Discount-Zertifikat | EURO STOXX 50 ® | 3.475,00 | 15.05.20

Print
  • WKN: MC65XD
  • ISIN: DE000MC65XD5
  • Discount-Zertifikat
Produkt ist verfallen - kein Handel mehr möglich

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

15.05.2020 16:45:00

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

15.05.2020 16:45:00

Basiswert

3.067,56 Pkt.

-0,14 % 29.05.2020 08:31:39

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Discount-Zertifikat auf EURO STOXX 50 ®, hat der Anleger die Möglichkeit, bis zu einem bestimmten Höchstpreis (Cap), überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) dem Endgültigen Index-Stand, der nicht höher sein kann als ein bestimmter Höchstpreis, und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig). Der Höchstpreis wird anfänglich bestimmt und ist konstant.

Discount Zertifikate haben eine festgelegte Fälligkeit und werden am Fälligkeitstag zurückgezahlt. Die Berechnung des Rückzahlungsbetrags basiert auf einer in den Endgültigen Bedingungen angegebenen Formel. Discount Zertifikate setzen auf die Entwicklung des zugrunde liegenden Index und basieren auf einem steigenden Index-Stand.

Bei Discount-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Discount-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Discount-Zertifikat auf EURO STOXX 50 ®, hat der Anleger die Möglichkeit, bis zu einem bestimmten Höchstpreis (Cap), überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Bei Endfälligkeit erhält der Anleger einen Auszahlungsbetrag, der dem Produkt aus (i) dem Endgültigen Index-Stand, der nicht höher sein kann als ein bestimmter Höchstpreis, und (ii) dem Bezugsverhältnis entspricht, umgerechnet in die Währung, in der Zahlungen unter den Wertpapieren geleistet werden (falls einschlägig). Der Höchstpreis wird anfänglich bestimmt und ist konstant.

Discount Zertifikate haben eine festgelegte Fälligkeit und werden am Fälligkeitstag zurückgezahlt. Die Berechnung des Rückzahlungsbetrags basiert auf einer in den Endgültigen Bedingungen angegebenen Formel. Discount Zertifikate setzen auf die Entwicklung des zugrunde liegenden Index und basieren auf einem steigenden Index-Stand.

Bei Discount-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Discount-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

28.05.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Anleger setzen erneut auf Konjunkturerholung
PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die europäischen Aktienmärkte haben ihre Aufwärtsbewegung auch am Donnerstag fortgesetzt. Erneut trieb die Aussicht auf ein 750 Milliarden Euro schweres Konjunkturpaket der Europäischen Union die Kurse an. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um 1,42 Prozent auf 3094,47 Punkte vor und etablierte sich über der Marke von 3000 Punkten. Es war bereits der vierte Tag in Folge mit deutlichen Gewinnen. Der EuroStoxx 50 hat mittlerweile mehr als die Hälfte des vom Coronavirus ausgelösten Börsen-Crash wieder wettgemacht. "Insgesamt drängt sich der Eindruck auf, als würden derzeit sämtliche Risiken vom Markt ausgeblendet", riet Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Helaba zur Vorsicht. Analyst Jim Reid von der Deutschen Bank begründete die Aktien-Rally auch mit der Hoffnung auf einen Impfstoff gegen das Coronavirus und dem Wiederanfahren der Wirtschaft. Diese positiven Aspekte stellten Risiken wie den Konflikt zwischen den USA und China gegenwärtig in den Schatten. Die bedeutenden Länderindizes zogen am Donnerstag ebenfalls weiter an. In Paris kletterte der Cac 40 um 1,76 Prozent auf 4771,39 Punkte, während der britische Leitindex FTSE 100 1,21 Prozent auf 6218,79 Zähler gewann. Der britische Billigflieger Easyjet will wegen der Corona-Krise Tausende Stellen streichen. Die Aktie gewann 4,4 Prozent. Credit Suisse bestätigte die Kaufempfehlung für Easyjet. Die Fluglinie gehöre zu den Gewinnern auf Europas Kurzstrecken, sagte Analyst Neil Glynn. Nachrichten gab es auch von Roche: Die Schweizer erhielten nicht nur von der europäischen Gesundheitsbehörde für das Medikament Ocrevus eine erweiterte Zulassung zur Behandlung Multipler Sklerose, sondern meldeten auch den Start einer Studie zur Behandlung von Covid-19-Lungenentzündungen gemeinsam mit dem US-Biotechunternehmen Gilead. Roche-Aktien zogen um 2,8 Prozent an. Automobil- und Bankentitel, die am Vortag deutlich zugelegt hatten, gaben dagegen etwas nach. Beide bildeten die Schlusslichter unter den Einzelbranchen. In Stockholm brachen die Aktien der Fluggesellschaft SAS um gut elf Prozent ein. Das Unternehmen ließ die Aktionäre wissen, dass es wegen der Corona-Krise mehr Geld benötige und will die Zahl der Mitarbeiter um 5000 verringern./bek/he
28.05.2020 Quelle: dpa
Aktien Europa: Kurse ziehen weiter an - Hoffnung auf Hilfsmaßnahmen beflügelt
PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die europäischen Aktienmärkte haben ihre Aufwärtsbewegung am Donnerstag fortgesetzt. Sie legten den vierten Tag in Folge zu. Dabei kletterte der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 zuletzt um 0,6 Prozent auf 3068,86 Punkte und etablierte sich damit über der Marke von 3000 Punkten. Die bedeutenden Länderindizes zogen ebenfalls weiter an. In Paris kletterte der Cac 40 um 0,78 Prozent auf 4725,11 Punkte, während der britische Leitindex FTSE 100 0,67 Prozent auf 6185,17 Zähler gewann. In der kräftigen Erholung seit den Jahrestiefs im März spiegelt sich die Hoffnung wider, mit den massiven Maßnahmen der europäischen Regierungen und der Zentralbanken die Folgen der Corona-Pandemie und des Lockdowns zu bewältigen. "Der EU-Wiederaufbaufonds im Volumen von 750 Milliarden Euro macht langsam Fortschritte. Dies ist nicht nur für die wirtschaftliche Erholung von großer Bedeutung, sondern stärkt auch das Vertrauen der Menschen, aber nicht zuletzt auch der Investoren in die Europäische Union", schrieb Analyst Milan Cutkovic vom Broker AxiTrader in einem Kommentar. Die fast schon euphorische Stimmung an den Aktienmärkten weckte aber auch Skepsis, zumal es mögliche Krisenherde wie die wachsenden Spannungen zwischen den USA und China gibt. "Mahnende Worte werden im Augenblick in den Wind geschlagen", merkte Marktstratege Christian Henke vom Broker IG Markets dazu an. "Ein neuerlicher Streit zwischen den USA und China scheint vorprogrammiert zu sein." So hat Chinas Volkskongress ungeachtet massiver internationaler Kritik die Pläne für ein umstrittenes Sicherheitsgesetz in Hongkong gebilligt. Zugleich hat der US-Kongress einen Gesetzentwurf verabschiedet, in dem US-Präsident Donald Trump zu Sanktionen gegen chinesische Regierungsvertreter wegen der Verfolgung der muslimischen Minderheit der Uiguren aufgefordert wird. Gefragt waren erneut Aktien aus der Reise- und Freizeitbranche. Der Sektor gewann 1,3 Prozent und profitierte damit von Hoffnungen auf anhaltende Lockerungen bei den Beschränkungen. Der britische Billigflieger Easyjet will unterdessen wegen der Corona-Krise tausende Stellen streichen. Die Aktie gewann über drei Prozent. Credit Suisse bestätigte die Kaufempfehlung für den Wert. Die Fluglinie gehöre zu den Gewinnern auf dem europäischen Kurzstrecken, schrieb Analyst Neil Glynn in einer Studie. Gesucht waren auch Pharmawerte. Hier stachen Aktien von Roche mit neuen Nachrichten hervor. Der Schweizer Pharmakonzern erhielt nicht nur von der europäischen Gesundheitsbehörde für das Medikament Ocrevus eine erweiterte Zulassung zur Behandlung Multipler Sklerose, sondern meldete auch den Start einer Studie zur Behandlung von Covid-19-Lungenentzündungen gemeinsam mit dem US-Biotechunternehmen Gilead. Roche zogen um 1,9 Prozent an. Automobil- und Bankentitel, die am Vortag deutlich zugelegt hatten, gaben dagegen etwas nach. Beide bildeten das Schlusslicht unter den Einzelbranchen./mf/jha/
28.05.2020 Quelle: dpa
Aktien Frankfurt: Dax setzt Erholung fort - Experte sieht Gefahr von Rückschlag
FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat am Donnerstag weiter zugelegt. Allerdings kam er gegen Mittag mit plus 0,59 Prozent auf 11 726,11 Zähler nicht mehr ganz an sein zuvor erreichtes Tageshoch heran. Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank sprach von ersten Ermüdungserscheinungen nach dem starken Kursanstieg der vergangenen Tage. Seit seinem Corona-Crashtief von Mitte März ist der deutsche Leitindex mittlerweile um 42 Prozent gestiegen. "Aus technischer Sicht sind wir an einem gefährlichen Punkt angekommen", warnte Portfolio-Manager Thomas Altmann von QC Partners. Der Aktienmarkt sei massiv überkauft. Ein Rückschlag sei da schon eher der Normalfall als eine Überraschung. Stärker als der Dax stieg am Donnerstag der MDax der mittelgroßen deutschen Werte mit plus 1,32 Prozent auf 25 483,79 Punkte, womit er den Vortagesverlust gleich wieder wettmachte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone gewann ein knappes halbes Prozent. Die Sorgen um die Situation in Hongkong und das angespannte Verhältnis zwischen den USA und China werden weiter ausgeblendet. Die Pläne für das umstrittene Sicherheitsgesetz in Hongkong hat Chinas Volkskongress inzwischen ungeachtet massiver internationaler Kritik gebilligt. Anleger hierzulande setzten weiter auf die enormen Hilfspakete der Europäischen Union zur Bekämpfung der Coronavirus-Folgen, erklärte Experte Lipkow. Aktien aus dem Pharma- und Gesundheitssektor waren am vorletzten Handelstag der Woche europaweit gefragt. An der Dax-Spitze gewannen Merck KGaA zweieinhalb Prozent. Infineon legten um fast zwei Prozent zu. Morgan Stanley hatte die Bewertung für die Aktien des Chipherstellers mit "Overweight" gestartet. Zudem profitierte die Aktie von einer angehobenen Gewinn- und Umsatzprognose des US-Halbleiterkonzerns Micron Technology. An der MDax-Spitze holten LEG Immobilien ihre Verluste der vergangenen beiden Tage im Zuge der abgesagten Fusion mit TAG Immobilien wieder auf. LEG gewannen gut viereinhalb Prozent./ajx/jha/ --- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---