Turbo | Long | DAX ® | 7.600,00 | 19.06.20

Print
  • WKN: MC7BT0
  • ISIN: DE000MC7BT05
  • Turbo

Verkaufen (Geld)

23,52 EUR

31.03.2020 16:35:13

Kaufen (Brief)

23,54 EUR

31.03.2020 16:35:13

Tägliche Änderung (Geld)

+1,12 %

+0,26 EUR 31.03.2020 16:35:13

Basiswert

9.891,39 Pkt.

+0,31 % 31.03.2020 16:35:11

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Turbo Long auf DAX ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) Endgültigem Index-Stand abzüglich des Basispreises und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig). Erreicht oder unterschreitet der Stand des Index bei fortlaufender Beobachtung während der Beobachtungsperiode die Knock-out-Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Knock-out-Barriere als auch der Basispreis sind gleich und werden anfänglich bestimmt und sind konstant.

Bei Turbos sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Turbos gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

Heute 31.03.2020 14:55:18 Quelle: dpa
Aktien Frankfurt: Ohne klare Richtung - Dax dreht ins Minus
FRANKFURT (dpa-AFX) - Mit uneinheitlicher Tendenz hat sich der deutsche Aktienmarkt am Dienstagnachmittag präsentiert. Während die Standardwerte im Dax mehrheitlich im Minus tendierten, legten Papiere aus der zweiten und dritten Reihe überwiegend zu. Zuvor hatten unerwartet robuste chinesische Konjunkturdaten für Unterstützung gesorgt. Zuletzt drückten aber negative Vorgaben vom US-Aktienmarkt auf die Stimmung. So bröckelte der Future auf den US-Leitindex Dow Jones ab. Zuletzt zeichnete sich ein negativer Start des Dow ab. Der Dax konnte die am Morgen erklommene Marke von 10 000 Punkten nicht mehr halten und büßte sein Plus von in der Spitze fast drei Prozent mit der nahenden US-Börseneröffnung gänzlich ein. Zuletzt notierte der Leitindex 0,32 Prozent tiefer bei 9784,55 Zählern. Für das erste Quartal deutet sich für den Dax damit ein Verlust von rund 26 Prozent an. Der MDax der mittelgroßen Werte gewann am Dienstag hingegen 0,99 Prozent auf 20 855,39 Punkte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone verlor rund 0,5 Prozent. "Die Marktlage ist weiterhin angespannt und viele Marktteilnehmer weiterhin skeptisch. Speziell in den USA ist die Coronavirus-Pandemie weiterhin in der Ausbreitung. Die volkswirtschaftlichen Schäden lassen sich in der Breite nicht abschätzen und darum helfen auch die bisher wenigen positiven Statements kaum", kommentierte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. Die britische Bank HSBC empfiehlt den Anlegern, sich angesichts der Beruhigung nach dem Corona-Crash nicht zu sehr in Sicherheit zu wähnen. Auch wenn die Kurserholung bei Investoren Optimismus geweckt habe, dass das Schlimmste vorbei sei, sollte noch nicht von einer Bodenbildung gesprochen werden, bemerkte HSBC-Marktstratege Alastair Pinder. Bayer-Aktien büßten anfängliche Gewinne komplett ein und fielen um 0,4 Prozent ins Minus, während sie im Tageshoch noch mit mehr als fünf Prozent an der Dax-Spitze rangiert hatten. Bayer hat sich mit US-Sammelklägern auf einen Vergleich im Rechtsstreit um eine angeblich irreführende Vermarktung von Unkrautvernichtern mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat geeinigt. Bayer zahlt dafür knapp 40 Millionen US-Dollar an die Kläger. Die Anteilscheine von Hellofresh schnellten dank eines optimistischen Ausblicks um mehr als 12 Prozent nach oben. Zuvor hatten sie mit 32,10 Euro ein weiteres Rekordhoch markiert. Der Kochboxenlieferant zementiert seinen Ruf als Gewinner der Corona-Krise. Im ersten Quartal dürften sowohl der Umsatz als auch der Betriebsgewinn über den Markterwartungen liegen, teilte das MDax-Unternehmen mit. Nach einem Kursanstieg von fast 9 Prozent im frühen Handel drehten die Varta-Aktien ins Minus und verloren zuletzt 2,7 Prozent. Der Batteriehersteller hatte endgültigen Zahlen für 2019 und einen zuversichtlichen Ausblick auf 2020 gegeben. Ein Börsianer zeigte sich jedoch skeptisch: Die Ziele von Varta berücksichtigten noch keine Belastungen aus der Corona-Krise. Der Bausoftwareanbieter Nemetschek geht angesichts der Coronavirus-Pandemie vorsichtig, aber doch zuversichtlich in das neue Geschäftsjahr. Der Umsatz dürfte sich zumindest stabil entwickeln. Die Nemetschek-Titel rückten um rund 5 Prozent vor. Die Kurse der auf einen Zusammenschluss zustrebenden Ado Properties und Adler Real Estate legten stark zu. An der Spitze des SDax schnellten Adler Real Estate um 16 Prozent hoch. Ado Properties gewannen knapp 10 Prozent. Hinsichtlich der Auswirkungen der Corona-Krise auf die Mieteinnahmen gab sich Adler Real Estate zuversichtlich. Zusammen mit Ado Properties verfüge die Gruppe über 500 Millionen Euro an liquiden Mitteln. Auch auf die wichtige Kennziffer Funds From Operations (FFO) werde sich die Krise 2020 nicht wesentlich auswirken. Schlusslicht im SDax waren die Leoni-Aktien mit einem Verlust von 8 Prozent auf 5,88 Euro. Zuvor hatten die Analysten von Warburg Research und dem Bankhaus Metzler die Papiere des Autozulieferers abgestuft. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,51 Prozent am Vortag auf minus 0,47 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,26 Prozent auf 145,12 Punkte. Der Bund-Future stagnierte bei 172,88 Zählern. Der Euro kostete am Nachmittag 1,0966 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1034 Dollar festgesetzt./edh/mis --- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---
Heute 31.03.2020 12:01:30 Quelle: dpa
Aktien Frankfurt: Dax stabilisiert sich über 10 000 Punkten
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat zum Abschluss des von der Corona-Krise geprägten Quartals seine Vortageserholung beschleunigt fortgesetzt. Positive Vorgaben kamen von den sehr festen US-Börsen am Vorabend sowie von unerwartet robusten chinesischen Konjunkturdaten. Der Dax hielt die am Montagmorgen erklommene Marke von 10 000 Punkten und notierte zuletzt 2,01 Prozent höher bei 10 013,26 Zählern. Damit hat das Börsenbarometer nun rund ein Drittel seines fast 40-prozentigen Maximalverlustes seit Beginn des Corona-Crashs am 24. Februar wieder aufgeholt. Für das erste Quartal deutet sich für den Leitindex jedoch immer noch ein kräftiger Verlust von rund 24 Prozent an. Der MDax der mittelgroßen Werte gewann am Dienstag 2,59 Prozent auf 21 186,39 Punkte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone stieg um rund 1,2 Prozent. Die britische Bank HSBC gibt jedoch noch keine Entwarnung: Die Anleger sollten sich angesichts der Beruhigung nach dem Corona-Crash nicht zu sehr in Sicherheit wähnen. Auch wenn die Kurserholung bei Investoren Optimismus geweckt habe, dass das Schlimmste vorbei sei, sollte noch nicht von einer Bodenbildung gesprochen werden, bemerkte HSBC-Marktstratege Alastair Pinder. Positiv reagierten die Anleger am Dienstag auf die Nachricht, Bayer habe sich mit US-Sammelklägern auf einen Vergleich im Rechtsstreit um eine angeblich irreführende Vermarktung von Unkrautvernichtern mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat geeinigt. Bayer zahlt knapp 40 Millionen US-Dollar an die Kläger. Der Kurs stieg um 2,3 Prozent. Die Anteilscheine von Hellofresh schnellten dank eines optimistischen Ausblicks um 13,5 Prozent nach oben. Zuvor hatten sie mit 32,10 Euro ein weiteres Rekordhoch markiert. Der Kochboxenlieferant zementiert seinen Ruf als Gewinner der Corona-Krise. Im ersten Quartal dürften sowohl der Umsatz als auch der Betriebsgewinn über den Markterwartungen liegen, teilte das MDax-Unternehmen mit. Nach einem Kursanstieg von fast 9 Prozent im frühen Handel drehten die Varta-Aktien ins Minus und verloren zuletzt 2,1 Prozent. Das Tageshoch von 75,60 Euro kurz nach Handelsbeginn war der höchste Stand seit Anfang des Monats. Der Batteriehersteller hatte endgültigen Zahlen für 2019 und einen zuversichtlichen Ausblick auf 2020 gegeben. Ein Börsianer zeigte sich jedoch skeptisch: Die Ziele von Varta berücksichtigten noch keine Belastungen aus der Corona-Krise. Der Bausoftwareanbieter Nemetschek geht angesichts der Coronavirus-Pandemie vorsichtig, aber doch zuversichtlich in das neue Geschäftsjahr. Der Umsatz dürfte sich zumindest stabil entwickeln. Die Nemetschek-Titel rückten um rund 5 Prozent vor. Die Kurse der auf einen Zusammenschluss zustrebenden Ado Properties und Adler Real Estate legten stark zu. An der Spitze des SDax schnellten Adler Real Estate um 16 Prozent hoch. Ado Properties gewannen knapp 10 Prozent. Hinsichtlich der Auswirkungen der Corona-Krise auf die Mieteinnahmen gab sich Adler Real Estate zuversichtlich. Zusammen mit Ado Properties verfüge die Gruppe über 500 Millionen Euro an liquiden Mitteln. Auch auf die wichtige Kennziffer Funds From Operations (FFO) werde sich die Krise 2020 nicht wesentlich auswirken. Schlusslicht im SDax waren die Leoni-Aktien mit einem Verlust von 8 Prozent auf 5,88 Euro. Damit nahmen sie Kurs auf das jüngste Tief vom 12. März bei 5,37 Euro. Zuvor hatten die Analysten von Warburg Research und dem Bankhaus Metzler die Papiere des Autozulieferers abgestuft./edh/jha/ --- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---
Heute 31.03.2020 11:20:15 Quelle: dpa
Blackrock-Chef Fink: Coronavirus wird die Welt verändern
FRANKFURT/NEW YORK (dpa-AFX) - Der US-Finanzgigant Blackrock rechnet durch die Coronavirus-Pandemie mit grundlegenden Folgen für Wirtschaft und Gesellschaft. Die Verbreitung des Virus habe "nicht nur die Finanzmärkte und das kurzfristige Wachstum unter Druck gesetzt", sondern auch eine Neubewertung vieler Annahmen zur Weltwirtschaft bewirkt, schreibt der Chef des Vermögensverwalters, Larry Fink, in seinem diesjährigen Brief an die Aktionäre des Unternehmens. "Wenn wir diese Krise überstanden haben, wird die Welt eine andere sein. Die Psychologie der Anleger wird sich verändern. Das Geschäftsleben wird sich verändern. Der Konsum wird sich verändern", heißt in dem am Dienstag veröffentlichten Schreiben. Fink blickt insgesamt zuversichtlich in die Zukunft: "Die Welt wird diese Krise überstehen. Die Wirtschaft wird sich erholen. Und jenen Anlegern, die ihre Augen nicht auf den wackeligen Boden unter unseren Füßen richten, sondern auf den Horizont, bieten sich an den Märkten jetzt enorme Chancen." Bei der Geldanlage könnte die aktuelle Krise nach Finks Einschätzung zum Katalysator für Angebote werden, die Kriterien wie Umweltschutz, Soziales und gute Unternehmensführung berücksichtigen. "Die aktuelle Pandemie führt uns vor Augen, wie fragil die Welt ist und welcher Wert in nachhaltigen Portfolios steckt", schreibt Fink. "Wenn wir diese Krise überstanden haben und Anleger ihre Portfolios anpassen, haben wir die Möglichkeit, eine nachhaltigere Welt zu schaffen." Die Worte des Blackrock-Chefs haben Gewicht. Der 1988 gegründete Finanzriese verwaltet nach jüngsten Zahlen für das Jahr 2019 gut 7,4 Billionen Dollar (gut 6,7 Billionen Euro) Anlagegelder. Das US-Unternehmen ist weltweit an mehr als 15 000 Unternehmen beteiligt, in Deutschland unter anderem an allen Dax-Konzernen./ben/DP/mis
Heute 31.03.2020 10:26:43 Quelle: dpa
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax steigt über 10 000 Punkte
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat zum Abschluss des von der Corona-Krise geprägten Quartals seine Vortageserholung fortgesetzt. Der Dax überwand im frühen Handel die Marke von 10 000 Punkten und notierte zuletzt 2,69 Prozent höher bei 10 079,89 Zählern. Für das erste Quartal deutet sich für den Leitindex damit jedoch immer noch ein kräftiger Verlust von rund 24 Prozent an. Der MDax der mittelgroßen Werte gewann am Dienstag 2,75 Prozent auf 21 219,25 Punkte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone stieg um rund 2,1 Prozent. Positive Vorgaben kamen von den starken US-Börsen am Vorabend: Der Dow Jones Industrial schloss am Montag mehr als 3 Prozent im Plus, der technologielastige Nasdaq 100 rückte gar um fast 4 Prozent vor. Vor allem stützten Händlern zufolge aber unerwartet robuste Konjunkturdaten aus China. Die Stimmung in Chinas Industrie hat sich nach einem Rekordeinbruch wegen des Coronavirus im März wieder deutlich aufgehellt und fiel klar besser aus, als Experten erwartet hatten. "Die chinesische Industrie sendet nach dem massiven Einbruch nun wieder erste Signale der Erholung und auch die neuen Corona-Infektionen im Land bestehen fast ausschließlich aus "importierten" Fällen", sagte Marktanalyst Milan Cutkovic von AxiTrader. "Dies gibt den Investoren Hoffnung, dass auch Europa dank der strikten Maßnahmen bald den Höhepunkt der Pandemie erreichen wird." Skeptisch zeigte sich allerdings die britische Bank HSBC: Die Anleger sollten sich angesichts der Beruhigung nach dem Corona-Crash nicht zu sehr in Sicherheit wähnen. Auch wenn die Kurserholung bei Investoren Optimismus geweckt habe, dass das Schlimmste vorbei sei, sollte noch nicht von einer Bodenbildung gesprochen werden, bemerkte HSBC-Marktstratege Alastair Pinder. Positiv reagierten die Anleger am Dienstag auf die Nachricht, Bayer habe sich mit US-Sammelklägern auf einen Vergleich im Rechtsstreit um eine angeblich irreführende Vermarktung von Unkrautvernichtern mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat geeinigt. Bayer zahlt knapp 40 Millionen US-Dollar an die Kläger. Der Kurs stieg um um 4,2 Prozent. Die Anteilscheine von Hellofresh schnellten dank eines optimistischen Ausblicks um 14 Prozent nach oben. Zuvor hatten sie mit 32,10 Euro ein weiteres Rekordhoch markiert. Der Kochboxenlieferant zementiert seinen Ruf als Gewinner der Corona-Krise. Im ersten Quartal dürften sowohl der Umsatz als auch der Betriebsgewinn über den Markterwartungen liegen, teilte das MDax-Unternehmen mit. Die Aktien von Varta verteuerten sich um rund 2 Prozent. Der Ausblick des Batterieherstellers sei zwar zurückhaltend, sagte ein Händler. Varta sei aber dafür bekannt, die gesetzten Ziele im Verlauf des Jahres zu übertreffen. Ein anderer Börsianer zeigte sich hingegen skeptisch: Die Ziele von Varta berücksichtigten noch keine Belastungen aus der Corona-Krise. Der Bausoftwareanbieter Nemetschek geht angesichts der Coronavirus-Pandemie vorsichtig, aber doch zuversichtlich in das neue Geschäftsjahr. Der Umsatz dürfte sich zumindest stabil entwickeln. Die Nemetschek-Titel rückten um rund 6 Prozent vor. Die Kurse der auf einen Zusammenschluss zustrebenden Ado Properties und Adler Real Estate legten stark zu. An der Spitze des SDax schnellten Adler Real Estate um rund 11 Prozent hoch. Ado Properties gewannen 7 Prozent. Hinsichtlich der Auswirkungen der Corona-Krise auf die Mieteinnahmen gab sich Adler Real Estate zuversichtlich: "Unsere Bilanz und unsere Liquiditätsposition ist robust und bietet einen erheblichen Spielraum gegenüber den Verschuldungsvereinbarungen", hieß es in einer Mitteilung. Zusammen mit Ado Properties verfüge die Gruppe über 500 Millionen Euro an liquiden Mitteln. Auch auf die wichtige Kennziffer Funds From Operations (FFO) werde sich die Krise 2020 nicht wesentlich auswirken./edh/mis