Discount-Optionsschein | Call | adidas | 200,00 | 220,00 | 11.09.20

Print
  • WKN: MC8S9E
  • ISIN: DE000MC8S9E0
  • Discount-Optionsschein
Produkt ist delisted - kein Handel mehr möglich

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

27.08.2020 21:59:32

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

27.08.2020 21:59:32

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

0 %

- EUR 27.08.2020 21:59:32

Basiswert

0 EUR

- 18.09.2020 22:26:20

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Discount-Optionsschein Call auf adidas, hat der Anleger die Möglichkeit, bis zu einem bestimmten Höchstpreis (Cap), überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) Endgültigem Aktien-Kurs, der nicht höher sein kann als ein bestimmter Höchstpreis (Cap), abzüglich des Basispreises und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig).

Sollte der Endgültige Aktien-Kurs kleiner sein als der Basispreis oder diesem entsprechen, erhält der Anleger lediglich den Mindestbetrag und erleidet einen Totalverlust. Der Basispreis und der Höchstpreis werden anfänglich bestimmt und sind konstant.

Bei Discount-Optionsscheinn sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Discount-Optionsscheine gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Discount-Optionsschein Call auf adidas, hat der Anleger die Möglichkeit, bis zu einem bestimmten Höchstpreis (Cap), überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) Endgültigem Aktien-Kurs, der nicht höher sein kann als ein bestimmter Höchstpreis (Cap), abzüglich des Basispreises und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig).

Sollte der Endgültige Aktien-Kurs kleiner sein als der Basispreis oder diesem entsprechen, erhält der Anleger lediglich den Mindestbetrag und erleidet einen Totalverlust. Der Basispreis und der Höchstpreis werden anfänglich bestimmt und sind konstant.

Bei Discount-Optionsscheinn sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Discount-Optionsscheine gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

17.09.2020 Quelle: dpa
Organisatoren: Japans neuer Regierungschef unterstützt Olympia-Pläne
TOKIO (dpa-AFX) - Die Olympia-Macher von Tokio sind sich der Unterstützung des neuen japanischen Ministerpräsidenten Yoshihide Suga sicher. Der Regierungschef fühle eine "starke Verpflichtung" gegenüber den Sommerspielen, die wegen der Corona-Pandemie ins kommende Jahr verschoben wurden, sagte Organisationschef Yoshiro Mori am Donnerstag. Er habe dies auch dem IOC-Präsidenten Thomas Bach übermittelt. "Herr Bach war sehr zufrieden, als er das gehört hat. Er sagte, er wolle sofort herfliegen und Herrn Suga dafür danken", sagte Mori. Der 71 Jahre alte Suga hatte am Mittwoch die Nachfolge von Shinzo Abe angetreten und will dessen Politik fortsetzen. Abe war ein starker Befürworter der Tokio-Spiele. Suga berief die frühere Medaillengewinnerin Seiko Hashimoto erneut zur Olympia-Ministerin. Auch der ebenfalls für die Spiele zuständige Bildungsminister Koichi Hagiuda darf sein Amt behalten. Dies zeige die anhaltende Unterstützung der Regierung, sagte Mori. "Olympia und die Paralympics unter allen Umständen zu einem Erfolg zu machen, dazu bekennt sich Japan sehr deutlich", sagte Hagiuda. Die verlegten Sommerspiele sollen am 23. Juli 2021 eröffnet werden. Japan und die Organisatoren drängen auf deutliche Kostenreduzierungen, weil die Verschiebung bereits zusätzliche Milliardensummen verschlingt. Der Wettkampfplan soll jedoch unverändert bleiben. Alle Arenen und das olympische Dorf können auch im nächsten Jahr genutzt werden. Derzeit erarbeitet eine Notfallgruppe Pläne für eine Austragung der Spiele unter Corona-Bedingungen./hc/DP/zb
10.09.2020 Quelle: dpa
Athleten funken SOS: Topsportlern droht vor Olympia Finanznot
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Spitzenathleten funken SOS. Vielen von ihnen droht existenzielle Not und eine Beeinträchtigung der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2021 in Tokio. Ein Hilferuf von Athletenvertretern angesichts enormer Kürzungen oder Kündigungen von Sponsoren- und Ausrüsterverträgen sowie reduzierter Entlohnung von Clubs als Folge der Corona-Krise hat nun die Politik in Berlin aufgeschreckt. "Ich hatte das Gefühl, dass man von diesen Zahlen geschockt war. Und selbst ich war erschrocken", berichtete Nadine Hildebrand, Athletensprecherin der Leichtathleten, von ihrer Präsentation einer Umfrage zur Notlage in ihrer Sportart im Sportausschuss des Bundestages. Danach wurden 23 Prozent der Olympia-, Perspektiv- und Nachwuchskadersportler die Sponsorenverträge gekündigt. 62 Prozent von 357 Athleten hatten sich an der Befragung beteiligt. Bei 40 Prozent sind die Umfänge der Kontrakte bei Topathleten gekürzt worden, Nachwuchssportler haben Einbußen "teils bis zu 80 Prozent", sagte die frühere Hürdenläuferin. Für 14 Prozent dieser Kaderathleten sind das "existenzbedrohende Schwierigkeiten". Ob und in welchem Umfang Athletenverträge gekürzt oder gekündigt worden sind oder werden, wollte der deutsche Sportartikelhersteller Adidas nicht offenbaren. "Wir stehen mit all unseren Partnern in engem Kontakt und werden diese auch in der aktuellen Situation weiterhin unterstützen", erklärte ein Sprecher auf dpa-Anfrage. Vertragsdetails würden grundsätzlich nicht öffentlich diskutiert. Wie den Leichtathleten geht es auch anderen Sportlern. "In Sportarten wie Schwimmen oder Beachvolleyball haben wir ein ähnliches Echo bekommen", sagte Johannes Herber, Geschäftsführer von Athleten Deutschland. "Die meisten Athleten sind gewohnt, in Askese zu leben. Unsere Aufgabe ist nun, sie zu bestärken, dass sie das Recht haben, Forderungen zu stellen." Während die professionellen Mannschaftssportarten der 2. und 3. Ligen rund 200 Millionen Euro vom Bund für Einnahmeausfälle bekommen, gibt es bisher keine Hilfe für bedürftige Individualsportler, die schon durch abgesagte Wettkämpfe und entgangene Startgelder gebeutelt sind. "Da existiert ein Ungleichgewicht", meinte Herber. "Athleten, die zu Olympia fahren, sollten ebenfalls unterstützt werden." Bisher haben sich 223 Sportler von 400 erwarteten Tokio-Startern qualifiziert. Der Hilferuf der Athleten hat die Politiker in Berlin beeindruckt. "Die Athleten dürfen sich darauf verlassen, dass wir von Seiten der Bundespolitik das Thema im Auge behalten", versicherte die Sportausschussvorsitzende Dagmar Freitag (SPD). Handlungsbedarf sieht ebenso CDU-Kollege Eberhard Gienger. "Wenn wir im Nachwuchskader nicht eine ganze Generation an nachfolgenden Athleten verlieren wollen, müssen wir die Leistungssportler und ihre Vereine noch stärker unterstützen", sagte der frühere Turn-Weltmeister. "Wunschziel wäre, wenn die Athleten finanziell im Olympia-Jahr den gleichen Stand hätten wie bisher. Sie wollen nicht reich werden", betonte Hildebrand, "sondern sich keine Gedanken machen müssen, die Miete zahlen zu können." Verlassen können sie sich dabei momentan vor allem auf die Deutsche Sporthilfe, deren Förderung uneingeschränkt weiterläuft. "Für die Medaillenkandidaten bei den Olympischen Spielen in Tokio wurden die Eliteprogramme in vollem Umfang bis Sommer 2021 verlängert, um vor allem unseren besten Athleten den Rücken zu stärken", erklärte der Vorstandsvorsitzende Thomas Berlemann./ac/DP/nas