. "Wir gehen davon aus, dass sich dieser Trend in den kommenden Quartalen fortsetzen wird, weil die neue Technologie von immer mehr Spielen unterstützt wird", so der Experte. Im Chipsektor rückten Qualcommam Freitag zum Beispiel um 2,5 Prozent vor und Texas Instruments um 2,6 Prozent. Bei der guten Stimmung kam jedoch der Branchenausrüster Applied Materials nicht mit. Trotz guter Quartalszahlen gab die Aktie nach bislang gutem Lauf in diesem Jahr wegen pessimistischer Begleitaussagen des Managements um 1,4 Prozent nach./tih/bek/he