Optionsschein | Call | Prosus | 70,00 | 09.04.20

Print
  • WKN: MC6EWZ
  • ISIN: DE000MC6EWZ1
  • Optionsschein
Produkt ist delisted - kein Handel mehr möglich

Verkaufen (Geld)

- EUR

13.02.2020 21:31:48

Kaufen (Brief)

- EUR

13.02.2020 21:31:48

Tägliche Änderung (Geld)

-9,52 %

- EUR 13.02.2020 21:31:48

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Optionsschein Call auf Prosus hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) Endgültigem Aktien-Kurs abzüglich des Basispreises und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig).

Sollte der Endgültige Aktien-Kurs kleiner sein als der Basispreis oder diesem entsprechen, erhält der Anleger lediglich den Mindestbetrag und erleidet einen Totalverlust.

Der Basispreis wird anfänglich bestimmt und ist konstant.

Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der zugrunde liegenden Aktie am Ausübungstag.

Bei Optionsscheinen sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Optionsscheine gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.
Keine Chartdaten verfügbar

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

20.12.2019 Quelle: dpa
WDH/Just Eat lehnt finale Offerte von Prosus ab und empfiehlt Takeaway-Angebot
(Tippfehler behoben) LONDON (dpa-AFX) - Der britische Essenslieferdienst Just Eat spricht sich im Übernahmekampf zwischen der Naspers-Tochter Prosus und der Lieferando-Mutter Takeaway für die Annahme der endgültigen Takeaway-Offerte aus. Das teilte Just Eat am Freitag in einer Pflichtmitteilung an der Londoner Börse mit. Das Unternehmen gehe weiterhin davon aus, dass der Zusammenschluss mit Takeaway "strategisch zwingend" sei und das Takeaway-Angebot einen höheren Wert für die Anteilseigner biete als die Prosus-Offerte, hieß es weiter. Daher sollten die Aktionäre die finale Takeaway-Offerte annehmen und jene von Prosus ablehnen. Am Donnerstag hatten sowohl Prosus als auch Takeaway ihre Angebote nochmals erhöht. Während Prosus 800 Pence je Just-Eat-Aktie in bar bot, legte Takeaway ebenfalls nach und bietet nun je Just-Eat-Aktie etwa 0,12 eigene Papiere an. Dies entspreche einem Wert von 916 Pence je Just-Eat-Aktie. Allerdings solle die Übernahme weiterhin per Aktientausch stattfinden. Sowohl Takeaway als auch Prosus hatten am Donnerstag angekündigt, ihre Angebote nicht weiter erhöhen zu wollen. Der Übernahmekampf läuft schon seit einiger Zeit. Just Eat hatte sich zuletzt gleich mehrfach für den beabsichtigten Zusammenschluss mit Takeaway.com ausgesprochen, nachdem beide Unternehmen sich bereits im August darauf geeinigt hatten. Danach war jedoch Prosus mit einer Gegenofferte auf den Plan getreten./eas/mis
20.12.2019 Quelle: dpa
Just Eat lehnt finale Offerte von Prosus ab und empfiehlt Takeaway-Angebot
LONDON (dpa-AFX) - Der britische Essenslieferdienst Just Eat spricht sich im Übernahmekampf zwischen der Naspers-Tochter Pross und der Lieferando-Mutter Takeaway für die Annahme der endgültigen Takeaway-Offerte aus. Das teilte Just Eat am Freitag in in einer Pflichtmitteilung an der Londoner Börse mit. Das Unternehmen gehe weiterhin davon aus, dass der Zusammenschluss mit Takeaway "strategisch zwingend" sei und das Takeaway-Angebot einen höheren Wert für die Anteilseigner biete als die Prosus-Offerte, hieß es weiter. Daher sollten die Aktionäre die finale Takeaway-Offerte annehmen und jene von Prosus ablehnen. Am Donnerstag hatten sowohl Prosus als auch Takeaway ihre Angebote nochmals erhöht. Während Prosus 800 Pence je Just-Eat-Aktie in bar bot, legte Takeaway ebenfalls nach und bietet nun je Just-Eat-Aktie etwa 0,12 eigene Papiere an. Dies entspreche einem Wert von 916 Pence je Just-Eat-Aktie. Allerdings solle die Übernahme weiterhin per Aktientausch stattfinden. Sowohl Takeaway als auch Prosus hatten am Donnerstag angekündigt, ihre Angebote nicht weiter erhöhen zu wollen. Der Übernahmekampf läuft schon seit einiger Zeit. Just Eat hatte sich zuletzt gleich mehrfach für den beabsichtigten Zusammenschluss mit Takeaway.com ausgesprochen, nachdem beide Unternehmen sich bereits im August darauf geeinigt hatten. Danach war jedoch Prosus mit einer Gegenofferte auf den Plan getreten./eas