Faktor-Zertifikat | 3,00 | Short | SMA Solar Technology

Print
  • WKN: MC4SZ5
  • ISIN: DE000MC4SZ50
  • Faktor-Zertifikat
Produkt wurde angepasst - neue Werte: Bezugsverhältnis 0,031426, Basispreis 51,5733 EUR, Reset Barriere 49,51 EUR

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

25.09.2020 22:00:00

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

25.09.2020 22:00:00

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-

- EUR 25.09.2020 22:00:00

Basiswert

40,08 EUR

-1,91 % 25.09.2020 22:26:14

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf SMA Solar Technology hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf SMA Solar Technology hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

23.09.2020 Quelle: dpa
ANALYSE: Jefferies sieht SMA Solar vor der Trendwende - Hochstufung auf 'Buy'
NEW YORK (dpa-AFX) - Das Analysehaus Jefferies sieht SMA Solar vor einer Trendwende hin zu höheren Margen. Analyst Constantin Hesse stufte deshalb die Aktien des Herstellers von Wechselrichtern für Solarstrom von "Hold" auf "Buy" hoch. Das Kursziel hob er von 30 auf 48 Euro an, wie aus einer am Mittwoch vorliegenden Studie hervorgeht. Verglichen mit seiner Auftaktstudie zu SMA Solar im Mai rechnet Hesse nun mit einer besseren Margenentwicklung in den kommenden zwei Jahren. Der Analyst begründete diese Einschätzung mit einem geringeren Preisdruck als gedacht und einem besseren Produktmix. Die für 2021 bis 2022 geplante Einführung von Produkten der neuen Generation zusammen mit Kostensenkungsmaßnahmen und einer dank ausgebauter Marktanteile höheren Auslastung dürften zusätzlich antreiben, glaubt der Experte. Mit seinen Schätzungen für den Gewinn je Aktie für das Geschäftsjahr 2022 liegt Hesse nun um 49 Prozent über den durchschnittlichen Erwartungen am Markt. Die simple Tatsache, dass der Konzern seine 2020er-Prognose beibehalten habe mit einem Umsatzwachstum von mindestens neun Prozent bei einer wohl rückläufigen Entwicklung der Branche deute auf einen Ausbau der Marktanteile in diesem Jahr hin. Ein Bewertungsabschlag auf die Aktien der Konkurrenz sei wegen der niedrigeren Margen von SMA zwar gerechtfertigt, den aktuellen Abschlag hält Hesse aber trotz des ordentlichen Laufs der SMA-Papiere seit Mitte August für zu hoch - vor allem weil sich nun eine vielversprechende Margenerholung abzeichne. Entsprechend der Einstufung "Buy" erwarten die Analysten von Jefferies, dass die Aktie auf Zwölfmonatssicht eine Gesamtrendite (Kursgewinn und Dividende) von mindestens 15 Prozent erreichen wird./ajx/la/jha/ Analysierendes Institut Jefferies. Veröffentlichung der Original-Studie: 22.09.2020 / 17:26 / ET Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 22.09.2020 / 19:01 / ET
13.08.2020 Quelle: dpa
ROUNDUP: SMA Solar wächst im ersten Halbjahr kräftig und bestätigt Prognose
NIESTETAL (dpa-AFX) - Der Solarkonzern SMA Solar ist trotz der Corona-Krise im ersten Halbjahr deutlich gewachsen und hat seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr bestätigt. Demnach erwartet SMA Solar für 2020 weiterhin ein Umsatzwachstum auf 1,0 bis 1,1 Milliarden Euro, das operative Ergebnis (Ebitda) soll auf 50 bis 80 Millionen Euro steigen, wie das im Nebenwerteindex SDax notierte Unternehmen am Donnerstag in Niestetal bei Kassel mitteilte. SMA Solar profitierte den Angaben zufolge vom starken Projektgeschäft in den USA und dem nach wie vor positiven Handelsgeschäft in Europa. Während der Umsatz in der ersten Jahreshälfte um 42 Prozent auf 514 Millionen Euro kletterte, stieg das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um mehr als das Doppelte auf 24 Millionen Euro, nach rund 9 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Auch unter dem Strich stand nun ein Plus. Nachdem SMA im Vorjahreszeitraum noch einen Fehlbetrag von minus 14 Millionen Euro ausgewiesen hatte, erzielte das Unternehmen jetzt einen Überschuss von rund 3 Millionen Euro. Am Kapitalmarkt kamen die Nachrichten sehr gut an. Im frühen Handel lag die SMA-Solar-Aktie zuletzt fast 9 Prozent im Plus. Im laufenden Jahr haben die Titel im Zuge der Marktturbulenzen aber rund 10 Prozent an Wert eingebüßt. Auf längere Sicht sieht es mit einem Minus von rund 13 Prozent in den zurückliegenden 5 Jahren sogar noch etwas schlechter aus. Die verkaufte Wechselrichter-Leistung legte im ersten Halbjahr ebenfalls deutlich zu und stieg auf 7,1 Gigawatt (GW) nach 4,0 GW im Vorjahreszeitraum. Wechselrichter werden zur Umwandlung des von einer Solaranlage erzeugten Gleichstroms in Wechselstrom benötigt. Allerdings sank der Auftragsbestand zum 30. Juni 2020 auf 760 Millionen Euro, nachdem im Vorjahr noch 818,7 Millionen Euro zu Buche gestanden hatten. SMA-Vorstandssprecher Jürgen Reinert verwies darauf, dass der Auftragseingang aufgrund der Corona-Krise im zweiten Quartal wie erwartet schwächer ausgefallen sei. Für die kommenden Monate erwartet er jedoch eine weltweite Nachfrageerholung und sieht auch mittel- und langfristig "positive Perspektiven" für das Unternehmen. "Die Bewältigung der Coronakrise bietet eine historische Chance, die Wirtschaft nachhaltiger und resilienter aufzustellen. Die Nutzung erneuerbarer Energien wird dabei eine entscheidende Rolle spielen", ist Reinert überzeugt. SMA sei gut positioniert, um auch unter den aktuellen Umständen Marktanteile hinzuzugewinnen, hieß es laut Mitteilung. Zudem setze der Vorstand weitere Maßnahmen zur Kostensenkung um. "Auch wir bekommen die Coronakrise zu spüren und haben im zweiten Quartal weniger Umsatz realisiert als geplant", verdeutlichte Reinert. Dennoch legten die Erlöse auch im zweiten Quartal um 16 Prozent auf rund 226 Millionen Euro zu. Reinert unterstrich zudem, dass SMA Solar in der Pandemie keinerlei staatliche Unterstützung in Anspruch nehmen musste. Aus Sicht der Experten vom Analysehaus Jefferies habe Covid-19 nur einen geringen Einfluss auf die Ergebnisse des zweiten Quartals gehabt. SMA Solar habe seine Lieferketten und Produktion weitgehend aufrechterhalten können. Auch die Preisgestaltung habe sich in den letzten drei Quartalen signifikant verbessert, urteilten die Analysten. Die jüngste Entwicklung von SMA Solar ist positiv. Unter dem Strich war der Konzern im vergangenen Jahr zwar in den roten Zahlen geblieben, konnte seinen Verlust aber stark eindämmen. Das Unternehmen hatte vor allem 2018 unter einem Preisverfall und einem Markteinbruch in China gelitten. Chinesische Anbieter waren verstärkt in die internationalen Märkte vorgedrungen und hatten dort die Konkurrenz verschärft. Das machte den Nordhessen zu schaffen. Der Solartechnikhersteller beschäftigt nach eigenen Angaben weltweit rund 3200 Mitarbeiter, davon rund 2200 in Deutschland. Neben dem klassischen Geschäft mit Wechselrichtern für Solaranlagen verlagert sich SMA verstärkt auf benachbarte Geschäftsfelder. Dazu zählen Dienstleistungen für Betriebsführung und Wartung von Photovoltaik-Großanlagen./eas/mne/stk