Faktor-Zertifikat | 5,00 | Long | Volkswagen Vz.

Print
  • WKN: MF1H54
  • ISIN: DE000MF1H540
  • Faktor-Zertifikat
Produkt wurde gekündigt

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

01.09.2020 22:00:00

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

01.09.2020 22:00:00

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

+1,14 %

- EUR 01.09.2020 22:00:00

Basiswert

138,24 EUR

+0,80 % 20.10.2020 08:47:46

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf Volkswagen Vz. hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, wird das Produkt automatisch beendet (eine sogenannte Reset Ereignis Beendigung) und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf Volkswagen Vz. hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, wird das Produkt automatisch beendet (eine sogenannte Reset Ereignis Beendigung) und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
15.05.2019 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 118,04 EUR
  • 122,76 EUR
  • 0,0948
  • 116,36 EUR
  • 121,02 EUR
  • 0,10
04.05.2018 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 142,28 EUR
  • 147,97 EUR
  • 2,41
  • 138,50 EUR
  • 144,05 EUR
  • 2,47
11.05.2017 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 115,40 EUR
  • 120,03 EUR
  • 3,32
  • 114,31 EUR
  • 118,89 EUR
  • 3,27

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

19.10.2020 Quelle: dpa
Regierung will Doppelförderung bei Elektroautos wieder ermöglichen
BERLIN (dpa-AFX) - Käufer von Elektroautos sollen künftig wieder Förderprogramme von Bund und Ländern gleichzeitig in Anspruch nehmen können. Konkret geht es darum, dass seit dem Sommer eine Doppelförderung bei E-Autos nicht mehr möglich ist - Käufer konnten neben der Kaufprämie des Bundes nicht noch Förderungen von Ländern in Anspruch nehmen. Ziel sei es, eine Kumulation grundsätzlich wieder zu ermöglichen, wie ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums am Montag sagte. Bei der sich ergänzenden Förderung müssten aber EU-beihilferechtliche Aspekte beachtet werden. Zuerst hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. Die staatlichen Zuschüsse beim Kauf von E-Autos waren im Sommer deutlich erhöht worden. Allerdings gilt seither die Bedingung, dass Käufer keine anderweitige Förderung mehr in Anspruch nehmen dürfen. Dies war auf Kritik gestoßen. Auch durch die höheren Prämien sind die Neuzulassungen von Elektrofahrzeugen zuletzt stark gestiegen. Sie liegen aber immer noch auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. Die Bundesregierung verfolge insgesamt das Ziel, der E-Mobilität in Deutschland auf breiter Front zum Durchbruch zu verhelfen, so das Wirtschaftsministerium. "Wir wollen die Nutzung von E-Autos für vielfältige Zwecke unterstützen und möglichst vielen Menschen und Unternehmen ein Angebot machen und ihre Umstellung auf elektrisch betriebene Fahrzeuge fördern."/hoe/DP/jha
19.10.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP: VW-Lkw-Holding Traton einigt sich mit Navistar auf Übernahmepreis
(neu: Analystenstimme, Kursentwicklung) MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die nun doch erfolgreiche Übernahme des US-Truck- und Busherstellers Navistar durch die VW-Lkw-Holding Traton ist bei Analysten am Montag gut angekommen. Wie am Freitagabend bekannt wurde, hatte sich Traton nach zähem Ringen mit Navistar auf den zuletzt strittigen Preis geeinigt. Rund 3,7 Milliarden US-Dollar (3,2 Mrd Euro) muss Traton für die Anteile an dem US-Konzern hinblättern, die die Münchener noch nicht besitzen. An der Börse reagierte der Traton-Kurs am Montagvormittag kaum auf die neuen Nachrichten. Der Kauf und damit der Eintritt in den wichtigen nordamerikanischen Nutzfahrzeugmarkt sei ein logischer Zug, kommentierte Metzler-Analyst Jürgen Pieper, da nur so erhebliche Kosten eingespart werden könnten. Zwar sei bis Ende 2021 nur mit wenigen Effekten zu rechnen, in den Folgejahren könnten durch die Synergien aber schätzungsweise mindestens 300 Millionen Euro im Jahr eingespart werden. "Wir sind erfreut darüber, nach intensiven Verhandlungen mit Navistar eine grundsätzliche Einigung über eine Transaktion erzielt zu haben", sagte Traton-Chef Matthias Gründler. VW ist schon seit einigen Jahren an Navistar mit aktuell rund 16,8 Prozent beteiligt, bislang beschränkte sich die Zusammenarbeit auf Kooperationen in einigen Feldern. Nach Jahren der Spekulation über eine Komplettübernahme hatte VW dann im Januar die Karten offengelegt. Mit der Übernahme will VW auf dem wichtigen US-amerikanischen Markt einen Fuß in die Tür bekommen und sein Geschäft mit schweren Nutzfahrzeugen stärken, um das Feld nicht allein dem dort starken Rivalen Daimler zu überlassen. VW ist mit seinen Marken MAN, Scania und Volkswagen Caminhoes e Onibus stark vor allem in Europa und Südamerika - doch mit dem Vorsprung auf dem amerikanischen Markt sind die Stuttgarter von Daimler bei schweren Lkws Weltmarktführer. Vor allem Daimlers Lkw-Marke Freightliner und die Busse von Thomas Built sind in den USA bekannt. Unter anderem die Corona-Krise war für die Gespräche von Volkswagens Nutzfahrzeugsparte mit den zaudernden Navistar-Großaktionären nicht förderlich. Zudem wollten der US-Starinvestor Carl Icahn und Mark Rachesky mit seinem Hedgefonds MHR mehr Geld für ihre Anteile. Auch die im September von zunächst 35 auf 43 Dollar je Aktie erhöhte Offerte war ihnen dem Vernehmen nach nicht genug. Nachdem VW Mitte der Woche nun ein Ultimatum bis diesen Freitag gesetzt hatte, ging es dann schnell. Nun sollen es 44,50 Dollar je Papier sein. Die grundsätzliche Einigung stehe unter dem Vorbehalt einer für Traton zufriedenstellenden Buchprüfung und dem Abschluss des Verschmelzungsvertrages, hieß es von Volkswagen. 44,50 Dollar seien eine akzeptable Basis für den Abschluss bindender Vereinbarungen, schrieb das Traton-Management in einem Brief an Navistar-Chef Troy Clarke. Dieser hatte wiederum zuvor am Freitagnachmittag per Brief in Aussicht gestellt, dass ein solches Angebot die Zustimmung von Icahn und Rachesky finden würde. Das Nutzfahrzeuggeschäft von VW und auch anderen Anbietern leidet ganz besonders unter der Corona-Krise - kaum ein Spediteur bestellte in den ersten sechs Monaten des Jahres teure, große Laster inmitten der Unsicherheiten rund um die globale Wirtschaft. Aber auch ohne Covid-Pandemie stand der Branche eine schwache Phase bevor, weil das Geschäft stark mit Wirtschaftszyklen schwankt. Traton will zudem im großen Stil die Kosten senken. Bei MAN stehen 9500 von insgesamt rund 39 000 Jobs auf dem Spiel, auch bei Scania sollen 5000 Stellen wegfallen./ngu/ssc/fba
16.10.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP: VW-Lkw-Holding Traton kommt auf dem US-Truckmarkt mit Übernahme zum Zug
MÜNCHEN (dpa-AFX) - Die VW-Lkw-Holding Traton kommt bei ihrem geplanten Eintritt auf den US-Markt mit einem milliardenschweren Zukauf nun doch zum Zug. Nach zähem Ringen einigte sich Volkswagen mit dem US-Truck- und Bushersteller Navistar auf den zuletzt so strittigen Preis - damit steht die Tür zum wichtigen nordamerikanischen Nutzfahrzeugmarkt nun weit offen. Preis für den Expansionsdrang: Rund 3,7 Milliarden US-Dollar (3,2 Mrd Euro) muss Traton für die Anteile an dem US-Konzern hinblättern, die die Münchener noch nicht besitzen. "Wir sind erfreut darüber, nach intensiven Verhandlungen mit Navistar eine grundsätzliche Einigung über eine Transaktion erzielt zu haben", sagte Traton-Chef Matthias Gründler. VW ist schon seit einigen Jahren an Navistar mit aktuell rund 16,8 Prozent beteiligt, bislang beschränkte sich die Zusammenarbeit auf Kooperationen in einigen Feldern. Nach Jahren der Spekulation über eine Komplettübernahme hatte VW dann im Januar die Karten offengelegt. Mit der Übernahme will VW auf dem wichtigen US-amerikanischen Markt einen Fuß in die Tür bekommen und sein Geschäft mit schweren Nutzfahrzeugen stärken, um das Feld nicht allein dem dort starken Rivalen Daimler zu überlassen. VW ist mit seinen Marken MAN, Scania und Volkswagen Caminhoes e Onibus stark vor allem in Europa und Südamerika - doch mit dem Vorsprung auf dem amerikanischen Markt sind die Stuttgarter von Daimler bei schweren Lkws Weltmarktführer. Vor allem Daimlers Lkw-Marke Freightliner und die Busse von Thomas Built sind in den USA bekannt. Unter anderem die Corona-Krise war für die Gespräche von Volkswagens Nutzfahrzeugsparte mit den zaudernden Navistar-Großaktionären nicht förderlich. Zudem wollten der US-Starinvestor Carl Icahn und Mark Rachesky mit seinem Hedgefonds MHR mehr Geld für ihre Anteile. Auch die im September von zunächst 35 auf 43 Dollar je Aktie erhöhte Offerte war ihnen dem Vernehmen nach nicht genug. Nachdem VW Mitte der Woche nun ein Ultimatum bis diesen Freitag gesetzt hatte, ging es dann schnell. Nun sollen es 44,50 Dollar je Papier sein. Die grundsätzliche Einigung stehe unter dem Vorbehalt einer für Traton zufriedenstellenden Buchprüfung und dem Abschluss des Verschmelzungsvertrages, hieß es von Volkswagen. 44,50 Dollar seien eine akzeptable Basis für den Abschluss bindender Vereinbarungen, schrieb das Traton-Management in einem Brief an Navistar-Chef Troy Clarke. Dieser hatte wiederum zuvor am Freitagnachmittag per Brief in Aussicht gestellt, dass ein solches Angebot die Zustimmung von Icahn und Rachesky finden würde. Der Aktienkurs von Navistar war nach dem Ultimatum von VW deutlich abgestürzt, weil Anleger die Chancen auf einen Deal schwinden sahen. Am Freitag kletterten die Papiere nun wieder um 23 Prozent auf 43,56 Dollar. Das Nutzfahrzeuggeschäft von VW und auch anderen Anbietern leidet ganz besonders unter der Corona-Krise - kaum ein Spediteur bestellte in den ersten sechs Monaten des Jahres teure, große Laster ohne zu wissen wie die Wirtschaft wieder anläuft. Aber auch ohne Covid-Pandemie stand der Branche eine schwache Phase bevor, weil das Geschäft stark mit Wirtschaftszyklen schwankt. Traton will zudem im großen Stil die Kosten senken. Bei MAN stehen 9500 von insgesamt rund 39 000 Jobs auf dem Spiel, auch bei Scania sollen 5000 Stellen wegfallen./men/hbr/zb