Faktor-Zertifikat | 5,00 | Short | XILINX

Print
  • WKN: MF825J
  • ISIN: DE000MF825J1
  • Faktor-Zertifikat

Verkaufen (Geld)

0,32 EUR

23.10.2019 11:30:01

Kaufen (Brief)

0,35 EUR

23.10.2019 11:30:01

Tägliche Änderung (Geld)

+6,67 %

0,020 EUR 23.10.2019 11:30:01

Basiswert

94,35 USD

-1,73 % 23.10.2019 11:44:10

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf XILINX hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
06.08.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 132,2185 USD
  • 126,93 USD
  • 0,01
  • 127,9688 USD
  • 122,86 USD
  • 0,01
15.05.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 132,7696 USD
  • 127,46 USD
  • 0,02
  • 135,3736 USD
  • 129,96 USD
  • 0,02
05.02.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 134,4298 USD
  • 129,06 USD
  • 28,55
  • 131,8099 USD
  • 126,54 USD
  • 25,89

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

24.07.2019 Quelle: dpa
AKTIEN IM FOKUS: Texas Instruments erleichtert Chipanleger mit gutem Ausblick
NEW YORK (dpa-AFX) - Der Ausblick von Texas Instruments hat am Mittwoch die Anleger der US-amerikanischen Halbleiterbranche in Freudenstimmung versetzt. Nachdem der Chipkonzern den Markt mit einem optimistischen Blick auf das dritte Quartal positiv überraschte, ging es für die ganze Branche deutlich bergauf. Texas Instruments selbst nahmen im technologielastigen Nasdaq 100 mit einem Anstieg um 7,2 Prozent die Spitze ein. Sie trugen so maßgeblich dazu bei, dass der Auswahlindex einen neuen Rekord schreiben konnte. Mit seinem Ausblick dämpfte der Chipkonzern die Befürchtungen, dass der Handelsstreit zwischen den USA und China in der Branche seine Spuren hinterlässt. Andere Chiphersteller und mit der Branche eng verflochtene Unternehmen erhielten davon an der Nasdaq deutlichen Rückenwind. Für die Branchenausrüster Lam Research und Applied Materials ging es um bis zu 3,3 Prozent bergauf und aus der Halbleiterbranche selbst rückten Unternehmen wie Xilinx, Analog Devices, Qualcomm, Micron oder Intel zwischen 1,9 und 3,1 Prozent vor. Im dritten Quartal rechnet Texas Instruments beim Gewinn pro Aktie jetzt mit 1,31 bis 1,53 Dollar. Analysten hatten hier im Schnitt mit nur 1,37 Dollar kalkuliert. Auf positives Feedback stießen auch die Resultate für das zurückliegende Jahresviertel. Analyst Toshiya Hari lobte das Ergebnis als über den Erwartungen - trotz schwieriger Marktbedingungen und eines von den USA ausgesprochenen Verbots von Lieferungen an den chinesischen Kunden Huawei. Vor den Zahlen hatten Analysten sich skeptisch gezeigt, dass Texas Instruments noch positiv überraschen kann angesichts der Tatsache, dass das Papier im laufenden Jahr schon deutlich hinzugewonnen hatte. Bisher beträgt der Jahresgewinn fast 37 Prozent, womit sie im Nasdaq 100 zum vorderen Drittel gehören. Der Auswahlindex hat in der gleichen Zeit lediglich 26 Prozent gewonnen. Der positive Effekt beschränkte sich in der Branche am Mittwoch aber nicht nur auf die USA. Auch in Europa und Asien ging es für Chipwerte allgemein bergauf. In Paris und Frankfurt zum Beispiel rückten Infineon und STMicroelectronics um 2,3 respektive 3,6 Prozent vor./tih/fba