Faktor-Zertifikat | 5,00 | Short | BHP Billiton

Print
  • WKN: MC4SZ9
  • ISIN: DE000MC4SZ92
  • Faktor-Zertifikat
Produkt wurde angepasst - neue Werte: Bezugsverhältnis 0,080468, Basispreis 20,4336 GBP, Reset Barriere 19,41 GBP

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

25.09.2020 22:00:00

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

25.09.2020 22:00:00

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-

- EUR 25.09.2020 22:00:00

Basiswert

16,90 GBP

-2,15 % 25.09.2020 22:26:37

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf BHP Billiton hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf BHP Billiton hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Ereignisse

Datum Ereignis Anpassung Wert vor Ereignis Wert nach Ereignis
03.09.2020 Wiederanlage ausländischer Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 21,02 GBP
  • 19,96 GBP
  • 0,0833
  • 20,39 GBP
  • 19,36 GBP
  • 0,0886
05.03.2020 Wiederanlage ausländischer Dividende
  • Basispreis
  • Barriere
  • Bezugsverhältnis
  • 17,55 GBP
  • 16,67 GBP
  • 5,33
  • 17,20 GBP
  • 16,33 GBP
  • 4,76

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

18.08.2020 Quelle: dpa
Rohstoffkonzern BHP mit etwas weniger Gewinn im Gesamtjahr
MELBOURNE (dpa-AFX) - Rückstellungen für die Kündigung von Stromverträgen haben beim australischen Rohstoffkonzern BHP im abgelaufenen Jahr (per 30. Juni) auf den Gewinn gedrückt. Hinzu kamen Kosten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sowie Entschädigungszahlungen wegen der Staudammkatastrophe in Brasilien. Der Gewinn schrumpfte im Geschäftsjahr 2019/20 um vier Prozent auf knapp acht Milliarden US-Dollar (rund 6,75 Mrd Euro), wie BHP am Dienstag in Melbourne mitteilte. Damit verfehlte BHP die Erwartungen der Analysten. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn nach Steuern verharrte hingegen mit knapp 9,1 Milliarden Dollar etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Die Aktionäre sollen für das Gesamtjahr eine Dividende von 1,20 US-Dollar je Aktie erhalten und damit rund 10 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Analysten hatten hier etwas mehr auf dem Zettel. Konzernchef Mike Henry zeigte sich mit dem Verlauf des abgelaufenen Geschäftsjahrs zufrieden. BHP habe ein starkes Ergebnis erzielt, sagte er laut Mitteilung. Trotz der Herausforderungen wie die Corona-Pandemie, den sozialen Unruhen in Chile und der Volatilität bei den Rohstoffpreisen sei das Unternehmen sicherer, zuverlässiger und kostengünstiger gewesen. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet der BHP-Chef, dass die meisten großen Volkswirtschaften stark schrumpfen werden, wobei China dabei eine Ausnahme sei. Die Erholung werde von Land zu Land sehr unterschiedlich ausfallen. Das Ziel, die Eisenerzförderung auf 290 Millionen Tonnen pro Jahr zu erhöhen, will Henry auch ohne große zusätzliche Investitionen erreichen./mne/eas/jha/
21.07.2020 Quelle: dpa
BHP peilt bei Eisenerzproduktion erneut einen Rekord an
MELBOURNE (dpa-AFX) - Der australische Rohstoffkonzern BHP hat das Geschäftsjahr 2019/2020 mit einem Rekord bei der Eisenerzproduktion abgeschlossen. Im laufenden Jahr will das Unternehmen die Fördermenge für Eisenerz aufgrund einer höher als erwarteten Nachfrage aus China, die die Preise hoch hält, noch einmal erhöhen. Allerdings warnte BHP vor einem erneuten Aufflammen der Corona-Pandemie, denn damit könnten erneut Beschränkungen in einigen Regionen verbunden sein. Damit folgt das Unternehmen den vorsichtigen Tönen von Rio Tinto im Bezug auf eine wirtschaftliche Erholung außerhalb Chinas. Die Produktion von Eisenerz soll von Juli 2020 bis Juni 2021 zwischen 244 bis 253 Millionen Tonnen betragen, wie BHP am Dienstag in Melbourne mitteilte. Im vergangenen Geschäftsjahr stieg die Fördermenge im Jahresvergleich um vier Prozent auf 248 Millionen Tonnen. Mit einem Rückgang von bis zu 14 Prozent rechnet BHP im laufenden Geschäftsjahr hingegen bei der Kupferproduktion aufgrund der Auswirkungen der durch das Coronavirus verursachten Unterbrechungen in Chile. Virus-Maßnahmen, die die Beschäftigtenzahl in der chilenischen Kupferproduktion um mehr als ein Drittel verringert hätten, würden sich fortsetzen. Davon betroffen sei auch das größte Bergwerk Escondida. Die Produktion könnte sich dort im laufenden Geschäftsjahr um bis zu 21 Prozent verringern. Stark von der Corona-Pandemie betroffen ist auch der brasilianische Bergbaukonzern Vale. Das Unternehmen hat aufgrund von Beschränkungen wegen des neuartigen Coronavirus im zweiten Quartal etwas weniger produziert als erhofft. Dennoch konnte Vale seine Eisenerzproduktion von April bis Juni auf 67,6 Millionen Tonnen erhöhen. Im Vorjahreszeitraum waren es 64,1 Millionen Tonnen. Für das Gesamtjahr peilt Vale weiterhin eine Eisenerzproduktion von 310 bis 330 Millionen Tonnen an./mne/knd/men