Turbo Open End | Long | DAX | 7.605,8191

Print
  • WKN: MC7KTV
  • ISIN: DE000MC7KTV1
  • Turbo Open End

VERKAUFEN (GELD)

39,550 EUR

80.000 Stk.

30.10.2020 14:51:17

KAUFEN (BRIEF)

39,560 EUR

80.000 Stk.

30.10.2020 14:51:17

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-1,03 %

-0,41 EUR 30.10.2020 14:51:17

Basiswert

11.547,95 Pkt.

-0,37 % 30.10.2020 14:51:22

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Open End Turbo Long auf DAX ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Erreicht oder unterschreitet der Stand des Index bei fortlaufender Beobachtung während des Beobachtungszeitraums die Knock-out-Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem Basispreis. Der Basispreis ist nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung des Basispreises werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert des Basispreises ist der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Turbos sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Turbos gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Open End Turbo Long auf DAX ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Erreicht oder unterschreitet der Stand des Index bei fortlaufender Beobachtung während des Beobachtungszeitraums die Knock-out-Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem Basispreis. Der Basispreis ist nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung des Basispreises werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert des Basispreises ist der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Turbos sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Turbos gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

Heute 30.10.2020 14:21:49 Quelle: dpa
Aktien Frankfurt: Dax leicht im Minus - Hoher Wochen- und Monatsverlust
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat sich am Freitag nach zunächst deutlichen Abschlägen etwas gefangen. Der Leitindex pendelte meist um seinen Vortagesschluss und notierte am Nachmittag mit minus 0,36 Prozent auf 11 556,62 Punkten. Angesichts der verschärften Corona-Krise mit einem neuen Teil-Lockdown in Deutschland von diesem Montag an erlebt der Dax eine rabenschwarze Woche. Aktuell beläuft sich der Wochenverlust auf fast neun Prozent. Für den gesamten Monat Oktober sieht es mit einem Minus von derzeit 9,4 Prozent noch etwas schlimmer aus. Die Warnungen, dass der Oktober in der Regel zu den schlechtesten Börsenmonaten zählt, haben sich bewahrheitet", schrieben die Experten der Helaba bereits am Morgen in ihrem Tagesausblick. Bei 11 450 Punkten hatte der Dax im frühen Freitagshandel etwa 38 Prozent der Erholung von seinem Corona-Crashtief im März bis zum Zwischenhoch Anfang September wieder abgegeben. Dies ist aus Sicht von technisch orientierten Experten ein viel beachtetes Fibonacci-Retracement-Niveau, auf dem der Dax erst einmal Unterstützung zu finden scheint. Der MDax der 60 mittelgroßen Börsentitel legte vor dem Wochenende bislang um 0,10 Prozent auf 25 827,84 Punkte zu. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab leicht nach. Top-Wert im Dax waren RWE mit plus 1,7 Prozent. Das Analysehaus Jefferies empfiehlt die Titel des Energiekonzerns nun zum Kauf und wird optimistischer für Windkraft. Die Anteile des Essenslieferdienstes Delivery Hero zollten ihrem jüngst guten Lauf Tribut und verloren 2,7 Prozent. Siltronic wurden im MDax von einer Kaufempfehlung der Deutschen Bank beflügelt. Die Papiere des Waferherstellers gewannen 3,6 Prozent. Der Euro kletterte am Nachmittag wieder über die Marke von 1,17 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1704 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,64 Prozent am Vortag auf minus 0,63 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,02 Prozent auf 146,56 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,01 Prozent auf 176,20 Punkte./ajx/jha/ --- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---
Heute 30.10.2020 11:39:56 Quelle: dpa
Aktien Frankfurt: Dax weiter im Minus - Hoher Wochenverlust zeichnet sich ab
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Freitag seine zunächst deutlichen Verlusten reduziert. Gegen Mittag notierte der Leitindex noch 0,42 Prozent tiefer bei 11 549,58 Punkten. Angesichts der verschärften Corona-Krise mit einem neuen Teil-Lockdown in Deutschland von diesem Montag an erlebte der Dax bislang eine rabenschwarze Woche. Aktuell beläuft sich der Wochenverlust auf 8,7 Prozent. Bei 11 450 Punkten hatte der Dax im frühen Freitagshandel etwa 38 Prozent der Erholung von seinem Corona-Crashtief im März bis zum Zwischenhoch Anfang September wieder abgegeben. Dies ist aus Sicht von technisch orientierten Experten ein viel beachtetes Fibonacci-Retracement-Niveau, auf dem der Dax erst einmal Unterstützung zu finden scheint. Der MDax der 60 mittelgroßen Börsentitel notierte vor dem Wochenende mit minus 0,05 Prozent auf 25 788,97 Punkten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,3 Prozent. Top-Wert im Dax waren RWE mit plus 1,2 Prozent. Das Analysehaus Jefferies empfiehlt die Titel des Energiekonzerns nun zum Kauf und wird optimistischer für Windkraft. Die Anteile des Essenslieferdienstes Delivery Hero zollten ihrem jüngst guten Lauf Tribut und verloren 2,2 Prozent. Schwächer waren nur noch die Titel der Deutschen Börse, die mit minus 2,5 Prozent ihre jüngste Talfahrt beschleunigten. Siltronic wurden im MDax von einer Kaufempfehlung der Deutschen Bank beflügelt. Die Papiere des Waferherstellers gewannen 2,1 Prozent. SNP Schneider-Neureither aus dem Nebenwerteindex SDax veröffentlichte Zahlen für das dritte Quartal und bestätigte die Jahresprognose. Anfangs deutlich im Plus, pendelten die Titel des Software-Spezialisten danach zwischen Plus und Minus. Zuletzt standen sie wieder moderat höher./ajx/mis --- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---
Heute 30.10.2020 10:05:48 Quelle: dpa
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax dämmt Minus deutlich ein
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Freitag in der ersten Handelsstunde seine Verluste deutlich eingedämmt. War der Leitindex vorbörslich noch unter 11 400 Punkte gerutscht, notierte er zuletzt nur noch 0,55 Prozent tiefer bei 11 534,67 Punkten. Angesichts der verschärften Corona-Krise mit einem neuen Teil-Lockdown in Deutschland von diesem Montag an erlebte der Dax bislang eine rabenschwarze Woche. Aktuell beläuft sich der Wochenverlust auf 8,8 Prozent. Im Wochenverlauf hatte der Dax mit 11 450 Punkten etwa 38 Prozent der Erholung von seinem Corona-Crashtief im März bis zum Zwischenhoch Anfang September wieder abgegeben. Dies ist aus Sicht von technisch orientierten Experten ein viel beachtetes Fibonacci-Retracement-Niveau, auf dem der Dax nun Unterstützung zu finden scheint. Vor dem Wochenende machten zunächst enttäuschende Quartalsberichte der großen US-Technologiekonzerne auch den Anlegern am deutschen Aktienmarkt zu schaffen. Dieser Schuss mit den erhofften guten Quartalszahlen der Tech-Giganten Apple, Amazon, Alphabet und Facebook sei in der US-Nachbörse nach hinten losgegangen, kommentierte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Eigentlich seien ihre Zahlen nicht so schlecht, doch die Erwartungen seien noch höher gewesen. Für den MDax der 60 mittelgroßen Börsentitel ging es am Freitag um 0,45 Prozent auf 25 686,44 Punkte nach unten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab in ähnlicher Größenordnung nach. Top-Wert im Dax waren RWE mit plus 1,5 Prozent. Das Analysehaus Jefferies empfiehlt die Titel des Energiekonzerns nun zum Kauf und wird optimistischer für Windkraft. Die Anteile des Essenslieferdienstes Delivery Hero zollten ihrem jüngst guten Lauf Tribut und verloren am Index-Ende 2,2 Prozent. Siltronic wurden im MDax von einer Kaufempfehlung der Deutschen Bank beflügelt. An der Index-Spitze gewannen die Papiere des Waferherstellers 3,2 Prozent. SNP Schneider-Neureither aus dem Nebenwerteindex SDax veröffentlichte Zahlen für das dritte Quartal und bestätigte die Jahresprognose. Anfangs deutlich im Plus, gaben die Titel des Software-Spezialisten zuletzt moderat nach./ajx/jha/