Faktor-Zertifikat | 5,00 | Long | TecDAX ®

Print
  • WKN: MC73TJ
  • ISIN: DE000MC73TJ4
  • Faktor-Zertifikat

Verkaufen (Geld)

12,75 EUR

31.03.2020 16:19:51

Kaufen (Brief)

12,80 EUR

31.03.2020 16:19:51

Tägliche Änderung (Geld)

+4,34 %

+0,53 EUR 31.03.2020 16:19:51

Basiswert

2.600,27 Pkt.

+0,63 % 31.03.2020 16:19:54

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf TecDAX ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Falls der zugrunde liegende Index die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für den Index abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

Heute 31.03.2020 07:32:28 Quelle: dpa
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax stabil nach Erholung
FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- AKTIEN ------------------------------------------------------------------------------- DEUTSCHLAND: - STABIL - Nach dem starken Wochenauftakt dürfte die Erholung am deutschen Aktienmarkt am Dienstag etwas ins Stocken geraten. Der Broker IG taxierte den Dax rund zwei Stunden vor dem Beginn des Xetra-Handels auf 9815 Punkte und damit quasi unverändert zum Schlusskurs am Vortag. Anleger könnten nach den Kursgewinnen vom Montag zunächst die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie abwarten. Kursgewinne im späten US-Handel am Vorabend kann der Dax somit voraussichtlich nicht fortführen. Der Leitindex Dow Jones Industrial hatte sich kräftig erholt und nur knapp unter dem Tageshoch den Handel beendet. USA: - GEWINNE - Die Hoffnung auf medizinische Fortschritte in der Erkennung und Bekämpfung des neuartigen Coronavirus hat am Montag den US-Börsen zur fortgesetzten Erholung verholfen. Nach einem anfangs richtungslosen Verlauf eroberte der Dow Jones Industrial zunächst die Marke von 22 000 Punkten zurück und legte bis Handelsschluss um 3,19 Prozent auf 22 327,48 Zähler zu. Damit schloss der US-Leitindex knapp unter seinem kurz zuvor erreichten Tageshoch. ASIEN: - VERLUSTE IN TOKIO, GEWINNE IN CHINA - An den großen Börsen Asiens waren die Vorzeichen am Dienstag uneinheitlich: Während der Nikkei-Index in Japan zuletzt kräftig nachgab, legten der Hang Seng in Hong Kong und der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen zuletzt um bis zu rund ein Prozent zu. ^ DAX 9815,97 +1,90% XDAX 9871,61 +3,36% EuroSTOXX 50 2765,62 +1,35% Stoxx50 2699,87 +2,27% DJIA 22 327,48 +3,19% S&P 500 2626,65 +3,35% NASDAQ 100 7889,00 +3,96% ° ------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL ------------------------------------------------------------------------------- RENTEN: ^ Bund-Future 172,99 +0,06% ° DEVISEN: ^ Euro/USD 1,10146 -0,29% USD/Yen 108,286 +0,47% Euro/Yen 119,2635 +0,16% ° ROHÖL: ^ Brent 23,45 +0,69 USD WTI 21,60 +1,51 USD ° /mis
30.03.2020 Quelle: dpa
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax trotzt Corona-Zuspitzung
FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- AKTIEN ------------------------------------------------------------------------------- DEUTSCHLAND: - STABIL - Am deutschen Aktienmarkt zeichnet sich zu Beginn der sechsten Woche des Corona-Crashs trotz der Zuspitzung der Krise eine weitere Stabilisierung ab. Der Broker IG taxierte den Dax am Montag knapp drei Stunden vor Start des Xetra-Handels auf 9635 Punkte und damit knapp über dem Schlussstand vom Freitag. Damit könnte sich der deutsche Leitindex zunächst weiter innerhalb der relativen engen Spanne zwischen 9500 und 10 000 Punkten etablieren. "Das Augenmerk der Börsianer wird diese Woche auf der Frage liegen, ob der Boden auch ohne neue Hilfspakete hält", schrieb Analyst Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Denn in dieser Woche müssten die Märkte wohl ohne große neue Hilfsmaßnahmen von Regierungen und Notenbanken auskommen. USA: - VERLUSTE - Die kräftige Erholung am US-Aktienmarkt nach der scharfen Talfahrt hat am Freitag gestoppt. Anleger gingen vor dem Wochenende angesichts der enormen Unsicherheit in der Corona-Krise lieber auf Nummer sicher. Über der Marke von 22 000 Punkten, die der Dow Jones Industrial zeitweise wieder zurückeroberte, konnte sich der US-Leitindex letztlich nicht halten. Konjunkturdaten hatten zugleich kaum Einfluss auf das Handelsgeschehen. Mit einem Abschlag von 4,06 Prozent auf 21 636,78 Punkte beendete der Dow den Tag. Auf Wochensicht bedeutet dies immer noch ein Plus von knapp 13 Prozent. ASIEN: - VERLUSTE - Die Börsen China und Japans haben am Montag nach einem sehr schwachen Start einen Teil ihrer Verluste wettgemacht. So lockerte die chinesische Zentralbank hre Geldpolitik ein wenig weiter. Der Hang Seng in Hong Kong und der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen fielen zuletzt zwischen rund einem halben und in etwas mehr als einem Prozent. In Japan ging es für den Nikkei-225 mit rund 3 Prozent deuticher abwärts. ^ DAX 9632,52 -3,68% XDAX 9551,00 -5,14% EuroSTOXX 50 2728,65 -4,18% Stoxx50 2639,82 -3,14% DJIA 21 636,78 -4,06% S&P 500 2541,47 -3,37% NASDAQ 100 7588,37 -3,91% ° ------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL ------------------------------------------------------------------------------- RENTEN: ^ Bund-Future 173,02 +0,12% ° DEVISEN: ^ Euro/USD 1,10764 -0,53% USD/Yen 107,589 -0,32% Euro/Yen 119,145 -0,95% ° ROHÖL: ^ Brent 23,50 -1,43 USD WTI 20,58 -0,93 USD ° /mis
27.03.2020 Quelle: dpa
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax kraftlos nach Erholungsrally
FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- AKTIEN ------------------------------------------------------------------------------- DEUTSCHLAND: - STABIL - Dem deutschen Aktienmarkt scheint am Freitag nach seiner jüngsten Erholung vom Corona-Crash zunächst die Kraft zu fehlen. Die 10 000 Punkte bleiben für den Dax dabei eine hohe Hürde. Indikationen schwankten am Morgen um die runde Marke. Der Broker IG taxierte den Index zuletzt mit 9980 Punkten knapp darunter. Dies war ein knappes Minus von 0,2 Prozent. Der Dax steuert derweil auf ein Wochenplus von 12 Prozent oder 1000 Punkte zu. Seit dem Krisentief aus der Vorwoche beläuft sich die Erholung sogar auf mehr als 20 Prozent. Wegen der ungebrochen Infektionswelle bleibt die Unsicherheit allgemein hoch. Eine Hängepartie ist derweil die Verabschiedung des gigantischen US-Konjunkturpakets, das am Freitag noch vom Repräsentantenhaus beschlossen werden muss. USA: - FORTGESETZTE ERHOLUNG - Die Erholung am US-Aktienmarkt hat sich am Donnerstag den dritten Tag in Folge mit Schwung fortgesetzt. Weiter Auftrieb gaben ein inzwischen verabschiedetes billionenschweres Konjunkturpaket sowie Aussagen der US-Währungshüter. Die Bereitschaft, die Wirtschaft angesichts der Coronavirus-Krise mit allen Mitteln zu stützen, sei enorm. Das ließ die Anleger wieder zunehmend zuversichtlicher werden. Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Aufschlag von 6,38 Prozent auf 22 552,17 Punkte leicht unter seinem kurz zuvor erreichten Tageshoch. ASIEN: - GEWINNE - Die Börsen Chinas und Japans haben am Freitag im sog positiver Vorgaben von der Wall Street zugelegt. Der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen und der Hang Seng in Hong Kong stiegen zuletzt jeweils um rund ein Prozent. In Japan legte der Leitindex Nikkei-225 um knapp vier Prozent zu. ^ DAX 10 000,96 1,28% XDAX 10 068,74 2,68% EuroSTOXX 50 2847,78 1,7% Stoxx50 2725,52 2,14% DJIA 22 552,17 6,38% S&P 500 2630,07 6,24% NASDAQ 100 7897,13 5,72% ° ------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL ------------------------------------------------------------------------------- RENTEN: ^ Bund-Future 171,39 +0,22% ° DEVISEN: ^ Euro/USD 1,1061 0,28% USD/Yen 108,40 -1,11% Euro/Yen 119,91 -0,81% ° ROHÖL: ^ Brent 26,55 +0,21 USD WTI 23,07 +0,47 USD ° /mis
26.03.2020 Quelle: dpa
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax schwächelt nach Erholung
FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- AKTIEN ------------------------------------------------------------------------------- DEUTSCHLAND: - VERLUSTE - Der deutsche Aktienmarkt dürfte am Donnerstag nach einer zweitägigen Erholung schwach in den Handel starten. Rund zwei Stunden vor dem Handelsauftakt taxierte der Broker IG den Dax mit 9676 Punkten und damit rund 2 Prozent unter dem Schlussstand vom Vortag. Am Dienstag war der Leitindex prozentual zweistellig nach oben geschossen und ließ dem am Mittwoch ein 1,8-prozentiges Plus folgen. Um fast 23 Prozent hatte sich der Dax in der Spitze von seinem Vorwochentief erholt - mit einer zeitweisen Rückkehr über die Marke von 10 000 Punkten. Laut dem Marktbeobachter Thomas Altmann von QC Partners ist in diesen Sphären "die Luft erst einmal raus" angesichts weiter hoch bleibender Nervosität. "Notenbanken und Politik haben geliefert. Jetzt müssen die Börsen zeigen, dass sie auch ohne neue Hilfspakete stabil bleiben können", so der Experte. USA: - DOW STEIGT - Die US-Börsen haben am Mittwoch an ihre beispiellose Rally vom Vortag angeknüpft. Die erwartete politische Einigung auf ein gigantisches Konjunkturpaket gegen die Corona-Krise stützte die Optimisten unter den Anlegern über weite Strecken. Allerdings bröckelten die kräftigen Tagesgewinne vor Handelsschluss ab, nachdem US-Senator Bernie Sanders über den Kurznachrichtendienst Twitter drohte, das Hilfspaket zu stoppen, falls nicht weitere Regelungen - etwa zugunsten von Arbeitern - mit aufgenommen würden. Der Dow Jones Industrial, der zuvor noch um bis zu 6 Prozent auf über 22 000 Punkte gestiegen war, ging daraufhin mit einem deutlich geringeren Plus von 2,39 Prozent auf 21 200,55 Punkte aus dem Tag. ASIEN: - VERLUSTE IN JAPAN UND CHINA - Die Börsen Chinas und Japans haben am Donnerstag nachgegeben. Allerdings hatten sie sich zuletzt ein Stück weit vom Coronavirus-Crash erholt. Der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen fiel zuletzt um rund ein halbes Prozent und in Hong Kong sank der Hang Seng um etwa 0,7 Prozent. In Japan knickte der Leitindex Nikkei-225 um rund viereinhalb Prozent ein. ^ DAX 9874,26 1,79% XDAX 9805,94 1,07% EuroSTOXX 50 2800,14 3,13% Stoxx50 2668,36 3,05% DJIA 21 200,55 2,39% S&P 500 2475,56 1,15% NASDAQ 100 7469,62 -1,11% ° ------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL ------------------------------------------------------------------------------- RENTEN: ^ Bund-Future 170,09 +0,25% ° DEVISEN: ^ Euro/USD 1,0906 0,21% USD/Yen 110,61 -0,54% Euro/Yen 120,63 -0,31% ° ROHÖL: ^ Brent 27,26 -0,13 USD WTI 24,14 -0,35 USD ° /mis
25.03.2020 Quelle: dpa
Jenoptik-Vorstand: Coronakrise beeinträchtigt unser Geschäft
JENA (dpa-AFX) - Der Vorstand der Jenoptik AG rechnet im ersten Halbjahr 2020 mit negativen Auswirkungen der Coronakrise auf das Geschäft des Jenaer Technologiekonzerns. Grund seien vor allem geringere Aufträge durch verschobene Projekte der Automobilindustrie, sagte Vorstandschef Stefan Traeger am Mittwoch bei der Vorlage der Geschäftsbilanz für 2019 in Jena. Jenoptik stellt Automatisierungs- und Messtechnik sowie Laser für die Autoindustrie her, die derzeit ihre Produktion nicht nur in Europa stark zurückgefahren hat. Bereits am Dienstag hatte das im TecDax notierte Thüringer Unternehmen die Erwartungen für 2020 gedämpft. Die Aktie gab im Nachmittagshandel um rund fünf Prozent nach. Die Coronavirus-Krise belaste vor allem das Autogeschäft des Technologiekonzerns, der seine Jahresziele und die Dividende auf den Prüftstand gestellt habe, schrieb Analyst Peter Rothenaicher von der Baader Bank. Abgesehen vom negativen Pandemie-Effekt sei der Konzern aber durch seine Aktivitäten in Wachstumsmärkten gut aufgestellt und sollte sich schnell wieder erholen. Die bisherige Prognose, dass das Geschäft in diesem Jahr weiter wachse, wurde unter Vorbehalt gestellt ebenso wie die Dividende. Sie sollte sich für das Jahr 2019 eigentlich auf 35 Cent je Aktie belaufen. Die weitere Entwicklung werde abgewartet. Kürzungspläne gebe es bisher nicht, so Traeger. "Oberste Priorität hat jedoch, das operative Geschäft sicherzustellen." Zudem brauche Jenoptik einen finanziellen Spielraum für strategische Investitionen. "Der Corona-Ausbruch stellt unsere Welt auf den Kopf", sagte der Vorstandschef des Unternehmens, das vor allem Investitionsgüter, aber auch Militärtechnik herstellt. Hoffnungsvoll stimmten ihn die massiven Wirtschaftsförderprogramme, die nicht nur in Deutschland von der Politik aufgelegt werden. Keine großen Auswirkungen der Corona-Krise sieht der Vorstand in den Jenoptik-Bereichen Militär- sowie Verkehrstechnik, wo es vor allem um öffentliche Aufträge gehe. Auch bei Aufträgen für optische Systeme von der Halbleiterindustrie sei bisher keine Zurückhaltung zu spüren. "Wir sind eigentlich gut aufgestellt." Insgesamt sei der Auftragseingang im vergangenen Jahr jedoch um sieben Prozent auf 812,6 Millionen Euro gesunken. Hauptgrund sei die Zurückhaltung der Automobilindustrie. Nach Angaben von Traeger arbeiten derzeit alle Jenoptik-Werke mit Ausnahme eines auf Automobilzulieferungen spezialisierten Werkes in den USA. Teilweise bestünden Ausnahmegenehmigungen für die Produktion. In der Gruppe mit mehr als 4100 Beschäftigten im In- und Ausland gebe es bisher knapp zehn bestätigte Corona-Fälle. 2019 erwirtschaftete das Jenaer Unternehmen ein Umsatzplus von 2,5 Prozent auf 855,2 Millionen Euro. Der Umsatz wurde vor allem durch ein gutes viertes Quartal angekurbelt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sank jedoch um 6,3 Prozent auf 88,9 Millionen Euro. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 67,6 Millionen Euro - auch weil Jenoptik nach eigenen Angaben keine Verluste mehr gegenrechnen kann und damit höhere Steuerzahlungen fällig wurden./rot/DP/mne