Turbo Open End | Long | EURO STOXX 50 | 2.754,0745

Print
  • WKN: MC958E
  • ISIN: DE000MC958E4
  • Turbo Open End

VERKAUFEN (GELD)

4,340 EUR

50.000 Stk.

23.09.2020 19:21:07

KAUFEN (BRIEF)

4,360 EUR

50.000 Stk.

23.09.2020 19:21:07

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-1,14 %

-0,050 EUR 23.09.2020 19:21:07

Basiswert

3.185,05 Pkt.

-0,15 % 23.09.2020 19:21:48

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Open End Turbo Long auf EURO STOXX 50 ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Erreicht oder unterschreitet der Stand des Index bei fortlaufender Beobachtung während des Beobachtungszeitraums die Knock-out-Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem Basispreis. Der Basispreis ist nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung des Basispreises werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert des Basispreises ist der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Turbos sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Turbos gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Open End Turbo Long auf EURO STOXX 50 ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Erreicht oder unterschreitet der Stand des Index bei fortlaufender Beobachtung während des Beobachtungszeitraums die Knock-out-Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem Basispreis. Der Basispreis ist nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung des Basispreises werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert des Basispreises ist der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Turbos sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Turbos gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
21.09.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 2.753,24 Pkt
  • 2.753,24 Pkt
  • 2.753,62 Pkt
  • 2.753,62 Pkt
03.09.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 2.749,73 Pkt
  • 2.749,73 Pkt
  • 2.749,80 Pkt
  • 2.749,80 Pkt
02.09.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • 2.749,97 Pkt
  • 2.749,97 Pkt
  • 2.749,73 Pkt
  • 2.749,73 Pkt

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

Heute 23.09.2020 18:14:55 Quelle: dpa
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Erholung wieder dahin
FRANKFURT (dpa-AFX) - Schwächelnde US-Börsen haben die Erholung des Dax am Mittwoch wieder ausgebremst. Der deutsche Leitindex bleibt angeschlagen, er schloss mit plus 0,39 Prozent auf seinem Tagestief bei 12 642,97 Punkten. Im MDax der mittelgroßen Börsentitel ließ der Schwung am Nachmittag ebenfalls nach, der Index beendete den Handel mit einem Zuwachs von 0,66 Prozent auf 26 775,95 Punkten. Am Vormittag hatte der Dax dank unerwartet robuster Daten aus der deutschen Industrie noch bis auf fast 12 831 Punkte zugelegt und sich damit zunächst weiter von seinem Kursrutsch am Montag erholt, als die Furcht vor einer weiteren Corona-Infektionswelle die Aktienmärkte schwer in Mitleidenschaft gezogen hatte. "Sah heute Morgen an der Frankfurter Börse alles nach einer stärkeren Erholung aus, bestätigte der Tagesverlauf dann die Tatsache, dass der schwache Wochenauftakt den Anlegern noch tief in den Knochen steckt", analysierte Experte Jochen Stanzl von CMC Markets. Starke Geschäftszahlen des weltgrößten Sportartikelherstellers Nike ließen am deutschen Markt die Aktionäre von Adidas und Puma jubeln. Adidas verteuerten sich an der Dax-Spitze um 4,42 Prozent. Puma gehörten mit plus 4,09 Prozent zu den Favoriten im MDax, an dessen Spitze die Anteile von Osram um 14,10 Prozent in die Höhe schnellten. Grund dafür war das Angebot überraschend hoher Ausgleichszahlungen von AMS an die Aktionäre des deutschen Lichttechnikkonzerns. Im Nebenwerteindex SDax triumphierten die Aktien von SMA Solar mit einem Gewinn von mehr als zehn Prozent. Treiber war hier eine Kaufempfehlung von Jefferies Research. Beim Hersteller von Wechselrichtern für Solarstrom sei eine Trendwende in Sicht, hieß es. Eine ausgesprochen schwache Börsenpremiere legte Knaus Tabbert hin. Die Aktien des Wohnmobilherstellers waren mit dem Ausgabepreis von 58 Euro gestartet. Zum Handelsende kosteten sie mit 54,50 Euro wesentlich weniger. Auch hatte Knaus Tabbert den Sprung an die Börse nur mit Mühe geschafft, der Ausgabepreis konnte nur am unteren Ende der Spanne festgelegt werden. Der New Yorker Dow Jones Industrial notierte zum europäischen Handelsschluss moderat im Minus, die US-Technologiebörse Nasdaq verbuchte deutlichere Verluste. Der EuroStoxx 50als Leitindex für die Eurozone ging 0,51 Prozent höher aus dem Tag bei 3180,11 Zählern. Der französische Cac 40 und britische FTSE 100 schlossen ebenfalls im Plus. Der Euro rutschte unter die Marke von 1,17 US-Dollar und kostete nach Xetra-Schluss 1,1678 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,1692 (Dienstag: 1,1740) Dollar festgesetzt, der Dollar kostete damit 0,8553 (0,8518) Euro. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,53 Prozent am Vortag auf minus 0,52 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,01 Prozent auf 145,80 Punkte. Der Bund-Future büßte 0,04 Prozent auf 174,32 Zähler ein./ajx/fba --- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---
Heute 23.09.2020 15:05:37 Quelle: dpa
Aktien Frankfurt: Dax setzt Erholung dank robuster Industriedaten fort
FRANKFURT (dpa-AFX) - Unerwartet robuste Konjunkturdaten aus der Industrie haben am Mittwoch die Erholung des Dax weiter vorangetrieben. Der deutsche Leitindex baute seine Vortagesgewinne deutlich aus und stieg bis zum frühen Nachmittag um 1,29 Prozent auf 12 756,99 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Börsentitel lag mit 1,18 Prozent im Plus bei 26 914,76 Punkten. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone zog um 1,3 Prozent an. Am Montag hatte die Furcht vor der ansteigenden Corona-Infektionswelle die Aktienmärkte schwer in Mitleidenschaft gezogen. So hatte der Dax mehr als vier Prozent eingebüßt. "Nach dem fulminanten Kursrutsch vom Montag befinden sich nach wie vor Schnäppchenjäger auf der Pirsch", schrieb Marktexperte Timo Emden vom Emden Research. Als Antrieb hinzu kamen im Laufe des Vormittages gute Nachrichten von der deutschen Industrie. Hier hatte sich die Unternehmensstimmung überraschend deutlich aufgehellt. "Das verarbeitende Gewerbe bleibt der Lichtblick", schrieb Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. In Deutschland sei die Stimmung in der Industrie so gut wie zuletzt vor zwei Jahren. Nachholeffekte und die Reaktivierung internationaler Lieferketten schöben die Industrie derzeit an. Bei aller Freude darüber sollte Gitzel zufolge aber nicht in Vergessenheit geraten, dass die Umstellung auf das Elektroauto eine tiefgreifende Zäsur für den europäischen Industriestandort sei. Der Experte fand deshalb auch mahnenden Worte: "Es ist davon auszugehen, dass beim Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe vorerst das Ende der Fahnenstange erreicht ist." An diesem Mittwoch nun griffen die Anleger unter anderem beherzt bei konjunktursensiblen Werten aus der Automobil- und der Chemiebrachen zu. Starke Geschäftszahlen des weltgrößten Sportartikelherstellers Nike ließen ferner die Aktionäre der hiesigen Branchenkollegen Adidas und Puma jubeln. Der Online-Shopping-Boom während der Corona-Pandemie hatte Nike im jüngsten Geschäftsquartal zu deutlich mehr Gewinn verholfen. Zudem wurden die Erwartungen der Analysten klar übertroffen. Die Aktien von Adidas schnellten an der Dax-Spitze um 5,5 Prozent nach oben und die Papiere vom Puma gehörten mit einem Plus von 4,5 Prozent zu den Favoriten im MDax. An der MDax-Spitze sprangen die Anteilsscheine von Osram um gut 15 Prozent in die Höhe. Grund dafür war das Angebot überraschend hoher Ausgleichszahlungen von AMS an die Aktionäre von Osram. Der Sensorenhersteller hatte nach der im Juli abgeschlossenen Übernahme des Lichtkonzerns mit diesem einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag abgeschlossen sowie im Rahmen dessen entsprechende Zahlungen vereinbart. Die Aktien des Börsenneulings Knaus Tabbert waren derweil mit dem Ausgabepreis in den Handel gestartet. Der erste Kurs des Wohnmobilherstellers lag mit 58 Euro exakt auf dem festgelegten Preis, zu dem die Papiere verkauft worden waren. Zuletzt standen sie bei 57,40 Euro. Knaus Tabbert hatte den Sprung an die Börse gerade so geschafft, der Ausgabepreis konnte nur am unteren Ende der Spanne festgelegt werden. Am Devisenmarkt notierte der Euro zuletzt bei 1,1689 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,1740 (Montag: 1,1787) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8518 (0,8484) Euro. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,53 Prozent am Vortag auf minus 0,52 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,01 Prozent auf 145,80 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,10 Prozent auf 174,21 Zähler nach./la/jha/ --- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---