Faktor-Zertifikat | 4,00 | Short | Salesforce

Print
  • WKN: MC4MTQ
  • ISIN: DE000MC4MTQ4
  • Faktor-Zertifikat
Produkt wurde angepasst - neue Werte: Bezugsverhältnis 0,036794, Basispreis 217,375 USD, Reset Barriere 208,68 USD

VERKAUFEN (GELD)

- EUR

Stk.

05.06.2020 21:59:20

KAUFEN (BRIEF)

- EUR

Stk.

05.06.2020 21:59:20

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

-

- EUR 05.06.2020 21:59:20

Basiswert

173,44 USD

+1,44 % 05.06.2020 22:26:16

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf Salesforce hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Short auf Salesforce hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere überschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines steigenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

29.05.2020 Quelle: dpa
Aktien New York Ausblick: Gewinnmitnahmen - Trumps Reaktion gen China im Fokus
NEW YORK (dpa-AFX) - Nach leichten Gewinnmitnahmen zum Handelsende am Vortag ist auch der Start am Freitag von Zurückhaltung geprägt. Rund eine Stunde vor dem Handelsauftakt taxierte der Broker IG den US-Leitindex Dow Jones Industrial 0,3 Prozent tiefer auf 25 325 Punkte. Nach einer Erholungsrally um bis zu 13 Prozent seit der Monatsmitte hatten den Dow am Donnerstag im späten etwas die Kräfte verlassen. Nach zwischenzeitlichem Sprung über die exponentielle 200-Tage-Linie schloss der Index letztlich wieder unter dem viel beachteten Indikator für den längerfristigen Kurstrend. Besser sieht es noch im marktbreiten S&P 500 aus, der die gleitenden Durchschnitte halten konnte. Inmitten der zunehmenden Spannungen zwischen den USA und China richten sich die Augen auf US-Präsident Donald Trump und sein mit Spannung erwartetes Statement zum weiteren Vorgehen. "Wir werden bestimmte Entscheidungen treffen und sie morgen diskutieren", hatte er tags zuvor angekündigt, ohne jedoch Details zu nennen. "Wir sind nicht glücklich mit China", beklagte Trump. Washington hatte sich zuletzt angesichts eines von Peking geplanten restriktiven Sicherheitsgesetzes für Hongkong sehr besorgt geäußert. Das Vorhaben wäre der bisher weitgehendste Eingriff in die eigentlich garantierte Autonomie. Die Spannungen zwischen den USA und China hatten sich zuletzt ohnehin deutlich verschärft - auch wegen der Corona-Krise. Trump sagte zudem Twitter und Co. mitten im Wahlkampf ums Weiße Haus den Kampf an. Der US-Präsident will per Verfügung die Freiheit der Online-Plattformen einschränken, gegen einzelne Nutzer und Inhalte vorzugehen. Auslöser war der Faktencheck eines Tweets, in dem Trump behauptet hatte, Briefwahl erhöhe das Risiko von Fälschungen. Twitter versah kurz darauf einen weiteren Tweet von Trump mit einem Warnhinweis, weil der Beitrag gegen das Verbot von Gewaltverherrlichung bei dem Dienst verstoße. Im Zuge des Streits hatte die Twitter-Aktien in den vergangenen beiden Tagen mehr als 7 Prozent eingebüßt und gab vorbörslich um ein weiteres Prozent nach. Auch Salesforce sollten die Anleger im Auge behalten. Der SAP-Kontrahent enttäuschte Anleger mit gekürzten Prognosen für für den Umsatz und das Ergebnis im laufenden Jahr. Die vom Coronavirus ausgelöste Rezession hat auf die Nachfrage nach Cloud-basierten Software-Angeboten gedrückt./ag/bek/zb
20.04.2020 Quelle: dpa
SAP IM FOKUS: Neues Chef-Duo in erster Feuerprobe
WALLDORF (dpa-AFX) - Mit der Coronavirus-Pandemie steht auch der zuletzt erfolgsverwöhnte größte Softwarehersteller Europas unter Druck. Auch SAP als wertvollstes deutsches börsennotiertes Unternehmen bleibt nicht von den Auswirkungen der Lungenkrankheit Covid-19 verschont, wie vorläufige Zahlen aus dem ersten Quartal zeigten. Ohnehin müssen sich die neuen Co-Chefs Jennifer Morgan und Christian Klein an den ambitionierten Zielen ihres jäh abgetretenen Vorgängers Bill McDermott orientieren. Was bei SAP los ist, was Analysten sagen und wie die Aktie zuletzt lief. DAS IST LOS BEI SAP: Das Geschäft von SAP wurde von der Konzernspitze immer wieder als vergleichsweise konjunkturresistent dargestellt. Der daueroptimistische Ex-Vorstandschef McDermott prophezeite stets, dass eine Konjunkturflaute bei den Kunden den Druck zur Digitalisierung gar erhöhen würde. Diese Sicht wird sich nun beweisen müssen, denn die Corona-Krise dürfte rund um die Welt für eine deutliche Rezession sorgen. Weil die Kunden wohl erst einmal versucht sind, auch am IT-Budget zu sparen, musste nun auch SAP seine ursprünglichen Jahresplanungen zusammenstreichen. Zwar wuchsen Umsatz und bereinigtes operatives Ergebnis im ersten Quartal noch. Doch bei den Erlösen gab es im März einen deutlichen Dämpfer vor allem bei den lukrativen Erlösen mit Softwarelizenzen im Einmalverkauf. Und das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis legte nur dank Wechselkurseffekten noch knapp zu. Immerhin rechnet SAP im laufenden Jahr mit einer Erholung - doch die ist auch nötig. Das Geschäftsjahr bei SAP ist sehr saisonal geprägt, erst am Schluss entscheiden viele die Kunden über den Großteil ihrer IT-Ausgaben. Vergangenes Jahr machte SAP fast 30 Prozent des Umsatzes im letzten Quartal - und mehr als ein Drittel des operativen Ergebnisses. Das neue Vorstandsduo Klein/Morgan steht damit in seiner ersten echten Bewährungsprobe. Die beiden haben nach den milliardenschweren Zukäufen ihres Vorgängers die Aufgabe, die vielen Teile zu einem sinnvollen Ganzen zu formen. Und nicht nur das: 2023 soll die bereinigte operative Marge 5 Prozentpunkte höher liegen als 2018 mit 29 Prozent, das hatte noch McDermott den Anlegern versprochen. Und dabei bleibt SAP auch trotz Corona. "Die SAP rechnet damit, mit einer noch stärkeren Wettbewerbsposition als zuvor aus der Corona-Krise hervorzugehen", hieß es jüngst nach der gekappten Prognose. Immerhin dürfte im ersten Quartal im Gegensatz zum Vorjahreszeitraum ein Gewinn unter dem Strich angefallen sein. Vor einem Jahr hatte ein Stellenabbauprogramm mit seinen Einmalkosten erstmals seit fast 17 Jahren zu einem Quartalsverlust geführt. Die Mitarbeiterzahl stieg trotz der Streichungen an auf zuletzt über 100 000 Beschäftigte - SAP baut in Zukunftsbereichen weiter auf. Beim Umsatz backen die Baden-Württemberger für dieses Jahr etwas kleinere Brötchen als bisher geplant und streben auf Basis der Wechselkurse vom vergangenen Jahr noch 27,8 bis 28,5 Milliarden Euro an (VJ: 27,6). Der größte Schwung dürfte nach wie vor aus dem Cloudgeschäft mit Software zur Nutzung über das Internet kommen, dessen Erlös erwartet SAP mit einem Wachstum zwischen 18 und 24 Prozent bei bis zu 8,7 Milliarden Euro. Das um Sonderkosten bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern sollte zwischen 8,1 bis 8,7 Milliarden Euro betragen nach 8,2 Milliarden im Vorjahr. DAS SAGEN ANALYSTEN: Die Experten bleiben SAP trotz der schwächeren Aussichten für dieses Jahr gewogen. Von den zwölf im dpa-AFX-Analyser erfassten Analysten, die sich seit der Prognosesenkung mit der Aktie befasst haben, raten elf zum Kauf. Eine Stimme ist unentschieden. Das niedrigste Kursziel liegt bei 109 Euro, das höchste bei 134 Euro - zuletzt kostete das Papier etwas mehr als 113 Euro. RBC-Analyst Alex Zukin schrieb, das erste Quartal sei durchwachsen ausgefallen - aber nicht so schlecht wie befürchtet. Stacy Pollard von JPMorgan überraschten die Aussagen angesichts der Pandemie nicht mehr. Sie hob hervor, dass die Ziele für 2023 bekräftigt wurden. Da SAP wichtige Technologie an die weltweit größten Konzerne liefere, dürfte der Softwarehersteller als stabiles Wachstumsunternehmen aus der Krise hervorgehen. Alex Tout von der Deutschen Bank attestierte dem Konzern ein vergleichsweise robustes Geschäft und eine attraktive Bewertung. SAP sei im schlechten Umfeld eine gute Wahl, so der Experte - und stufte das Papier gar von "Hold" auf "Buy" herauf. Für Goldman-Sachs-Experte Mohammed Moawalla bleibt SAP ein "Überzeugungskauf". Zwar habe er nach den Eckdaten seine Schätzungen gekappt. Seine Kernthese, dass sich SAP nach wie vor in einer frühen Phase steigender Margen befinde, bleibe davon jedoch unberührt. DAS MACHT DIE AKTIE: Mit dem Corona-Crash endete auch für die SAP-Aktie ein jahrelanger Höhenflug - noch am 19. Februar hatte das Papier mit 129,60 Euro so viel gekostet wie noch nie. In den ersten Wochen des Corona-Chrashs, stürzte die Aktie mit dem taumelnden Gesamtmarkt bis auf 82 Euro ab, konnte sich dann aber auch schnell wieder erholen. Inzwischen kostet die Aktie mit 113 Euro wieder etwa so viel wie zum Zeitpunkt des überraschenden Wechsels an der SAP-Spitze im Oktober 2019. Mit dem auf etwas mehr als zehn Prozent reduzierten Corona-Verlust ist das SAP-Papier einer der stabilsten Standardwerte in Deutschland und ganz Europa - im Eurozonen-Auswahlindex EuroStoxx 50 ist die SAP-Aktie damit der siebtbeste Titel; unter den 30 Dax-Werten liegt SAP auf Rang drei. Damit konnte der Softwarehersteller den Vorsprung als wertvollstes deutsches Unternehmen ausbauen. Der Konzern ist an der Börse derzeit 139 Milliarden Euro wert und damit rund 47 Milliarden Euro mehr als der Industriegase-Hersteller Linde, der SAP zumindest halbwegs noch folgen kann. In der Eurozone ist SAP wie vor Start des Corona-Crashs am 24. Februar, als die Pandemie die Finanzmärkte mit voller Wucht erwischt hatte, nach dem Luxusgüterkonzern LVMH die Nummer zwei. Aber für SAP ist der Blick auf die europäischen Standardwerte nicht so wichtig wie der auf die US-Konkurrenz. Und hier schnitt vor allem Oracle - der Erzrivale aus alten Zeiten - besser ab. Die Aktie des auf Datenbanksoftware spezialisierten Konzerns musste in der aktuellen Krise so gut wie gar nichts an Federn lassen. Damit konnte der US-Konzern, dessen Gründer Larry Ellison sich verbal immer bis aufs Härteste mit SAP-Gründer Hasso Plattner duelliert hatte, seinen Bewertungsvorsprung wieder auf umgerechnet rund 20 Milliarden Euro ausbauen. Besser sieht es dagegen im Vergleich zum zuletzt stark wachsenden Konkurrenten Salesforce aus. Dessen Anteile gaben seit dem 21. Februar etwas mehr als die SAP-Aktie nach. Damit ist der deutsche Konzern jetzt wieder etwas mehr wert ist als der US-Hersteller, der vor allem mit Software für die Vertriebssteuerung (CRM) über die sogenannte Cloud punktet./men/zb/mis
25.02.2020 Quelle: dpa
Co-Chef des SAP-Konkurrenten Salesforce tritt zurück - Prognose leicht erhöht
SAN FRANCISCO (dpa-AFX) - Beim SAP-Konkurrenten Salesforce hat es eine überraschende Veränderung an der Konzernspitze gegeben. Co-Chef Keith Block trat zurück, wie das Unternehmen am Dienstagabend nach Börsenschluss in San Francisco mitteilte. Der Konzern werde künftig alleine von Marc Benioff geführt. Zudem gab Salesforce die Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr 2019/2020 (31. Januar) bekannt. Der Umsatz legte um 29 Prozent auf 17,1 Milliarden Dollar (15,7 Mrd Euro) zu. Der Gewinn des Softwareherstellers brach dagegen um fast 90 Prozent auf 126 Millionen Dollar ein. Grund dafür waren deutlich höhere Steuern sowie stark anziehende Kosten zum Beispiel für Forschung und Entwicklung. Für das laufende Geschäftsjahr erhöhte der Konzern die Umsatzprognose leicht. Demnach soll der Erlös um rund 23 Prozent auf 21 bis 21,1 Milliarden Dollar steigen. Salesforce teilte zudem mit, den Konkurrenten Vlocity für 1,3 Milliarden Dollar in bar kaufen zu wollen. An der Börse überschattete Blocks Rückzug die etwas besser als erwartet ausgefallenen Zahlen, die erhöhte Prognose und die Übernahme. Das Salesforce-Papier büßte nachbörslich zuletzt rund zwei Prozent ein, nachdem es im regulären Handel im Zuge der allgemeinen Marktschwäche rund zweieinhalb Prozent abgegeben hat. Die Aktie hatte allerdings auch erst vergangenen Donnerstag mit 195,72 Dollar ein Rekordhoch erreicht. An der Börse ist Salesforce derzeit umgerechnet knapp 150 Milliarden Euro wert und damit etwas mehr als SAP./zb