Faktor-Zertifikat | 4,00 | Short | TecDAX

Print
  • WKN: MC5BVB
  • ISIN: DE000MC5BVB2
  • Faktor-Zertifikat
Produkt wurde angepasst - neue Werte: Bezugsverhältnis 0,005039, Basispreis 3.897,50 Pkt., Reset Barriere 3.819,55 Pkt.

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

18.09.2020 21:54:45

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

18.09.2020 21:54:45

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-

- EUR 18.09.2020 21:54:45

Basiswert

0 Pkt.

- 18.09.2020 22:00:08

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf TecDAX ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Falls der zugrunde liegende Index die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für den Index abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf TecDAX ® hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen des zugrunde liegenden Index zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen des zugrunde liegenden Index teil.

Falls der zugrunde liegende Index die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für den Index abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung des Index am ersten planmäßigen Handelstag (des Index) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Index-Standes können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten des Index sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Index Disclaimer

Das Produkt wird vom Index Sponsor in keiner Weise gefördert, empfohlen, vertrieben oder beworben.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

18.09.2020 Quelle: dpa
STICHWORT: Hexensabbat - der große Verfallstag an den Terminbörsen
FRANKFURT (dpa-AFX) - Heute ist wieder Hexensabbat: An diesem Tag laufen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus. Vom "großen Verfall" sprechen Börsianer dann, wenn der letzte Handelstag aller vier Derivate-Typen, also der Optionen und Futures auf Indizes und einzelne Aktien, auf denselben Tag fällt. Insgesamt gibt es jährlich vier große Verfallstermine, und zwar jeweils am dritten Freitag der Monate März, Juni, September und Dezember. Zu diesen Terminen können Aktienkurse und auch Indizes ohne wesentliche Unternehmens- oder Konjunkturnachrichten spürbar schwanken. Wegen der mitunter teils wilden Zuckungen an den Märkten wurde der Begriff "Hexensabbat" geprägt. Stärkere Kursausschläge an solchen Tagen gibt es vor allem bei Aktien-Schwergewichten in den entsprechenden Indizes. Hinter diesen Schwankungen stehen Spekulanten, deren Frist zur Verwirklichung ihrer Derivategeschäfte abläuft. Große Marktteilnehmer wie Fonds- oder Vermögensverwalter versuchen vorher die aktuellen Kurse auf jene Preise zu treiben, zu denen sie an der Terminbörse engagiert sind. Entsprechend kommt es in der Regel binnen Minuten zu hohen Handelsvolumina und deutlichen Kursschwankungen. Kleinanleger können bei diesem "Hexentreiben" kaum kursbewegend eingreifen. Zur Mittagszeit um 12.00 Uhr, beim sogenannten Fixing, verfallen zunächst die Index-Optionen und -Futures von EuroStoxx 50 und Stoxx 50 an der Eurex. Um 13.00 Uhr verfallen in der Mittagsauktion die Futures und Optionen auf den Dax und den TecDax und fünf Minuten später die auf den MDax . Erst gegen Handelsschluss desselben Tages laufen dann die Optionen und Futures auf die einzelnen Aktien aus. Dies gilt zudem nicht nur für die deutsche Terminbörse Eurex, sondern für die meisten großen Börsen weltweit. Während etwa die Derivate auf deutsche und französische Aktien an der Eurex ab 17.30 Uhr verfallen, ist das in der Schweiz bereits um 17.20 Uhr der Fall./ck/ag/tih/mis/gl
18.09.2020 Quelle: dpa
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Ruhiger Start am 'Hexensabbat'
FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- AKTIEN ------------------------------------------------------------------------------- DEUTSCHLAND: - UNVERÄNDERT - Vor dem großen Verfall an den Terminbörsen, dem so genannten "Hexensabbat", zeichnet sich am Freitag im Dax ein ruhiger Start ab: Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex gut zwei Stunden vor der Eröffnung wenige Punkte im Plus auf 13 220 Punkte. Auch auf Wochensicht tritt der Dax bei Schwankungen zwischen 13 035 und 13 339 Punkten per saldo auf der Stelle. Wie an der Wall Street vermissen die Anleger augenblicklich einen klaren Trend. Für Technologiewerte ein neues Warnsignal ist laut den Marktstrategen der Credit Suisse der Handelsschluss des Nasdaq 100 unter der 50-Tage-Linie. Hier konnte sich der Auswahlindex der Tech-Börse Nasdaq nach seinem heftigen Rückschlag zuletzt wieder stabilisieren. Insgesamt rechnen die Credit-Suisse-Experten angesichts der bevorstehenden US-Wahlen weiter mit einem Schlingerkurs am Aktienmarkt. USA: - VERLUSTE - Die Enttäuschung über ausgebliebene Impulse von Seiten der US-Geldpolitik hat an der Wall Street auch am Donnerstag noch nachgehallt. Die Standardwerte gaben leicht und die konjunktursensiblen Tech-Aktien recht stark nach. Die Notenbank will den Leitzins angesichts der Corona-Krise offenbar über Jahre hinweg an der Nulllinie belassen, wie sie bereits am Mittwoch bekannt gegeben hatte. Dies war aber bereits erwartet worden, und von machen Anlegern offenbar erhoffe, weitere erfreuliche Neuigkeiten gab es kaum. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial hatte in einem nervösen Handel nur kurz den Sprung ins Plus geschafft und gab am Ende um 0,47 Prozent auf 27 901,98 Punkte nach. Am Mittwoch hatte das Börsenbarometer anfängliche Gewinne fast gänzlich eingebüßt. Der marktbreite S&P 500 büßte am Donnerstag 0,84 Prozent auf 3357,01 Punkte ein. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 1,48 Prozent auf 11 080,95 Punkte nach unten. ASIEN: - IM PLUS - An den asiatischen Aktienmärkten deutet sich ein freundlicher Wochenausklang an. Alle wichtigen Märkte waren im Plus, wenn auch nur leicht. So legte der der japanische Leitindex Nikkei 225 knapp eine Stunde vor Handelsende 0,14 Prozent zu - auf Wochensicht steuert er damit auf ein leichtes Minus hin. Der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen zog zuletzt 0,66 Prozent an - sollte der Index das Niveau bis zum Handelsende halten, hätte er in der Woche fast ein Prozent zugelegt. In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong gewann der Hang-Seng-Index zuletzt 0,30 Prozent. ^ DAX 13208,12 -0,36% XDAX 13222,06 0,20% EuroSTOXX 50 3316,57 -0,67% Stoxx50 2998,38 -0,6% DJIA 27901,98 -0,47% S&P 500 3357,01 -0,84% NASDAQ 100 11080,95 -1,48% ° ------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL ------------------------------------------------------------------------------- RENTEN: ^ Bund-Future 174,13 0,01% ° DEVISEN: ^ Euro/USD 1,1850 0,02% USD/Yen 104,82 0,07% Euro/Yen 124,22 0,09% ° ROHÖL: ^ Brent 43,57 +0,27 USD WTI 41,21 +0,24 USD ° /zb
16.09.2020 Quelle: dpa
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Weiter warten auf die Fed
FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- AKTIEN ------------------------------------------------------------------------------- DEUTSCHLAND: - UNVERÄNDERT - Vor der US-Leitzinsentscheidung am Abend zeichnet sich für den Dax am Mittwoch weiter wenig Bewegung ab: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex gut zwei Stunden vor der Eröffnung kaum verändert auf 13 230 Punkte. Damit knüpft er wohl zunächst an den richtungslosen Kurs der vergangenen Tage an, zumal auch die Wall Street weiter keinen klaren Trend vorgibt. "Das ist heute wieder einer dieser Tage, die erst abends richtig losgehen. Alle warten auf die Fed", sagte der Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Im Fokus stünden bei wohl unverändertem Zins zwei Themen: Details zur neuen Inflationsstrategie der Fed sowie der wirtschaftliche Ausblick. "Die Börsianer werden genau hinhören, ob die Fed eine Verlangsamung der wirtschaftlichen Erholung sieht", so Altmann weiter. USA: - DOW UNVERÄNDERT, NASDAQ DEUTLICH IM PLUS - An der Wall Street haben die Technologiewerte am Dienstag an ihren guten Wochenauftakt angeknüpft. Konjunkturdaten aus China hätten die Stimmung weiter aufgehellt, schrieb Analyst Craig Erlam vom Handelshaus Oanda Europe. Im August hatten sich sowohl die Industrieproduktion als auch der Einzelhandelsumsatz sowie die Investitionen in Sachanlagen besser als zuletzt und als erwartet entwickelt. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial legte derweil nach seinen deutlichen Gewinnen am Montag eine Verschnaufpause ein. Der Dow rettete nach einem freundlichen Handelsauftakt ein Mini-Plus von 0,01 Prozent auf 27 995,60 Punkte ins Ziel. Am Montag hatten noch Fusionen und Übernahmen sowie die Hoffnungen auf einen bald verfügbaren Corona-Impfstoff die Stimmung aufgeheizt. Der marktbreite S&P 500 rückte am Dienstag um 0,52 Prozent auf 3401,20 Punkte vor. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 1,43 Prozent auf 11 438,87 Punkte nach oben. Damit setzten die Tech-Werte ihre Erholung nach der jüngsten Korrektur fort. ASIEN: - UNEINHEITLICH - In Asien haben die wichtigsten Aktienmärkte vor der mit Spannung erwarteten Sitzung der US-Notenbank am Abend keine einheitliche Richtung gefunden. So legte der japanische Leitindex Nikkei 225 rund eine Stunde vor Handelsende leicht zu, während es in China und Hongkong etwas nach unten ging. ^ DAX 13217,67 0,18% XDAX 13220,16 0,35% EuroSTOXX 50 3332,26 0,47% Stoxx50 3009,30 0,73% DJIA 27995,60 0,01% S&P 500 3401,20 0,52% NASDAQ 100 11438,87 1,43% ° ------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL ------------------------------------------------------------------------------- RENTEN: ^ Bund-Future 174,09 0,04% ° DEVISEN: ^ Euro/USD 1,1850 0,03% USD/Yen 105,28 -0,15% Euro/Yen 124,76 -0,13% ° ROHÖL: ^ Brent 41,15 +0,62 USD WTI 38,96 +0,68 USD ° /zb
15.09.2020 Quelle: dpa
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Unverändert
FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- AKTIEN ------------------------------------------------------------------------------- DEUTSCHLAND: - AUF VORTAGSNIVEAU - Der Dax lässt weiter einen klaren Trend vermissen: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex gut zwei Stunden vor der Eröffnung auf 13 192 Punkte und damit praktisch auf dem Vortagsniveau. Tag zuvor war ein Vorstoß auf 13 339 Punkte abermals schnell eingefangen worden und der Dax bestätigte damit seinen jüngsten Schlingerkurs. Von der Wall Street fehlt ein klares Signal. Der Einbruch der Technologiewerte scheint zwar zunächst passe, die Nasdaq-Indizes bleiben aber angeschlagen. Der Dow bewegt sich derweil nach seinem Rückschlag ebenfalls seitwärts, auch wenn der Wochenstart dank der Hoffnungen auf einen bald verfügbaren Corona-Impfstoff und Übernahmeaktivitäten positiv ausfiel. Im Fokus bleibt der Fed-Zinsentscheid am Mittwochabend nach Xetra-Schluss USA: - DEUTLICH IM PLUS - Der US-Leitindex Dow Jones Industrial hat nach zwei Verlustwochen in Folge deutlich zugelegt. Fusionen und Übernahmen heizten die Stimmung an der Wall Street am Montag auf. Zudem sorgten Hoffnungen auf einen bald verfügbaren Corona-Impfstoff für bessere Laune. Vor diesem Hintergrund griffen die Anleger vor allem bei den konjunktursensiblen Technologiewerten zu, die Anfang des Monats noch nach ihrer jüngsten Rekordrally schwer unter Druck geraten waren. Der Dow kletterte um 1,18 Prozent auf 27 993,33 Punkte in die Höhe. Der marktbreite S&P 500 zog um 1,27 Prozent auf 3383,54 Punkte an. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 1,72 Prozent auf 11 277,76 Punkte nach oben. ASIEN: - UNEINHEITLICH - In Asien haben die Aktienmärkte am Dienstag keine einheitliche Richtung gefunden. Während die Kurse in Japan nachgaben, zogen sie an den meisten anderen Börsenplätzen überwiegend an. Der japanische Leitindex Nikkei 225 büßte rund eine Stunde vor Handelsende 0,4 Prozent ein Beim CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen ging es dagegen ging es dabei ebenso wie beim Hang-Seng-Index in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong jeweils um rund ein halbes Prozent nach oben. ^ DAX 13193,66 -0,07% XDAX 13173,76 -0,06% EuroSTOXX 50 3316,79 0,03% Stoxx50 2987,57 0,05% DJIA 27993,33 1,18% S&P 500 3383,54 1,27% NASDAQ 100 11277,76 1,72% ° ------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL ------------------------------------------------------------------------------- RENTEN: ^ Bund-Future 174,04 0,02% ° DEVISEN: ^ Euro/USD 1,1898 0,26% USD/Yen 105,64 -0,08% Euro/Yen 125,69 0,19% ° ROHÖL: ^ Brent 39,62 +0,01 USD WTI 37,28 +0,02 USD ° /zb
14.09.2020 Quelle: dpa
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Im Plus erwartet
FRANKFURT (dpa-AFX) ------------------------------------------------------------------------------- AKTIEN ------------------------------------------------------------------------------- DEUTSCHLAND: - IM PLUS - Der Dax baut die Kursgewinne der Vorwoche wohl zunächst aus: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex gut zwei Stunden vor der Eröffnung ein halbes Prozent höher auf 13 274 Punkte. "Der Dax nähert sich einmal mehr dem oberen Ende seiner Seitwärts-Range", erklärte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. "Fraglich ist jedoch, ob es wirklich genügend Käufer für einen Ausbruch nach oben gibt. Die letzten Male haben die Anleger ab 13 300 Punkten jeweils angefangen, ihre Gewinne mitzunehmen." Der Aktienmarktstratege Mislav Matejka von JPMorgan sieht mit Blick auf den Rest des Jahres mit der US-Wahl, möglichen Signalen der Stärke gegenüber China und Verzögerungen in der Corona-Impfstoffentwicklung einige Risikofaktoren. Letztlich rechnet Matejka daher nicht damit, dass sich der europäische Aktienmarkt in den kommenden Monaten von seinen Fesseln lösen kann. Stärker sieht er den US-Markt. USA: - DOW ERHOLT, NASDAQ IM MINUS - Technologiewerte haben bei den US-Anlegern nach dem Ende ihrer Rally weiter einen schweren Stand. Einem zögerlichen Stabilisierungsversuch im frühen Handel folgte am Freitag im Nasdaq 100 mit 10 945 Punkten der Rutsch auf einen neues Tief seit vier Wochen. Letztlich schloss der Auswahlindex der Tech-Börse Nasdaq dann 0,60 Prozent tiefer bei 11 087,40 Punkten. Von seinem Rekordhoch in der Vorwoche bei 12 439 Punkten ist er inzwischen deutlich entfernt. Der Dow Jones Industrial konnte sich mit plus 0,48 Prozent derweil etwas erholen auf 27 665,64 Punkte. Nach der sehr schwachen Vorwoche mussten die Anleger damit in der feiertagsbedingt verkürzten Handelswoche einen weiteren Verlust von 1,7 Prozent hinnehmen. Der marktbreite S&P 500 verabschiedete sich mit plus 0,05 Prozent am Freitag kaum verändert auf 3340,97 Punkten ins Wochenende. Für neuen Aufschwung könnte in der kommenden Woche die US-Zentralbank Federal Reserve (Fed) sorgen, wenn sie abermals eine noch für lange Zeit lockere Geldpolitik bekräftigt. ASIEN: - IM PLUS - In Asien haben die Aktienmärkte zum Wochenauftakt vor allem dank der Erholung der US-Standardwerte am Freitagabend weiter zugelegt. In Tokio legte der japanische Leitindex Nikkei-225 rund eine Stunde vor Handelsende 0,66 Prozent zu. Der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen stieg zuletzt um 0,40 Prozent. In der Sonderverwaltungszone Hongkong rückte der Hang-Seng-Index um 0,70 Prozent zu. ^ DAX 13202,84 -0,05% XDAX 13181,63 0,54% EuroSTOXX 50 3315,81 0,09% Stoxx50 2986,20 0,33% DJIA 27665,64 0,48% S&P 500 3340,97 0,05% NASDAQ 100 11087,40 -0,60% ° ------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL ------------------------------------------------------------------------------- RENTEN: ^ Bund-Future 173,97 -0,01% ° DEVISEN: ^ Euro/USD 1,1849 0,02% USD/Yen 106,06 -0,1% Euro/Yen 125,66 -0,08% ° ROHÖL: ^ Brent 39,92 +0,09 USD WTI 37,51 +0,18 USD ° /zb