Faktor-Zertifikat | 3,00 | Long | CompuGroup Medical

Print
  • WKN: MF2LH4
  • ISIN: DE000MF2LH47
  • Faktor-Zertifikat
Produkt wurde angepasst - neue Werte: Bezugsverhältnis 0,319931, Basispreis 46,5667 EUR, Reset Barriere 48,43 EUR

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

05.06.2020 21:59:26

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

05.06.2020 21:59:26

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-

- EUR 05.06.2020 21:59:26

Basiswert

69,85 EUR

-2,10 % 05.06.2020 22:26:11

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf CompuGroup Medical hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, wird das Produkt automatisch beendet (eine sogenannte Reset Ereignis Beendigung) und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf CompuGroup Medical hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, wird das Produkt automatisch beendet (eine sogenannte Reset Ereignis Beendigung) und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
14.05.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 50,64 EUR
  • 52,67 EUR
  • 0,39
  • 49,29 EUR
  • 51,27 EUR
  • 0,38
16.05.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 39,44 EUR
  • 41,02 EUR
  • 0,44
  • 39,32 EUR
  • 40,90 EUR
  • 0,45
16.05.2018 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 28,19 EUR
  • 29,32 EUR
  • 3,35
  • 28,14 EUR
  • 29,27 EUR
  • 3,30

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

25.05.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP: NRW testet Telemedizin hinter Gittern - Mehr Sicherheit für Bürger
DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Nordrhein-Westfalen hat ein Pilotprojekt für Telemedizin im Justizvollzug auf den Weg gebracht. Telemedizin könne gerade in Zeiten der Corona-Pandemie gefahrlos die Distanz zwischen Arzt und Gefangenen überbrücken, erklärte NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) am Montag in Düsseldorf. Aber auch danach solle die Technik den Justizvollzug spürbar entlasten. Gleichzeitig werde die Sicherheit der Bevölkerung erhöht, wenn weniger kranke Gefangene ausgeführt werden müssten. Den Zuschlag für das Projekt hat nach europaweiter Ausschreibung der Telemedizin-Dienstleister Videoclinic aus Hamburg erhalten. Sieben der 36 Justizvollzugsanstalten in NRW nehmen an dem Modellversuch teil: Aachen, Attendorn, Bielefeld-Senne, Herford, Werl, Hamm und Duisburg-Hamborn. Sollte sich das Projekt als erfolgreich erweisen, soll Telemedizin flächendeckend im Strafvollzug Nordrhein-Westfalens eingesetzt werden. Dank digitaler Technik könnten Gefangene mit Liveübetragungen rund um die Uhr Zugang zu einer hochwertigen ärztlichen Versorgung außerhalb der Sprechzeiten und innerhalb der Gefängnismauern erhalten, erläuterte Biesenbach. Auch die Bediensteten profitierten, wenn sie in Krisensituationen schnell auf qualifizierten ärztlichen Rat zurückgreifen und die Gefangenen schnell versorgen könnten. Generell spare Telemedizin Zeit und schone Personalressourcen. Eine besondere Belastungsprobe sei der Umgang mit der zunehmenden Zahl psychisch Kranker, sagte der Minister. Hier könne Telepsychiatrie helfen, die Gefangenen vor Ort zu erreichen. Die Pilotphase ist zunächst auf 18 Monate angelegt, kann aber verlängert werden. Bis 2021 steht für das Projekt nach Ministeriumsangaben insgesamt gut eine Million Euro aus dem Landeshaushalt zur Verfügung. Der Geschäftsführer der Videoclinic, Peter Merschitz, und der aus Hamburg zugeschaltete Ärztliche Leiter und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin, Martin Scherer, demonstrierten bei der Vorstellung des Modellvorhabens die praktischen Vorteile der Telemedizin. Die mit einem Dermatoskop aus Düsseldorf digital nach Hamburg übertragenen Videobilder des Hautbilds des Geschäftsführers kamen beim Arzt Hunderte Kilometer weiter in extrem hoher Auflösung an. "Das Hautbild ist besser zu sehen als mit bloßem Auge", stellte Scherer fest. "Ein auffälliges Muttermal würde man sofort sehen." In diesem Fall seien es bloß unauffällige Altersflecken, stellte der Hamburger Universitätsprofessor fest. Ebenso könnten mit einem Stethoskop dank digitaler Technik Herz-, Lungen- und Darmgeräusche abgehört werden. Dazu werde das bislang den Ärzten vorbehaltene Stethoskop nun auch Pflegern gegeben, erklärte Scherer. "Wir kriegen ein relativ vollständiges Bild." Nur in sieben Prozent aller in zwei Jahren gesammelten Erfahrungen habe die Telemedizin nicht ausgereicht, sondern eine Behandlung vor Ort erfordert. Die Videoclinic kann nach Angeben der Projektpartner rund um die Uhr auf insgesamt 60 hoch qualifizierte Ärzte zurückgreifen. Damit sei der Medizindienstleister ein willkommener Partner, da es immer schwieriger sei, Ärzte zu finden, die bereit seien, in die Anstalten zu gehen, erklärte Biesenbach. "Wir wollen, dass es eine Versorgung rund um die Uhr für die Strafgefangenen gibt."/beg/DP/men
25.05.2020 Quelle: dpa
NRW testet Telemedizin hinter Gittern - mehr Sicherheit für Bürger
DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Nordrhein-Westfalen hat ein Pilotprojekt für Telemedizin im Justizvollzug auf den Weg gebracht. Telemedizin könne gerade in Zeiten der Corona-Pandemie gefahrlos die Distanz zwischen Arzt und Gefangenen überbrücken, erklärte NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) am Montag in Düsseldorf. Aber auch danach solle die Technik den Justizvollzug spürbar entlasten. Gleichzeitig werde die Sicherheit der Bevölkerung erhöht, wenn weniger kranke Gefangene ausgeführt werden müssten. Den Zuschlag für das Projekt hat nach europaweiter Ausschreibung ein Telemedizin-Dienstleister aus Hamburg erhalten. Sieben der 36 Justizvollzugsanstalten in NRW nehmen an dem Modellversuch teil. Sollte sich das Projekt als erfolgreich erweisen, soll Telemedizin flächendeckend im Strafvollzug Nordrhein-Westfalens eingesetzt werden. Mit Telemedizin könnten Gefangene rund um die Uhr Zugang zu einer hochwertigen ärztlichen Versorgung außerhalb der Sprechzeiten und innerhalb der Gefängnismauern erhalten, erläuterte Biesenbach. Auch die Bediensteten profitierten, wenn sie in Krisensituationen schnell auf qualifizierten ärztlichen Rat zurückgreifen und die Gefangenen schnell versorgen könnten. Generell spare Telemedizin Zeit und schone Personalressourcen. Eine besondere Belastungsprobe sei der Umgang mit der zunehmenden Zahl psychisch Kranker, sagte der Minister. Hier könne Telepsychiatrie helfen, die Gefangenen vor Ort zu erreichen und Druck aus dem Kessel zu nehmen./beg/DP/men
13.05.2020 Quelle: dpa
DGAP-News: CompuGroup Medical SE: Hauptversammlung beschließt Formwechsel in eine KGaA und Dividende auf Vorjahresniveau (deutsch)
CompuGroup Medical SE: Hauptversammlung beschließt Formwechsel in eine KGaA und Dividende auf Vorjahresniveau ^ DGAP-News: CompuGroup Medical SE / Schlagwort(e): Hauptversammlung CompuGroup Medical SE: Hauptversammlung beschließt Formwechsel in eine KGaA und Dividende auf Vorjahresniveau 13.05.2020 / 17:03 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- Koblenz. Die CompuGroup Medical SE, eines der führenden eHealth-Unternehmen weltweit, hat heute zum ersten Mal eine virtuelle Hauptversammlung durchgeführt. Notwendig wurde dies aufgrund der weiterhin geltenden Bestimmungen zum Infektionsschutz wegen der COVID-19-Pandemie. Mit einer Mehrheit von 75,67 % haben die Aktionäre des MDAX-Unternehmens einen Formwechsel in eine Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) beschlossen. Damit gewinnt das Unternehmen zusätzliche Flexibilität bei der Finanzierung zukünftigen Wachstums und bindet die Gründerfamilie Gotthardt weiterhin als verlässliche Ankeraktionäre eng an das Unternehmen. Frank Gotthardt, Vorstandsvorsitzender und CEO, hatte die heutige CompuGroup Medical SE im Jahr 1987 gegründet und steht seitdem an der Spitze des Unternehmens, dessen Aktien seit September 2019 im MDAX gehandelt werden. "Ich freue mich, dass eine große Mehrheit der Anteilseigner heute dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat gefolgt ist und danke allen Aktionären für das Vertrauen", betont Frank Gotthardt. "Wir werden unseren konsequenten Wachstumskurs der vergangenen Jahre weiterführen. Wir sind fest entschlossen, nach diesem Formwechsel nun noch erfolgreicher die enormen Chancen der Digitalisierung im Gesundheitswesen zum Wohle aller wahrzunehmen." "Die vergangenen Wochen mit den dramatischen Entwicklungen während der weltweiten COVID-19-Pandemie haben gezeigt, welches große Potenzial die Digitalisierung im Gesundheitswesen hat", so Frank Gotthardt weiter. "Videosprechstunden, Telemonitoring und elektronische Patientenakten sind nur einige Anwendungen, die über die aktuelle Krisensituation hinaus echten Mehrwert bringen. In der heutigen Corona-Krise schützen diese Patienten, Ärzte und alle anderen, die im Gesundheitswesen tätig sind." Genau dies zeigt die seit Monaten anhaltend hohe Nachfrage nach digitalen Lösungen. Allein in den letzten zwei Monaten haben sich etwa 80.000 Kunden für die CGM-Videosprechstunde neu registriert - ein Quantensprung. Im Rahmen der virtuellen Hauptversammlung wurden alle Tagesordnungspunkte mit der jeweils erforderlichen Mehrheit angenommen. So wird die CompuGroup Medical SE unter anderem mit EUR 0,50 pro Aktie eine Dividende auf Vorjahresniveau ausschütten. Im Rahmen des Formwechsels wird eine monistisch verfasste Europäische Aktiengesellschaft (SE), die CompuGroup Medical Management SE, der zukünftigen CompuGroup Medical SE & Co. KGaA als persönlich haftende Gesellschafterin beitreten. Die CompuGroup Medical Management SE wird mittelbar von Herrn Frank Gotthardt als beherrschendem Gesellschafter gehalten. Der Verwaltungsrat der CompuGroup Medical Management SE besteht aus Herrn Frank Gotthardt als Vorsitzendem, Herrn Dr. Klaus Esser als stellvertretendem Vorsitzenden sowie Herrn Prof. Dr. Daniel Gotthardt. Durch den Formwechsel verändert sich der Anteil der Aktionäre an der Gesellschaft nicht. Sie werden dieselbe Anzahl an Aktien an der KGaA halten, wie sie vor dem Formwechsel an der heutigen CompuGroup Medical SE halten. Die Gesamtzahl der ausgegebenen Aktien bleibt ebenfalls unverändert. Allerdings lauten die Aktien der zukünftigen KGaA auf den Namen, anstatt wie bisher auf den Inhaber. Der Formwechsel wird mit der Eintragung ins Handelsregister wirksam. Der Aufsichtsrat der CompuGroup Medical SE & Co. KGaA wird aus sechs Vertretern der Anteilseigner sowie der gleichen Anzahl an Arbeiternehmervertretern bestehen. Als Aktionärsvertreter in den Aufsichtsrat gewählt wurden Herr Philipp von Ilberg, Frau Dr. Ulrike Handel, Frau Dr. Bettina Volkens, Herr Matthias Störmer, Herr Prof. Dr. Martin Köhrmann sowie Herr Dr. Michael Fuchs. Die Wahl der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat erfolgt nach Maßgabe der gesetzlichen Regelungen nach Eintragung des Formwechsels ins Handelsregister. Bis zur Eintragung des Formwechsels ins Handelsregister verbleibt der bisherige Aufsichtsrat der CompuGroup Medical SE im Amt. Mit großer Mehrheit wählten die Aktionäre die vier bisherigen Vertreter der Anteilseigner erneut in den Aufsichtsrat, deren Amtszeit mit Ablauf der Hauptversammlung endete. Herr Dr. Klaus Esser soll als Vorsitzender an der Spitze des Aufsichtsrates verbleiben. Ebenfalls im Aufsichtsgremium des Unternehmens verbleiben durch ihre Wiederwahl Herr Prof. Dr. Daniel Gotthardt, Frau Dr. Ulrike Handel und Herr Thomas Seifert. Über CompuGroup Medical SE CompuGroup Medical ist eines der führenden eHealth-Unternehmen weltweit und erwirtschaftete im Jahr 2019 einen Jahresumsatz von EUR 746 Mio. Die Softwareprodukte des Unternehmens zur Unterstützung aller ärztlichen und organisatorischen Tätigkeiten in Arztpraxen, Apotheken, Laboren und Krankenhäusern, die Informationsdienstleistungen für alle Beteiligten im Gesundheitswesen und die webbasierten persönlichen Gesundheitsakten dienen einem sichereren und effizienteren Gesundheitswesen. Grundlage der CompuGroup Medical Leistungen ist die einzigartige Kundenbasis mit über 1 Million Nutzern, darunter Ärzte, Zahnärzte, Apotheken und sonstige Gesundheitsprofis in ambulanten und stationären Einrichtungen. Mit eigenen Standorten in 18 Ländern und Produkten in 56 Ländern weltweit ist CompuGroup Medical das eHealth-Unternehmen mit einer der größten Reichweiten unter Leistungserbringern. Rund 5.800 hochqualifizierte Mitarbeiter stehen für nachhaltige Lösungen bei ständig wachsenden Anforderungen im Gesundheitswesen. Unser Pressearchiv erreichen Sie unter: Pressemitteilungen CGM Konzern: https://www.cgm.com/corp/presse/presseinformationen/Presse.de.jsp Pressemitteilungen CGM Deutschland AG: https://www.cgm.com/de/ueber_uns_de/news_de/presse_de/uebersicht_der_pressemitteilungen.de.jsp CompuGroup Medical SE Kontakt für Redaktionen: Michael Franz Kontakt für Analysten und Head of Brand Communication T +49 (0) Investoren: Claudia Thomé 261 8000-6100 F +49 (0) 261 8000-3100 Head of Investor Relations T E-Mail: [1]presse@cgm.com 1. +49 (0) 261 8000-7030 F +49 mailto:presse@cgm.com (0) 261 8000-3200 E-Mail: [1]claudia.thome@cgm.com 1. mailto:claudia.thome@cgm.com Web: [1]www.cgm.com Social Media: Besuchen Sie uns auf [2]Twitter, [3]LinkedIn und [4]Xing 1. http://www.cgm.com/ 2. https://twitter.com/CGMeHealth 3. https://www.linkedin.com/company/compu group-medical-ag/ 4. https://www.xing.com/companies/compu groupmedicalag/updates --------------------------------------------------------------------------- 13.05.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: CompuGroup Medical SE Maria Trost 21 56070 Koblenz Deutschland Telefon: +49 (0)261 8000 6200 Fax: +49 (0)261 8000 3200 E-Mail: investor@cgm.com Internet: www.cgm.com ISIN: DE0005437305 WKN: 543730 Indizes: MDAX, TecDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1044151 Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------------- 1044151 13.05.2020 °
13.05.2020 Quelle: dpa
DGAP-Adhoc: CompuGroup Medical SE: Hauptversammlung beschließt Formwechsel in Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) (deutsch)
CompuGroup Medical SE: Hauptversammlung beschließt Formwechsel in Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) ^ DGAP-Ad-hoc: CompuGroup Medical SE / Schlagwort(e): Hauptversammlung CompuGroup Medical SE: Hauptversammlung beschließt Formwechsel in Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) 13.05.2020 / 15:49 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- Die Hauptversammlung der CompuGroup Medical SE hat heute den von Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagenen Formwechsel der Gesellschaft in eine Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) unter der Firma "CompuGroup Medical SE & Co. KGaA" beschlossen. Persönlich haftende Gesellschafterin ist die CompuGroup Medical Management SE, eine monistisch verfasste Europäische Aktiengesellschaft (Societas Europaea, SE), die von dem Unternehmensgründer und Vorstandsvorsitzenden Herrn Frank Gotthardt als beherrschendem Gesellschafter gehalten wird. Durch den Formwechsel verändert sich der Anteil der Aktionäre an der Gesellschaft nicht. Sie werden dieselbe Anzahl an nennwertlosen Stückaktien an der KGaA halten, wie sie vor dem Formwechsel an der heutigen CompuGroup Medical SE halten. Die Gesamtzahl der ausgegebenen Aktien bleibt ebenfalls unverändert. Der Formwechsel wird mit der Eintragung im Handelsregister wirksam. Kontakt: Claudia Thomé Head of Investor Relations CompuGroup Medical SE Email: claudia.thome@cgm.com Tel +49 261 8000 7030 Tel +49 261 8000 6200 --------------------------------------------------------------------------- 13.05.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: CompuGroup Medical SE Maria Trost 21 56070 Koblenz Deutschland Telefon: +49 (0)261 8000 6200 Fax: +49 (0)261 8000 3200 E-Mail: investor@cgm.com Internet: www.cgm.com ISIN: DE0005437305 WKN: 543730 Indizes: MDAX, TecDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1044021 Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------------- 1044021 13.05.2020 CET/CEST °