Faktor-Zertifikat | 4,00 | Long | ADO Properties

Print
  • WKN: MC7RBM
  • ISIN: DE000MC7RBM3
  • Faktor-Zertifikat
Produkt wurde angepasst - neue Werte: Bezugsverhältnis 7,86043, Basispreis 19,575 EUR, Reset Barriere 20,36 EUR

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

27.05.2020 22:00:00

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

27.05.2020 22:00:00

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-

- EUR 27.05.2020 22:00:00

Basiswert

0 EUR

- 27.05.2020 22:26:22

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf ADO Properties hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf ADO Properties hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

18.05.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP: Ado Properties bestätigt Ausblick - Kaum Auswirkungen durch Covid-19
BERLIN (dpa-AFX) - Der in der Fusion mit Adler Real Estate steckende Immobilienkonzern Ado Properties sieht sich auf Kurs zu seinen Jahreszielen. Das Management von Ado spricht in einer Mitteilung vom Montag von einem robusten ersten Quartal und nur begrenzten finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie. Die Integration von Adler Real Estate verlaufe zudem nach Plan. Das kombinierte Unternehmen könne schneller als geplant von operativen Einsparungen profitieren. Nach dem Zusammenschluss soll dann der Berliner Projektentwickler Consus Real Estate geschluckt werden, der dann für Nachschub an Mietwohnungen deutschlandweit sorgen soll. Die Aktien von Ado Properties legten am Vormittag um 2,51 Prozent auf 13,08 Euro zu. Bei Ado fielen die Erträge aus der Vermietung im ersten Quartal im Jahresvergleich aufgrund von Bestandsveräußerungen und wegen des Berliner Mietendeckels um 17 Prozent auf 29,4 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (FFO1) sank in den ersten drei Monaten um rund 31 Prozent auf 11,5 Millionen Euro. Allerdings ist darin noch nicht Adler Real Estate enthalten, mit denen der Zusammenschluss Anfang April erfolgt war. Auch bei Adler Real Estate fielen die Quartalszahlen aufgrund von Veräußerungen niedriger aus. Die Nettomieteinnahmen sanken in den ersten drei Monaten des Jahres um 7,1 Prozent auf 60,2 Millionen Euro. Das operative Ergebnis ging um 11,6 Prozent auf 19,1 Millionen Euro zurück. Die kombinierten Nettomieteinnahmen beider Unternehmen beliefen sich Ado zufolge im ersten Quartal auf 88,1 Millionen Euro. Auf vergleichbarer Basis sei das ein Wachstum von 2,7 Prozent, hieß es. Dabei habe auch weniger Leerstand positiv gewirkt. Gemeinsam peilen die beiden Unternehmen für das laufende Geschäftsjahr Nettomieteinnahmen in der Größenordnung von 280 bis 300 Millionen Euro an. Der FFO 1 soll 105 bis 125 Millionen Euro betragen. Mit dem Zusammenschluss reduzierte Ado Properties den Anteil seiner Wohnimmobilien in Berlin deutlich und rechnet daher mit geringeren finanziellen Auswirkungen durch den Mietendeckel. Der Konzern geht davon aus, dass der Mietendeckel das operative Ergebnis in diesem Jahr um eine Million Euro und im kommenden Jahr um 9 Millionen Euro senken wird. Beide Unternehmen müssen trotz Corona-Krise aktuell nur geringe finanzielle Abstriche machen: Bei Adler belaufen sich die Mietzinsstundungen in Zusammenhang mit Covid-19 laut Konzernangaben auf lediglich 1,4 Prozent des monatlichen Mieteinkommens und dabei fast ausschließlich auf Gewerbeimmobilien. Bei Ado Properties waren es Ende April etwa 2 Prozent, wovon ebenfalls der größte Teil im gewerblichen Bereich zu verbuchen ist. Mit einer Bewertung von 8,5 Milliarden Euro entsteht mit dem Zusammenschluss von Ado Properties und Adler Real Estate der drittgrößte börsennotierte Wohnungskonzern in Deutschland hinter Vonovia und Deutsche Wohnen. Zukünftig soll das Unternehmen mit rund 80 000 Wohnungen unter dem Namen Adler Real Estate geführt werden./knd/eas/mis/nas
18.05.2020 Quelle: dpa
DGAP-News: ADO Properties S.A.: ADO Properties S.A. meldet robuste Finanzergebnisse für Q1 2020 und bestätigt Prognose für 2020 (deutsch)
ADO Properties S.A.: ADO Properties S.A. meldet robuste Finanzergebnisse für Q1 2020 und bestätigt Prognose für 2020 ^ DGAP-News: ADO Properties S.A. / Schlagwort(e): Quartalsergebnis ADO Properties S.A.: ADO Properties S.A. meldet robuste Finanzergebnisse für Q1 2020 und bestätigt Prognose für 2020 18.05.2020 / 07:00 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- ADO Properties S.A. meldet robuste Finanzergebnisse für Q1 2020 und bestätigt Prognose für 2020 - Starkes Like-for-like Nettomietwachstum von 2,7% trotz der Auswirkungen des Berliner "Mietendeckel" - Begrenzte finanzielle Auswirkungen von COVID-19 erwartet - Berliner "Mietendeckel" wird den FFO 1 2020 um EUR 1 Million reduzieren - Der kombinierte verwässerte pro-forma-NAV des EPRA beträgt 4,8 Milliarden Euro - Prognose der Miteinnahmen bestätigt: EUR 280 - 300 Millionen (EUR 340 - 360 Millionen bei Konsolidierung des gesamten Geschäftsjahres) - FFO-Guidance bestätigt: EUR 105 -125 Millionen (EUR 120 - 140 Millionen bei Konsolidierung des gesamten Geschäftsjahres) - Geschäftszusammenschluss mit ADLER Real Estate und strategische Kooperationsvereinbarung mit Consus Real Estate AG haben Umfang und Diversifizierung des Portfolios in wichtigen deutschen Städten verbessert; Integration verläuft planmäßig Berlin, 18. Mai 2020 - Nach einem wegweisenden Geschäftsjahr 2019, in dem ADO Properties sein Portfolio durch den am 29. November 2019 abgeschlossene Verkauf von 5.900 Einheiten an die Gewobag weiter optimiert hat, ist ADO Properties vielversprechend in das neue Geschäftsjahr gestartet und bestätigt seine Prognose für das kombinierte Unternehmen mit der ADLER Real Estate AG ("ADLER Real Estate") für das Geschäftsjahr 2020. Dies gelang trotz des am 23. Februar 2020 in Kraft getretenen Berliner Gesetzes zur Mietenbegrenzung ("Mietendeckel"), welches das Like-for-like-Mietwachstum im ersten Quartal 2020 teilweise einschränkte. Nach dem erfolgreichen Zusammenschluss mit ADLER Real Estate, der am 9. April 2020 abgeschlossen wurde, hat ADO Properties den Anteil seiner Wohnimmobilien in Berlin deutlich auf ca. 29% der gesamten Mieteinnahmen reduziert und rechnet daher mit deutlich geringeren finanziellen Auswirkungen durch den Mietendeckel. Widerstandsfähiges Geschäft untermauert solide Leistung Die kombinierten Nettomieteinnahmen beliefen sich auf 88,1 Millionen EUR, was auf ein 2,7%iges Wachstum der Nettomiete bei vergleichbaren Bedingungen zurückzuführen ist. Dies beruht auf einer verstärkten Indexierung außerhalb Berlins sowie einer gestiegenen Belegung. Die Kombination hatte einen positiven Einfluss auf die operativen Leistungsindikatoren, obwohl die Nettomieteinnahmen in absoluten Zahlen im Jahresvergleich unter anderem infolge der Veräußerung von etwa 20% des ADO Properties-Portfolios Ende 2019 zurückgingen. Das Unternehmen bestätigt seine Prognose, dass die Erträge aus Vermietung als kombiniertes Unternehmen mit ADLER Real Estate im Geschäftsjahr 2020 zwischen EUR 280 Millionen und EUR 300 Millionen liegen werden. Auf pro-forma-Basis einer ganzjährigen Konsolidierung werden Nettomieteinnahmen zwischen EUR 340 und 360 Millionen erwartet. Die durchschnittlichen Mieteinnahmen in den Top 13 Städte der kombinierten Gruppe stiegen auf EUR 6,54 m²/Monat, während die durchschnittlichen Mieteinnahmen des gesamten Portfolios auf EUR 6,18 m²/Monat zunahmen. Den höchsten Like-for-like Mietzuwachs verzeichneten Wolfsburg (6,2%), Göttingen (6,0%), Leipzig (5,5%) und Halle (4,4%) gegenüber 3,1% für Berlin. Die FFO 1 für ADO Properties beliefen sich auf EUR 11,5 Millionen für das 1. Quartal 2020, verglichen mit EUR 19,1 Millionen für ADLER Real Estate. Da die Finanzkonsolidierung ab dem 9. April erfolgt, sind die Ergebnisse von ADLER Real Estate noch nicht im Jahresabschluss Q1 2020 berücksichtigt. Hochwertiges Portfolio Zum 31. März 2020 belief sich der Zeitwert des kombinierten Portfolios bei EUR 8,6 Milliarden (31. Dezember 2019: EUR 8,6 Milliarden EUR). Das Portfolio bestand zum Ende des Berichtszeitraums aus fast 76.000 Einheiten, von denen die Mehrheit Wohneinheiten waren. Der Durchschnittswert von EUR 1.633 pro Quadratmeter liegt deutlich unter den Wiederbeschaffungskosten und ist als solcher auch in Zeiten der COVID-19 Pandemie robust. Der pro-forma verwässerte EPRA-Nettoinventarwert des kombinierten Unternehmens belief sich auf 4,8 Milliarden EUR. Disziplinierte Finanzstruktur Die kombinierte Gruppe hat zum 1. Quartal 2020 eine Loan-To-Value (LTV) Quote in Höhe von 52,4% (bzw. 54,6% unter Einbezug von Wandelanleihen). Das Unternehmen hat das klare Ziel, den Loan-to-Value Wert auf unter 50% zu senken, unter anderem durch eine Kapitalerhöhung von bis zu EUR 500 Millionen. Es gibt kaum Fälligkeiten von Schulden im Jahr 2020, und die meisten der bis Ende 2021 auslaufenden Bankkredite werden derzeit verlängert. Die nächste Anleihe (EUR 500 Millionen) läuft im Dezember 2021 aus, was fast dem Barmittelbestand von fast EUR 500 Millionen im ersten Quartal 2020 entspricht. Der durchschnittliche Zinssatz wurde auf 1,8% gesenkt und es wird erwartet, dass die durchschnittliche Laufzeit von 3,5 Jahren verlängert wird. Anpassung an COVID-19 Besonders im Hinblick auf die Auswirkungen des COVID-19 Ausbruchs haben für ADO Properties die Sicherheit und das Wohlergehen aller Mieter, Mitarbeiter und Geschäftspartner weiterhin höchste Priorität. ADO Properties stellt fortlaufend sicher, dass sämtliche Richtlinien der Regierung eingehalten werden. Zudem wurden die Mitarbeiter dazu ermutigt, nach Möglichkeit von zu Hause zu arbeiten und im Umgang mit Mietern einen Sicherheitsabstand einzuhalten. ADO Properties profitiert von einem zuverlässigen Eingang an Mieteinnahmen sowie starken Finanzierungsstrukturen, weshalb zu erwarten ist, dass die Pandemie die FFO für das Geschäftsjahr 2020 nicht wesentlich beeinflussen wird. Ende April beliefen sich die Mietzinsstundungen auf etwa EUR 220.000, was 2% der gesamten Monatsmieten entspricht und fast ausschließlich aus dem Portfolio gewerblicher Immobilien stammt. Integration von ADLER Real Estate schreitet planmäßig voran Am 9. April 2020 schloss ADO Properties die Kombination mit der ADLER Real Estate Aktiengesellschaft erfolgreich ab und schuf damit eine der größten börsennotierten Immobiliengesellschaften in Europa. Die Integration beider Unternehmen schreitet erfolgreich voran und am 28. April 2020 gab ADO Properties bekannt, dass der Verwaltungsrat einen Beherrschungsvertrag mit ADLER Real Estate initiiert hat, um den Prozess weiter zu beschleunigen. Ein Ausschuss, besetzt mit Vorstandsmitgliedern aller beteiligter Parteien, überwacht die Integration. Erhebliche Anstrengungen werden unternommen, um die Ziele, die Vision und die übergreifende Strategie des kombinierten Unternehmens zu präzisieren. Das kombinierte Unternehmen ist dem Zeitplan bei der Realisierung operativer Synergien in Höhe von EUR 6,5 Millionen, die für 2020 erwartet werden, voraus. Insbesondere bei den operativen Kosten konnten bereits erhebliche finanzielle Vorteile realisiert werden. Zusätzlich hat ADO Properties Maßnahmen ergriffen, um die Struktur der kombinierten Gruppe durch ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot und Delisting-Erwerbsangebot vom 25. März 2020 für alle Namenaktien der WESTGRUND AG gegen Zahlung einer Barabfindung, zu vereinfachen. Überzeugende Vorteile des Unternehmenszusammenschlusses stärken die Position von ADO Properties Durch den Unternehmenszusammenschluss mit ADLER hat ADO Properties sein Portfolio erheblich vergrößert und in wichtigen deutschen Städten diversifiziert. Das Engagement bei gewerblichen Mietern wurde reduziert. Die Vorteile des Zusammenschlusses werden bereits deutlich und die Gruppe ist gut positioniert, um in Zukunft attraktive Renditen für die Aktionäre zu erzielen. Die strategische Partnerschaft mit Consus Real Estate AG ("Consus Real Estate") verschafft dem kombinierten Unternehmen zudem den Zugang zu einer marktführenden Entwicklungsplattform, welche die Bemühungen von ADO Properties unterstützen wird, das gegenwärtige Ungleichgewicht auf dem deutschen Wohnungsmarkt zu beheben. ADO Properties hat die Partnerschaft mit Consus Real Estate bereits erfolgreich genutzt und im Januar 2020 eine unverbindliche Absichtserklärung für den Erwerb des Hamburger Holsten Quartiers unterzeichnet. Die Kaufentscheidung hängt vom Ergebnis eines Due-Diligence-Prozesses ab. ADO Properties ist gut positioniert, um die Herausforderungen durch COVID-19 und den "Mietendeckel" zu bewältigen Die Kombination aus ADO Properties und ADLER trägt zur Erweiterung und zunehmenden Diversifizierung des Portfolios bei. Dadurch ist die Gruppe gut aufgestellt, um die durch COVID-19 und den Mietendeckel hervorgerufenen Herausforderungen zu bewältigen. Der konservative Charakter des Portfolios von ADO Properties und der vielfältige deutsche Immobilienmarkt dürften sich in der aktuellen Krise als vorteilhaft erweisen. ADO Properties profitiert zudem von einem zuverlässigen Eingang an Mieteinnahmen und einer starken Liquiditätsposition mit EUR 489 Millionen in Barmitteln im kombinierten Unternehmen zum Ende des ersten Quartals 2020. Durch den Zusammenschluss mit ADLER Real Estate sind nur 29% der Mieteinnahmen für Wohnraum von ADO Properties vom Mietendeckel betroffen. Der Konzern geht davon aus, dass der Mietendeckel die FFO für 2020 um EUR 1 Million und die FFO im Jahr 2021 um EUR 9 Millionen senken wird. ADO Properties ist weiterhin der Ansicht, dass der Mietendeckel sowohl verfassungswidrig als auch ungeeignet ist, die Wohnungsknappheit in Deutschland zu überwinden. ADO Properties hält es für eine positive Entwicklung, dass der Berliner Mietendeckel nach Klage einiger Abgeordneter des Deutschen Bundestags dem Bundesverfassungsgericht zur endgültigen Entscheidung vorgelegt wurde. ADO Properties unterstützt die Initiative der Abgeordneten und wird den Ausgang der Klage genau verfolgen. Maximilian Rienecker, Co-CEO von ADO Properties, sagt: "Die Stärke und Widerstandsfähigkeit des Geschäftsmodells von ADO Properties zeigen sich darin, dass wir trotz der durch COVID-19 verursachten Turbulenzen in der Lage waren, im ersten Quartal 2020 ein starkes Ergebnis zu erzielen und unsere Prognose für das Gesamtjahr zu bestätigen. Insbesondere angesichts der aktuellen Marktbedingungen hat die Entscheidung, den Unternehmenszusammenschluss mit ADLER Real Estate voranzutreiben, die Position des Konzerns gestärkt. Der Zusammenschluss erlaubt es uns, die Prognose für das Gesamtjahr 2020 mit Mieteinnahmen zwischen 280 und 300 Millionen Euro, beziehungsweise 340 und 360 Millionen Euro bei einer vollständigen Konsolidierung des gesamten Jahres mit ADLER Real Estate zu bestätigen." Thierry Beaudemoulin, Co-CEO von ADO Properties, fügt hinzu: "Unser wegweisender Zusammenschluss mit ADLER Real Estate und die mit Consus Real Estate eingegangene strategische Partnerschaft haben die Qualität und Vielfalt unseres Portfolios erheblich verbessert. Dadurch sind wir gut aufgestellt, auch in Zukunft Mehrwert für unsere Aktionäre zu schaffen. Der Zusammenschluss ermöglicht es uns, zu einer der größten Immobiliengesellschaften in Deutschland zu werden, und gibt uns die Möglichkeit, der Wohnungsknappheit mit effektiven Maßnahmen zu begegnen. Unsere Bemühungen, beide Unternehmen zu integrieren, schreiten zügig und planmäßig voran, wobei wir nur geringfügige Unterbrechungen durch COVID-19 hinnehmen mussten. Wir freuen uns darauf, im zweiten Quartal dieses Jahres zum ersten Mal gemeinsam zu berichten und in naher Zukunft unsere gemeinsame Mission und unsere Werte mit dem Markt zu teilen." Definitionen unserer alternativen Leistungskennzahlen wie FFO1 oder EPRA NAV finden Sie in unserem aktuellen Finanzbericht unter http://ado.properties/websites/ado/English/4000/publications.html im Abschnitt Finanzielle Leistungsindikatoren. Telefonkonferenz Am Montag, den 18. Mai 2020 um 15 Uhr MEZ / 14 Uhr BST / 9 Uhr EDT finden ein Webcast und eine Telefonkonferenz für Analysten und Investoren statt. Thierry Beaudemoulin und Maximilian Rienecker, Co-CEOs von ADO Properties, werden einen Überblick über die geschäftlichen Highlights und die Finanzergebnisse für das 1. Quartal 2020 geben, gefolgt von einer Fragerunde. Bitte beachten Sie, dass Teilnehmer nur Fragen stellen können, wenn sie sich per Webcast anmelden. FÜR DEN ZUGANG ZUM WEBCAST BENUTZEN SIE BITTE DEN FOLGENDEN LINK: https://streamstudio.world-television.com/976-1653-24225/en ODER EINE DER FOLGENDEN NUMMERN (LISTEN ONLY): WÄHLEN SIE SICH ÜBER DIE NUMMER(N) EIN: Deutschland gebührenfrei: 0800 673 7933 USA gebührenfrei: 1 866 253 3270 UK gebührenfrei: 0808 109 0701 Internationaler Standardzugang +44 (0) 20 3003 2701 TEILNEHMER-PINCODE: 9514130# (Bitte geben Sie Ihren Namen an, wenn Sie sich für die Konferenz anmelden.) Kontakt Investor Relations: T +352 278 456 710 F +352 203 015 00 E ir@ado.properties Media Relations: Finsbury Gordon Simpson E Gordon.Simpson@finsbury.com Ed Simpkins E Edward.Simpkins@finsbury.com T +44 207 251 3801 Hering Schuppener Christian Falkowski E cfalkowski@heringschuppener.com T +49 69 92 18 74 64 --------------------------------------------------------------------------- 18.05.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: ADO Properties S.A. 1B Heienhaff 1736 Senningerberg Luxemburg Telefon: +352 278 456 710 Fax: +352 203 015 00 E-Mail: ir@ado.properties Internet: www.ado.properties ISIN: LU1250154413 WKN: A14U78 Indizes: SDAX, FTSE EPRA/NAREIT Global Index, FTSE EPRA/NAREIT Developed Europe Index, FTSE EPRA/NAREIT Germany Index Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; London, Börse Luxemburg, SIX EQS News ID: 1048713 Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------------- 1048713 18.05.2020 °