Turbo Open End | Long | Societe Generale | 11,0687

Print
  • WKN: MC914K
  • ISIN: DE000MC914K4
  • Turbo Open End

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

10.07.2020 22:00:00

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

10.07.2020 22:00:00

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-

- EUR 10.07.2020 22:00:00

Basiswert

15,16 EUR

+3,26 % 10.07.2020 22:26:14

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Open End Turbo Long auf Societe Generale hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Erreicht oder unterschreitet der Kurs der Aktie bei fortlaufender Beobachtung während des Beobachtungszeitraums die Knock-out-Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem Basispreis. Der Basispreis ist nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung des Basispreises werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert des Basispreises ist der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Turbos sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Turbos gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Open End Turbo Long auf Societe Generale hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Erreicht oder unterschreitet der Kurs der Aktie bei fortlaufender Beobachtung während des Beobachtungszeitraums die Knock-out-Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem Basispreis. Der Basispreis ist nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung des Basispreises werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert des Basispreises ist der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Turbos sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Turbos gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

06.07.2020 Quelle: dpa
AKTIEN IM FOKUS: Kursrally in China und Commerzbank-Personalien beflügeln Banken
FRANKFURT/LONDON/PARIS (dpa-AFX) - Die europäische Bankbranche hat am Montag ihre Verluste vom Freitag wett gemacht und ist auf den höchsten Stand seit knapp einem Monat gestiegen. Im allgemein starken Marktumfeld legten allen voran die Anteilsscheine der Commerzbank zu mit plus 6,57 Prozent auf 4,398 Euro, dicht gefolgt von den Banco-de-Sabadell-Papieren. Die Aktien der britischen HSBC sprangen um 5,0 Prozent hoch, die der Societe Generale zogen um 3,7 Prozent an und auch die Papiere der Deutschen Bank waren gefragt mit plus 4,3 Prozent. Der Sektor der wichtigsten Finanzinstitute Europas stieg um 3,34 Prozent auf mehr als 99 Punkte und war damit Favorit unter den insgesamt 19 Branchen. Marktanalyst Neil Wilson vom Handelshaus Markets in London nannte gleich mehrere Gründe für die Begeisterung der Anleger. "Es sieht weitgehend so aus, als ob die Rally in China an diesem Tag zyklische Aktien wie Banken und Autos anschiebt", resümierte er. Die stark auf die asiatische Region ausgerichtete HSBC profitiert Wilson zufolge offensichtlich von den aktuellen Entwicklungen an den Börsen Chinas. Dort hatte der CSI 300, der die 300 wichtigsten Unternehmen des Festlandes umfasst, nach bereits kräftigen Gewinnen in der vergangenen Woche weiter stark um fast 6 Prozent zugelegt und war auf den höchsten Stand seit rund fünf Jahren geklettert. Angefeuert wurde diese Rally von einem Bericht der chinesischen Finanzzeitung "Securities Times", der Reformen des Aktienmarktes und eine hohe Liquidität als positiv für Aktien herausstellte. "Andernorts haben wir deutliche Gewinne gesehen, als Investoren ihr Augenmerk auf baldige neue Führungsspitzen bei Lloyds und der Commerzbank legten, während zugleich auf einen Schub seitens der Finanzpolitik gehofft wird", ergänzte Wilson. Commerzbank-Vorstandschef Martin Zielke hatte am Freitag überraschend angekündigt, den Weg frei zu machen für einen Neuanfang an der Konzernspitze. Aufsichtsratschef Stefan Schmittmann hatte zugleich angekündigt, sein Mandat im Aufsichtsrat mit Wirkung zum 3. August 2020 niederzulegen. Angesichts der Instabilität im Management sei die Entwicklung für den Aktienkurs zwar auf kurze Sicht negativ, kommentierte dies RBC-Analystin Anke Reingen noch am selben Abend. Außerdem seien die Personalentscheidungen ein Hinweis darauf, wie schwer es sei, die Profitabilität der Bank zu erhöhen. Zugleich ist sie jedoch mittel- bis langfristig optimistisch für den Aktienkurs. Die Personalien könnten letztlich dazu führen, dass die Commerzbank ihre Strategie stärker als bislang ändere. Innerhalb der Europäischen Union könnte sie dann womöglich auch an der Konsolidierung der Bankenlandschaft teilnehmen. Börsianer gehen zudem davon aus, dass das Machtvakuum sehr schnell gefüllt wird. Andernfalls würde viel wertvolle Zeit im Umbau riskiert, hieß es. Angesichts des anstehenden Chefwechsels könnten auch Übernahmespekulationen wieder hochkochen./ck/la/mis