Faktor-Zertifikat | 4,00 | Long | Rhoen-Klinikum

Print
  • WKN: MF6BU2
  • ISIN: DE000MF6BU22
  • Faktor-Zertifikat

Verkaufen (Geld)

1,56 EUR

21.11.2019 10:59:49

Kaufen (Brief)

1,60 EUR

21.11.2019 10:59:49

Tägliche Änderung (Geld)

-5,45 %

-0,090 EUR 21.11.2019 10:59:49

Basiswert

18,84 EUR

-0,74 % 21.11.2019 11:15:19

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf Rhoen-Klinikum hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
06.06.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 19,0511 EUR
  • 19,82 EUR
  • 0,94
  • 19,2284 EUR
  • 20 EUR
  • 0,99
07.06.2018 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 20,1675 EUR
  • 20,98 EUR
  • 0,67
  • 20,0546 EUR
  • 20,86 EUR
  • 0,67

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

12.11.2019 Quelle: dpa
DGAP-News: RHÖN-KLINIKUM AG: Ausschreibung der Abschlussprüfung der Gesellschaften des Konzerns der RHÖN-KLINIKUM Aktiengesellschaft (deutsch)
RHÖN-KLINIKUM AG: Ausschreibung der Abschlussprüfung der Gesellschaften des Konzerns der RHÖN-KLINIKUM Aktiengesellschaft ^ DGAP-News: RHÖN-KLINIKUM AG / Schlagwort(e): Sonstiges/Sonstiges RHÖN-KLINIKUM AG: Ausschreibung der Abschlussprüfung der Gesellschaften des Konzerns der RHÖN-KLINIKUM Aktiengesellschaft 12.11.2019 / 15:17 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- Corporate News Bad Neustadt a. d. Saale | 12. November 2019 RHÖN-KLINIKUM Aktiengesellschaft, Bad Neustadt a. d. Saale Ausschreibung der Abschlussprüfung der Gesellschaften des Konzerns der RHÖN-KLINIKUM Aktiengesellschaft Die RHÖN-KLINIKUM Aktiengesellschaft, Bad Neustadt a. d. Saale, schreibt das Mandat zur Prüfung des Einzel- und Konzernabschlusses sowie des Lageberichts- und Konzernlageberichts der RHÖN-KLINIKUM Aktiengesellschaft sowie bestimmter, in den Konzernabschluss einbezogener Tochtergesellschaften, für die Geschäftsjahre 2021 ff. aus. Wirtschaftsprüfungsgesellschaften können ihr Interesse an der Ausschreibung bis zum 19. November 2019, 18:00 Uhr MEZ, an die Kontaktadresse call-for-tender@rhoen-klinikum-ag.com mitteilen. Nach Ende dieser Frist und Abschluss einer Vertraulichkeitserklärung erfolgt der Versand weiterer Informationen an die interessierten Wirtschaftsprüfer (w/m/d) und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. --------------------------------------------------------------------------- 12.11.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: RHÖN-KLINIKUM AG Salzburger Leite 1 97616 Bad Neustadt a.d.Saale Deutschland Telefon: +49 (0)9771 - 65-0 Fax: +49 (0)9771 - 97 467 E-Mail: rka@rhoen-klinikum-ag.com Internet: www.rhoen-klinikum-ag.com ISIN: DE0007042301 WKN: 704230 Indizes: SDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), München; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 910761 Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------------- 910761 12.11.2019 °
08.11.2019 Quelle: dpa
Rhön-Klinikum bekräftigt Prognose - höhere Ausgaben im Jahr 2020
BAD NEUSTADT (dpa-AFX) - Der Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum hält nach einem Umsatzwachstum im dritten Quartal an seiner Jahresprognose fest. Zugleich warnt das Unternehmen vor zusätzlichen Kosten, die im Jahr 2020 belasten. Um knapp 6 Prozent auf 326,6 Millionen Euro stieg der Umsatz im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr, teilte das Unternehmen am Freitag im bayerischen Bad Neustadt mit. Das Unternehmen geht daher weiter von einem Umsatz von 1,3 Milliarden Euro mit einer Schwankungsbreite von 5 Prozent und einem operativen Gewinn (Ebitda) zwischen 117,5 Millionen Euro und 127,5 Millionen Euro aus. An der Börse legte die im Nebenwerteindex SDax notierte Aktie am Vormittag um 1,65 Prozent zu. Das Ebitda ist zwischen Juli und September um knapp 15 Millionen Euro auf 36,6 Millionen Euro gefallen, das Nettoergebnis hat sich auf 17,2 Millionen Euro fast halbiert. Das liegt an einem Einmaleffekt: Dem Unternehmen waren vom Land Hessen 20 Millionen Euro zur Forschungsfinanzierung zugeflossen. Wie das Unternehmen erklärte, steht es unter verstärktem Druck der Behörden. 2020 soll die vom Bundestag beschlossene Personaluntergrenze in der Pflege das Ergebnis im niedrigen zweistelligen Millionen-Bereich belasten. Die Aktie hat seit Jahresbeginn gut 15 Prozent an Wert verloren. Mit Blick auf das Ergebnis der ersten neun Monate war Konzernchef Stephan Holzinger "nur bedingt zufrieden". An den meisten Standorten gebe es derzeit im verstärkten Maß operative Herausforderungen, die das Unternehmen aber bereits gezielt angehe, sagte der Manager laut Mitteilung. So steuere der Konzern schon seit 2017 mit einem Verbesserungsprogramm gegen und will in Zukunft etwa im Bereich der Telemedizin wachsen./ssc/kro/fba
08.11.2019 Quelle: dpa
DGAP-News: RHÖN-KLINIKUM AG bestätigt Ausblick nach Umsatzanstieg im dritten Quartal und in den ersten neun Monaten (deutsch)
RHÖN-KLINIKUM AG bestätigt Ausblick nach Umsatzanstieg im dritten Quartal und in den ersten neun Monaten ^ DGAP-News: RHÖN-KLINIKUM AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Quartalsergebnis RHÖN-KLINIKUM AG bestätigt Ausblick nach Umsatzanstieg im dritten Quartal und in den ersten neun Monaten 08.11.2019 / 07:04 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- Corporate News Bad Neustadt a. d. Saale | 8. November 2019 RHÖN-KLINIKUM AG bestätigt Ausblick nach Umsatzanstieg im dritten Quartal und in den ersten neun Monaten * Umsatz stieg in den ersten neun Monaten 2019 um 4,6 % auf 970,8 Mio. Euro; Zahl der behandelten Patienten wuchs auf 647.345 * RHÖN-KLINIKUM AG bietet künftig mit Medgate Deutschland einen zeit- und ortsunabhängigen Zugang zu ärztlicher Beratung und Behandlung via Telefon, Video, Internet und Smartphone-App bei dringenden oder allgemeinen medizinischen Anliegen * Planmäßiger Fortschritt weiterer strategischer Projekte für zukünftiges Wachstum; Beginn der Umsetzung des zweiten Bauabschnitts am Campus Bad Neustadt * Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sowie Konzerngewinn erwartungsgemäß unter Vorjahr * Guidance für 2019 bestätigt: Umsatz in Höhe von 1,30 Mrd. Euro +/- 5 %; EBITDA in einer Spanne von 117,5 Mio. Euro bis 127,5 Mio. Euro Die RHÖN-KLINIKUM AG, einer der führenden Gesundheitsdienstleister in Deutschland, ist in einem von zunehmender Regulierung und Bürokratisierung geprägten Marktumfeld nach einem Umsatzanstieg im dritten Quartal und in den ersten neun Monaten weiter auf Kurs, seine Ziele für das Geschäftsjahr 2019 zu erreichen. Der Einstieg in den zukunftsträchtigen Telemedizin-Markt, das RHÖN-Campus-Konzept für eine sektorenübergreifende Gesundheitsversorgung und die konsequente Fortsetzung des schrittweisen digitalen Wandels im Unternehmen für eine qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung, sind wichtige Säulen unserer Unternehmensstrategie. Stephan Holzinger, Vorstandsvorsitzender der RHÖN-KLINIKUM AG, sagte: "Mit unserem Ergebnis der ersten neun Monate sind wir nur bedingt zufrieden. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 sehen wir uns an den meisten unserer Standorte in verstärktem Maß operativen Herausforderungen gegenüber. Diese gehen wir bereits gezielt an. Mit großem Nachdruck verfolgen wir die Umsetzung konkreter personeller, organisatorischer und technischer Maßnahmen, um unsere operative Leistung zu verbessern und unsere Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Unsere Investitionen und strategischen Projekte, wie der Start des zweiten Bauabschnitts am Campus Bad Neustadt und die Umsetzung von Bauprojekten am Universitätsklinikum Gießen und Marburg, laufen planmäßig. Erfreulich ist, dass wir im Akutbereich wachsen können." Umsatz gesteigert - Operatives Ergebnis und Konzerngewinn erwartungsgemäß hinter dem Vorjahr Der Umsatz ist in den ersten neun Monaten um 4,6 % auf 970,8 Mio. Euro gestiegen. Das solide Umsatzwachstum kam dabei überwiegend aus dem Akutbereich. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sank um 4,9 % auf 97,5 Mio. Euro nach 102,5 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Die EBITDA-Marge erreichte 10,0 % nach 11,0 % im Vorjahr. Der Konzerngewinn lag bei 37,8 Mio. Euro nach 47,6 Mio. Euro im Vorjahr. Bei dem EBITDA-Rückgang ist zu berücksichtigen, dass das dritte Quartal des Vorjahres mit einem einmaligen positiven EBITDA-Betrag in Höhe von 20,0 Mio. Euro aus der Einigung über die Trennungsrechnung am Universitätsklinikum Gießen und Marburg beeinflusst war. Positiv haben sich gestiegene Erlöse aus den Hochschulambulanzen am Universitätsklinikum Gießen und Marburg sowie nachlaufende Effekte aus der Fresenius/Helios-Transaktion auf das EBITDA der ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2019 ausgewirkt. Einen wichtigen Beitrag zur Ergebnisentwicklung und Ergebnissicherung hatte auch das 2017 initiierte Verbesserungsprogramm, das seitdem konzernweit umgesetzt wird. Die Eigenkapitalquote befindet sich mit 71,6 % weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. Im Juli 2019 hat die RHÖN-KLINIKUM AG im Rahmen einer langfristigen Finanzierungsstrategie das günstige Zinsumfeld genutzt und eine Namensschuldverschreibung mit einem Gesamtnominalwert von 60,0 Mio. Euro und einer Laufzeit von 20 Jahren begeben. Das Unternehmen ist mit einem syndizierten Kredit, einer Schuldverschreibung und der jetzigen Namensschuldverschreibung solide finanziert. Strategische Projekte - Zweiter Bauabschnitt am Campus Bad Neustadt Die ersten neun Monate waren geprägt von Anlaufeffekten des neuen Campus in Bad Neustadt für eine zukunftsfähige und bessere Gesundheitsversorgung. Die Verschmelzung und die kulturelle Integration von vier, über Jahrzehnte unabhängig voneinander arbeitenden Kliniken, das Einspielen neuer Teams, die Anpassung der medizinischen und organisatorischen Prozesse und technische Herausforderungen, haben etwas mehr Zeit in Anspruch genommen als ursprünglich erwartet. Auch die mit dem Umzug einhergehende anfängliche Reduzierung der Patientenzahlen hat die operative Ergebnisentwicklung zunächst spürbar beeinflusst. Im Zuge der Weiterentwicklung des Campus Bad Neustadt erfolgte der Start des zweiten Bauabschnitts u. a. mit der Erweiterung der Psychosomatischen Klinik um eine stationäre Rehabilitation. Die RHÖN-KLINIKUM AG wird damit der steigenden Nachfrage nach genau diesen Leistungen gerecht. Ab dem 1. Januar 2020 werden wir unser Leistungsspektrum um die Fachrichtung Neurochirurgie am Standort erweitern. An unseren anderen Standorten konnten wir wichtige Fachrichtungen mit renommierten Chefärzten besetzen. Vorbereitungen für Start von Medgate Deutschland kommen gut voran Auf dem Wachstumsmarkt Telemedizin wird die RHÖN-KLINIKUM AG zukünftig mit Medgate Deutschland vertreten sein. Der Investitions-, Strategie- und Finanzausschuss als beschließender Ausschuss des Aufsichtsrates der RHÖN-KLINIKUM AG hat der Gründung der gemeinsamen Gesellschaft Medgate Deutschland GmbH mit Medgate zugestimmt. Dem einstimmigen Beschluss des Aufsichtsrats ging ein ebenfalls einstimmiger Beschluss des Vorstands der RHÖN-KLINIKUM AG voraus. An der neuen Gesellschaft mit Sitz in Deutschland wird die RHÖN-KLINIKUM AG als Mehrheitsgesellschafter 51 % der Anteile halten. Auf Medgate mit Sitz in Basel entfallen 49 % der Gesellschafteranteile. In einer ersten Ausbaustufe werden Patienten von Medgate Deutschland in dringenden oder allgemein medizinischen Fragen im Rahmen der in Deutschland geltenden gesetzlichen Regelungen künftig Beratungen und Behandlungen per Telefon, Video, Internet oder Smartphone-App erhalten. Die RHÖN-KLINIKUM AG nutzt seit Jahren bereits telemedizinische Verfahren in der Präklinik, der stationären und ambulanten Patientenbehandlung wie auch in der Nachsorge. Medgate Deutschland stellt eine sinnvolle strategische Ergänzung dar. Ausblick bestätigt Der Ausblick für 2019 wird bestätigt. Für das laufende Geschäftsjahr geht die RHÖN-KLINIKUM AG von einem Umsatz in Höhe von 1,30 Mrd. Euro in einer Bandbreite von jeweils 5 % nach oben bzw. nach unten aus. Für das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) rechnen wir mit einem Wert zwischen 117,5 Mio. Euro und 127,5 Mio. Euro. Aufgrund der verschärften Pflege-Gesetzgebung, wie der Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung oder dem Pflegepersonalstärkungsgesetz, geht die RHÖN-KLINIKUM AG aktuell davon aus, dass der Konzern im Geschäftsjahr 2020 im niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich zusätzlich belastet wird. Dank unserer großen Standorte mit hochspezialisierten Zentren können wir besser auf Veränderungen und steigende Anforderungen reagieren als der Gesamtmarkt. ------------------------------------------------------------------------------------------------ Die RHÖNKLINIKUM AG zählt zu den größten Gesundheitsdienstleistern in Deutschland. Der Klinikkonzern bietet exzellente Medizin mit direkter Anbindung zu Universitäten und Forschungseinrichtungen. An den fünf Standorten Zentralklinik Bad Berka, Campus Bad Neustadt, Klinikum Frankfurt (Oder), Universitätsklinikum Gießen und Universitätsklinikum Marburg werden jährlich mehr als 850.000 Patienten behandelt. Mehr als 17.000 Mitarbeiter sind hier beschäftigt. Mit dem RHÖN-Campus-Konzept setzt das Unternehmen derzeit ein neuartiges und zukunftsweisendes Projekt um, das die sektorenübergreifende medizinische Versorgung in ländlichen Gebieten auf ein neues Exzellenzniveau hebt und sich an den wachsenden Bedürfnissen der Patienten orientiert. Weitere Informationen im Internet unter www.rhoen-klinikum-ag.com Kontakt: RHÖN-KLINIKUM AG |Leitung Fachbereich Unternehmenskommunikation und Marketing Elke Pfeifer T. +49 9771 65-1327 | elke.pfeifer@rhoen-klinikum-ag.com RHÖN-KLINIKUM AG |Leiter Investor Relations und Treasury Julian Schmitt T. +49 9771 65-1536 | julian.schmitt@rhoen-klinikum-ag.com RHÖN-KLINIKUM AG | Schlossplatz 1 | D-97616 Bad Neustadt a. d. Saale Kontakt: --------------------------------------------------------------------------- 08.11.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: RHÖN-KLINIKUM AG Salzburger Leite 1 97616 Bad Neustadt a.d.Saale Deutschland Telefon: +49 (0)9771 - 65-0 Fax: +49 (0)9771 - 97 467 E-Mail: rka@rhoen-klinikum-ag.com Internet: www.rhoen-klinikum-ag.com ISIN: DE0007042301 WKN: 704230 Indizes: SDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), München; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 908015 Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------------- 908015 08.11.2019 °
07.11.2019 Quelle: dpa
KORREKTUR: Rhön-Klinikum-Konzern setzt auf den digitalen Arztbesuch
(Jahreszahl im zweiten Absatz, ersten Satz berichtigt: seit 1999 (nicht seit zehn Jahren)) BAD NEUSTADT AN DER SAALE (dpa-AFX) - Der Krankenhauskonzern Rhön-Klinikum und der Schweizer Telemedizin-Pionier Medgate bieten Patienten in Deutschland jetzt ärztliche Behandlung per Internet und Telefon an. Die Rhön-Klinikum AG halte 51 Prozent am neuen Gemeinschaftsunternehmen Medgate Deutschland, die Schweizer den Rest, teilte der Konzern in Bad Neustadt an der Saale am Donnerstag mit. Patienten könnten sich von jedem Ort aus rund um die Uhr behandeln und Rezepte oder Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigungen ausstellen lassen. Vorbild ist die Medgate Tele Clinic in Basel, die rund 100 Ärzte beschäftige und seit 1999 rund acht Millionen Beratungen erbracht habe. Medgate Deutschland habe schon "eine namhafte private Krankenversicherungsgesellschaft als Kunde gewonnen". Deren Versicherte könnten sich telemedizinisch von der Schweiz aus behandeln lassen. Sobald die Medgate Deutschland in Betrieb sei, werde sie das übernehmen. Die Zusammenarbeit mit gesetzlichen Krankenversicherungen sei geplant. Rhön-Klinikum-Chef Stephan Holzinger sagte: "Digital vor Ambulant vor Stationär ist die Formel, auf die wir setzen." Das könne auch ärztliche Versorgungslücken auf dem Land schließen. Denkbar seien auch Versorgungsverträge für Arbeitgeber, reisemedizinische Beratungen oder "Lösungen für psychiatrische Erkrankungen". Über die finanzielle Details und laufende Gespräche mit Versicherungen sei Stillschweigen vereinbart worden./rol/DP/zb
07.11.2019 Quelle: dpa
Rhön-Klinikum-Konzern setzt auf den digitalen Arztbesuch
BAD NEUSTADT AN DER SAALE (dpa-AFX) - Der Krankenhauskonzern Rhön-Klinikum und der Schweizer Telemedizin-Pionier Medgate bieten Patienten in Deutschland jetzt ärztliche Behandlung per Internet und Telefon an. Die Rhön-Klinikum AG halte 51 Prozent am neuen Gemeinschaftsunternehmen Medgate Deutschland, die Schweizer den Rest, teilte der Konzern in Bad Neustadt an der Saale am Donnerstag mit. Patienten könnten sich von jedem Ort aus rund um die Uhr behandeln und Rezepte oder Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigungen ausstellen lassen. Vorbild ist die Medgate Tele Clinic in Basel, die rund 100 Ärzte beschäftige und seit zehn Jahren rund acht Millionen Beratungen erbracht habe. Medgate Deutschland habe schon "eine namhafte private Krankenversicherungsgesellschaft als Kunde gewonnen". Deren Versicherte könnten sich telemedizinisch von der Schweiz aus behandeln lassen. Sobald die Medgate Deutschland in Betrieb sei, werde sie das übernehmen. Die Zusammenarbeit mit gesetzlichen Krankenversicherungen sei geplant. Rhön-Klinikum-Chef Stephan Holzinger sagte: "Digital vor Ambulant vor Stationär ist die Formel, auf die wir setzen." Das könne auch ärztliche Versorgungslücken auf dem Land schließen. Denkbar seien auch Versorgungsverträge für Arbeitgeber, reisemedizinische Beratungen oder "Lösungen für psychiatrische Erkrankungen". Über die finanzielle Details und laufende Gespräche mit Versicherungen sei Stillschweigen vereinbart worden./rol/DP/he