Faktor-Zertifikat | 4,00 | Short | DAX ®

Print
  • WKN: MF1JU3
  • ISIN: DE000MF1JU37
  • Faktor-Zertifikat

Verkaufen (Geld)

2,98 EUR

19.11.2019 10:40:35

Kaufen (Brief)

2,99 EUR

19.11.2019 10:40:35

Tägliche Änderung (Geld)

-4,18 %

-0,13 EUR 19.11.2019 10:40:35

Basiswert

13.345,57 Pkt.

+1,07 % 19.11.2019 10:42:28

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf DAX ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Falls der zugrunde liegende Index die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für den Index abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, wird das Produkt automatisch beendet (eine sogenannte Reset Ereignis Beendigung) und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
30.08.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 14625,8687 Pkt
  • 14443,05 Pkt
  • 0,00
  • 14798,1889 Pkt
  • 14613,22 Pkt
  • 0,00
19.06.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 15106,8554 Pkt
  • 14918,02 Pkt
  • 0,00
  • 15414,2593 Pkt
  • 15221,59 Pkt
  • 0,00
31.05.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 14796,8515 Pkt
  • 14611,9 Pkt
  • 0,00
  • 14877,1867 Pkt
  • 14691,23 Pkt
  • 0,00

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

Heute 19.11.2019 10:07:44 Quelle: dpa
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger vorsichtig optimistisch
FRANKFURT (dpa-AFX) - Am deutschen Aktienmarkt sind die Anleger am Dienstag wieder optimistischer geworden. Der Mut zum Risiko sei nach wie vor deutlich größer als die Angst, zu früh zu verkaufen, sagte Thomas Altmann, Portfolio-Manager bei QC Partners in Frankfurt angesichts der bereits sechswöchigen Dax-Rally. Neue Nachrichten zum wichtigsten Thema an den Börsen, dem Handelskonflikt zwischen den USA und China, gab es jedoch keine. Vielmehr sind die bisherigen Aussagen auf beiden Seiten nach wie vor unkonkret und vieldeutig. Im frühen Handel gewann der deutsche Leitindex 0,47 Prozent auf 13 268,49 Punkte und blieb damit weiter in der Spanne zwischen 13 100 und 13 300 Punkten. Dort hält er sich seit knapp zwei Wochen. Der MDax stieg um 0,31 Prozent auf 27 322,42 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 0,24 Prozent auf 3713,70 Punkte zu. Leichte Verluste gab es tags zuvor an den Börsen hierzulande und auch den meisten europäischen Handelsplätzen, als vage Berichte die Runde machten, China sei wieder pessimistisch hinsichtlich eines erfolgreichen Handelsdeals. Echter Druck auf die Kurse war aber ausgeblieben. Experte Altmann sieht in der gelassenen Ruhe allerdings zunehmend Warnsignale, die auf einen Umschwung beim Börsenwetter deuten könnten. Unter dein Einzelwerten standen vor allem Immobilienwerte im Fokus, denn der Gewerbeimmobilienkonzern Aroundtown legte nun das Übernahmeangebot für den Konkurrenten TLG vor. Sollte die bereits angekündigte Fusion gelingen, würde daraus einer der größten Anbieter von Bürohäusern in Europa entstehen. Zudem hätte der neue Konzern Index-Experten zufolge Chancen, über kurz oder lang in den Dax aufzusteigen. Während im SDax die Anteile von TLG um 2,2 Prozent stiegen, zeigten sich die Aktien von Aroundtown mit 0,2 Prozent im Minus. Um marktkonforme 0,4 Prozent ging es im Dax für die Papiere der Deutschen Börse nach oben. In Europa steht ein weiteres Übernahmevorhaben im Blick, an dem sich der in diesen Dingen vielfach gescheiterte deutsche Marktbetreiber womöglich beteiligen könnte. Nachdem die Mehrländerbörse Euronext und die Schweizer Börse Six ihr Interesse für den spanischen Branchenkollegen Bolsas y Mercados Espanoles (BME) bekundete haben, könnte einem spanischen Medienbericht zufolge auch die Deutsche Börse ein Gebot erwägen. Ein Unternehmenssprecher wollte sich zu den Gerüchten indes nicht äußern. Erhöhte Aufmerksamkeit erhielten nach Analystenkommentaren zudem die Papiere von Drillisch und Drägerwerk, die sich gegenläufig entwickelten. Während 1&1 Drillisch an der MDax-Spitze 3,2 Prozent gewannen, büßten Drägerwerk am Ende des SDax 3,3 Prozent ein. Die US-Bank Citigroup hob ihr Anlageurteil für das Mobilfunkunternehmen 1&1 Drillisch von "Sell" auf "Buy". Ihres Erachtens könnte eine langfristige Vereinbarung mit Telefonica Deutschland ein tragfähiges Geschäftsmodell schaffen. Beim Medizintechnik- und Sicherheitsspezialisten Drägerwerk rechnet die Privatbank Hauck & Aufhäuser indes mit zunehmenden Herausforderungen für die Profitabilität. Daher rät sie nun zum Verkauf der Papiere./ck/men
Heute 19.11.2019 08:25:40 Quelle: dpa
Aktien Frankfurt Ausblick: Anleger bleiben vorsichtig optimistisch
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt dürften am Dienstag vorsichtig optimistisch vorgehen. Die Stimmung sei nach wie vor positiv und der Mut zum Risiko deutlich größer als die Angst, zu früh zu verkaufen, kommentierte Thomas Altmann, Portfolio-Manager bei QC Partners in Frankfurt. Rund eine Dreiviertelstunde vor dem Börsenauftakt zeigte sich der X-Dax als Indikator des deutschen Leitindex im Vergleich zum Xetra-Handelsschluss am Vortag mit 0,17 Prozent im Plus bei 13 229 Punkten. Der Dax bleibt damit vorerst in der Spanne zwischen 13 100 und 13 300 Punkten, in der er sich seit knapp zwei Wochen bewegt. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 wird am Dienstagmorgen mit plus 0,27 Prozent erwartet. Bereits tags zuvor hatten Aktien nur leicht eingebüßt, als vage Berichte die Runde machten, China sei wieder pessimistisch hinsichtlich eines erfolgreichen Handelsdeals, da US-Präsident Donald Trump Strafzölle nicht aufheben wolle. Echter Druck war aber ausgeblieben, und Altmann sieht inzwischen zunehmend Warnsignale, die auf einen Umschwung beim Börsenwetter deuten könnten. Unter dein Einzelwerten stehen an diesem Tag vor allem Immobilienwerte im Fokus, denn der Gewerbeimmobilienkonzern Aroundtown legte nun ein Übernahmeangebot für den Konkurrenten TLG vor. Sollte die bereits angekündigte Fusion gelingen, würde daraus einer der größten Anbieter von Bürohäusern in Europa entstehen. Während auf der Handelsplattform Tradegate die TLG-Papiere vorbörslich um 1,5 Prozent stiegen, zeigten sich die von Aroundtown nahezu unverändert. In Europa steht zudem ein weiteres Übernahmevorhaben im Blick, an dem sich die in diesen Dingen vielfach gescheiterte Deutsche Börse wieder beteiligen könnte. Nachdem die Mehrländerbörse Euronext und die Schweizer Börse Six ihr Interesse für den spanischen Börsenbetreiber Bolsas y Mercados Espanoles (BME) bekundeten, könnte einem Medienbericht zufolge auch die Deutsche Börse ein Gebot erwägen. Auf Tradegate verlor die Aktie 0,6 Prozent. Die Anteile des Biotechnologie-Unternehmens Morphosys könnten weiter wegen des am Vortag mitgeteilten Studienerfolgs zum Wirkstoffkandidaten Tafasitamab steigen, denn nun äußerten sich weitere Analysten dazu. JPMorgan nannte den Erfolg "signifikant positiv", bei Berenberg schrieb Analystin Shanshan Xu, sie sei nun optimistischer als je zuvor, dass Tafasitamab zugelassen, erfolgreich in den Markt eingeführt und zudem erweitert werde für zusätzliche Indikationen. Die Aktien des Mobilfunkunternehmens 1&1 Drillisch legten nach einer Kaufempfehlung der US-Bank Citigroup vorbörslich um fast 3 Prozent zu./ck/mis