Faktor-Zertifikat | 4,00 | Long | Hornbach Baumarkt

Print
  • WKN: MC4K39
  • ISIN: DE000MC4K392
  • Faktor-Zertifikat
Produkt wurde angepasst - neue Werte: Bezugsverhältnis 2,071452, Basispreis 17,0625 EUR, Reset Barriere 17,75 EUR

VERKAUFEN (GELD)

10,510 EUR

200 Stk.

29.05.2020 19:22:39

KAUFEN (BRIEF)

11,920 EUR

200 Stk.

29.05.2020 19:22:39

TÄGLICHE ÄNDERUNG (GELD)

+12,77 %

+1,19 EUR 29.05.2020 19:22:39

Basiswert

22,50 EUR

+2,97 % 29.05.2020 19:22:38

Wertentwicklung

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf Hornbach Baumarkt hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Stammdaten

Kennzahlen

Kursdaten

Produktbeschreibung

Mit dem Faktor-Zertifikat Long auf Hornbach Baumarkt hat der Anleger die Möglichkeit überproportional an steigenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie zu partizipieren. Im Gegenzug nimmt der Anleger aber auch überproportional an fallenden Kursen der zugrunde liegenden Aktie teil.

Falls die zugrunde liegende Aktie die Reset Barriere unterschreitet, liegt ein Reset Ereignis vor und es wird ein Hedging-Wert ermittelt. Dieser Wert ergibt sich aufgrund der für die Aktie abgeschlossenen Hedgingvereinbarungen erzielten Preise, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben. Wenn dieser Hedging-Wert über dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt, werden bestimmte Werte des Faktor-Zertifikats angepasst, wie in den Endgültigen Bedingungen näher beschrieben.

Wenn allerdings der Hedging-Wert unter dem letzten unmittelbar vor dem Eintritt des Reset Ereignisses anwendbaren Basispreis liegt oder diesem entspricht, so steht es der Emittentin frei, vorbehaltlich einer wirksamen Ausübung des Ausübungsrechts des Gläubigers oder einer Mitteilung einer Kündigung durch die Emittentin, die Wertpapiere mit sofortiger Wirkung vollständig, jedoch nicht teilweise, durch Mitteilung an die Gläubiger zu kündigen (eine sogenannte Reset Ereignis Kündigung). Als Folge der Ausübung einer Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin wird das Produkt mit sofortiger Wirkung beendet und der Mindestbetrag ausgezahlt, wodurch es zum Totalverlust kommt.

Sowohl die Reset Barriere als auch der Basispreis sind nicht konstant. Nach anfänglicher Bestimmung dieser Werte werden, wie in den Endgültigen Bedingungen festgelegt, Anpassungen erfolgen. Der aktuelle Wert der Reset Barriere und des Basispreises sind der obigen Tabelle zu entnehmen.

Das Produkt hat keine feste Laufzeit. Bei Ausübung des ordentlichen Kündigungsrechts erfolgt die Bewertung der Aktie am ersten planmäßigen Handelstag (der Aktie) eines jeden Monats, welcher dem Ablauf von 35 Tagen nach dem Ausübungstag folgt. Bei Ausübung der Reset Ereignis Kündigung durch die Emittentin werden die Wertpapiere zum Mindestbetrag zurückgezahlt.

Bei Faktor-Zertifikaten sind keine periodischen Zinszahlungen vorgesehen.

Faktor-Zertifikate gewährleisten keinen Kapitalschutz. Im Falle eines fallenden Aktien-Kurses können die Wertpapiere wertlos verfallen wodurch der Anleger einen Totalverlust erleidet.

Zertifikate, Optionsscheine und Anleihen sind Inhaberschuldverschreibungen. Der Anleger trägt grundsätzlich bei Kursverlusten der Aktie sowie bei Insolvenz der Emittentin ein erhebliches Kapitalverlustrisiko bis hin zum Totalverlust. Ausführliche Darstellung möglicher Risiken sowie Einzelheiten zu den Produktkonditionen sind den Angebotsunterlagen (d.h. den Endgültigen Bedingungen, dem relevanten Basisprospekt einschließlich etwaiger Nachträge dazu sowie dem Registrierungsdokument) zu entnehmen.

Wertentwicklung

Stammdaten

Kursdaten

Nachrichten und Analysen

18.05.2020 Quelle: dpa
Hornbach rechnet trotz Corona mit starkem ersten Quartal - Gesamtjahr lau
NEUSTADT AN DER WEINSTRASSE (dpa-AFX) - Der Baumarktkonzern Hornbach rechnet trotz der wegen Corona vorübergehenden Schließung vieler Filialen mit einem insgesamt guten ersten Geschäftsquartal. Umsatz und Ertrag dürften in dem bis 31. Mai laufenden ersten Geschäftsjahresviertel "signifikant über den Vorjahreswerten liegen", teilte das Unternehmen am Montagabend mit. Die durch die Schließung bedingten Einbußen seien dank der hohen Umsätze in den geöffneten beziehungsweise wieder eröffneten Baumärkten, Onlineshops und Baustoffhandelsniederlassungen "mehr und mehr überkompensiert" worden. Allerdings sieht der Vorstand für die restlichen neun Monate des Geschäftsjahres 2020/21 wegen der schwer abschätzbaren Auswirkungen der Corona-Krise erhebliche konjunkturelle Risiken. Dies werde sich voraussichtlich im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres negativ auf die Umsatz- und Ertragsentwicklung der Hornbach-Gruppe auswirken. Daher hält es der Vorstand für wahrscheinlich, dass die Konzernumsätze im Geschäftsjahr 2020/21 in etwa das Niveau des vorangegangenen Geschäftsjahres (4,7 Mrd. EUR) erreichen werden. Das um nicht-operative Ergebniseffekte bereinigte Konzernbetriebsergebnis (Ebit) dürfte zugleich leicht unter dem Vorjahreswert liegen. Nachbörslich wurde ein positives Gesamtfazit gezogen: Der Aktienkurs von Hornbach Holding sprang auf der Handelsplattform Tradegate in einer ersten Reaktion um rund fünf Prozent nach oben. Die Zahlen des ersten Geschäftsquartals 2020/21 sollen am 26. Juni 2020 bekannt gegeben werden./he/ck
18.05.2020 Quelle: dpa
DGAP-Adhoc: HORNBACH Baumarkt AG: HORNBACH rechnet im ersten Quartal 2020/21 mit deutlich höherem Umsatz und Ertrag (deutsch)
HORNBACH Baumarkt AG: HORNBACH rechnet im ersten Quartal 2020/21 mit deutlich höherem Umsatz und Ertrag ^ DGAP-Ad-hoc: HORNBACH Baumarkt AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Prognose HORNBACH Baumarkt AG: HORNBACH rechnet im ersten Quartal 2020/21 mit deutlich höherem Umsatz und Ertrag 18.05.2020 / 20:35 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. --------------------------------------------------------------------------- HORNBACH rechnet im ersten Quartal 2020/21 mit deutlich höherem Umsatz und Ertrag Bornheim bei Landau, 18. Mai 2020. Die Finanz- und Ertragslage des HORNBACH Baumarkt AG Konzerns wird sich nach Einschätzung des Vorstands im ersten Quartal (1. März bis 31. Mai 2020) deutlich positiv entwickeln. Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie waren anfänglich bis zu 40% der Baumärkte im In- und Ausland von behördlich angeordneten, erheblichen Verkaufsbeschränkungen betroffen. Im weiteren Verlauf des Frühjahrsquartals hat sich jedoch gezeigt, dass die Corona-bedingten Umsatzeinbußen dank der hohen Umsätze in den geöffneten bzw. wiedereröffneten Filialen und den Onlineshops mehr und mehr überkompensiert werden. Seit 6. Mai 2020 sind nunmehr alle HORNBACH Bau- und Gartenmärkte für die Kunden zugänglich. Es ist daher aus heutiger Sicht davon auszugehen, dass sowohl der Konzernumsatz als auch das bereinigte Konzernbetriebsergebnis (EBIT) im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2020/21 erheblich über den Vorjahreswerten liegen werden. Allerdings sieht der Vorstand für die restlichen neun Monate des Geschäftsjahres 2020/21 wegen der schwer abschätzbaren Auswirkungen der Coronakrise erhebliche konjunkturelle Risiken. Dies wird sich voraussichtlich im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres negativ auf die Umsatz- und Ertragsentwicklung des HORNBACH Baumarkt AG Konzerns auswirken. Daher hält es der Vorstand für wahrscheinlich, dass die Konzernumsätze im gesamten Geschäftsjahr 2020/21 in etwa das Niveau des Geschäftsjahres 2019/20 (4,4 Mrd. EUR) erreichen werden und das um nicht-operative Ergebniseffekte bereinigte Konzernbetriebsergebnis (EBIT) leicht unter dem Vorjahreswert liegen wird. Der Geschäftsbericht 2019/20 wird am 27. Mai 2020 veröffentlicht. Die Zahlen des ersten Quartals 2020/21 werden am 26. Juni 2020 bekannt gegeben. Kontakt: Axel Müller Leiter Group Communications und Investor Relations HORNBACH Holding AG & Co. KGaA Tel. +49 (0) 6348 602444 axel.mueller@hornbach.com --------------------------------------------------------------------------- 18.05.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de --------------------------------------------------------------------------- Sprache: Deutsch Unternehmen: HORNBACH Baumarkt AG Hornbachstraße 76878 Bornheim bei Landau/Pfalz Deutschland Telefon: +49 (0)6348 / 60 00 Fax: +49 (0)6348 / 60 40 00 E-Mail: info@hornbach.de Internet: www.hornbach.de ISIN: DE0006084403 WKN: 608440 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1050149 Ende der Mitteilung DGAP News-Service --------------------------------------------------------------------------- 1050149 18.05.2020 CET/CEST °
20.03.2020 Quelle: dpa
Hornbach: Erfolg des letzten Jahres verpufft durch Corona-Krise
NEUSTADT A.D. WEINSTRASSE (dpa-AFX) - Die Corona-Krise macht nach Einschätzung von Albrecht Hornbach das gute vergangene Geschäftsjahr der Baumarktkette wieder zunichte. In einer Mitteilung zur Umsatzentwicklung vom Freitag bezeichnet es der Aufsichtsratschef als "bitter", dass "der Erfolg des zurückliegenden Geschäftsjahres in der sich stündlich ändernden Nachrichtenlage zur Coronakrise verpufft". In Tschechien, der Slowakei, Österreich, der Schweiz und Luxemburg hätten Behörden angeordnet, dass neben vielen anderen Geschäften auch Baumärkte vorübergehend schließen müssten, um eine weitere Ausbreitung des neuartigen Virus zu verhindern. "Wir müssen einkalkulieren, dass es zu schließungsbedingten Umsatzeinbußen kommt", sagte Hornbach. Der Verkauf durch Onlineshops mildere die Einbußen nur zum Teil. Konkrete Aussagen über Auswirkungen der Pandemie auf das Geschäft seien aber noch nicht möglich. Die in Deutschland weiterhin geöffneten Märkte verzeichneten einer Sprecherin zufolge derzeit einen hohen Andrang. "Wie viel davon Corona ist und wie viel Frühlingswetter, das kann man nicht genau sagen", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Wenige Märkte seien aber auch hierzulande nach Anordnung regionaler Behörden bereits nicht mehr für Privatkunden, sondern nur noch für sogenannte Profikunden - etwa Handwerker - zugänglich. Wegen höherer Nachfrage und eines milden Winterquartals steigerte die Holding im vergangenen Geschäftsjahr (bis 29. Februar 2020) den Nettoumsatz vorläufigen Zahlen zufolge um 8,4 Prozent auf mehr als 4,7 Milliarden Euro. In Deutschland hat nunmehr 96 Filialen, eine weniger als im Vorjahr. Details zur Ergebnisentwicklung sowie zum Ausblick sollen am 27. Mai veröffentlicht werden./juc/DP/jha
20.03.2020 Quelle: dpa
WDH: Hornbach profitiert von Wetter - Manche Läden wegen Corona nun geschlossen
(In der Meldung vom 19.03.2020 um 19.26 Uhr wurde die Überschrift präzisiert.) NEUSTADT AN DER WEINSTRASSE (dpa-AFX) - Die Baumarktkonzern Hornbach hat im vergangenen Geschäftsjahr operativ voraussichtlich etwas mehr verdient als erwartet. Grund sei die höhere Nachfrage sowie ein mildes Winterquartal, teilte die Gruppe am Donnerstag in Neustadt an der Weinstraße anhand erster Berechnungen mit. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) werde im Ende Februar abgeschlossenen Geschäftjahr wahrscheinlich leicht über der zuletzt genannten Prognosebandbreite eines Anstiegs im unteren bis mittleren zweistelligen Prozentbereich liegen. Im Vorjahr lag diese Kennziffer bei knapp 135 Millionen Euro. Der Umsatz stieg vorläufigen Angaben zufolge um 8,4 Prozent auf mehr als 4,7 Milliarden Euro. Die aktualisierte Ergebnisprognose 2019/20 stehe unter dem Vorbehalt, dass es im weiteren Verlauf der Corona-Krise nicht zu wertaufhellenden Ereignissen komme, die rückwirkend im Jahresabschluss berücksichtigt werden müssten. Wegen der Corona-Pandemie habe Hornbach aufgrund behördlicher Anordnungen in mehreren Ländern die stationären Märkte vorübergehend geschlossen. Der sich daraus ergebende negative Effekt auf die Umsatz- und Ergebnisentwicklung im angelaufenen Geschäftsjahr 2020/21 lasse sich derzeit nicht quantifizieren. Details zur Ergebnisentwicklung sowie zum Ausblick will der Konzern am 27. Mai veröffentlichen./nas/he/jha/