Faktor-Zertifikat | 5,00 | Long | OHB

Print
  • WKN: MC7D7K
  • ISIN: DE000MC7D7K9
  • Faktor-Zertifikat
Produkt wurde angepasst - neue Werte: Bezugsverhältnis 3,478493, Basispreis 31,20 EUR, Reset Barriere 32,76 EUR

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

05.06.2020 21:58:53

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

05.06.2020 21:58:53

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-

- EUR 05.06.2020 21:58:53

Basiswert

39,45 EUR

+2,73 % 05.06.2020 22:26:11

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf OHB hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf OHB hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

03.06.2020 Quelle: dpa
DGAP-News: OHB SE: OHB SE sichert sich Finanzierung für die kommenden 5 Jahre mit Optionen auf Verlängerung (deutsch)
OHB SE: OHB SE sichert sich Finanzierung für die kommenden 5 Jahre mit Optionen auf Verlängerung ^ DGAP-News: OHB SE / Schlagwort(e): Finanzierung OHB SE: OHB SE sichert sich Finanzierung für die kommenden 5 Jahre mit Optionen auf Verlängerung 03.06.2020 / 14:18 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- Bremen, 3. Juni 2020. Die OHB SE (Prime Standard, ISIN DE0005936124) hat heute einen neuen Kreditrahmenvertrag abgeschlossen, der den bereits bestehenden Vertrag vorzeitig ablöst. Im Zuge der Refinanzierung wurde das Kreditvolumen von EUR 225 Mio. auf EUR 300 Mio. erhöht, die Laufzeit beträgt fünf Jahre mit zwei Verlängerungsoptionen von jeweils einem Jahr. Das erhöhte Kreditvolumen und die verlängerte Laufzeit unterstützen die strategische Ausrichtung und das weitere Wachstum der OHB SE. Mit dem Vertragsabschluss optimiert der Konzern vor dem Hintergrund der aktuell hohen Unsicherheiten über die Entwicklung der Finanzmärkte die bestehende Finanzierungsstruktur und erhöht deutlich den Grad an Sicherheit und Planbarkeit in Bezug auf die mittelfristige Liquiditätssituation. Die neuen Kreditfazilitäten werden von einem Konsortium langjähriger Hausbanken bereitgestellt, darunter Bayerische Landesbank, Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, Landesbank Baden-Württemberg, Unicredit Bank AG und Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale. Die OHB SE wurde bei der Refinanzierung von der Finanzberatung Herter & Co. sowie der Rechtsanwaltskanzlei Taylor Wessing beraten. Kontakt: Investor Relations Martina Lilienthal Tel.: +49 421 - 2020-7200 Fax: +49 421 - 2020-613 E-Mail: martina.lilienthal@ohb.de Corporate Communications Günther Hörbst Tel.: +49 421 - 2020-9438 E-Mail: guenther.hoerbst@ohb.de --------------------------------------------------------------------------- 03.06.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: OHB SE Manfred-Fuchs-Platz 2-4 28359 Bremen Deutschland Telefon: +49 (0)421 2020 8 Fax: +49 (0)421 2020 613 E-Mail: ir@ohb.de Internet: www.ohb.de ISIN: DE0005936124 WKN: 593612 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1061815 Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------------- 1061815 03.06.2020 °
26.05.2020 Quelle: dpa
Satellitenbauer OHB setzt Dividendenzahlung aus
BREMEN (dpa-AFX) - Der Raumfahrt- und Technologiekonzern OHB zahlt angesichts der Corona-Krise erstmals seit 2004 keine Dividende. Einen entsprechenden Beschluss für das Geschäftsjahr 2019 fasste die online abgehaltene Hauptversammlung des börsennotierten Unternehmens am Dienstag. Die Entscheidung sei nicht leicht gefallen, sagte Vorstandschef Marco Fuchs. Allerdings sei dies in der derzeitigen Lage ein wichtiger Beitrag zur Liquiditätsstärkung. Noch im März hatte OHB 43 Cent Dividende je Aktie in Aussicht gestellt. Insgesamt kam OHB laut Fuchs bislang gut durch die Krise, was vor allem am Geschäftsmodell mit langfristigen Projekten liege. "Im Grunde stehen wir nach 12 Monaten genau da, wo wir auch vor 12 Monaten standen", sagte Fuchs mit Blick die Kursentwicklung. Das Unternehmen leitete aber coronabedingt Sparmaßnahmen ein. Alle Vorstände verzichteten auf Teile ihrer variablen Vergütung, und dieses Jahr wird es für die Mitarbeiter bei OHB SE und OHB System keine Gehaltserhöhung geben. Zugleich fallen bei OHB wegen der Corona-Pandemie monatlich mehr als 500 000 Euro an Reisekosten weg. 2019 war für OHB ein gutes Jahr. Die Erlöse stiegen um drei Prozent auf knapp über eine Milliarde Euro (2018: 977 Millionen). Der Gewinn nach Fremdanteilen stieg um 2 Prozent auf 25,5 Millionen Euro. OHB ist nach eigenen Angaben der drittgrößte europäische Raumfahrtkonzern hinter Airbus Defence and Space und Thales Alenia./hr/DP/jha
26.05.2020 Quelle: dpa
DGAP-News: OHB SE: OHB SE hält aufgrund von Covid-19 virtuelle Hauptversammlung ab (deutsch)
OHB SE: OHB SE hält aufgrund von Covid-19 virtuelle Hauptversammlung ab ^ DGAP-News: OHB SE / Schlagwort(e): Hauptversammlung OHB SE: OHB SE hält aufgrund von Covid-19 virtuelle Hauptversammlung ab 26.05.2020 / 13:02 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- Bremen, 26. Mai 2020 - Die Aktionäre der OHB SE (Prime Standard, ISIN DE0005936124) haben alle zur Abstimmung gestellten Tagesordnungspunkte während der heutigen Hauptversammlung mit großer Mehrheit beschlossen. Die Sitzung wurde aufgrund des in Bremen geltenden Versammlungsverbots in diesem Jahr virtuell, d.h. ohne körperliche Präsens der Aktionäre durchgeführt. Die virtuelle Hauptversammlung wurde zeitgleich im Internet übertragen. Die Aktionäre erhalten erstmalig seit 16 Jahren keine Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr. Einen entsprechenden Beschlussvorschlag hatten Vorstand und Aufsichtsrat aufgrund der aktuellen Covid-19 Pandemie der ordentlichen Hauptversammlung zur Abstimmung vorgelegt. Dem hat das Gremium ebenso zugestimmt wie den weiteren Tagesordnungspunkten. Diese waren im Einzelnen die Entlastung der Organe Vorstand und Aufsichtsrat, die Bestellung der PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Bremen zum Abschlussprüfer, der Beschluss über die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien, die Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals, die Billigung des vom Aufsichtsrat vorgelegten Vergütungssystems für Vorstandsmitglieder sowie eine Satzungsänderung über die Voraussetzungen für die Teilnahme an der Hauptversammlung. Kontakt: Investor Relations Martina Lilienthal Tel.: +49 421 - 2020-7200 Fax: +49 421 - 2020-613 E-Mail: martina.lilienthal@ohb.de Corporate Communications Günther Hörbst Tel.: +49 421 - 2020-9438 E-Mail: guenther.hoerbst@ohb.de --------------------------------------------------------------------------- 26.05.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: OHB SE Manfred-Fuchs-Platz 2-4 28359 Bremen Deutschland Telefon: +49 (0)421 2020 8 Fax: +49 (0)421 2020 613 E-Mail: ir@ohb.de Internet: www.ohb.de ISIN: DE0005936124 WKN: 593612 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1055387 Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------------- 1055387 26.05.2020 °
13.05.2020 Quelle: dpa
Luft- und Raumfahrtbranche sorgt sich ums Überleben ihrer Zulieferer
PARIS (dpa-AFX) - Die deutsche und französische Luft- und Raumfahrtbranche sorgt sich in der Corona-Krise um ihre Zulieferer. Viele der Zulieferer seien sehr spezialisiert und würden Teile für sowohl die zivile als auch die militärische Luftfahrt herstellen, sagte Airbus-Vorstand und Präsident des Bundesverbandes der Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI), Dirk Hoke, am Mittwoch in einer Telekonferenz mit Journalistinnen und Journalisten. "Wir müssen diese kritische Versorgungskette unterstützen", so Hoke. Denn wenn diese Firmen die Krise nicht überleben würden, würde die gesamte Luftfahrtbranche leiden. Wichtig sei es, dass diese Unternehmen Kredite bekommen und Verträge im Bereich Raumfahrt und Verteidigung beschleunigt würden, sagte Hoke. Die Covid-19-Pandemie führe zur größten je gesehenen wirtschaftlichen Krise in der Branche - auch mit Kurzarbeit und anderen Maßnahmen werde man irgendwann an ein Limit kommen. "Die Krise wird noch sehr lange anhalten, bevor wir eine Stabilisierung sehen können." In Deutschland gebe es mehr als 1000 Unternehmen, die eine Verbindung zur Luftfahrtbranche hätten. Auch wenn die Zulieferungen von einigen nur gering seien, seien sie doch relevant. Eine wichtige Maßnahme sei der Wirtschaftsstabilisierungsfonds der Bundesregierung. Éric Trappier, Chef von Dassault Aviation und Vorsitzender des französischen Branchenverbandes GIFAS, betonte, dass man vor allem auf die mittelfristigen Folgen achten müsste. Kurzfristig gebe es Geld von den Regierungen. Man diskutiere derzeit, wie man die Unternehmen finanziell unterstützen könne. In Frankreich seien rund 400 Zulieferer betroffen - die Zahl könnte sich aber leicht verdoppeln, wenn man auch die ganz kleinen Unternehmen dazurechnet. Trappier betonte, dass auch die nächsten Schritte beim Milliardenprojekt des europäischen Luftkampfsystems FCAS (Future Combat Air System) nun wegen der Krise nicht verzögert werden dürften. Der französische Flugzeugbauer Dassault ist gemeinsam mit Airbus bei dem Vorhaben federführend./nau/DP/men
12.05.2020 Quelle: dpa
DGAP-News: 3-Monatsergebnisse 2020 der OHB SE trotz Covid-19 Krise im Rahmen der Erwartungen: (deutsch)
3-Monatsergebnisse 2020 der OHB SE trotz Covid-19 Krise im Rahmen der Erwartungen: ^ DGAP-News: OHB SE / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Quartals-/Zwischenmitteilung 3-Monatsergebnisse 2020 der OHB SE trotz Covid-19 Krise im Rahmen der Erwartungen: 12.05.2020 / 08:00 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- - Gesamtleistung erreicht EUR 184 Mio. (-4%), - EBITDA mit EUR 19,3 Mio. fast auf Vorjahresniveau (-1%), EBIT erreicht EUR 11,1 Mio. (-10%), - Steigerung der EBITDA-Marge von 10,2% auf 10,5% Bremen, 12. Mai 2020. Die Gesamtleistung des OHB-Konzerns (Prime Standard, ISIN: DE0005936124) erreichte nach drei Monaten EUR 184,2 Mio. und verringert sich damit gegenüber dem Vorjahr (Vorjahr: EUR 190,9 Mio.). Das operative Ergebnis (EBITDA) betrug EUR 19,3 Mio. und war damit im Vergleich zum Vorjahr fast unverändert (EUR 19,5 Mio.). Die erzielte operative EBITDA-Marge stieg damit im Berichtszeitraum auf 10,5 %, nach 10,2 % im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Das EBIT reduzierte sich in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres auf EUR 11,1 Mio. nach EUR 12,4 Mio. im Vorjahr. Die entsprechende EBIT-Marge verringerte sich auf 6,0 % nach 6,5 % im Vorjahreszeitraum. Die EBIT-Marge auf die eigene Wertschöpfung erreichte 8,7 % nach 10,2 % im Vorjahr. Das Finanzergebnis in Höhe von EUR -1,3 Mio. war gegenüber dem Vorjahreszeitraum verringert (Vorjahr: EUR -0,5 Mio.). Das Ergebnis vor Steuern (EBT) veränderte sich nach den ersten drei Monaten 2020 auf EUR 9,8 Mio. nach EUR 11,9 Mio. im Vorjahr. Geringere Einkommen- und Ertragsteuern in Höhe von EUR 3,3 Mio. (Vorjahr: EUR 3,9 Mio.) im Berichtszeitraum 2020 resultierten in einem Konzernperiodenergebnis in Höhe von EUR 6,5 Mio. (Vorjahr: EUR 8,0 Mio.). Die unkonsolidierte Gesamtleistung des Unternehmensbereichs Space Systems lag mit EUR 141,8 Mio. unter dem Niveau der ersten drei Monate des vorherigen Jahres (EUR 146,3). Die reduzierte Gesamtleistung resultierte dennoch in einem deutlich erhöhten operativen Ergebnis (EBITDA) von EUR 17,2 Mio. (Vorjahr: 14,8 Mio.). Das EBIT des Segments lag mit EUR 10,8 Mio. ebenfalls über dem Wert des Vorjahrs von EUR 9,3 Mio. Die EBIT-Marge bezogen auf die unkonsolidierte Gesamtleistung erhöhte sich damit von 6,3 % im Vorjahr auf 7,6 % im Berichtszeitraum. Die unkonsolidierte Gesamtleistung des Unternehmensbereichs Aerospace + Industrial Products lag in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahrs 2020 mit EUR 43,2 Mio. unterhalb des Vorjahreswertes von EUR 46,0 Mio. Das operative Ergebnis (EBITDA) für diesen Geschäftsbereich betrug EUR 2,2 Mio. und war damit im Vergleich zum Vorjahr deutlich vermindert (EUR 4,5 Mio.). Folglich reduzierte sich auch die Kennzahl EBIT gegenüber dem Vorjahr (EUR 2,9 Mio.) und erreichte einen Wert von EUR 0,4 Mio. Die EBIT-Marge bezogen auf die unkonsolidierte Gesamtleistung erreichte betrug 1,0 % nach 6,2 % im Vorjahr. Der feste Auftragsbestand des Konzerns betrug nach drei Monaten des Geschäftsjahrs 2020 EUR 1.703 Mio. nach EUR 1.840 Mio. zum 31.12.2019. Davon entfallen mit EUR 1.344 Mio. fast 79 % auf die OHB System AG. Zum Stichtag 31. März 2020 lag die Bilanzsumme des OHB-Konzerns EUR mit 966,7 Mio. um 4 % über dem Niveau des 31. Dezember 2019 (EUR 931,0 Mio.). Die leichte Steigerung des Eigenkapitals von EUR 200,8 Mio. auf EUR 204,1 Mio. vollzog sich unterproportional zur Bilanzverlängerung und resultierte in einer Eigenkapitalquote zum 31. März 2020 von 21,1 %, nach 21,6 % zum Jahresultimo am 31. Dezember 2019. Der Vorstand hat während des Capital Market Days am 13. Februar 2020 für das Geschäftsjahr 2020 die folgende Guidance herausgegeben: Die konsolidierte Gesamtleistung des OHB-Konzerns soll EUR 1,1 Mrd. betragen, die operativen Ergebnisgrößen EBITDA und EBIT sollen EUR 80 Mio., respektive EUR 44 Mio. erreichen. Derzeit ist noch nicht absehbar, ob die tatsächlichen Ergebnisse am Jahresende von unseren Planungen und Erwartungen aus Februar abweichen werden oder nicht. Aus diesem Grund können wir heute die ausgegebene Guidance für die Kennzahlen Gesamtleistung, EBITDA und EBIT für das Geschäftsjahr 2020 weder bestätigen noch widerrufen. Ergebniskennzahlen im Überblick TEUR +/- 3M 3M / 2019 3M / 2020 2019 / 2020 Umsatz 182.438 175.007 -4% Gesamtleistung 190.945 184.156 -4% EBITDA 19.500 19.271 -1% EBIT 12.358 11.094 -10% EBT 11.908 9.777 -18% Konzernperiodenüberschuss 7.974 6.497 -19% Ergebnis pro Aktie in EUR 0,42 0,36 -14% Finanzmittelbestand am Ende der Periode 60.012 116.538 +94% Kontakt: Martina Lilienthal Investor Relations Tel.: +49 (0)421 - 2020-7200 Fax: +49 (0)421 - 2020-613 E-Mail: martina.lilienthal@ohb.de Home: www.ohb.de Günther Hörbst Leiter Unternehmenskommunikation Tel.: +49 (0)421 - 2020-9438 Fax: +49 (0)421 - 2020-613 E-Mail: guenther.hoerbst@ohb.de Home: www.ohb.de Den 3-Monats-Bericht 2020 und weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.ohb.de --------------------------------------------------------------------------- 12.05.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: OHB SE Manfred-Fuchs-Platz 2-4 28359 Bremen Deutschland Telefon: +49 (0)421 2020 8 Fax: +49 (0)421 2020 613 E-Mail: ir@ohb.de Internet: www.ohb.de ISIN: DE0005936124 WKN: 593612 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1041081 Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------------- 1041081 12.05.2020 °