Faktor-Zertifikat | 2,00 | Long | 4SC

Print
  • WKN: MF32JV
  • ISIN: DE000MF32JV9
  • Faktor-Zertifikat
Produkt ist delisted - kein Handel mehr möglich

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

05.06.2020 19:33:55

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

05.06.2020 19:33:55

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

0 %

- EUR 05.06.2020 19:33:55

Basiswert

1,60 EUR

-2,74 % 13.07.2020 08:26:06

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf 4SC hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf 4SC hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
28.06.2019 Bezugsrechtsausgabe
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 1,27 EUR
  • 1,33 EUR
  • 0,88
  • 1,25 EUR
  • 1,30 EUR
  • 0,96

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

21.04.2020 Quelle: dpa
DGAP-News: 4SC informiert über Q1 2020 (deutsch)
4SC informiert über Q1 2020 ^ DGAP-News: 4SC AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung 4SC informiert über Q1 2020 21.04.2020 / 07:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- 4SC informiert über Q1 2020 Planegg-Martinsried, 21. April 2020 - Die 4SC AG (4SC, FWB Prime Standard: VSC) hat heute die Quartalsmitteilung zum 31. März 2020 veröffentlicht, in der sie die wesentlichen Entwicklungen in Q1 2020 darstellt und einen aktuellen Ausblick gibt. Die vollständige Mitteilung steht auf der 4SC Homepage zum Download bereit. Dr. Jason Loveridge, CEO bei 4SC, kommentierte: "Während das Unternehmen im ersten Quartal gute Fortschritte bei seinen beiden Entwicklungsprogrammen gemacht hatte, einschließlich der Annahme unserer IND für die MERKLIN 2-Studie durch die FDA, war unser Team in letzter Zeit voll und ganz damit beschäftigt, die Auswirkungen der globalen Coronavirus-Pandemie auf unser Unternehmen und unsere klinischen Studien zu minimieren. Was den Bereich im weiteren Sinne betrifft, so sieht auch 4SC sich mit einer vorübergehenden Aussetzung der Neurekrutierung in all seinen aktiven klinischen Studien konfrontiert, und unser klinisches Team arbeitet intensiv daran, die Sicherheit der Patienten und die Qualität der Daten in unseren laufenden Studien zu gewährleisten. 4SC ist gut finanziert und kann bis zu einem gewissen Grad die unvermeidliche Verzögerung von Studienabschlüssen verkraften, jedoch ist es derzeit schwierig vorherzusagen, wann sich die Studienrekrutierung wieder normalisieren wird. In dieser sehr herausfordernden Zeit liegt unser Hauptaugenmerk in erster Linie darauf sicherzustellen, dass die Patienten in unseren aktiven klinischen Studien sicher sind und weiterhin Medikamente erhalten können, und uns so gut wie möglich darauf vorzubereiten, wenn sich die Umstände wieder normalisieren werden". Wichtiges Ereignis in Q1 2020 und darüber hinaus * Die FDA hat den Antrag auf Zulassung von Domatinostat in Kombination mit Avelumab (Bavencio(R)) in der MERKLIN-2-Studie angenommen Operativer Ausblick Domatinostat * Veröffentlichung aktualisierter Daten aus der SENSITIZE-Studie bei Melanompatienten, die gegen eine Checkpoint-Blockade refraktär sind * Abschluss des Phase IIa-Teils der EMERGE-Studie bei mikrosatellitenstabilem Magen-Darm-Krebs * Initiierung (erster Patient wurde aufgenommen) des Phase IIb-Teils der EMERGE-Studie * Initiierung der MERKLIN 2-Studie bei Patienten mit Merkelzellkarzinom, die gegen eine Checkpoint-Blockade refraktär sind * Rekrutierung der DONIMI-Studie mit Domatinostat im neoadjuvanten Setting beim Melanom Resminostat * Fortschritte bei der Rekrutierung der pivotalen RESMAIN-Studie, um die 125 Ereignisse zu erreichen, die zur Entblindung der Studie im Jahr 2021 erforderlich sind Entwicklung des Finanzmittelbestands in Q1 2020 und Finanzprognose Zum 31. März 2020 verfügt 4SC über Finanzmittel in Höhe von 40,350 Mio. EUR nach 45,765 Mio. EUR zum 31. Dezember 2019. Der durchschnittliche monatliche operative Barmittelverbrauch im ersten Quartal 2020 lag bei 1,677 Mio. EUR (Q1 2019: 1,263 Mio. EUR) und somit unterhalb der im Rahmen des für das Gesamtjahr 2020 aufgestellten Prognosebandes zwischen 2,2 Mio. EUR und 2,6 Mio. EUR. Die Erhöhung des monatlichen Verbrauchs im Vergleich zum ersten Quartal 2019 und der Rückgang der Finanzmittel insgesamt im ersten Quartal 2020 gegenüber Ende 2019 resultieren beide aus den laufenden Kosten für die klinischen Studien RESMAIN und SENSITIZE und überwiegend aus der Ausweitung der klinischen Programme für Domatinostat, insbesondere zur Vorbereitung der klinischen Aktivitäten für die MERKLIN 2-Studie. Der Vorstand geht davon aus, dass der verfügbare Finanzmittelbestand bis in das zweite Halbjahr 2021 ausreichend sein dürfte. - Ende der Pressemitteilung - Weitere Informationen Über 4SC Das biopharmazeutische Unternehmen 4SC AG entwickelt niedermolekulare Medikamente, die Krebskrankheiten mit hohem medizinischem Bedarf bekämpfen. Die 4SC-Pipeline ist durch ein umfangreiches Patentportfolio geschützt und umfasst zwei Medikamentenkandidaten in klinischer Entwicklung: Resminostat und Domatinostat. 4SC geht für künftiges Wachstum und Wertsteigerung Partnerschaften mit Pharma- und Biotechnologie-Unternehmen ein und wird zugelassene Medikamente in ausgewählten Regionen schließlich eventuell auch selbst vermarkten. 4SC hat ihren Hauptsitz in Planegg-Martinsried bei München, Deutschland. Das Unternehmen beschäftigt 46 Mitarbeiter (Stand: 31. März 2020) und ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (FSE Prime Standard: VSC; ISIN: DE000A14KL72). Zukunftsbezogene Aussagen Diese Pressemitteilung enthält bestimmte zukunftsbezogene Aussagen, die Risiken und Unsicherheiten beinhalten und der Einschätzung von 4SC zum Veröffentlichungszeitpunkt entsprechen. Derartige zukunftsbezogene Aussagen stellen weder Versprechen noch Garantien dar, sondern sind abhängig von zahlreichen Risiken und Unsicherheiten, von denen sich viele der Kontrolle von 4SC entziehen, und die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von denen abweichen, die in diesen zukunftsbezogenen Aussagen in Erwägung gezogen werden. 4SC übernimmt ausdrücklich keine Verpflichtung, zukunftsbezogene Aussagen hinsichtlich geänderter Erwartungen oder hinsichtlich neuer Ereignisse, Bedingungen oder Umstände, auf denen diese Aussagen beruhen, zu aktualisieren oder zu revidieren. Kontakt ir-pr@4sc.com +49 89 700763-0 --------------------------------------------------------------------------- 21.04.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: 4SC AG Fraunhoferstr. 22 82152 Planegg-Martinsried Deutschland Telefon: +49 89 700763-0 Fax: +49 89 700763-29 E-Mail: ir-pr@4sc.com Internet: www.4sc.com ISIN: DE000A14KL72 WKN: A14KL7 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1025145 Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------------- 1025145 21.04.2020 °
16.04.2020 Quelle: dpa
DGAP-News: 4SC AG: Telefonkonferenz am 21. April 2020 zum Q1-Bericht 2020 (deutsch)
4SC AG: Telefonkonferenz am 21. April 2020 zum Q1-Bericht 2020 ^ DGAP-News: 4SC AG / Schlagwort(e): Sonstiges 4SC AG: Telefonkonferenz am 21. April 2020 zum Q1-Bericht 2020 16.04.2020 / 07:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- 4SC AG: Telefonkonferenz am 21. April 2020 zum Q1-Bericht 2020 Planegg-Martinsried, 16. April 2020 - Die 4SC AG (4SC, FWB Prime Standard: VSC) wird am 21. April 2020 den Q1-Bericht 2020 veröffentlichen. Um 15:00 Uhr MESZ (9:00 Uhr EDT) findet eine Telefonkonferenz in englischer Sprache statt, bei der der Vorstand der 4SC AG über die Ereignisse im Berichtszeitraum und darüber hinaus informieren wird. Investoren, Analysten und Medienvertreter, die an der Telefonkonferenz teilnehmen möchten, können sich unter den unten angegebenen Telefonnummern einwählen. Bitte wählen Sie sich bereits 5-10 Minuten vor Beginn der Telefonkonferenz ein und halten Sie den Confirmation Code bereit. Datum: 21. April 2020 Zeit: 15:00 Uhr MESZ (9:00 Uhr EDT) Einwahlnummern: +49 (0)32 22109 8334 (Deutschland) +44 (0)20 3936 2999 (Vereinigtes Königreich) +1 646 664 1960 (Vereinigte Staaten) Confirmation Code: 754006 Präsentationsunterlagen zur Telefonkonferenz werden am 21. April 2020 bereits vorab auf der 4SC Homepage verfügbar sein. Im Anschluss an die Veranstaltung kann an gleicher Stelle ein Tonmitschnitt abgerufen werden. - Ende der Ankündigung - Weitere Informationen Über 4SC Das biopharmazeutische Unternehmen 4SC AG entwickelt niedermolekulare Medikamente, die Krebskrankheiten mit hohem medizinischem Bedarf bekämpfen. Die 4SC-Pipeline ist durch ein umfangreiches Patentportfolio geschützt und umfasst zwei Medikamentenkandidaten in klinischer Entwicklung: Resminostat und Domatinostat. 4SC geht für künftiges Wachstum und Wertsteigerung Partnerschaften mit Pharma- und Biotechnologie-Unternehmen ein und wird zugelassene Medikamente in ausgewählten Regionen schließlich eventuell auch selbst vermarkten. 4SC hat ihren Hauptsitz in Planegg-Martinsried bei München, Deutschland. Das Unternehmen beschäftigt 44 Mitarbeiter (Stand: 31. Dezember 2019) und ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (FSE Prime Standard: VSC; ISIN: DE000A14KL72). Zukunftsbezogene Aussagen Diese Pressemitteilung enthält bestimmte zukunftsbezogene Aussagen, die Risiken und Unsicherheiten beinhalten und der Einschätzung von 4SC zum Veröffentlichungszeitpunkt entsprechen. Derartige zukunftsbezogene Aussagen stellen weder Versprechen noch Garantien dar, sondern sind abhängig von zahlreichen Risiken und Unsicherheiten, von denen sich viele der Kontrolle von 4SC entziehen, und die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von denen abweichen, die in diesen zukunftsbezogenen Aussagen in Erwägung gezogen werden. 4SC übernimmt ausdrücklich keine Verpflichtung, zukunftsbezogene Aussagen hinsichtlich geänderter Erwartungen oder hinsichtlich neuer Ereignisse, Bedingungen oder Umstände, auf denen diese Aussagen beruhen, zu aktualisieren oder zu revidieren. Kontakt ir-pr@4sc.com +49 89 700763-0 --------------------------------------------------------------------------- 16.04.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: 4SC AG Fraunhoferstr. 22 82152 Planegg-Martinsried Deutschland Telefon: +49 89 700763-0 Fax: +49 89 700763-29 E-Mail: ir-pr@4sc.com Internet: www.4sc.com ISIN: DE000A14KL72 WKN: A14KL7 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1022035 Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------------- 1022035 16.04.2020 °
08.04.2020 Quelle: dpa
DGAP-News: 4SC AG: FDA genehmigt IND-Antrag für die MERKLIN 2-Studie (deutsch)
4SC AG: FDA genehmigt IND-Antrag für die MERKLIN 2-Studie ^ DGAP-News: 4SC AG / Schlagwort(e): Studie 4SC AG: FDA genehmigt IND-Antrag für die MERKLIN 2-Studie 08.04.2020 / 07:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- FDA genehmigt IND-Antrag für die MERKLIN 2-Studie Planegg-Martinsried, 8. April 2020 - Die 4SC AG (4SC, FSE Prime Standard: VSC) hat heute bekannt gegeben, dass sie von der US-amerikanischen Arzneimittelzulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) eine IND-Genehmigung (Investigational New Drug) für Domatinostat in Kombination mit Avelumab (Bavencio(R)) erhalten hat. Die MERKLIN 2-Studie ist eine klinische Phase-ll-Studie zur Untersuchung von Domatinostat in Kombination mit Avelumab bei Patienten mit fortgeschrittenem Merkelzellkarzinom (MCC), deren Krankheit unter Anti-PD-(L)1-Antikörpertherapie fortgeschritten ist. Avelumab ist ein Anti-PD-L1-Antikörper, der von der Merck KGaA, Darmstadt, Deutschland, und Pfizer gemeinsam entwickelt und vermarktet wird. MCC ist eine relativ seltene, aber hochaggressive und immunogene Art von Nichtmelanom-Hautkrebs. Im Jahr 2017 war Avelumab der erste Anti-PD-(L)1-Antikörper, der sowohl in der EU als auch in den USA für die Behandlung des metastasierten MCC zugelassen wurde. Anti-PD-(L)1-Antikörper sind weltweit zum Standard bei der Behandlung von metastasiertem MCC geworden. Die Mehrheit der Patienten ist jedoch nach wie vor therapierefraktär oder erleidet bei einer solchen Behandlung einen Rückfall, und es fehlt ihnen derzeit an wirksamen therapeutischen Optionen, was sich in einer hohen Sterblichkeitsrate widerspiegelt. Die MERKLIN 2-Studie will diesen hohen medizinischer Bedarf adressieren. Dr. Jason Loveridge, CEO von 4SC, sagt: "Wir freuen uns, mit Merck KGaA, Darmstadt, und Pfizer als Pioniere der Checkpoint-Blockade bei MCC zusammenzuarbeiten, um den hohen medizinischen Bedarf bei Patienten im fortgeschrittenen Stadium zu adressieren, und jetzt, da unser IND Antrag genehmigt wurde, können wir mit der Studie in den USA so bald wie operational möglich fortfahren". - Ende der Pressemitteilung - Verwandte Artikel 7. Januar 2020, 4SC AG schließt Liefervereinbarung mit Merck KGaA, Darmstadt, Germany und Pfizer für Avelumab für klinische Kombinationsstudie mit Domatinostat im Merkelzellkarzinom ab Weitere Informationen Über 4SC Das biopharmazeutische Unternehmen 4SC AG entwickelt niedermolekulare Medikamente, die Krebskrankheiten mit hohem medizinischem Bedarf bekämpfen. Die 4SC-Pipeline ist durch ein umfangreiches Patentportfolio geschützt und umfasst zwei Medikamentenkandidaten in klinischer Entwicklung: Resminostat und Domatinostat. 4SC geht für künftiges Wachstum und Wertsteigerung Partnerschaften mit Pharma- und Biotechnologie-Unternehmen ein und wird zugelassene Medikamente in ausgewählten Regionen schließlich eventuell auch selbst vermarkten. 4SC hat ihren Hauptsitz in Planegg-Martinsried bei München, Deutschland. Das Unternehmen beschäftigt 44 Mitarbeiter (Stand: 31. Dezember 2019) und ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (FSE Prime Standard: VSC; ISIN: DE000A14KL72). Über Domatinostat Domatinostat ist ein oral verabreichter, niedermolekularer, Klasse-I-spezifischer HDAC-Inhibitor. Domatinostat verstärkt die körpereigene Immunantwort gegen Krebs. Das Tumor- und das den Tumor umgebende Gewebe wird durch Domatinostat verändert, so dass der Tumor für das Immunsystem besser sichtbar wird. Immunzellen können damit leichter in den Tumor einwandern und diesen bekämpfen. Domatinostat wurde in einer Phase-I-Studie mit 24 intensiv vorbehandelten Patienten mit verschiedenen weit fortgeschrittenen Blutkrebsarten untersucht und hat sich als gut verträglich erwiesen. Mit einer 28 Monate anhaltenden vollständigen und einer 8 Monate anhaltenden teilweisen Remission konnten vielversprechende Anzeichen auf Wirksamkeit beobachtet werden. Neben dem Potenzial von Domatinostat als Monotherapie bei Krebserkrankungen evaluiert 4SC Möglichkeiten verschiedener Kombinationstherapien, insbesondere im Bereich der Immunonkologie. Dazu hat 4SC eine Phase-Ib/II-Studie mit Domatinostat in Kombination mit dem anti-PD-1 Antikörper Pembrolizumab (einem sogenannten Checkpoint-Inhibitor) bei Patienten mit fortgeschrittenem Melanom gestartet - die Daten des ersten Teils der Studie wurden auf dem ESMO Kongress 2019 präsentiert. Eine zweite Phase-II-Studie mit Domatinostat in Kombination mit dem anti-PD-L1 Antikörper Avelumab (ebenfalls einem Checkpoint-Inhibitor) wird zurzeit von Prof. David Cunningham am The Royal Marsden NHS Foundation Trust (London, Vereinigtes Königreich) in Patienten mit fortgeschrittenem, Mikrosatelliten-stabilem Magen-Darm-Krebs durchgeführt. Avelumab - Zugelassene Indikationen Avelumab (BAVENCIO(R)) ist in Kombination mit Axitinib in den USA, EU, Japan und anderen Ländern für die Erstlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (RCC) zugelassen. Die US Food and Drug Administration (FDA) hat Avelumab (BAVENCIO(R)) auch eine beschleunigte Zulassung für die Behandlung von (i) erwachsenen und pädiatrischen Patienten ab 12 Jahren mit metastasiertem Merkelzellkarzinom (mMCC) und (ii) Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom (mUC) erteilt, deren Tumorerkrankung unter oder nach platinhaltiger Chemotherapie bzw. innerhalb von 12 Monaten nach neoadjuvanter oder adjuvanter Behandlung mit einer platinhaltigen Chemotherapie fortgeschritten ist. Diese Indikationen sind im Rahmen der beschleunigten Zulassung auf Basis der Tumoransprechrate und der Ansprechdauer zugelassen. Die Aufrechterhaltung der Zulassung in diesen Indikationen kann vom Nachweis und der Beschreibung des klinischen Nutzens im Rahmen von konfirmatorischen Studien abhängig sein. Avelumab ist derzeit für Patienten mit MCC in 50 Ländern weltweit zugelassen. Bei den meisten dieser Zulassungen ist die Indikation breitgefasst und nicht auf eine bestimmte Therapielinie begrenzt. Avelumab - Wichtige Sicherheitsinformationen aus von der US FDA-zugelassenen Produktinformation Die Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für Avelumab (BAVENCIO(R)) beinhalten immunvermittelte Nebenwirkungen (wie Pneumonitis und Hepatitis [einschließlich letaler Fälle], Colitis, Endokrinopathien, Nephritis und Nierenfunktionsstörungen sowie andere Nebenwirkungen [die schwerwiegend sein können und letale Fälle einschließen]), infusionsbedingte Reaktionen, Hepatotoxizität, wichtige unerwünschte kardiovaskuläre Ereignisse (MACE) [die schwerwiegend sein können und letale Fälle einschließen] und Embryo- / Fetotoxizität. Zu den häufigen (bei mindestens 20% der Patienten berichtet) Nebenwirkungen bei Patienten, die mit der BAVENCIO(R)-Monotherapie behandelt werden, gehören Müdigkeit, Schmerzen des Bewegungsapparats, Diarrhö, Übelkeit, infusionsbedingte Reaktionen, periphere Ödeme, verminderter Appetit/Hypophagie, Harnwegsinfektionen und Hautausschlag. Zu den häufigen (bei mindestens 20% der Patienten berichtet) Nebenwirkungen bei Patienten, die BAVENCIO(R) in Kombination mit Axitinib erhalten, gehören Diarrhö, Müdigkeit, Bluthochdruck, Schmerzen des Bewegungsapparates, Übelkeit, Mukositis, palmar-plantare Erythrodysästhesie, Dysphonie, verminderter Appetit, Schilddrüsenunterfunktion, Hautausschlag, Hepatotoxizität, Husten, Atemnot, Bauch- und Kopfschmerzen. Zu den klinischen Chemie- und Hämatologie-Laborwertanomalien des Grades 3-4, die bei mindestens 10% der mit BAVENCIO(R) Monotherapie behandelten Patienten berichtet werden, gehören Hyponatriämie, Lymphopenie, erhöhtes GGT; bei Patienten, die BAVENCIO(R) in Kombination mit Axitinib erhielten, umfassten die klinischen Chemie- und Hämatologie-Laborwertanomalien des Grades 3-4 erhöhte Bluttriglyceride und erhöhte Lipase sowie Lymphopenie des Grades 3-4, Anämie, erhöhtes Cholesterin und erhöhte Leberenzyme. Die vollständige Verschreibungsinformation und die Anleitung zur Medikation für BAVENCIO(R) finden Sie unter www.BAVENCIO.com. Zukunftsbezogene Aussagen Diese Pressemitteilung enthält bestimmte zukunftsbezogene Aussagen, die Risiken und Unsicherheiten beinhalten und der Einschätzung von 4SC zum Veröffentlichungszeitpunkt entsprechen. Derartige zukunftsbezogene Aussagen stellen weder Versprechen noch Garantien dar, sondern sind abhängig von zahlreichen Risiken und Unsicherheiten, von denen sich viele der Kontrolle von 4SC entziehen, und die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von denen abweichen, die in diesen zukunftsbezogenen Aussagen in Erwägung gezogen werden. 4SC übernimmt ausdrücklich keine Verpflichtung, zukunftsbezogene Aussagen hinsichtlich geänderter Erwartungen oder hinsichtlich neuer Ereignisse, Bedingungen oder Umstände, auf denen diese Aussagen beruhen, zu aktualisieren oder zu revidieren. Kontakt ir-pr@4sc.com +49 89 700763-0 --------------------------------------------------------------------------- 08.04.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: 4SC AG Fraunhoferstr. 22 82152 Planegg-Martinsried Deutschland Telefon: +49 89 700763-0 Fax: +49 89 700763-29 E-Mail: ir-pr@4sc.com Internet: www.4sc.com ISIN: DE000A14KL72 WKN: A14KL7 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1017375 Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------------- 1017375 08.04.2020 °
25.03.2020 Quelle: dpa
DGAP-News: 4SC AG berichtet über Ergebnisse des Geschäftsjahres 2019 und veröffentlicht Ausblick (deutsch)
4SC AG berichtet über Ergebnisse des Geschäftsjahres 2019 und veröffentlicht Ausblick ^ DGAP-News: 4SC AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis 4SC AG berichtet über Ergebnisse des Geschäftsjahres 2019 und veröffentlicht Ausblick 25.03.2020 / 07:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- 4SC AG berichtet über Ergebnisse des Geschäftsjahres 2019 und veröffentlicht Ausblick * Liefervertrag mit Merck KgaA ermöglicht den Beginn der MERKLIN 2-Studie im Jahr 2020 * Solide Fortschritte zur Erweiterung der klinischen Pipeline * Beschaffung von insgesamt 33,4 Millionen EUR an neuem Eigenkapital, um RESMAIN abzuschließen und wichtigste Studien mit Domatinostat zu initiieren Planegg-Martinsried, 25. März 2020 - Die 4SC AG (4SC, FWB Prime Standard: VSC) hat heute die Finanzergebnisse für das am 31. Dezember 2019 abgelaufene Geschäftsjahr und einen Ausblick für 2020 veröffentlicht. Der vollständige Geschäftsbericht kann auf der 4SC Homepage heruntergeladen werden. Wichtige Ereignisse im Jahr 2019 und 2020 YTD * 150 Patienten für zulassungsrelevante RESMAIN-Studie mit Resminostat bei kutanem T-Zell-Lymphom (CTCL) rekrutiert * Abschluss der ersten drei Dosiskohorten der Phase-Ib/II-Studie SENSITIZE mit Domatinostat in Kombination mit Pembrolizumab in fortgeschrittenem Melanom abgeschlossen und Präsentation der Sicherheits- und Wirksamkeitsdaten auf dem ESMO Congress 2019 (congress by the European Society for Medical Oncology) * Einschluss der ersten zwei von drei Patientenkohorten in die EMERGE-Studie mit Domatinostat in Kombination mit Avelumab bei Patienten mit mikrosatelliten-stabilen gastrointestinalen Tumoren * Initiierung der DONIMI-Studie mit Domatinostat in Kombination mit Checkpoint Blockade im neo-adjuvanten Setting bei Stage-lll Melanom-Patienten durch das Netherlands Cancer Institute * Beschaffung von insgesamt 33,4 Millionen EUR neuem Eigenkapital * Meilensteinzahlungen für mehrere verpartnerte Programme erhalten Dr. Jason Loveridge, CEO bei 4SC, sagte: "Im Jahr 2019 machte 4SC bedeutende Fortschritte, insbesondere mit Domatinostat; nachdem auf dem ESMO Kongress Daten veröffentlicht wurden, die das gute Sicherheitsprofil und Hinweise für die klinische Wirksamkeit der Kombination mit Pembrolizumab in einer sehr schwer zu behandelnden, Checkpoint-refraktären Patientenpopulation zeigen und gleichzeitig seine immunologische Wirkung bei diesen Patienten bestätigen. Der Liefervertrag mit Merck KgaA, der Anfang 2020 abgeschlossen wurde, trägt zur Validierung des Potenzials von Domatinostat bei und ermöglicht es uns, im Jahr 2020 eine erste Studie bei Patienten mit Merkelzellkarzinom durchzuführen, die auf Checkpoint Blockade nicht angesprochen oder einen Rückfall erlitten haben. Für uns von großem Interesse wird die DONIMI-Studie in dem neoadjuvanten Setting beim Melanom sein, eine sehr innovative Positionierung bei Patienten in einem früheren Stadium, bei denen wir glauben, dass Domatinostat das Potenzial hat, in Kombination mit einer Checkpoint-Blockade einen signifikanten Patientennutzen zu erzielen. Für Resminostat wurde im Jahr 2019 die Rekrutierung in RESMAIN stetig fortgesetzt, und im Jahr 2020 wollen wir die Rekrutierung für die 190 Patienten bis zu dem Punkt vorantreiben, der voraussichtlich ausreichen wird, um die 125 Ereignisse zu beobachten, die zur Entblindung der Studie erforderlich sind, um Anträge auf Marktzulassung von Resminostat im CTCL in Europa und Japan sowie auf wissenschaftliche Beratung durch die FDA einzureichen. Im Falle einer Zulassung wäre Resminostat der erste Histondeacetylase-Inhibitor, der in Europa für CTCL, und das erste und einzige Medikament, das für die Erhaltungstherapie in dieser Indikation zugelassen ist. Das Unternehmen ist bis in die zweite Hälfte des Jahres 2021 mit Barmitteln gut finanziert, und wir freuen uns auf zusätzliche Daten aus unseren Domatinostat-Programmen im Jahr 2020." Operativer Ausblick für 2020 Domatinostat * Veröffentlichung aktualisierter Daten aus der SENSITIZE-Studie bei Patienten mit Melanom, die refraktär auf Checkpoint Blockade sind * Abschluss des Phase-IIa-Teils der EMERGE-Studie bei mikrosatelliten-stabile gastrointestinalen Tumoren * Initiierung (Einschluss des ersten Patienten) des Phase IIb-Teils der EMERGE-Studie * Initiierung der MERKLIN 2-Studie bei Patienten mit Merkelzellkarzinom, die auf Checkpoint Blockade refraktär sind * Rekrutierung der DONIMI-Studie mit Domatinostat im neoadjuvanten Setting beim Melanom Resminostat * Rekrutierung der zulassungsrelevanten RESMAIN-Studie vorantreiben, um die 125 Ereignisse erreichen, die erforderlich sind, um die Studie im Jahr 2021 zu entblinden Angesichts der aktuellen globalen Situation in Bezug auf Covid-19 ist vernünftigerweise anzunehmen, dass sich dies auf das Geschäft der 4SC auswirken könnte. Das Unternehmen wird die Investoren auf den neuesten Stand bringen, sobald eine sichere Einschätzung der Situation möglich ist. Entwicklung des Finanzmittelbestands im Jahr 2019 und Finanzprognose Zum 31. Dezember 2019 verfügt 4SC über einen Finanzmittelbestand in Höhe von 45.765 T EUR (31. Dezember 2018: 25.036 T EUR). Der durchschnittliche monatliche operative Barmittelverbrauch lag im Jahr 2019 bei 1.093 T EUR (2018: 1.357 T EUR) und damit unter der in der Quartalsmitteilung Q3 2019 prognostizierten Spanne von 1.300 T EUR bis 1.600 T EUR. Der niedrigere monatliche Verbrauch ist das Resultat von späteren Ausgaben im Zusammenhang mit dem Beginn neuer klinischer Studien, Unter Berücksichtigung der aktuellen Finanzplanung und der avisierten operativen Tätigkeiten geht der Vorstand davon aus, dass der verfügbare Finanzmittelbestand bis in das zweite Halbjahr 2021 ausreichend sein dürfte. 4SC erwartet für das Jahr 2020 einen durchschnittlichen monatlichen operativen Barmittelverbrauch zwischen 2.200 T EUR und 2.600 T EUR, wobei sich der Nettoverlust im Vergleich zum Jahr 2019 fast verdoppeln soll, da 4SC plant, die klinischen Aktivitäten für ihre wichtigsten Arzneimittelkandidaten in Übereinstimmung mit ihrem Geschäftsplan deutlich zu erhöhen. Auch kurz- und mittelfristig rechnet 4SC weiterhin mit jährlichen Nettoverlusten mit nahezu identischen Funktionskostenzuweisungen. - Ende der Pressemitteilung - Über 4SC Das biopharmazeutische Unternehmen 4SC AG entwickelt niedermolekulare Medikamente, die Krebskrankheiten mit hohem medizinischem Bedarf bekämpfen. Die 4SC-Pipeline ist durch ein umfangreiches Patentportfolio geschützt und umfasst zwei Medikamentenkandidaten in klinischer Entwicklung: Resminostat und Domatinostat. 4SC geht für künftiges Wachstum und Wertsteigerung Partnerschaften mit Pharma- und Biotechnologie-Unternehmen ein und wird zugelassene Medikamente in ausgewählten Regionen schließlich eventuell auch selbst vermarkten. 4SC hat ihren Hauptsitz in Planegg-Martinsried bei München, Deutschland. Das Unternehmen beschäftigt 44 Mitarbeiter (Stand: 31. Dezember 2019) und ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (FSE Prime Standard: VSC; ISIN: DE000A14KL72). Zukunftsbezogene Aussagen Diese Pressemitteilung enthält bestimmte zukunftsbezogene Aussagen, die Risiken und Unsicherheiten beinhalten und der Einschätzung von 4SC zum Veröffentlichungszeitpunkt entsprechen. Derartige zukunftsbezogene Aussagen stellen weder Versprechen noch Garantien dar, sondern sind abhängig von zahlreichen Risiken und Unsicherheiten, von denen sich viele der Kontrolle von 4SC entziehen, und die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von denen abweichen, die in diesen zukunftsbezogenen Aussagen in Erwägung gezogen werden. 4SC übernimmt ausdrücklich keine Verpflichtung, zukunftsbezogene Aussagen hinsichtlich geänderter Erwartungen oder hinsichtlich neuer Ereignisse, Bedingungen oder Umstände, auf denen diese Aussagen beruhen, zu aktualisieren oder zu revidieren. Kontakt ir-pr@4sc.com +49 89 700763-0 --------------------------------------------------------------------------- 25.03.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: 4SC AG Fraunhoferstr. 22 82152 Planegg-Martinsried Deutschland Telefon: +49 89 700763-0 Fax: +49 89 700763-29 E-Mail: ir-pr@4sc.com Internet: www.4sc.com ISIN: DE000A14KL72 WKN: A14KL7 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1005661 Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------------- 1005661 25.03.2020 °