Optionsschein | Call | VMware | 92,50 | 11.12.20

Print
  • WKN: MC7JD4
  • ISIN: DE000MC7JD47
  • Optionsschein

VERKAUFEN (GELD)

4,040 EUR

7.500 Stk.

21.09.2020 15:53:41

KAUFEN (BRIEF)

4,080 EUR

7.500 Stk.

21.09.2020 15:53:41

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-3,81 %

-0,16 EUR 21.09.2020 15:53:41

Basiswert

138,77 USD

-0,99 % 21.09.2020 15:53:42

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Optionsschein Call auf VMware hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) Endgültigem Aktien-Kurs abzüglich des Basispreises und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig).

Sollte der Endgültige Aktien-Kurs kleiner sein als der Basispreis oder diesem entsprechen, erhält der Anleger lediglich den Mindestbetrag und erleidet einen Totalverlust.

Der Basispreis wird anfänglich bestimmt und ist konstant.

Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der zugrunde liegenden Aktie am Ausübungstag.

Bei Optionsscheinen sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Optionsscheine gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Optionsschein Call auf VMware hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) Endgültigem Aktien-Kurs abzüglich des Basispreises und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig).

Sollte der Endgültige Aktien-Kurs kleiner sein als der Basispreis oder diesem entsprechen, erhält der Anleger lediglich den Mindestbetrag und erleidet einen Totalverlust.

Der Basispreis wird anfänglich bestimmt und ist konstant.

Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der zugrunde liegenden Aktie am Ausübungstag.

Bei Optionsscheinen sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Optionsscheine gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

24.06.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP/'WSJ': Dell erwägt Verkauf von VMWare - Aktien ziehen vorbörslich an
ROUND ROCK (dpa-AFX) - Der Computer-Konzern Dell Technologies könnte sich laut einem Pressebericht von seiner Software-Tochter VMWare trennen. Dell habe jüngst begonnen, Möglichkeiten für einen Verkauf der 81-prozentigen Beteiligung oder auch andere Schritte, wie etwa eine Komplettübernahme, zu prüfen, berichtete das "Wall Street Journal" (WSJ) am Dienstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Der Prozess sei aber in einer frühen Phase. Dell-Aktionäre feierten. Der Aktienkurs schnellte im vorbörslichen US-Handel um 16 Prozent nach oben. So könnten sich die Investoren im Falle eines Verkaufs der VMWare-Beteiligung womöglich auf einen Geldregen freuen. Die Beteiligung von Dell an WMWare ist auf Basis des Schlusskurses vom Dienstag rund 50 Milliarden US-Dollar (rund 44,5 Mrd Euro) wert. Die VMWare-Aktien gewannen im vorbörslichen US-Handel zuletzt 9 Prozent. Marktexperten stellten vor allem das Potenzial für Anleger von VMWare in den Vordergrund. James Fish, Analyst beim Finanzdienstleister Piper Sandler, sieht bei einem Verkauf der Anteile die Möglichkeit einer Übernahme von VMWare durch einen großen Cloud-Konzern. Auch könnte der Wert der Aktien von derzeit 149 Dollar auf über 200 Dollar steigen. "Es ist zu früh die Champagner-Korken knallen zu lassen", hieß es hingegen von Daniel Ives, Experte bei Wedbush, wenngleich er eine steuerfreie Ausgliederung als am wahrscheinlichsten einschätzte. Aufgrund der vielen Wenden in der Beziehung zwischen Dell und VMWare könne es aber sein, dass sich am Ende an der Struktur gar nichts ändern werde. Ein möglicher Verkauf könnte sich mit Blick auf die hohe Schuldenlast des Konzerns positiv auswirken. Der Schuldenstand lag im Mai nach Aussagen von Finanzvorstand Tom Sweet während der Zahlenbekanntgabe für das erste Quartal bei 57,3 Milliarden Dollar. Dell hatte im September 2016 das Konglomerat EMC für damals 67 Milliarden Dollar erworben, hierzu gehörte auch der Cloud-Computing und Virtualisierungs-Anbieter VMWare. Zusätzlich zur historischen Schuldenlast beeinträchtigt die Corona-Krise das Geschäft. Obwohl das Unternehmen vom Wechsel ins Home Office profitieren konnte, sei die Nachfrage kleinerer und mittlerer Unternehmen im ersten Quartal zurückgegangen, hieß es von Dell-Konzernchef Jeff Clarke Ende Mai. Der ebenfalls im Raum stehende Erwerb der restlichen Anteile von VMWare würde die Schuldenlast nochmals deutlich erhöhen. Dabei konzentriert sich das Unternehmen laut Sweet eher auf den Schuldenabbau./ssc/knd/jha/