Faktor-Zertifikat | 3,00 | Long | Aroundtown

Print
  • WKN: MF6BUA
  • ISIN: DE000MF6BUA1
  • Faktor-Zertifikat
Produkt wurde angepasst - neue Werte: Bezugsverhältnis 0,0009, Basispreis 3,2947 EUR, Reset Barriere 3,43 EUR

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

29.05.2020 21:57:45

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

29.05.2020 21:57:45

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-

- EUR 29.05.2020 21:57:45

Basiswert

5,03 EUR

-3,53 % 29.05.2020 22:26:28

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf Aroundtown hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf Aroundtown hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
27.06.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 5,14 EUR
  • 5,35 EUR
  • 4,09
  • 4,89 EUR
  • 5,09 EUR
  • 4,03
28.06.2018 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 4,78 EUR
  • 4,98 EUR
  • 0,27
  • 4,65 EUR
  • 4,84 EUR
  • 0,26

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

28.05.2020 Quelle: dpa
Original-Research: Aroundtown SA (von First Berlin Equity Research GmbH): BUY
^ Original-Research: Aroundtown SA - von First Berlin Equity Research GmbH Einstufung von First Berlin Equity Research GmbH zu Aroundtown SA Unternehmen: Aroundtown SA ISIN: LU1673108939 Anlass der Studie: Update Empfehlung: BUY seit: 28.05.2020 Kursziel: 10 Kursziel auf Sicht von: 12 Monate Letzte Ratingänderung: - Analyst: Ellis Acklin First Berlin Equity Research hat ein Research Update zu Aroundtown SA (ISIN: LU1673108939) veröffentlicht. Analyst Ellis Acklin bestätigt seine BUY-Empfehlung und bestätigt sein Kursziel von EUR 10,00. Zusammenfassung: Dank Like-For-Like-Wachstum von 3,7% haben die Q1-Hauptkennzahlen unsere Prognosen übertroffen und wiesen starkes Wachstum auf Jahresbasis auf (Nettokaltmiete +33% und FFO 1 +25%). Einschließlich TLG beliefen sich die gewerblichen Immobilien zum Ende des ersten Quartals auf EUR23,2 Mrd., während die Liquidität EUR3 Mrd. überstieg, was dem Unternehmen einen hervorragenden Puffer gegen einen anhaltenden Abschwung bietet. Das Management hat kürzlich die Dividendenausschüttung verschoben, um die Liquidität für den Fall aufzubewahren, dass der Abschwung einzigartige Kaufmöglichkeiten von notleidenden Bestandshaltern bietet. AT wird auch Aktien zurückkaufen, die deutlich unter dem aktuellen NAV-Wert (EUR8,80) gehandelt werden. Wir behalten unsere Kaufempfehlung mit einem Kursziel von EUR10 bei. First Berlin Equity Research has published a research update on Aroundtown SA (ISIN: LU1673108939). Analyst Ellis Acklin reiterated his BUY rating and maintained his EUR 10.00 price target. Abstract: First quarter headline figures beat our forecasts, thanks to 3.7% LFL growth, and showed strong annualised growth led by net rental income (+33%) and FFO 1 (+25%). Including TLG, commercial properties totalled EUR23.2bn at the end of Q1, while liquidity topped EUR3bn giving the company an excellent buffer against a prolonged downturn. Management recently postponed the dividend payout to preserve liquidity in the event that the downturn produces unique buying opportunities from distressed landlords. AT will also buy back shares as these are trading well below the current NAV (EUR8.8). We reiterate our Buy rating and EUR10 price target. Bezüglich der Pflichtangaben gem. §34b WpHG und des Haftungsausschlusses siehe http://firstberlin.com/imprint/ oder die vollständige Analyse. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/20929.pdf Kontakt für Rückfragen First Berlin Equity Research GmbH Herr Gaurav Tiwari Tel.: +49 (0)30 809 39 686 web: www.firstberlin.com E-Mail: g.tiwari@firstberlin.com -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte. °
27.05.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP: Aroundtown profitiert von TLG-Zukauf - Nach wie vor kein Ausblick
LUXEMBURG (dpa-AFX) - Der Luxemburger Gewerbeimmobilien-Spezialist Aroundtown hat zu Jahresbeginn von seinem jüngsten Zukauf des kleineren Konkurrenten TLG profitiert. Der Umsatz erhöhte sich im ersten Quartal im Jahresvergleich um 34 Prozent auf 278 Millionen Euro, wie Aroundtown am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Dazu habe TLG 30,5 Millionen Euro beigesteuert. Das Unternehmen, an dem Aroundtown rund 78 Prozent hält, fließt seit Mitte Februar voll in die Bilanz des Luxemburger Gewerbeimmobilien-Spezialist ein. Der operative Gewinn (FFO 1) legte in den ersten drei Monaten um ein Viertel auf 147,4 Millionen Euro zu. Unter dem Strich ging der auf die Anteilseigner entfallende Gewinn vor allem wegen eines negativen Finanzergebnisses um rund 55 Prozent auf 183,4 Millionen Euro zurück. Auf das Zahlenwerk reagierten die Papiere von Aroundtown zeitweise mit einem Kurssprung von mehr als 7 Prozent. Gegen Mittag gehörten sie mit plus 6,65 Prozent auf 5,162 Euro immer noch zu den besten MDax-Werten. Für einen Ausbruch über das nach dem Corona-Krisentief erreichte Zwischenhoch von Mitte April reichte es aber noch nicht. Analysten sprachen von soliden Quartalszahlen. Für Experte Thomas Rothäusler vom Analysehaus Jefferies ist die Aktie der Immobilienwert aus dem gewerblichen Bereich mit dem höchsten Erholungspotenzial. Analyst Andre Remke von der Baader Bank betonte die hohe finanzielle Flexibilität, die dem Konzern im aktuellen Umfeld Möglichkeiten eröffnen könne. Aroundtown habe im ersten Quartal die Corona-Pandemie kaum zu spüren bekommen, erklärte der Konzern. Allerdings werde das zweite Quartal wegen der Lockdowns und Reisebeschränkungen im Hotelgewerbe herausfordernd, weil sich in diesem Geschäftsbereich ein großer Teil an Mietzahlungen im April und Mai verzögert habe. Diese Zahlungen sei zwar aufgeschoben, aber nicht gekürzt worden. Da derzeit die Beschränkungen an allen Standorten des Unternehmens aufgehoben werden, werden die Hälfte der Hotelmieter von Aroundtown ab Ende Mai wieder öffnen. Einen Ausblick auf das laufende Jahr gab das Unternehmen weiter nicht. Rechnete man aber den operativen Gewinn (Funds from Operations 1, kurz FFO1) auf der Basis vom ersten Quartal auf das Jahr hoch, dann würde das Ergebnis auf 590 Millionen Euro steigen, erklärte Aroundtown. Das wäre ein Plus von rund 17 Prozent zum Vorjahr. Aroundtown hatte erst vor kurzem mitgeteilt, dass das Unternehmen wegen der Corona-Pandemie keine Dividende ausschütten will. Ein entsprechender Vorschlag solle der Hauptversammlung am 24. Juni gemacht werden. Dafür soll es ein Aktienrückkaufprogramm geben. Erst vor kurzem hatte Aroundtown den kleineren Konkurrenten TLG übernommen. Mit dem Kauf wird Aroundtown nun nicht nur zum größten Anbieter von Büroimmobilien in Europa, sondern auch zu einem Kandidaten für den deutschen Leitindex Dax. Zudem ist das Immobilienunternehmen auch mit rund 40 Prozent an Grand City Properties beteiligt. Grand City hatte zuletzt rund 72 000 Wohnungen vor allem in Nordrhein-Westfalen und Berlin. Aroundtown hat seine Gewerbeimmobilien gemessen am Marktwert überwiegend in Berlin, München und Frankfurt - dabei handelt es sich vor allem um Büros und Hotels. TLG ist ebenfalls stark in Berlin engagiert. Weitere regionale Schwerpunkte sind Dresden, Leipzig, Rostock sowie das Rhein-Main-Gebiet. Investiert hat TLG vor allem in Büros und Einzelhandelsimmobilien - so findet man dort am häufigsten Edeka, Rewe, Kaufland und Lidl./mne/tav/jha/
27.05.2020 Quelle: dpa
AKTIEN IM FOKUS: Aroundtown nach Zahlen gefragt - Ernüchterung bei TAG
FRANKFURT (dpa-AFX) - Auf das Zahlenwerk von Aroundtown haben die Papiere der Immobiliengesellschaft zeitweise mit einem Sprung um über 7 Prozent reagiert. Am späten Vormittag gehörten sie mit plus 4,4 Prozent auf 5,054 Euro immer noch zu den besten MDax-Werten. Für einen Ausbruch über das nach dem Corona-Krisentief erreichte Zwischenhoch von Mitte April reichte es aber noch nicht. Der Gewerbeimmobilien-Spezialist hatte zu Jahresbeginn von seinem jüngsten Zukauf des kleineren Konkurrenten TLG profitiert. Analysten sprachen von soliden Quartalszahlen. Für Thomas Rothäusler vom Analysehaus Jefferies ist die Aktie der Immobilienwert aus dem gewerblichen Bereich mit dem höchsten Erholungspotenzial. Analyst Andre Remke von der Baader Bank betonte die hohe finanzielle Flexibilität, die dem Konzern im aktuellen Umfeld Möglichkeiten eröffnen könne. Das zweite Quartal wird dem Konzern zufolge wegen der Lockdowns und Reisebeschränkungen im Hotelbereich allerdings herausfordernd, weil sich Mietzahlungen im April und Mai verzögert hätten. Anleger sollten vielleicht deshalb auch nicht ganz so euphorisch sein, meinte ein Händler. Bei TAG Immobilien und LEG sind unterdessen die Fusionspläne vom Tisch. Bereits am Vortag hatten beide Titel deutlich nachgegeben. An diesem Mittwoch ging es für TAG weiter um 1,5 Prozent nach unten, LEG legten um 1,3 Prozent zu. Analysten hatten zuvor bereits ein Zusammengehen teils kritisch hinterfragt und nur mäßiges Synergienpotenzial ausgemacht./ajx/ag/fba