Faktor-Zertifikat | 2,00 | Short | Daimler

Print
  • WKN: MC9LQS
  • ISIN: DE000MC9LQS7
  • Faktor-Zertifikat

VERKAUFEN (GELD)

3,230 EUR

175.000 Stk.

12.08.2020 15:20:36

KAUFEN (BRIEF)

3,240 EUR

175.000 Stk.

12.08.2020 15:20:36

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-5,83 %

-0,20 EUR 12.08.2020 15:20:36

Basiswert

43,06 EUR

+3,39 % 12.08.2020 15:23:01

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf Daimler hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf Daimler hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
09.07.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 56,45 EUR
  • 54,19 EUR
  • 0,25
  • 54,43 EUR
  • 52,25 EUR
  • 0,26

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

08.08.2020 Quelle: dpa
Daimler-Mobility-Chef: Können mit Zuversicht nach vorne schauen
STUTTGART (dpa-AFX) - Car-Sharing-Dienste und andere Mobilitätsangebote haben in der Corona-Krise herbe Abstürze verkraften müssen - sich nach Ansicht von Daimler-Mobility-Chef Franz Reiner inzwischen aber wieder ganz gut erholt. "Wir sehen jetzt seit Mai wieder, dass die Zahlen deutlich ansteigen und die Kunden die Dienstleistungen wieder stärker nutzen in den Ländern oder Städten, in denen die Lockdowns wieder aufgehoben wurden", sagte Reiner der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. In vielen Städten habe man das Vorjahresniveau bereits wieder erreicht, teils auch schon übertroffen. "Wir haben aber natürlich im Moment vor allem private Nutzer", sagte Reiner. "Die Geschäftsreisenden sind ja alle noch in Reiserestriktionen ihrer jeweiligen Unternehmen. Die sind noch nicht zurückgekommen." Man registriere zudem, dass die Kunden stark darauf achteten, wie gründlich zum Beispiel die Fahrzeuge gereinigt würden. Reiner verantwortet als Vorstandschef der Daimler Mobility AG das komplette Geschäft mit Finanz- und Mobilitätsdienstleistungen. Im zweiten Quartal hatte die Sparte beim Neugeschäft Einbußen von fast einem Viertel verbucht. Zudem drückten höhere Kosten für Kreditrisiken und für die Neuausrichtung der gemeinsam mit BMW betriebenen Mobilitätsdienste das operative Ergebnis. Reiner zeigte sich aber optimistisch, dass das Schlimmste überstanden ist: "Wenn keine zweite Welle kommt und wenn die Volkswirtschaft sich so weiterentwickelt, wie wir sie jetzt gerade sehen, gehe ich davon aus, dass wir mit Zuversicht ins nächste halbe Jahr schauen können", sagte er. Zwar hänge das Geschäft auch an den zuletzt spürbar gesunkenen Fahrzeug-Absatzzahlen. "Aber noch viel wichtiger ist, wie sich das Zahlungsverhalten unserer Kunden entwickelt. Und auch da haben wir jetzt sehr gute Entwicklungen gesehen." Auch Anzeichen für eine Insolvenzwelle sehe man bisher nicht. Investitionen vor allem in die Digitalisierung von Angeboten und Diensten will Reiner konsequent vorantreiben. Mit Blick auf das von Konzernchef Ola Källenius ausgerufene Sparprogramm müsse aber auch die Mobility AG an der einen oder anderen Stelle etwas straffer werden. "Auch wir haben Fokuspunkte gesetzt und uns gefragt: Gibt es Themen, die wir doppelt machen?", sagte Reiner. "Und da müssen wir jetzt schauen, dass wir die Kräfte bündeln und an der einen oder anderen Stelle Dinge zusammenbringen." Dass man auf lange Sicht jeden Dienst und jedes Angebot selbst im Programm haben muss, glaubt Reiner ohnehin nicht. "Aber wir müssen in der Lage sein, alle Dienstleistungen mit zu vernetzen", sagte er. "Wir haben heute schon vieles im Programm, aber nicht alles. Und das ist auch nicht unser Ziel."/eni/DP/stk
07.08.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP: Vor Maas-Reise nach Russland dringt Wirtschaft auf Grenzöffnung
MOSKAU (dpa-AFX) - Die deutsche Wirtschaft in Russland dringt vor dem Treffen von Außenminister Heiko Maas mit seinem Kollegen Sergej Lawrow in Moskau auf eine Wiederöffnung der Grenzen beider Länder. "Die Abriegelung von ganzen Staaten auf unbestimmte Zeit schafft Unsicherheiten und führt zudem zu Instabilität im gegenseitigen Verhältnis", sagte der Chef der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK), Matthias Schepp, am Freitag. Der derzeitige "tote Punkt" müsse durch die Russland-Reise von Maas am kommenden Dienstag überwunden werden. Es gebe moderne Lösungen wie Corona-Tests vor dem Abflug, um eine Wiederaufnahme des Personenverkehrs zu ermöglichen, sagte Schepp. Die Grenzen zwischen der EU und Russland sind wegen der Pandemie seit März geschlossen. Der Druck von russischer Seite ist groß, den Verkehr wieder zuzulassen. Allerdings pocht die EU auf eine einheitliche Lösung. Deutschland steht in Moskau in der Kritik, eine solche europäische Einigung auf eine Öffnung der Grenzen mit Russland zu bremsen. Für Maas ist es die erste Reise nach Russland seit Beginn der Corona-Krise. Er besucht neben Moskau auch St. Petersburg. Der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Oliver Hermes, teilte mit, das Treffen sei hilfreich, "um aktuelle Themen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zu besprechen wie Nord Stream 2 oder die Situation deutscher Unternehmen in Russland". Der Fertigbau der Gas-Pipeline Nord Stream 2 nach Deutschland ist durch Sanktionen der USA bedroht, die eine zu hohe Energie-Abhängigkeit von Russland kritisieren. Als vergleichsweise schnell lösbar sehen die Unternehmen aber das Problem geschlossener Grenzen. Wie etwa die USA und Brasilien gilt Russland als Hoch-Risikoland mit rund 5000 Corona-Neuinfektionen täglich. Allerdings hatte das Riesenreich zuletzt die Wiederöffnung der Grenzen etwa mit der Türkei und Großbritannien erreicht. Der AHK-Chef Schepp appellierte an Maas und Lawrow, sich für eine Wiederaufnahme des regulären Flugverkehrs einzusetzen. "Die Unterbrechung hat massive Folgen für Investitions- und Instandhaltungsprojekte in beiden Ländern", sagte Schepp. Eine Öffnung der Grenzen wirke da wie ein Konjunkturpaket. Am Freitagmorgen landete in Moskau der mittlerweise fünfte Lufthansa-Sonderflug aus Frankfurt. An Bord der Maschine waren der AHK zufolge 136 Passagiere, darunter Führungskräfte von Daimler und Europas größtem Milchbauer Ekoniva, aber auch zahlreiche Diplomaten von Botschaften europäischer Staaten in Moskau sowie Journalisten. Die AHK ist nach eigener Darstellung mit mehr als 900 Mitgliedern der größte ausländische Wirtschaftsverband in Russland./mau/DP/fba