Faktor-Zertifikat | 4,00 | Short | Microsoft

Print
  • WKN: MF69TH
  • ISIN: DE000MF69TH9
  • Faktor-Zertifikat
Produkt ist ausverkauft - aktuell kein Kauf möglich

Verkaufen (Geld)

- EUR

15.10.2019 21:59:34

Kaufen (Brief)

- EUR

15.10.2019 21:59:34

Tägliche Änderung (Geld)

-

- EUR 15.10.2019 21:59:34

Basiswert

- USD

- 15.10.2019 22:26:04

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf Microsoft hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
14.08.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 169,7384 USD
  • 162,95 USD
  • 0,05
  • 172,6759 USD
  • 165,77 USD
  • 0,04
15.05.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 154,1894 USD
  • 148,03 USD
  • 0,08
  • 155,3394 USD
  • 149,13 USD
  • 0,08
20.02.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 135,2768 USD
  • 129,87 USD
  • 5,70
  • 134,6393 USD
  • 129,26 USD
  • 5,66

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

15.10.2019 Quelle: dpa
Google stellt neue 'Pixel'-Smartphones vor
NEW YORK (dpa-AFX) - Google hat am Dienstag die vierte Generation seiner "Pixel"-Smartphones vorgestellt. Der Internet-Konzern setzt bei seinem Flaggschiff-Smartphone erstmals auf eine Doppelkamera, nachdem die Vorgängermodelle stets nur mit einer Hauptkamera ausgekommen waren. Zu den Innovationen, die Google auf einem Event in New York präsentierte, gehört auch eine Gestensteuerung, für die ein Radarsensor verwendet wird. Das Pixel 4 wird in zwei unterschiedlich großen Varianten (5,7 und 6,3 Zoll) ab 749 Euro angeboten. Das Pixel 3 beeindruckte vor einem Jahr unter anderem mit seiner Nachtmodus-Software für Aufnahmen bei wenig Licht. Inzwischen legten auch andere Smartphone-Anbieter wie Samsung, Huawei und Apple bei ihrer Kamera-Technologie nach. Bei der digitalen Optimierung der Bilder setzt Google mit seinem neuen Modell nicht mehr vor allem auf die Cloud, sondern hat dafür das Smartphone mit einem eigenen Chip ausgestattet, dem Pixel Neural Core. Der Mikroprozessor soll auch Sprachaufzeichnungen in Echtzeit in geschriebenen Text umwandeln können. Diese Funktion ist allerdings bislang nur für die englische Sprache verfügbar. Google verkauft seine Pixel-Telefone in relativ geringen Stückzahlen, positioniert sie aber als eine Art Referenz-Gerät für das Mobil-Betriebssystem Android, das bei dem Internet-Konzern entwickelt wird. Auf der Veranstaltung in New York präsentierte Google auch neuartige drahtlose Ohrhörer ("Pixel Buds"), die im kommenden Jahr gegen die Airpods von Apple und ähnliche Produkte von Samsung, Microsoft und Huawei antreten sollen. Weiterhin stellte der Konzern eine Neuauflage seiner WLAN-Hardware sowie ein Dienstleistungspaket für seine smarte Alarmanlage mit Cloudspeicher vor./chd/DP/he
04.10.2019 Quelle: dpa
Microsoft: Iranischer Hackerangriff zielte auf US-Wahl 2020 ab
WASHINGTON (dpa-AFX) - Eine Hackergruppe mit Verbindungen zur iranischen Regierung hat sich nach Angaben von Microsoft mit Blick auf die Wahlen im kommenden Jahr darum bemüht, Email-Konten zu knacken. Die aus dem Iran operierende Gruppe "Phosphorous" habe innerhalb eines Monats rund 2700 Email-Konten identifiziert und 241 davon angegriffen, erklärte Microsoft am Freitag. Die Accounts gehörten demnach zum Wahlkampfteam eines Präsidentschaftskandidaten, zu aktuellen und früheren US-Regierungsmitarbeitern, Journalisten und Exil-Iranern. Nur vier Email-Konten seien kompromittiert worden. "Obwohl die Angriffe, die wir heute bekanntmachen, technisch nicht sehr ausgeklügelt waren, haben sie versucht, eine bedeutende Menge persönlicher Daten abzugreifen", erklärte Microsoft. Die Hacker hätten damit feststellen wollen, welche Konten zu ihren Zielpersonen gehörten und in einigen Fällen auch Angriffe geplant. "Diese Bemühungen legen nahe, dass Phosphorous hoch motiviert und willens ist, bedeutsame Arbeitszeit und Ressourcen in Nachforschungen und andere Methoden der Informationsgewinnung zu investieren", hieß es. Microsoft mache den Vorgang bekannt, um Transparenz in Fällen zu garantieren, die auf eine "Störung der demokratischen Prozesse" durch andere Staaten abzielten. Das Softwareunternehmen teilte indes nicht mit, welche Präsidentschaftskampagne von den Hackern angegriffen wurde. "Phosphorous" habe sich darauf konzentriert, Konten auf dem Weg der Passwortwiederherstellung zu übernehmen. In einigen Fällen hätten sie auch Telefonnummern der Ziele gesammelt. Vertreter der US-Regierung haben in der Vergangenheit gewarnt, China, Russland oder der Iran könnten versuchen, die Präsidentschaftswahl im November 2020 zu beeinflussen. Mit Russland in Verbindung stehende Hacker und Trolle hatte auf die Wahl 2016 Einfluss genommen./jbz/DP/he
04.10.2019 Quelle: dpa
KORREKTUR: Microsoft zeigt neue Laptops und Smartphone mit Doppel-Display
(In der am 2. Oktober gesendeten Meldung muss es im ersten Satz des zweiten Absatzes korrekt heißen: 22. Oktober rpt Oktober) NEW YORK (dpa-AFX) - Microsoft hat am Mittwoch in New York neue Geräte seiner Surface-Reihe vorgestellt. Neben den Nachfolger-Modellen Surface Pro 7 und Surface Laptop 3 bringt das Unternehmen mit Surface Pro X auch ein mobiles Gerät mit LTE-Modem in den Handel. Als Prototypen präsentierte der Software-Hersteller zudem mit Surface Neo ein Tablet und mit Surface Duo ein Smartphone mit einem doppelten faltbaren Display. Bei dem Smartphone habe man eng mit Google für die Integration des Android-Betriebssystems zusammengearbeitet, sagte Microsoft-Manager Panos Panay. Beide Geräte sollen allerdings erst Ende kommenden Jahres auf den Markt kommen. Die aktuellen Geräte will Microsoft ab 22. Oktober auch in Deutschland in den Handel bringen, das Pro X kommt am 19. November auf den Markt. Das Surface Laptop 3 hat wahlweise ein 13 oder 15 Zoll großes Display und beziehen ihre Leistung neben einem Grafik-Chip von AMD (Ryzen) von einem Intel-Quadcore-Prozessor der 10. Generation. Dieser sorge im Vergleich zu einem Macbook Air von Apple für eine drei Mal so hohe Leistung, sagte Panay. Innerhalb einer Stunde soll das Gerät wieder aufgeladen sein. Für das mit einem 13 Zoll großen Display ausgestattete Surface Pro X hat Microsoft erstmals mit Qualcommeinen Chip auf Basis der ARM-Architektur entwickelt, die traditionell in mobilen Geräten wie Smartphones genutzt wird. Damit habe das Gerät drei mal mehr Performance pro Watt als das Surface Pro 6, sagte Panay. Vor einigen Jahren hatte Microsoft schon einmal ein Tablet mit ARM-Chip herausgebracht, auf dem allerdings nur das abgespeckte Betriebssystem Windows RT lief - der Erfolg im Markt blieb aus. Auf dem Surface Pro X sollen dagegen Windows 10 und die aktuelle Office-Version problemlos laufen. Mit Surface Duo würde Microsoft in den Smartphone-Markt zurückkehren. 2017 hatte der Software-Konzern seine eigene Plattform Windows Phone nach langjährigen Misserfolgen endgültig eingestellt./gri/DP/nas