Faktor-Zertifikat | 5,00 | Short | Ahold

Print
  • WKN: MF71XF
  • ISIN: DE000MF71XF1
  • Faktor-Zertifikat

Verkaufen (Geld)

1,36 EUR

17.02.2020 10:16:48

Kaufen (Brief)

1,37 EUR

17.02.2020 10:16:48

Tägliche Änderung (Geld)

-4,23 %

-0,060 EUR 17.02.2020 10:16:48

Basiswert

23,39 EUR

+0,98 % 17.02.2020 10:17:45

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf Ahold hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
09.08.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 24,0647 EUR
  • 23,11 EUR
  • 1,14
  • 24,9646 EUR
  • 23,97 EUR
  • 0,81
12.04.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 27,9704 EUR
  • 26,86 EUR
  • 0,64
  • 26,6865 EUR
  • 25,62 EUR
  • 0,73

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

06.11.2019 Quelle: dpa
Handelskonzern Ahold Delhaize verdient mehr als erwartet
ZAANDAM (dpa-AFX) - Der niederländisch-belgische Handelskonzern Ahold Delhaize hat im dritten Quartal wegen des starken US-Geschäfts mehr verdient als erwartet. Der bereinigte operative Gewinn stieg im Vergleich zum Vorjahr um 3,7 Prozent auf 724 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Zaandam mitteilte. Wechselkursveränderungen herausgerechnet wäre das Plus mit 0,8 Prozent zwar etwas geringer ausgefallen, von Bloomberg befragte Analysten hatten indes im Schnitt nur mit knapp über 700 Millionen Euro gerechnet. Auch beim bereinigten Gewinn je Aktie und beim Umsatz konnten die Niederländer die Erwartungen toppen. Der Konzernumsatz stieg dank positiver Wechselkurseffekte um 5,8 Prozent auf 16,7 Milliarden Euro. Ohne den Rückenwind von der Währungsseite wäre es ein Plus von 2,9 Prozent gewesen. Unterm Strich verdiente der Konzern mit 453 Millionen Euro allerdings etwas weniger als im Vorjahreszeitraum. Die beiden US-amerikanischen Supermarktketten Food Lion und Hannaford liefen gut, sagte Konzernchef Frans Muller laut Mitteilung. Die Kette Stop & Shop dagegen, bei der das Unternehmen im zweiten Quartal mit Streiks zu kämpfen hatte, bewege sich in einem herausfordernden Umfeld. Das Online-Geschäft legte in den USA mit mehr als 26 Prozent deutlich zu. Der Konzern geht für 2019 weiterhin von einem leichte Rückgang der Marge im laufenden Geschäft aus. Der bereinigte Gewinn je Aktie dürfte aufgrund des Streiks im Frühjahr im niedrigen einstelligen Prozentbereich zulegen, schätzt das Management./knd/bgf/mis