Faktor-Zertifikat | 10,00 | Short | Dow Jones Industrial Average ®

Print
  • WKN: MC7CJE
  • ISIN: DE000MC7CJE5
  • Faktor-Zertifikat
Produkt wurde angepasst - neue Werte: Bezugsverhältnis 0,000002, Basispreis 30.722,67 Pkt., Reset Barriere 30.338,64 Pkt.

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

14.08.2020 16:01:52

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

14.08.2020 16:01:52

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-

- EUR 14.08.2020 16:01:52

Basiswert

27.930,87 Pkt.

+0,10 % 14.08.2020 23:26:10

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf Dow Jones Industrial Average ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Falls der zugrunde liegende Index die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für den Index abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf Dow Jones Industrial Average ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Falls der zugrunde liegende Index die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für den Index abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
13.08.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 30.448,33 Pkt
  • 30.067,72 Pkt
  • -
  • 30.763,88 Pkt
  • 30.379,33 Pkt
  • -
12.08.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 30.569,88 Pkt
  • 30.187,75 Pkt
  • -
  • 30.448,33 Pkt
  • 30.067,72 Pkt
  • -
07.08.2020 Ordentliche Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 29.918,48 Pkt
  • 29.544,49 Pkt
  • -
  • 30.106,49 Pkt
  • 29.730,15 Pkt
  • -

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

14.08.2020 Quelle: dpa
Aktien New York: Anleger zwischen Hoffen und Bangen - CureVac mit Kursfeuerwerk
NEW YORK (dpa-AFX) - Die Anleger an der Wall Street sind am Freitag wieder etwas mutiger geworden. Der Dow Jones Industrial fand den Weg ins Plus. Die zunächst freundlich gestarteten technologielastigen Nasdaq-Börsen indes verharrten nach ihrem Dreh in die Verlustzone im leicht negativen Terrain. Von den an diesem Tag veröffentlichten US-Wirtschaftsdaten gingen kaum Impulse aus. Sie waren gemischt ausgefallen. Insgesamt kreist das Hoffen und Bangen der Anleger nach wie vor um das Thema neue Konjunkturhilfen in der Corona-Krise. Doch im US-Senat scheint weiterhin keine Einigung in Sicht. Das bekannteste US-Börsenbarometer Dow legte rund zwei Stunden vor dem Handelsschluss um 0,26 Prozent auf 27 968,17 Punkte zu. Der marktbreite S&P 500 gewann zuletzt 0,12 Prozent auf 3377,50 Zähler. Der Auswahlindex Nasdaq 100 gab zugleich um 0,13 Prozent auf 11 163,85 Punkte nach. Analysten äußerten sich sowohl positiv zu den US-Einzelhandelsumsätzen im Juli und den revidierten Juni-Schätzungen als auch zum neuerlichen Anstieg der Industrieproduktion im selben Zeitraum. "Die Kapazitätsauslastung weist indes noch darauf hin, dass es Zeit in Anspruch nehmen wird bis das Vorkrisenniveau wieder erreicht sein wird", schränkte Analyst Patrick Boldt von der Helaba ein. Zwar werde die Konjunkturzuversicht durch die aktuellen Daten weiter gestärkt, "der Erholungspfad ist aber nach wie vor von der Corona-Pandemie gefährdet." Einen fulminanten Erfolg feierte zudem das Börsendebut der Tübinger Curevac. Das Biotechunternehmen, das an einem Corona-Impfstoff forscht, konnte wie erhofft deutlich mehr als 200 Millionen Dollar von Investoren einsammeln. Die zunächst etwas mehr als 13,3 Millionen Aktien wurden an der Techbörse Nasdaq zu je 16 Dollar platziert. Der erste Kurs lag bei 44 Dollar und zuletzt standen die Titel sogar bei 48,32 Dollar. Das bedeutet ein Plus von etwas über 200 Prozent im Vergleich zum Ausgabepreis. Im Dow waren die Aktien von Apple eines der Schlusslichter mit minus 0,5 Prozent, nachdem sie tags zuvor bei etwas über 464 US-Dollar auf ein Rekordhoch geklettert waren. Microsoft gaben um 0,1 Prozent nach. Die im Wettbewerb mit dem iPhone-Hersteller in letzter Zeit stets in neue Höhen gekletterten Papiere des Software-Giganten hinken seit rund zwei Wochen Apple hinterher. Nvidia, die tags zuvor ebenfalls einen neuen Höchststand in ihrer Börsengeschichte erreicht hatten, legten im Nasdaq-Auswahlindex zuletzt um 0,3 Prozent zu. Dort zogen außerdem die Anteilscheine von Tesla um 1,5 Prozent an und zählten zu den Favoriten. Ein Analystenkommentar gab den Aktien des Elektroautobauers Auftrieb,so dass sie nun wieder in Richtung ihres vor einem Monat erreichten Rekordhochs stiegen. "Der Aufbau von Kapazitäten in der Autoindustrie ist teuer und wirft oft geringe Renditen ab", schrieb John Murphy von der Bank of America. Je weiter jedoch der Aktienkurs steige, desto billiger komme Tesla an Kapital, was am Markt wiederum mit noch höheren Kursen belohnt werde./ck/he
14.08.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP/Aktien New York: An den US-Börsen herrscht Vorsicht und Zurückhaltung
NEW YORK (dpa-AFX) - Der Dow Jones Industrial hat am Freitag etwas weiter nachgegeben. Die technologielastigen Nasdaq-Börsen starteten indes freundlich, drehten dann aber auch in die Verlustzone. Von den an diesem Tag veröffentlichten Wirtschaftsdaten gingen kaum Impulse aus, da sie gemischt ausgefallen waren. An der Wall Street drückt vor allem auf die Stimmung, dass eine Einigung über neue Konjunkturhilfen in der Corona-Krise im US-Senat weiterhin nicht in Sicht ist. Das bekannteste US-Börsenbarometer Dow sank im frühen Handel um 0,20 Prozent auf 27 841,20 Punkte. Der marktbreite S&P 500 verlor 0,13 Prozent auf 3368,92 Zähler. Der Auswahlindex Nasdaq 100 gab zuletzt um 0,23 Prozent auf 11 152,60 Punkte nach. Analysten äußerten sich sowohl positiv zu den US-Einzelhandelsumsätzen im Juli und den revidierten Juni-Schätzungen als auch zum neuerlichen Anstieg der Industrieproduktion im selben Zeitraum. "Die Kapazitätsauslastung weist indes noch darauf hin, dass es Zeit in Anspruch nehmen wird bis das Vorkrisenniveau wieder erreicht sein wird", schränkte Analyst Patrick Boldt von der Helaba ein. Zwar werde die Konjunkturzuversicht durch die aktuellen Daten weiter gestärkt, "der Erholungspfad ist aber nach wie vor von der Corona-Pandemie gefährdet." Im Dow waren die Aktien von Apple Schlusslicht mit minus 0,9 Prozent, nachdem sie tags zuvor bei etwas über 464 US-Dollar auf ein Rekordhoch geklettert waren. Microsoft gaben um 0,1 Prozent nach. Die im Wettbewerb mit dem iPhone-Hersteller in letzter Zeit stets in neue Höhen gekletterten Papiere des Software-Giganten hinken seit rund zwei Wochen Apple hinterher. Nvidia, die tags zuvor ebenfalls einen neuen Höchststand in ihrer Börsengeschichte erreichten, legten im Nasdaq-Auswahlindex zuletzt um 1,3 Prozent zu. Dort zogen zudem die Anteilscheine von Tesla um 1,9 Prozent an und zählten zu den Favoriten. Ein Analystenkommentar gab den Aktien des Elektroautobauers Auftrieb,so dass sie nun wieder in Richtung ihres vor einem Monat erreichten Rekordhochs stiegen. "Der Aufbau von Kapazitäten in der Autoindustrie ist teuer und wirft oft geringe Renditen ab", schrieb John Murphy von der Bank of America. Je weiter jedoch der Aktienkurs steige, desto billiger komme Tesla an Kapital, was am Markt wiederum mit noch höheren Kursen belohnt werde. Gespannt wird außerdem auf den Börsengang der Tübinger Curevac gewartet, die an einem Corona-Impfstoff forscht. Das Biotechunternehmen konnte wie erhofft deutlich mehr als 200 Millionen Dollar von Investoren einsammeln. Die zunächst etwas mehr als 13,3 Millionen Aktien werden an der Techbörse Nasdaq zu je 16 Dollar platziert./ck/he