Turbo Open End | Short | Daimler | 55,2439

Print
  • WKN: MF6940
  • ISIN: DE000MF69402
  • Turbo Open End

Verkaufen (Geld)

1,56 EUR

26.02.2020 20:30:01

Kaufen (Brief)

1,61 EUR

26.02.2020 20:30:01

Tägliche Änderung (Geld)

-4,88 %

-0,080 EUR 26.02.2020 20:30:01

Basiswert

39,80 EUR

+1,79 % 26.02.2020 20:59:58

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Open End Turbo Short auf Daimler hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Erreicht oder überschreitet der Kurs der Aktie bei fortlaufender Beobachtung während des Beobachtungszeitraums die Knock-out-Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem Basispreis. Der Basispreis ist nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung des Basispreises werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert des Basispreises ist der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Turbos sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Turbos gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
23.05.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 60,0189 EUR
  • 60,0189 EUR
  • 56,763 EUR
  • 56,763 EUR

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

Heute 26.02.2020 10:41:15 Quelle: dpa
KORREKTUR/ROUNDUP/Studie: China und USA bremsen Wachstum bei Elektromobilität
(Im ersten Absatz wird korrigiert, dass Brennstoffzellenfahrzeuge nicht in die Zahlen einflossen, im vierten Absatz wird das Wachstum von 44 auf 41 Prozent korrigiert) STUTTGART (dpa-AFX) - Schwächelnde Neuzulassungen in den USA und China haben den weltweiten Aufschwung der Elektromobilität beinahe zum Erliegen gebracht. 2,3 Millionen Neuzulassungen von Elektroautos sowie Plug-in-Hybriden im vergangenen Jahr sind nur 4 Prozent mehr als im Jahr davor, wie das Stuttgarter Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) am Mittwoch mitteilte. 2018 waren die Neuzulassungen von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen mit diesen Antriebstechnologien noch um satte 74 Prozent gewachsen. Entscheidender Faktor für die Vollbremsung ist laut ZSW, dass die beiden wichtigsten Märkte China und USA die Förderung für batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge zurückfuhren. In China, das für gut die Hälfte der Neuzulassungen bei Elektroautos und Plug-in-Hybriden verantwortlich ist, ging es daraufhin um 4 Prozent abwärts. In den USA, die ein weiteres Siebtel des Weltmarkts darstellen, sanken die Neuzulassungen mit diesen Antrieben sogar um 9 Prozent. Diese Rückgänge überdecken, dass die Elektro-Neuzulassungszahlen in den meisten anderen relevanten Märkten weiter kräftig zulegen. Deutschland verzeichnete ein Plus von 61 Prozent auf 108 600, was die Bundesrepublik an Norwegen vorbei auf den weltweit dritten Platz hebt. Auch wenn das Wachstum bei den Neuzulassungen einbrach, steigt der weltweite Bestand an Elektroautos und Plug-in-Hybriden noch kräftig an, da die Technologie ja erst seit einigen Jahren in größeren Stückzahlen auf die Straßen kommt. 7,9 Millionen Elektroautos und Plug-in-Hybride bedeuten ein Plus von 41 Prozent./ruc/DP/eas
Heute 26.02.2020 06:35:01 Quelle: dpa
ROUNDUP: Studie: China und USA bremsen Wachstum bei Elektromobilität aus
STUTTGART (dpa-AFX) - Schwächelnde Neuzulassungen in den USA und China haben den weltweiten Aufschwung der Elektromobilität beinahe zum Erliegen gebracht. 2,3 Millionen Neuzulassungen von Elektroautos mit Batterie oder Brennstoffzelle sowie Plug-in-Hybriden 2019 sind nur 4 Prozent mehr als im Jahr davor, wie das Stuttgarter Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) am Mittwoch mitteilte. 2018 waren die Neuzulassungen von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen mit diesen Antriebstechnologien noch um satte 74 Prozent gewachsen. Entscheidender Faktor für die Vollbremsung ist laut ZSW, dass die beiden wichtigsten Märkte China und USA die Förderung für batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge zurückfuhren. In China, das für gut die Hälfte der Neuzulassungen bei Elektroautos und Plug-in-Hybriden verantwortlich ist, ging es daraufhin um 4 Prozent abwärts. In den USA, die ein weiteres Siebtel des Weltmarkts darstellen, sanken die Neuzulassungen mit diesen Antrieben sogar um 9 Prozent. Diese Rückgänge überdecken, dass die Elektro-Neuzulassungszahlen der in den meisten anderen relevanten Märkten weiter kräftig zulegen. Deutschland verzeichnete ein Plus von 61 Prozent auf 108 600, was die Bundesrepublik an Norwegen vorbei auf den weltweit dritten Platz hebt. In Norwegen legten die Neuzulassungen um 18 Prozent zu, hier machen Elektroautos und Plug-in-Hybride allerdings inzwischen 57 Prozent der Neuzulassungen aus, so dass dem Wachstum Grenzen gesetzt sind. In Deutschland lag der Anteil 2019 bei gut 3 Prozent, in China bei 5 und in den USA bei 2 Prozent. Auch wenn das Wachstum bei den Neuzulassungen einbrach, steigt der weltweite Bestand an Elektroautos und Plug-in-Hybriden noch kräftig an, da die Technologie erst seit einigen Jahren in größeren Stückzahlen angeboten wird. 7,9 Millionen Elektroautos und Plug-in-Hybride auf den Straßen bedeuten ein Plus von 44 Prozent. "Zwar ist die Wachstumsrate der Neuzulassungen von Elektrofahrzeugen in Deutschland relativ hoch, der Markt bewegt sich jedoch nach wie vor auf zu niedrigem Niveau", sagte Frithjof Staiß, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der ZSW. Auf Markenebene liegt sowohl bei den addierten Neuzulassungen seit 2010 als auch bei den Neuzulassungen 2019 Tesla klar vorne. Hier wertete das ZSW die 18 wichtigsten Märkte aus, die vergangenes Jahr 95 Prozent des Marktes darstellten. Bei den Neuzulassungen des vergangenen Jahres kommt die US-Marke auf 361 000 Fahrzeuge vor den chinesischen Fabrikaten BYD, BAIC und SAIC mit 219 000, 158 000 und 126 000 Zulassungen. Dahinter folgen die deutschen Marken BMW und VW mit 115 000 und 93 000 auf den Plätzen fünf und sechs. Das meistverkaufte Elektroauto seit 2010 und im vergangenen Jahr ist Teslas Model 3, das in den 18 ausgewerteten Märkten inzwischen insgesamt 445 000 Mal zugelassen wurde. Es verdrängt damit die langjährige Nummer eins Nissan Leaf. Bei den Neuzulassungen 2019 liegt das Model 3 mit 297 000 klar vorne. Das beste Modell eines deutschen Herstellers ist der BMW 5er Plug-in-Hybrid mit 46 000 Neuzulassungen 2019 auf Platz sechs. "Die Zahlen zeigen, dass es trotz einzelner Erfolge breiterer Anstrengungen der deutschen Hersteller bedarf, um mit der Weltspitze mitzuhalten", sagt Staiß. "Ein Markterfolg der angekündigten E-Modelle ist für die deutsche Automobilindustrie unerlässlich." In Deutschland ist die Förderung für Elektromobilität gerade ausgebaut worden. Inzwischen gibt es bis zu 3000 Euro vom Staat plus einen mindestens gleich hohen Rabatt vom Hersteller./ruc/DP/stk
Heute 26.02.2020 06:13:00 Quelle: dpa
Mobilitätsexperte: Autonome Busse können Lücken schließen
MONHEIM AM RHEIN/BERLIN (dpa-AFX) - Zum Start einer selbstfahrenden Elektrobus-Linie am Mittwoch in Monheim am Rhein hat der Mobilitätsexperte Andreas Knie das Potenzial solcher Projekte betont. "Alles, was Pioniere möglich machen, ist gut und wichtig", sagte Knie, der am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung zu Mobilitätskonzepten forscht, der Deutschen Presse-Agentur. "Es gibt von ganz wenigen Anbietern erste einsatzfähige Fahrzeuge, die ihre ersten Gehversuche unternommen haben." Diese stimmten aber sehr optimistisch, meinte Knie. "Sie sind in der Lage, da hineinzufahren, wo klassische Busse nicht hinkommen. Sie können Lücken schließen. Die berühmte letzte Meile ist damit wunderbar zu bewerkstelligen." Das gelte vor allem für ländlichere Gegenden und Kleinstädte, wo es kein so dichtes Verkehrsnetz gebe wie in Großstädten. In Monheim am Rhein in Nordrhein-Westfalen verkehrt nun eine der ersten autonom fahrenden Buslinien in Deutschland. Die fünf Elektro-Kleinbusse verbinden im 15-Minuten-Takt den Busbahnhof mit der Altstadt - eine Strecke von rund zwei Kilometern. Ganz ohne menschliche Führung bewegen sich die vier Meter langen Busse, die Platz für sechs Personen haben, allerdings nicht: Ein sogenannter Operator fährt immer mit und steuert das Fahrzeug etwa an Kreuzungen. Das ist auch in Bad Birnbach in Bayern der Fall, wo ein selbstfahrender Bus bereits seit 2017 den Bahnhof ansteuert. Allerdings gibt es dort keinen eng getakteten Betrieb im fließenden Verkehr. In Berlin, München und anderen Städten sind ähnliche Busse in Testprojekten unterwegs./swe/DP/stk