Faktor-Zertifikat | 10,00 | Long | Deutsche Lufthansa

Print
  • WKN: MC5W0W
  • ISIN: DE000MC5W0W8
  • Faktor-Zertifikat
Produkt ist ausverkauft - aktuell kein Kauf möglich

Verkaufen (Geld)

- EUR

21.02.2020 21:58:30

Kaufen (Brief)

- EUR

21.02.2020 21:58:30

Tägliche Änderung (Geld)

-

- EUR 21.02.2020 21:58:30

Basiswert

- EUR

- 21.02.2020 22:26:06

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf Deutsche Lufthansa hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

21.02.2020 Quelle: dpa
DGAP-Stimmrechte: Deutsche Lufthansa AG (deutsch)
Deutsche Lufthansa AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung ^ DGAP Stimmrechtsmitteilung: Deutsche Lufthansa AG Deutsche Lufthansa AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung 21.02.2020 / 14:21 Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- Stimmrechtsmitteilung 1. Angaben zum Emittenten Name: Deutsche Lufthansa AG Straße, Hausnr.: Venloer Str. 151-153 PLZ: 50672 Ort: Köln Deutschland Legal Entity Identifier (LEI): 529900PH63HYJ86ASW55 2. Grund der Mitteilung X Erwerb bzw. Veräußerung von Aktien mit Stimmrechten Erwerb bzw. Veräußerung von Instrumenten Änderung der Gesamtzahl der Stimmrechte Sonstiger Grund: 3. Angaben zum Mitteilungspflichtigen Juristische Person: BlackRock, Inc. Registrierter Sitz, Staat: Wilmington, Delaware, Vereinigte Staaten von Amerika 4. Namen der Aktionäre mit 3% oder mehr Stimmrechten, wenn abweichend von 3. 5. Datum der Schwellenberührung: 14.02.2020 6. Gesamtstimmrechtsanteile Anteil Anteil Summe Anteile Gesamtzahl der Stimmrechte Instrumente (Summe 7.a. + Stimmrechte nach (Summe 7.a.) (Summe 7.b.1.+ 7.b.) § 41 WpHG 7.b.2.) neu 3,04 % 0,31 % 3,35 % 478.194.257 letzte 2,99 % 0,36 % 3,35 % / Mittei- lung 7. Einzelheiten zu den Stimmrechtsbeständen a. Stimmrechte (§§ 33, 34 WpHG) ISIN absolut in % direkt zugerechnet direkt zugerechnet (§ 33 WpHG) (§ 34 WpHG) (§ 33 WpHG) (§ 34 WpHG) DE0008232125 0 14.537.754 0 % 3,04 % Summe 14.537.754 3,04 % b.1. Instrumente i.S.d. § 38 Abs. 1 Nr. 1 WpHG Art des Instruments Fälligkeit Ausübungszeit- Stimmrech- Stimm- / Verfall raum / te rechte Laufzeit absolut in % Rückübertragungsan- N/A N/A 460.360 0,10 % spruch aus Wertpapierleihe Summe 460.360 0,10 % b.2. Instrumente i.S.d. § 38 Abs. 1 Nr. 2 WpHG Art des Fällig- Ausübungs- Barausgleich Stimm- Stimm- Instru- keit / zeitraum / oder physische rechte rechte ments Verfall Laufzeit Abwicklung absolut in % Contract N/A N/A Bar 999.306 0,21 % for Difference Summe 999.306 0,21 % 8. Informationen in Bezug auf den Mitteilungspflichtigen Mitteilungspflichtiger (3.) wird weder beherrscht noch beherrscht Mitteilungspflichtiger andere Unternehmen, die Stimmrechte des Emittenten (1.) halten oder denen Stimmrechte des Emittenten zugerechnet werden. X Vollständige Kette der Tochterunternehmen, beginnend mit der obersten beherrschenden Person oder dem obersten beherrschenden Unternehmen: Unternehmen Stimmrechte Instrumente Summe in %, in %, wenn 3% in %, wenn 5% wenn 5% oder höher oder höher oder höher BlackRock, Inc. % % % Trident Merger LLC % % % BlackRock Investment % % % Management, LLC - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock Capital Holdings, % % % Inc. BlackRock Advisors, LLC % % % - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock (Singapore) Holdco % % % Pte. Ltd. BlackRock (Singapore) % % % Limited - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock Holdco 4, LLC % % % BlackRock Holdco 6, LLC % % % BlackRock Delaware Holdings % % % Inc. BlackRock Fund Advisors % % % - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock Holdco 4, LLC % % % BlackRock Holdco 6, LLC % % % BlackRock Delaware Holdings % % % Inc. BlackRock Institutional % % % Trust Company, National Association - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Australia Holdco % % % Pty. Ltd. BlackRock Investment % % % Management (Australia) Limited - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock (Singapore) Holdco % % % Pte. Ltd. BlackRock HK Holdco Limited % % % BlackRock Asset Management % % % North Asia Limited - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Canada Holdings LP % % % BlackRock Canada Holdings % % % ULC BlackRock Asset Management % % % Canada Limited - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock (Singapore) Holdco % % % Pte. Ltd. BlackRock HK Holdco Limited % % % BlackRock Lux Finco S. a % % % r.l. BlackRock Japan Holdings GK % % % BlackRock Japan Co., Ltd. % % % - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Cayman 1 LP % % % BlackRock Cayman West Bay % % % Finco Limited BlackRock Cayman West Bay IV % % % Limited BlackRock Group Limited % % % BlackRock International % % % Limited - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Cayman 1 LP % % % BlackRock Cayman West Bay % % % Finco Limited BlackRock Cayman West Bay IV % % % Limited BlackRock Group Limited % % % BlackRock Finance Europe % % % Limited BlackRock (Netherlands) B.V. % % % - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Cayman 1 LP % % % BlackRock Cayman West Bay % % % Finco Limited BlackRock Cayman West Bay IV % % % Limited BlackRock Group Limited % % % BlackRock Finance Europe % % % Limited BlackRock Advisors (UK) % % % Limited - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Cayman 1 LP % % % BlackRock Cayman West Bay % % % Finco Limited BlackRock Cayman West Bay IV % % % Limited BlackRock Group Limited % % % BlackRock Luxembourg Holdco % % % S.a.r.l. BlackRock (Luxembourg) S.A. % % % - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Cayman 1 LP % % % BlackRock Cayman West Bay % % % Finco Limited BlackRock Cayman West Bay IV % % % Limited BlackRock Group Limited % % % BlackRock International % % % Limited BlackRock Life Limited % % % - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Cayman 1 LP % % % BlackRock Cayman West Bay % % % Finco Limited BlackRock Cayman West Bay IV % % % Limited BlackRock Group Limited % % % BlackRock Finance Europe % % % Limited BlackRock Investment % % % Management (UK) Limited - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Cayman 1 LP % % % BlackRock Cayman West Bay % % % Finco Limited BlackRock Cayman West Bay IV % % % Limited BlackRock Group Limited % % % BlackRock Luxembourg Holdco % % % S.a.r.l. BlackRock Investment % % % Management Ireland Holdings Limited BlackRock Asset Management % % % Ireland Limited - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Cayman 1 LP % % % BlackRock Cayman West Bay % % % Finco Limited BlackRock Cayman West Bay IV % % % Limited BlackRock Group Limited % % % BlackRock Luxembourg Holdco % % % S.a.r.l. BlackRock UK Holdco Limited % % % BlackRock Asset Management % % % Schweiz AG - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Cayman 1 LP % % % BlackRock Cayman West Bay % % % Finco Limited BlackRock Cayman West Bay IV % % % Limited BlackRock Group Limited % % % BlackRock Finance Europe % % % Limited BlackRock Investment % % % Management (UK) Limited BlackRock Fund Managers % % % Limited - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Cayman 1 LP % % % BlackRock Cayman West Bay % % % Finco Limited BlackRock Cayman West Bay IV % % % Limited BlackRock Group Limited % % % BlackRock Finance Europe % % % Limited BlackRock Investment % % % Management (UK) Limited BlackRock Asset Management % % % Deutschland AG - % % % BlackRock, Inc. % % % BlackRock Holdco 2, Inc. % % % BlackRock Financial % % % Management, Inc. BlackRock International % % % Holdings, Inc. BR Jersey International % % % Holdings L.P. BlackRock Holdco 3, LLC % % % BlackRock Cayman 1 LP % % % BlackRock Cayman West Bay % % % Finco Limited BlackRock Cayman West Bay IV % % % Limited BlackRock Group Limited % % % BlackRock Finance Europe % % % Limited BlackRock Investment % % % Management (UK) Limited BlackRock Asset Management % % % Deutschland AG iShares (DE) I % % % Investmentaktiengesellschaft mit Teilgesellschaftsvermögen - % % % 9. Bei Vollmacht gemäß § 34 Abs. 3 WpHG (nur möglich bei einer Zurechnung nach § 34 Abs. 1 Satz 1 Nr. 6 WpHG) Datum der Hauptversammlung: Gesamtstimmrechtsanteile (6.) nach der Hauptversammlung: Anteil Stimmrechte Anteil Instrumente Summe Anteile % % % 10. Sonstige Informationen: Datum 19.02.2020 --------------------------------------------------------------------------- 21.02.2020 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: Deutsche Lufthansa AG Venloer Str. 151-153 50672 Köln Deutschland Internet: www.lufthansagroup.com/investor-relations Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------------- 980023 21.02.2020 °
21.02.2020 Quelle: dpa
Condor bereitet sich aufs Durchstarten vor
FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach Zustimmung des Bundeskartellamts bereitet sich der Ferienflieger Condor auf eine neue Ära im Verbund der polnischen Luftfahrt-Holding PGL vor. "Wir rechnen für Ende März mit dem Abschluss des Schutzschirmverfahrens", sagte Condor-Chef Ralf Teckentrup am Donnerstagabend in Frankfurt. "Spätestens Mitte April sind wir dann nach einigen administrativen Dingen raus. Das passt auch genau mit den Rückzahlungsbedingungen für den Überbrückungskredit." Die staatlich kontrollierte LOT-Mutter Polska Grupa Lotnicza (PGL) hatte im Januar den vorläufigen Zuschlag für die einstige Tochter des insolventen britischen Touristikkonzerns Thomas Cook erhalten. Die Polen müssen mit dem nicht öffentlich bekannten Kaufpreis auch den vom deutschen Staat verbürgten KfW-Überbrückungskredit über 380 Millionen Euro nebst Zinsen zurückzahlen. Noch fehlt allerdings die Zustimmung der Condor-Gläubiger, nachdem das Amtsgericht Frankfurt den Plan bereits genehmigt hat. Teckentrup sieht darin aber kein Problem: "Wir rechnen mit einer mehrheitlichen Zustimmung der sieben Gläubigergruppen zu dem Schutzschirmplan. Es ist schließlich materiell sinnlos, dagegen zu stimmen, dass man eine Quote erhält." Für die Zeit nach dem Schutzschirmverfahren hat Teckentrup bereits Pläne zum Ausbau des Angebots unter der etablierten Marke Condor. "Wir prüfen für den Winter 20/21 neue Ziele in Asien. Dann werden wir auch bei der Mittelstreckenflotte drei zusätzliche Flugzeuge einsetzen. Das bedeutet eine Steigerung von 12 bis 15 Prozent." Bereits ab diesem Sommer will Condor mit zunächst einem Flugzeug nach Berlin-Schönefeld zurückkehren und an Wochenenden ab Hannover und Stuttgart kleinere Embraer-Jets der neuen Airline-Schwester LOT einsetzen./ceb/DP/mis
20.02.2020 Quelle: dpa
VIRUS/Luftfahrtverband: Coronavirus könnte Luftverkehrs-Wachstum 2020 ausbremsen
NEW YORK (dpa-AFX) - Die Ausbreitung des Coronavirus könnte das Wachstum des weltweiten Luftverkehrs nach Einschätzung des Branchenverbands 2020 mehr als ausbremsen. Nach ersten Berechnungen dürfte die Ticketnachfrage bei Airlines aus dem asiatisch-pazifischen Raum wegen des Virus um etwa 13 Prozent geringer ausfallen als gedacht, teilte die IATA am Donnerstag in New York mit. Da auch Airlines aus anderen Regionen betroffen seien, rechnet die IATA weltweit mit weniger Passagier-Flugverkehr als im Vorjahr. Noch im Dezember hatte die IATA für 2020 weltweit ein Wachstum des Passagier-Flugverkehrs um 4,1 Prozent vorhergesagt. Die geringere Nachfrage und das gekappte Flugangebot infolge des Virus dürften den Ticketabsatz aber mit 4,7 Prozent belasten. Im Vergleich zu 2019 sei daher ein Nachfragerückgang um 0,6 Prozent zu erwarten, prognostiziert der Verband. Den Airlines gingen damit 29,3 Milliarden US-Dollar (27,1 Mrd Euro) Umsatz verloren. Davon entfielen 27,8 Milliarden Dollar auf Gesellschaften aus der Region Asien-Pazifik und vor allem in China. Den Prognosen für die Folgen des Coronavirus hat der Verband seine Erfahrungen mit der Sars-Epidemie aus dem Jahr 2003 zugrundegelegt, die sich damals über sechs Monate erstreckten. Dabei sei die Nachfrage nach Flugtickets zunächst schnell und stark gefallen, habe sich anschließend aber ebenso schnell wieder erholt. Die IATA wagte aber noch keine Prognose, wie sich die Folgen des Coronavirus auf die Gewinne der Fluggesellschaften auswirkt. Im Dezember hatte die IATA den Airlines für 2020 weltweit einen Gewinnanstieg von 25,9 auf 29,3 Milliarden Dollar vorhergesagt. Am Morgen hatte bereits die Fluggesellschaft Air France-KLM vor einer spürbaren Gewinnbelastung infolge des Coronavirus gewarnt. Das Management rechnet für die Monate Februar bis April wegen Flugausfällen und einer geringeren Auslastung der Maschinen mit einer Belastung von 150 bis 200 Millionen Euro. Air France-KLM hat die Flüge nach China zunächst ausgesetzt und rechnet mit einer Wiederaufnahme im April./stw/he
20.02.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP 2: Condor-Übernahme durch polnische PGL nimmt kartellrechtliche Hürde
(neu: Im 8. Absatz Statement LOT) FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Bundeskartellamt hat die geplante Übernahme des Ferienfliegers Condors durch die staatliche polnische Luftfahrt-Holding PGL genehmigt. Der Deal verzerre den Wettbewerb nicht, begründete die Behörde in Bonn am Donnerstag ihre Entscheidung. Allerdings ist die Übernahme noch nicht in trockenen Tüchern, denn einzelne Gläubiger und Konkurrenten wollen den Verbund aus Condor und der PGL-Airline LOT mit rund 20 Millionen jährlichen Passagieren noch verhindern. Die kartellrechtliche Hürde haben die Partner innerhalb von gut zwei Wochen genommen. Nach der Anmeldung vom 5. Februar gaben die Wettbewerbshüter am Donnerstag die Übernahme frei. "Zwischen Condor und LOT kommt es durch den Zusammenschluss zu keinen relevanten Überschneidungen. Vielmehr ergänzen sich die Unternehmen, so dass Condor im Wettbewerb zum deutschen Marktführer Lufthansa gestärkt wird", erklärte der Präsident des Kartellamts, Andreas Mundt. Mit dem zügigen Verfahren trage man dazu bei, dass Condor nach den Turbulenzen der vergangenen Monate eine Zukunft in Deutschland habe. Die staatlich kontrollierte LOT-Mutter Polska Grupa Lotnicza (PGL) hatte in einem Bieterverfahren im Januar den Zuschlag für die einstige Tochter des insolventen britischen Touristikkonzerns Thomas Cook erhalten. Außer ihr waren noch zwei Finanzinvestoren im engeren Rennen. Die Polen müssen mit dem Kaufpreis, der nicht bekannt ist, auch den vom deutschen Staat verbürgten KfW-Überbrückungskredit über 380 Millionen Euro nebst Zinsen zurückzahlen. "Condor wird nicht nur überleben, sondern stark wachsen", hatte LOT-Chef Rafal Milczarski am 24. Januar nach der Vertragsunterschrift den knapp 5000 Beschäftigten des Ferienfliegers versprochen. Zudem sollen in den nächsten zwei bis drei Jahren 20 neue Langstreckenflugzeuge angeschafft werden. Die Gewerkschaften stimmten dem Plan zu, weil sie sich den Erhalt sämtlicher Arbeitsplätze erhoffen. Noch steht allerdings die Zustimmung der Condor-Gläubiger aus. Sachwalter Lucas Flöther hat das Schutzschirmverfahren noch nicht abgeschlossen. Nach Informationen der "Wirtschaftswoche" sperrt sich insbesondere der Pensionssicherungsverein (PSV) der deutschen Wirtschaft gegen den Insolvenzplan. Grund seien Pensionslasten in Höhe von rund 50 Millionen Euro, die PGL nicht übernehmen wolle. Laut einer Condor-Sprecherin hat das Amtsgericht Frankfurt Flöthers Plan aber bereits akzeptiert. Es sei auch davon auszugehen, dass die Mehrheit der Gläubiger bei der entscheidenden Sitzung Mitte März zustimmen werde, weil sie so zumindest einen Teil ihrer Forderungen zurückerhielten. Der PSV könnte daher auf den Klageweg verwiesen werden. "Gemäß geltenden Rechts ist es allen Gläubigern, wie in jedem anderen Verfahren auch, möglich, unter Einhaltung einer vorgegebenen Frist Rechtsmittel gegen das Abstimmungsergebnis einzulegen", sagte dazu die Sprecherin. Polens rechtsnationale PiS-Regierung sieht den Prestige-Deal als Beleg des wirtschaftlichen Aufschwungs. "Polnische Firmen übernehmen mächtige ausländische Firmen", hatte Premierminister Mateusz Morawiecki triumphierend verkündet. Condor-Wettbewerber wie die ungarische Wizz Air haben daher Bedenken gegen das starke Engagement der polnischen Staats geäußert und eine Überprüfung der Beihilfen durch die EU-Kommission verlangt. 2010 galt die LOT noch selbst als Übernahmekandidat und musste in der Folge vom polnischen Staat gerettet werden. In den vergangenen Jahren hat die Gesellschaft ihr Geschäft deutlich ausgebaut. Die Condor-Übernahme soll durch ein Konsortium der polnischen Finanzinstitute Pekao, PKO und PZU finanziert werden, mit Garantien der staatlichen Förderbank BGK. Zur Entscheidung des Kartellamts hieß es bei der LOT am Donnerstag lediglich: "Dies ist ein weiterer Schritt, der die PGL dem Abschluss der Condor-Übernahme näherbringt." Auch die Lufthansa prüft nach dpa-Informationen eine Beschwerde in Brüssel. Noch scheint offen, wie der deutsche Marktführer auf den Angriff der Star-Alliance-Partnerin LOT reagieren wird. Auf dem Prüfstand stehen unter anderem Zubringerflüge zu den Condor-Langstreckenbasen München, Frankfurt und Düsseldorf, die bislang noch von Lufthansa zum Sonderpreis angeboten werden. Dort starten jeweils auch Langstreckenflüge der Lufthansa-Tochter Eurowings, die künftig Vorrang erhalten könnten. Die Prüfung des wettbewerbsrechtlichen Vorhabens hat laut Kartellamt ergeben, dass es zwischen den beiden Fluggesellschaften keine relevanten horizontalen Überschneidungen gibt, da sie nicht dieselben Flugstrecken bedienen. Auch bezogen auf die Start- und Landerechte an einigen deutschen Flughäfen entfalle auf die Beteiligten nur eine vergleichsweise geringe Anzahl von Slots, so dass auch dort nicht von Wettbewerbsproblemen auszugehen sei./ceb/DP/he