Faktor-Zertifikat | 4,00 | Short | TecDAX ®

Print
  • WKN: MC5BVB
  • ISIN: DE000MC5BVB2
  • Faktor-Zertifikat

Verkaufen (Geld)

9,16 EUR

07.04.2020 08:20:36

Kaufen (Brief)

9,32 EUR

07.04.2020 08:20:36

Tägliche Änderung (Geld)

-5,86 %

-0,57 EUR 07.04.2020 08:20:36

Basiswert

2.727,25 Pkt.

+1,86 % 07.04.2020 08:20:40

Wertentwicklung

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf TecDAX ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Falls der zugrunde liegende Index die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für den Index abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

06.04.2020 Quelle: dpa
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax startet neuen Erholungsversuch
FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- AKTIEN ------------------------------------------------------------------------------- DEUTSCHLAND: - ERHOLUNGSVERSUCH - Der von der Corona-Krise gebeutelte Dax könnte zum Wochenauftakt abermals einen Erholungsversuch starten. Broker IG taxierte den deutschen Leitindex knapp zwei Stunden vor dem Beginn des Xetra-Handels 3,33 Prozent höher auf 9843 Punkte. Ein Rückgang der neuen Covid-19-Opferzahlen in einigen Brennpunkten Europas sorge für eine leichte Entspannung am Aktienmarkt, erklärte Experte Michael McCarthy vom Broker CMC Markets. Allerdings nehmen gleichzeitig die Infektionszahlen etwa in der japanischen Hauptstadt Tokio zu und in den USA bleibt die Lage äußert angespannt. Die weltweiten wirtschaftlichen Folgen der Virus-Pandemie bleiben schwer abschätzbar. Auch daher dürften viele weitere Unternehmen ihre Jahresprognosen zurückziehen. Unklar ist auch, wann sich das öffentliche Leben zumindest schrittweise wieder normalisiert. USA: - VERLUSTE - Düstere Perspektiven am US-Arbeitsmarkt haben die Anleger am Freitag an der Wall Street wieder in die Flucht getrieben. Anfangs sah es so aus, als ob sie einen Beschäftigungsrückgang um über 700 000 Personen nach den zuvor schon bekannten Hiobsbotschaften wegstecken würden. Dann aber rutschte der Dow Jones Industrial wegen der mit dem Coronavirus verbundenen Rezessionssorgen deutlicher ins Minus ab. Zur Schlussglocke verlor der Leitindex am Freitag 1,69 Prozent auf 21 052,53 Punkte. ASIEN: - TOKIO ERHOLT - Der japanische Aktienmarkt hat am Montag zugelegt. Der Leitindex Nikkei-225 stieg zuletzt um knapp 2,5 Prozent. Marktbeobachtern zufolge lässt ein Rückgang der Anzahl neuer Covid-19-Opfer in einigen Brennpunkten Europas die Anleger hoffen. Dem steht allerdings ein Anstieg der Virus-Infektionen in großen Städten Japans gegenüber. In China blieben die Börsen am Montag wegen eines Feiertages geschlossen. ^ DAX 9525,77 -0,47% XDAX 9527,79 -1,06% EuroSTOXX 50 2662,99 -0,95% Stoxx50 2667,15 -0,73% DJIA 21052,53 -1,69% S&P 500 2488,65 -1,51% NASDAQ 100 7528,11 -1,41% ° ------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL ------------------------------------------------------------------------------- RENTEN: ^ Bund-Future 171,72 -0,11% ° DEVISEN: ^ Euro/USD 1,0813 0,04% USD/Yen 108,96 0,5% Euro/Yen 117,82 0,51% ° ROHÖL: ^ Brent 33,37 -0,74 USD WTI 27,24 -1,10 USD ° /mis
03.04.2020 Quelle: dpa
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Leichte Kursverluste erwartet
FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- AKTIEN ------------------------------------------------------------------------------- DEUTSCHLAND: - LEICHTE KURSVERLUSTE - Der Kampf des Dax um die Marke von 9500 Punkten geht am Freitag in die nächste Runde: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zweieinhalb Stunden vor dem Beginn des Xetra-Handels rund 0,5 Prozent tiefer auf 9520 Punkte. Die weitere Erholung im Späthandel im Zuge der gefestigten Wall Street ist damit wieder mehr als ausradiert. Bereits am Montag, Mittwoch und Donnerstag war der Dax im Handelsverlauf unter 9500 Punkte gefallen - tags zuvor gar bis auf 9337 Punkte - und konnte sie letztlich nur mit Mühe halten. Weiter ziehen täglich Unternehmen im Zuge der Corona-Krise ihre Prognosen zurück. Und weiter ist unklar, wann sich das öffentliche Leben zumindest schrittweise wieder normalisiert. USA: - KURSGEWINNE - Düstere Signale vom US-Arbeitsmarkt in Zeiten der Viruskrise haben am Donnerstag an der Wall Street die Nervosität hoch gehalten. Eine Rally an den Ölmärkten und in der Folge auch bei Ölwerten ebnete dem Dow Jones Industrial nach schwankendem Verlauf den Weg zu einer Erholung von seinen deutlichen Vortagsverlusten. Ins Ziel ging der Leitindex 2,24 Prozent höher bei 21 413,44 Punkten. Er stand damit unweit seines früh erreichten Tageshochs. ASIEN: - LEICHTE KURSVERLUSTE - Die Börsen Asiens haben am Freitag etwas schwächer tendiert. Die Sorgen vor den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise bleiben bestimmend. Am Nachmittag werden neue Daten vom US-Arbeitsmarkt veröffentlicht. Dort hatte die Krise zuletzt schon deutliche Spuren hinterlassen. In Japan gab der Nikkei 225 um etwa ein halbes Prozent nach. In China büßte der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen 0,66 Prozent ein und der Hang Seng in Hong Kong sank zuletzt um 0,83 Prozent. ^ DAX 9570,82 +0,27% XDAX 9629,92 +2,87% EuroSTOXX 50 2688,49 +0,31% Stoxx50 2686,81 +0,86% DJIA 21413,44 +2,24% S&P 500 2526,90 +2,28% NASDAQ 100 7635,658 +2,00%° ------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL ------------------------------------------------------------------------------- RENTEN: ^ Bund-Future 172,12 +0,19%° DEVISEN: ^ Euro/USD 1,08436 -0,12% USD/Yen 107,9625 +0,07% Euro/Yen 117,0765 -0,04%° ROHÖL: ^ Brent 28,57 -1,37 USD WTI 23,87 -1,45 USD° /jha/
02.04.2020 Quelle: dpa
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax bleibt erst einmal unter Druck
FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- AKTIEN ------------------------------------------------------------------------------- DEUTSCHLAND: - VERLUSTE - Dem Kursrutsch des Dax zur Wochenmitte dürften am Donnerstag zunächst weitere Verluste und ein neuerlicher Test der Marke von 9500 Punkten folgen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Beginn des Xetra-Handels 0,4 Prozent tiefer auf 9508 Punkte. Damit zeigt er sich allerdings bereits wieder stabiler als im Späthandel, als der X-Dax als Indikator mit der sehr schwachen Wall Street bis auf 9325 Punkte eingeknickt war. Mit Spannung schauen die Börsianer insbesondere auf den Ölmarkt, wo die Preise anzogen. Am Vortag hatte US-Präsident Donald Trump Gespräche zwischen den in einen Preiskrieg verwickelten Ölfördernationen Saudi-Arabien und Russland in Aussicht gestellt. Sollte es zu Gesprächen kommen, wären das die ersten seit dem Scheitern der Opec+-Vereinbarung Anfang März. Auch Russlands Präsident Wladimir Putin sieht angesichts des Ölpreisverfalls Handlungsbedarf. USA: - VERLUSTE - Die wachsenden Sorgen um die Corona-Pandemie haben am Mittwoch die Anleger an der Wall Street wieder in die Flucht getrieben. Der Dow Jones Industrial startete mit einer rasanten Talfahrt in das zweite Quartal. Am Ende büßte er 4,44 Prozent auf 20 943,51 Punkte ein. Einen Teil seiner Rally in den letzten März-Tagen, die vor allem von Konjunkturpaketen und Geldspritzen der Notenbanken getrieben war, hat er damit schon wieder revidiert. ASIEN: - UNEINHEITLICH - Die Börsen Asiens haben am Donnerstag keine gemeinsame Richtung gefunden. In Japan gab der Nikkei 225 um etwas mehr als ein Prozent nach. In China legte der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen leicht zu, während der Hang Seng in Hong Kong ein wenig nachgab. ^ DAX 9544,75 -3,94% XDAX 9360,89 -4,65% EuroSTOXX 50 2680,30 -3,83% Stoxx50 2663,94 -2,43% DJIA 20 943,51 -4,44% S&P 500 2470,50 -4,41% NASDAQ 100 7486,287 -4,19% ° ------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL ------------------------------------------------------------------------------- RENTEN: ^ Bund-Future 172,40 -0,05% ° DEVISEN: ^ Euro/USD 1,09408 -0,14% USD/Yen 107,3100 +0,14% Euro/Yen 117,4860 -0,01% ° ROHÖL: ^ Brent 26,37 +1,63 USD WTI 21,38 +1,07 USD ° /mis
01.04.2020 Quelle: dpa
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Virus-Krise belastet Dax erneut
FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- AKTIEN ------------------------------------------------------------------------------- DEUTSCHLAND: - VERLUSTE - Nach dem erfolglosen Test vom Vortag dürfte sich der Dax am Mittwoch zunächst weiter von der Marke von 10 000 Punkten entfernen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Beginn des Xetra-Handels gut 2,5 Prozent tiefer auf 9681 Punkte. Tags zuvor war der Dax im frühen Handel mit 10 096 Punkten fast wieder an das Hoch der Vorwoche herangelaufen. Dann fehlten jedoch Anschlusskäufe. "Die Börsen sind wieder im Talfahrt-Modus. Angesichts der immer negativeren Prognosen für die Wirtschaft werden auch die Börsenprognosen wieder negativer", erklärte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. "Die Erholung ist erst einmal vorbei." USA: - VERLUSTE - Die US-Börsen haben am Dienstag nach einer zuletzt rasanten Erholungsrally einen kleinen Teil ihrer Gewinne wieder abgegeben. Die Anleger agierten angesichts des sich in den Vereinigten Staaten ausbreitenden neuartigen Coronavirus vorsichtiger. Vor allem in der letzten Handelsstunde kam es verstärkt zu Aktienverkäufen. Die Aussicht auf ein womöglich viertes Hilfspaket, dieses Mal für die Infrastruktur, stützte nur bedingt; ebenso wie schwache, aber dennoch besser als erwartet ausgefallene Stimmungsdaten von Unternehmen und Verbrauchern. Der Dow Jones Industrial schloss letztlich mit minus 1,84 Prozent auf 21 917,16 Punkte knapp über seinem kurz zuvor erreichten Tagestief. ASIEN: - DURCHWACHSEN - Die Aktienmärkte Japans und Chinas haben zur Wochgenmitte keine gemeinsame Richtung gefunden. Während der Nikkei-Index in Japan zuletzt deutlich fiel und auch der Hang Seng in Hong Kong nachgabe, legte der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen zuletzt moderat zu. ^ DAX 9935,84 +1,22% XDAX 9817,74 -0,55% EuroSTOXX 50 2786,90 +0,77% Stoxx50 2730,31 +1,13% DJIA 21917,16 -1,84% S&P 500 2584,59 -1,60% NASDAQ 100 7813,499 -0,96% ° ------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL ------------------------------------------------------------------------------- RENTEN: ^ Bund-Future 172,85 +0,14% ° DEVISEN: ^ Euro/USD 1,10199 -0,12% USD/Yen 107,7375 +0,15% Euro/Yen 118,7275 +0,00% ° ROHÖL: ^ Brent (Juni-Kontrakt) 25,84 -0,51 USD WTI 20,55 +0,07 USD ° /mis