Faktor-Zertifikat | 15,00 | Long | Dow Jones Industrial Average ®

Print
  • WKN: MF3MS7
  • ISIN: DE000MF3MS75
  • Faktor-Zertifikat
Produkt ist ausverkauft - aktuell kein Kauf möglich

Verkaufen (Geld)

- EUR

27.01.2020 21:52:10

Kaufen (Brief)

- EUR

27.01.2020 21:52:10

Tägliche Änderung (Geld)

-

- EUR 27.01.2020 21:52:10

Basiswert

- Pkt.

- 27.01.2020 23:11:20

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf Dow Jones Industrial Average ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Falls der zugrunde liegende Index die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für den Index abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
23.01.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 27251,6504 Pkt
  • 27592,3 Pkt
  • 0,00
  • 27239,2256 Pkt
  • 27579,72 Pkt
  • 0,00
17.01.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 27096,8808 Pkt
  • 27435,6 Pkt
  • 0,00
  • 27341,9185 Pkt
  • 27683,7 Pkt
  • 0,00
09.01.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 26680,1014 Pkt
  • 27013,61 Pkt
  • 0,00
  • 26828,0205 Pkt
  • 27163,38 Pkt
  • 0,00

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

27.01.2020 Quelle: dpa
Aktien New York: Angst vor Virus verschreckt Anleger
NEW YORK (dpa-AFX) - Die Angst vor einer Ausbreitung des Coronavirus und deren wirtschaftlichen Folgen hat die US-Aktienmärkte zum Wochenstart in die Knie gezwungen. Der Dow Jones Industrial notierte am Montag zuletzt 1,27 Prozent tiefer bei 28 621,72 Punkten. Der marktbreite S&P 500 fiel um 1,27 Prozent auf 3253,67 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 büßte 1,71 Prozent auf 8984,74 Punkte ein. Die Anleger gehen auf Nummer sicher: US-Staatsanleihen mit zehn Jahren Laufzeit stiegen auf den höchsten Stand seit Anfang Oktober. "Die Risikoparameter geben klare Hinweise auf die Reaktion von Investoren auf den Ausbruch der Lungenerkrankung", sagte ein Händler und verwies auch auf Kursgewinne von Gold und dem US-Dollar als "sichere Häfen" in unsicheren Zeiten. Mittlerweile sind weltweit fast 2800 Infektionen mit dem neuen Virus 2019-nCoV bestätigt, bis auf etwa 50 alle in China. Die Zahl der Toten stieg dort auf 80. "Bestätigt sich eine Ausbreitung auch in anderen Ländern, dann wäre dies die nächste Stufe der Eskalation", sagte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Widersprüchliche Informationen aus sozialen Medien und offiziellen chinesischen Verlautbarungen sorgten für zusätzliche Unruhe. Aus Branchensicht standen Aktien aus dem Reise- und Freizeitsektor besonders unter Verkaufsdruck. So büßten American Airlines 5,7 Prozent ein, und United Airlines 4,9 Prozent. Die Papiere des Kreuzfahrtenanbieters Royal Caribbean Cruises fielen um gut 6 Prozent. Die Titel der Hotel- und Casino-Betreiber MGM Resorts und Las Vegas Sands sackten um 3,0 beziehungsweise 5,4 Prozent ab. Aktien von Sprint verloren 3,5 Prozent. Der US-Mobilfunkanbieter und T-Mobile-Fusionspartner fuhr im dritten Geschäftsquartal erneut einen Verlust ein. Gegen den massiven Abwärtstrend gewannen die Aktien von Beyond Meat 7,7 Prozent. Der Fleischersatzhersteller ging eine erweiterte Kooperation mit der Schnellrestaurantkette Denny's ein. Beyond Meat hatte zuvor bereits Partnerschaften unter anderem mit Dunkin' Donuts und McDonald's geschlossen./edh/he
27.01.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP/Aktien New York: Coronavirus ängstigt Wall Street
NEW YORK (dpa-AFX) - Die weltweite Ausbreitung des Coronavirus hat den US-Aktienmärkten den Wochenauftakt kräftig verhagelt. Der Dow Jones Industrial verlor am Montag zuletzt 1,49 Prozent auf 28 556,99 Punkte. Der marktbreite S&P 500 fiel um 1,51 Prozent auf 3245,55 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 büßte 2,03 Prozent auf 8955,77 Punkte ein. Die Anleger gehen auf Nummer sicher: US-Staatsanleihen mit zehn Jahren Laufzeit stiegen auf den höchsten Stand seit Anfang Oktober. "Die Risikoparameter geben klare Hinweise auf die Reaktion von Investoren auf den Ausbruch der Lungenerkrankung", sagte ein Händler und verwies auf Kursgewinne von US-Staatsanleihen, Gold und den US-Dollar als Investments in unsicheren Zeiten. Frische Daten vom US-Immobilienmarkt zeigten kaum Einfluss auf die Indizes. So war die Zahl der verkauften Neubauten im Dezember überraschend gefallen. Die Verkäufe sanken um 0,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat, während Analysten im Mittel einen Anstieg um 1,5 Prozent erwartet hatten. Verkauft wurden - wie schon in der vergangenen Woche - die Aktien von Fluggesellschaften. So büßten American Airlines 5,5 Prozent ein und United Airlines 4,5 Prozent. Die Papiere des Kreuzfahrtenanbieters Royal Caribbean Cruises fielen um 7,2 Prozent. Die Titel der Hotel- und Casino-Betreiber MGM Resorts und Las Vegas Sands sackten um 3,9 beziehungsweise 6,7 Prozent ab. Aktien von Sprint verloren 1,8 Prozent. Der US-Mobilfunkanbieter und T-Mobile-Fusionspartner fuhr im dritten Geschäftsquartal erneut einen Verlust ein. Unter dem Strich stand ein Minus von 120 Millionen US-Dollar (109 Mio Euro) in der Bilanz. Ein Jahr zuvor hatte Sprint noch einen Verlust von 141 Millionen Dollar ausgewiesen. Gegen den massiven Abwärtstrend gewannen die Aktien von Beyond Meat knapp 6 Prozent. Der Fleischersatzhersteller ist eine erweiterte Kooperation mit der Schnellrestaurantkette Denny's eingegangen. Beyond Meat hatte zuvor bereits Partnerschaften unter anderem mit Dunkin' Donuts und McDonald's geschlossen./edh/he