Turbo Open End | Short | Carl Zeiss Meditec | 137,0862

Print
  • WKN: MC5VYF
  • ISIN: DE000MC5VYF5
  • Turbo Open End
Produkt ist ausverkauft - aktuell kein Kauf möglich

Verkaufen (Geld)

- EUR

21.02.2020 21:58:10

Kaufen (Brief)

- EUR

21.02.2020 21:58:10

Tägliche Änderung (Geld)

-

- EUR 21.02.2020 21:58:10

Basiswert

- EUR

- 21.02.2020 22:26:06

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Open End Turbo Short auf Carl Zeiss Meditec hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Erreicht oder überschreitet der Kurs der Aktie bei fortlaufender Beobachtung während des Beobachtungszeitraums die Knock-out-Barriere, wird das Produkt automatisch beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Die Knock-out-Barriere entspricht stets dem Basispreis. Der Basispreis ist nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung des Basispreises werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert des Basispreises ist der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt.

Bei Turbos sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Turbos gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

10.02.2020 Quelle: dpa
AKTIE IM FOKUS 2: Carl Zeiss Meditec nach vorsichtigerem Ausblick im Minus
(neu: Aktienkurs, mehr Details und Hintergrund) FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die zuletzt gut gelaufenen Aktien von Carl Zeiss Meditec sind am Montagmittag nach vorsichtigeren Aussagen des Managements zum laufenden Geschäftsjahr unter Druck geraten. Der Kurs der Papiere gab nach anfänglichen Schwankungen zuletzt um zweieinhalb Prozent auf 112 Euro nach, womit der Medizintechnikkonzern auf dem vorletzten Platz im MDax für mittelgroße Werte landete. Im Gesamtjahr will das Unternehmen aus Jena beim Umsatz nun mindestens auf dem Niveau seiner Märkte wachsen, wie es bei der Veröffentlichung der Zahlen vom ersten Quartal hieß. Bislang war der Konzern noch davon ausgegangen, schneller als der Markt zu wachsen. Die operative Rendite soll weiter zwischen 17 und 19 Prozent liegen und mittelfristig nachhaltig mehr als 18 Prozent betragen. Im ersten Geschäftsquartal hatten die Thüringer die Umsatz- und Ergebniserwartungen von Analysten leicht übertroffen. Anleger der Tochter des Optik- und Elektronikkonzerns Carl Zeiss AG sind seit einiger Zeit recht erfolgsverwöhnt: 2019 haben die Papiere fast 70 Prozent an Wert hinzugewonnen, in den vergangenen drei Jahren hat sich der Preis sogar mehr als verdreifacht. Bevor die Aktie zuletzt in den Sog der Coronavirus-Krise geraten war, hatte sie Mitte Januar einen neuen Rekord von 122,10 Euro erreicht./kro/jha/ ----------------------- dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX -----------------------
10.02.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP: Carl Zeiss Meditec wird vorsichtiger beim Umsatzwachstum - Aktie fällt
JENA (dpa-AFX) - Der Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec zeigt sich mit Blick auf das laufende Geschäftsjahr 2019/2020 etwas zurückhaltender. Im Gesamtjahr will das MDax-Unternehmen beim Umsatz nun mindestens auf dem Niveau seiner Märkte wachsen, wie die Thüringer am Montag in Jena bei der Vorlage der Zahlen für das erste Quartal (bis Ende Dezember) mitteilten. Bislang war der Konzern noch davon ausgegangen, schneller als der Markt zu wachsen. Die operative Rendite soll weiterhin zwischen 17 und 19 Prozent liegen, hieß es. Mittelfristig geht Carl Zeiss nach wie vor davon aus, diese nachhaltig auf ein Niveau oberhalb von 18 Prozent steigern zu können. Anleger reagierten enttäuscht. Im Vormittagshandel lag die Carl-Zeiss-Meditec-Aktie nach Schwankungen deutlich im Minus. Ein Händler befand in einer ersten Reaktion, dass die vorsichtigere Wachstumsprognose für das Geschäftsjahr die Stimmung der Anleger ein wenig trüben könnte. Im vergangenen Jahr hatten Anleger große Freude an den Papieren, 2019 haben sie fast 70 Prozent an Wert hinzugewonnen. Zum Vergleich: Der Index der mittelgroßen Unternehmen verzeichnete im selben Zeitraum ein Plus von rund einem Drittel. Auf längere Sicht sieht es noch deutlich besser aus: In den zurückliegenden 3 Jahren haben die Anteilsscheine ihren Wert mehr als verdreifacht, in den vergangenen 5 Jahren fast verfünffacht. Derweil haben gute Geschäfte in der Augenheilkunde und Mikrochirurgie Carl Zeiss Meditec im ersten Jahresviertel 2019/20 weiteren Schub verliehen. Die weltweit steigende Nachfrage nach Augenbehandlungen spielte dem Konzern erneut in die Karten. Sowohl der Umsatz als auch das operative Ergebnis (Ebit) stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich an. In den drei Monaten bis Ende Dezember stiegen die Erlöse um 14,2 Prozent auf 369,7 Millionen Euro. Das Ebit legte auf 56,8 Millionen Euro zu nach 48,1 Millionen Euro im Vorjahr. Die entsprechende Marge von 15,4 Prozent lag um 0,5 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert. Damit übertrafen die Thüringer bei beiden Kennziffern die Erwartungen der Analysten leicht. Unter dem Strich stand ein auf die Gesellschafter des Mutterunternehmens entfallendes Konzernergebnis von 38,8 Millionen Euro und damit ein Plus von rund 35 Prozent. In beiden Sparten konnte das auf die Diagnose und Behandlung von Augenkrankheiten spezialisierte Unternehmen zweistellig zulegen. Vor allem Produkte der Augenchirurgie und der Diagnostik sowie der Mikrochirurgie trugen laut Mitteilung zum Umsatzwachstum bei. Auch die Entwicklung in den einzelnen Geschäftsregionen verlief positiv. Während die Erlöse in der Region Americas und in der Asien-Pazifik-Region jeweils klar zweistellig kletterten, gab es in der Region EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) allerdings nur einen Anstieg von 7 Prozent zu verzeichnen. Carl Zeiss Meditec verwies aber darauf, dass in den Kernmärkten Deutschland und Frankreich "gute Zuwächse" gelungen seien. In der Region Americas profitierte Carl Zeiss Meditec vor allem von guten Geschäften in den USA, im Asien-Pazifik-Raum waren China und Südkorea maßgebliche Wachstumstreiber. In Japan war die Nachfrage ebenfalls gut. "Wir sind erfolgreich in das neue Geschäftsjahr gestartet", befand Unternehmenschef Ludwin Monz, der von "erfreulichen Zuwächsen" sprach. Sowohl das klassische Gerätegeschäft als auch das Verbrauchsmaterialiengeschäft seien gut gelaufen. Carl Zeiss Meditec ist eine Tochter des Optik- und Elektronikkonzerns Carl Zeiss AG und entwickelt und produziert Produkte, mit denen Augenkrankheiten behandelt und Sehfehler behoben werden können. Dazu gehören unter anderem Operationsmikroskope, Laser sowie künstliche Linsen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Jena und mehr als 3000 Mitarbeitern weltweit ist einer der wenigen ostdeutschen Vertreter unter den großen Börsenkonzern. Größter Anteilseigner ist die Carl Zeiss AG, die knapp 60 Prozent der Anteile hält./eas/mne/fba