Faktor-Zertifikat | 14,00 | Short | DAX ®

Print
  • WKN: MF78BM
  • ISIN: DE000MF78BM8
  • Faktor-Zertifikat
Produkt ist ausverkauft - aktuell kein Kauf möglich

VERKAUFEN (GELD)

0,001 EUR

999.999 Stk.

06.07.2020 07:55:45

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

06.07.2020 07:55:45

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

0 %

0 EUR 06.07.2020 07:55:45

Basiswert

12.742,80 Pkt.

+1,25 % 06.07.2020 12:53:48

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf DAX ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Falls der zugrunde liegende Index die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für den Index abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf DAX ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Falls der zugrunde liegende Index die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für den Index abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

Heute 06.07.2020 12:05:59 Quelle: dpa
Aktien Frankfurt: Rally an Chinas Börsen sorgt für guten Wochenauftakt
FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutliche Kursgewinne an Asiens Börsen haben den deutschen Aktienmarkt am Montag angetrieben. Bis zum Mittag ließ der Schwung aber wieder etwas nach. Der Leitindex Dax war im frühen Handel um rund 2 Prozent in die Höhe geschnellt und hatte sich damit wieder seinem bisherigen Hoch nach dem Corona-Crash von 12 913 Punkten von Anfang Juni genähert. Zuletzt blieb noch ein Plus von 1,57 Prozent auf 12 724,96 Punkte. Das Börsenbarometer knüpfte mit seinen Gewinnen an sein Vorwochenplus von mehr als dreieinhalb Prozent an. "Die neue Aufwärtswelle, die sich beim Dax abzeichnete, entfaltet sich zum Wochenauftakt weiter", schrieb Charttechnik-Experte Andreas Büchler von Index Radar. Auch wenn Marktteilnehmer nicht mehr zu jedem Preis kaufen dürften, sei dies doch ein positives Zeichen. Der MDax der mittelgroßen Börsenwerte gewann am Montag 1,30 Prozent auf 26 945,40 Punkte. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte um 1,74 Prozent nach oben. An den fernöstlichen Börsen ging es vor allem in Festlandchina mit den Kursen kräftig aufwärts. Angefeuert wurde die Rally von einem Bericht der chinesischen Finanzzeitung "Securities Times", in dem Reformen des Aktienmarktes und eine hohe Liquidität als positiv für Aktien herausgestellt wurden. Dort hieß es ferner, eine "gesunde" Rally an Chinas Börsen sei nach der Corona-Pandemie nun noch wichtiger für eine Erholung der Wirtschaft als zuvor. Beruhigende Nachrichten kamen auch aus Deutschland: Die hiesige Industrie erhielt im Mai nach dem Einbruch in der Corona-Krise wieder deutlich mehr Aufträge. "Das Schlimmste liegt hinter uns", schrieb Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Zwar hätten sich Analysten ein stärkeres Plus erhofft, doch immerhin sei ein zweistelliger Zuwachs verbucht worden. Europaweit und auch in Deutschland verzeichneten vor allem Bankaktien deutliche Gewinne. Dabei ragten die Papiere der Commerzbank an der MDax-Spitze mit einem Plus von fast acht Prozent heraus. Vorstandschef Martin Zielke machte überraschend den Weg frei für einen Neuanfang an der Konzernspitze spätestens Ende des Jahres. Börsianer gehen aber davon aus, dass das Machtvakuum sehr schnell gefüllt wird, zumal auch Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann sein Mandat niederlegt. Sonst würde zu viel wertvolle Zeit im Umbau riskiert, hieß es. Angesichts des Chefwechsels könnten auch Übernahmespekulationen wieder hochkochen. Die Aktien des nach einem Bilanzskandal ums Überleben kämpfenden Zahlungsdienstleisters Wirecard aber standen mit minus 17 Prozent wieder unter Druck im Dax. Laut der "Financial Times" sollten die mutmaßlichen Luftbuchungen bei Wirecard wohl auch auflaufende Verluste im eigenen Kerngeschäft kaschieren. Zu neuen Rekordhöhen schwangen sich im Handelsverlauf die Papiere der Shop Apotheke und von Gerresheimer auf. Der Verpackungshersteller Gerresheimer rüstet sich schon jetzt für einen möglichen Corona-Impfstoff. "Wir haben in Glasform-Maschinen investiert, haben unsere Kapazitäten aufgebaut. Die Produktion läuft jetzt schon auf vollen Touren", sagte Vorstandschef Dietmar Siemssen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Die Anteilsscheine gewannen zuletzt rund drei Prozent. Bei dem Online-Arzneimittelhändler Shop Apotheke sorgten nach der Verabschiedung des Patientendaten-Schutz-Gesetzes mit grünem Licht für das E-Rezept vor dem Wochenende und aktuelle Wachstumszahlen für neuen Schub. Börsianer reagierten positiv darauf, dass gegenüber dem ersten Quartal nochmals Fahrt aufgenommen wurde. Auch die Signale für das daraus resultierende Ergebnis seien positiv, hieß es. Die Aktien lagen zuletzt gut vier Prozent im Plus./la/mis --- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---
Heute 06.07.2020 10:06:21 Quelle: dpa
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Rally an Chinas Börsen treibt den Dax
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax ist am Montag mit kräftigem Rückenwind aus Asien schwungvoll in die neue Woche gestartet. Der deutsche Leitindex zog im frühen Handel um 2,16 Prozent auf 12 799,17 Punkte an und näherte sich damit wieder seinem bisherigen Hoch nach dem Corona-Crash von 12 913 Punkten von Anfang Juni. Der MDax der mittelgroßen Börsenwerte gewann am Montag 1,32 Prozent auf 26 951,53 Punkte. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte um mehr als 2 Prozent nach oben. An den fernöstlichen Börsen ging es vor allem in Festlandchina mit den Kursen kräftig aufwärts. Angefeuert wurde die Rally von einem Bericht der chinesischen Finanzzeitung "Securities Times", in dem Reformen des Aktienmarktes und eine hohe Liquidität als positiv für Aktien herausgestellt wurden. Dort hieß es ferner, eine "gesunde" Rally an Chinas Börsen sei nach der Corona-Pandemie nun noch wichtiger für eine Erholung der Wirtschaft als zuvor. Beruhigende Nachrichten kamen auch aus Deutschland: Die hiesige Industrie erhielt im Mai nach dem Einbruch in der Corona-Krise wieder deutlich mehr Aufträge. "Das Schlimmste liegt hinter uns", schrieb Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. Zwar hätten sich Analysten ein stärkeres Plus erhofft, doch immerhin sei ein zweistelliger Zuwachs verbucht worden. Europaweit und auch in Deutschland verzeichneten vor allem Bankaktien deutliche Gewinne. Dabei ragten die Papiere der Commerzbank an der MDax-Spitze mit einem Plus von gut sechs Prozent heraus. Vorstandschef Martin Zielke machte überraschend den Weg frei für einen Neuanfang an der Konzernspitze spätestens Ende des Jahres. Börsianer gehen aber davon aus, dass das Machtvakuum sehr schnell gefüllt wird, zumal auch Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann sein Mandat niederlegt. Sonst würde zu viel wertvolle Zeit im Umbau riskiert, hieß es. Angesichts des Chefwechsels könnten auch Übernahmespekulationen wieder hochkochen. In dem freundlichen Umfeld waren auch die sehr konjunktursensiblen Autowerte gefragt, zumal die Commerzbank ihre Kursziele für eine Reihe von Branchenwerten angehoben hatte. So gewannen die Anteilsscheine von Continental unter den Favoriten im Dax mehr als vier Prozent. Die Aktien des nach einem Bilanzskandal ums Überleben kämpfenden Zahlungsdienstleisters Wirecard aber standen mit minus neun Prozent wieder unter Druck im Dax. Laut der "Financial Times" (FT) sollten die mutmaßlichen Luftbuchungen bei Wirecard wohl auch auflaufende Verluste im eigenen Kerngeschäft kaschieren. In Europa und Amerika hätten die direkt unter Wirecard-Kontrolle stehenden Gesellschaften seit Jahren rote Zahlen eingefahren, schrieb die Zeitung unter Berufung auf Anhänge zur Sonderbuchprüfung durch KPMG. Die "FT" veröffentlichte in den vergangenen Jahren immer wieder kritische Berichte über Wirecard, auch als sie an der Börse noch der Anlegerliebling waren. Zu neuen Rekordhöhen schwangen sich die Papiere der Shop Apotheke und von Gerresheimer auf. Der Verpackungshersteller Gerresheimer rüstet sich schon jetzt für einen möglichen Corona-Impfstoff. "Wir haben in Glasform-Maschinen investiert, haben unsere Kapazitäten aufgebaut. Die Produktion läuft jetzt schon auf vollen Touren", sagte Vorstandschef Dietmar Siemssen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Die Anteilsscheine legten zuletzt um rund drei Prozent zu. Der Online-Arzneimittelhändler Shop Apotheke war im zweiten Quartal in der Corona-Krise kräftig gewachsen. Angesichts der Kapazitätsgrenzen am derzeitigen Standort in Venlo könnte sich das Wachstum in den kommenden zwei Quartalen jedoch möglicherweise temporär leicht abschwächen, erklärte Finanzchef Jasper Eenhorst. Gleichwohl schnellten die Aktien zuletzt um knapp sechs Prozent in die Höhe./la/jha/